Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Asien-Reise
30 Millionen Chinesen kennen den BVB

(5) Kommentare
Aubameyang, Aubameyang
Foto: Twitter/BVB

Vor einem Jahr noch war Karl-Heinz Riedle in Asien der Liverpool-Torjäger.

„In Japan musste ich bei einer BVB-Aktion zehn Trikots des FC Liverpool unterzeichnen und nur eins von Dortmund“, erklärt die schwarz-gelbe Legende in Shanghai. Seitdem wird Borussia Dortmund bekannter in Asien. Das zeigt sich in China, wo sich die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel derzeit aufhält und wo Riedle versucht, die Marke BVB zu pushen. Das Ziel: mehr Geld.

Etwa 30 Millionen Chinesen interessieren sich für den Dortmunder Verein. Das hat das Marktforschungsinstitut Repucom ermittelt. „Das heißt nicht, dass sie Fans sind, aber sie kennen uns“, sagt Bene Scholz, der beim BVB für die Internationalisierung verantwortlich ist. Kein geringer Wert. Die Trikotverkäufe steigen. Der Bekanntheitsgrad auch. Aber die Premier League hat in China wesentlich mehr Fans.

Das zeigte sich auch beim Spiel gegen Manchester United am Freitag. Der Großteil der Chinesen hatte rote United-Trikots an. Der Mannschaftsbus der Engländer wurde frenetisch empfangen, das Interesse für die Dortmunder Spieler war deutlich geringer. „Aber wir haben Manchester mit 4:1 geschlagen. Das war ein Zeichen“, meint Marketingchef Carsten Cramer einen Tag später im Mannschaftshotel. Und tatsächlich schwärmen die chinesischen Medien nun von der schwarz-gelben Offensive.

Der Revierverein drängt zu einer Zeit auf den chinesischen Markt, in der das Land gerade eine große Fußballoffensive startet. Staatspräsident Xi Jinping liebt das runde Leder und will, dass China irgendwann die Weltmeisterschaft gewinnt. Fußball wird deswegen Pflichtfach an den Schulen, bis 2025 sollen 50.000 Fußballakademien entstehen. Ein Vorteil für den BVB. Denn Nachwuchsförderung „ist etwas, womit wir uns in den letzten zehn Jahren einen Namen gemacht haben“, so Scholz. Die Borussia will sich in der Volksrepublik als nachhaltigen Talentschuppen inszenieren.

Aber alles, was ein bisschen deutsch aussieht, ist auch gefragt

Bene Scholz

Dadurch soll aber natürlich mehr Geld verdient werden. Bei den Trikotverkäufen, aber auch durch höhere TV-Einnahmen. Der Fernsehmarkt in China ist liberalisiert worden. In der Vergangenheit hat das staatliche Fernsehen CCTV die Übertragungsrechte eingekauft. Der Preis wurde diktiert. Jetzt gibt es Konkurrenz. Aktuell bekommt die deutsche Liga deutlich weniger als die englische Premiere League oder die spanische La Liga. Das soll sich ändern. Die Bundesliga-Rechte sind kurz vor der Ausschreibung.

Einen Hacken hat die Dortmunder China-Reise aber. Der beliebteste Fußballer in China ist verletzt zu Hause geblieben: Marco Reus. Seine Trikots verkaufen sich am Besten. Dann folgen Pierre-Emerick Aubameyang und Shinji Kagawa. „Aber alles, was ein bisschen deutsch aussieht, ist auch gefragt“, erklärt Scholz. Deswegen lieben die Chinesen Matthias Ginter, Marcel Schmelzer oder Sebastian Rode. Letzterer hörte bei der Ankunft am Flughafen in Shanghai mehrfach, wie sein Name gekreischt wurde.

Im nächsten Jahr vielleicht wieder. Geschäftsführer Watzke kündigte schon eine Asien-Reise für 2017 an: "Wir werden nächstes Jahr wieder eine Reise nach Asien machen. Das ist sicher."

(5) Kommentare

1. Fußball Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Borussia Dortmund 8 6 1 1 23:5 18 19
2 FC Bayern München 8 5 2 1 21:7 14 17
3 RasenBallsport Leipzig 8 5 1 2 15:10 5 16
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
2 FC Bayern München 4 3 1 0 14:3 11 10
3 VfB Stuttgart 4 3 1 0 4:1 3 10
4 Borussia Dortmund 4 3 0 1 15:4 11 9
5 Borussia Mönchengladbach 4 3 0 1 5:2 3 9
6 FSV Mainz 05 5 3 0 2 9:7 2 9
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Borussia Dortmund 4 3 1 0 8:1 7 10
2 Eintracht Frankfurt 5 3 1 1 5:3 2 10
3 RasenBallsport Leipzig 5 3 0 2 7:6 1 9

Transfers

Borussia Dortmund

Jadon Sancho

Mittelfeld

08/2017
Hendrik Bonmann

Torwart

08/2017
Adrian Ramos

Sturm

Borussia Dortmund

war ausgeliehen

07/2017
Neven Subotic

Abwehr

Borussia Dortmund

war ausgeliehen

07/2017
Jadon Sancho

Mittelfeld

08/2017
Adrian Ramos

Sturm

Borussia Dortmund

war ausgeliehen

07/2017
Neven Subotic

Abwehr

Borussia Dortmund

war ausgeliehen

07/2017

Borussia Dortmund

08 H
RasenBallsport Leipzig
Samstag, 14.10.2017 18:30 Uhr
2:3 (1:2)
09 A
Eintracht Frankfurt
Samstag, 21.10.2017 15:30 Uhr
-:- (-:-)
10 A
Hannover 96
Samstag, 28.10.2017 15:30 Uhr
-:- (-:-)
08 H
RasenBallsport Leipzig
Samstag, 14.10.2017 18:30 Uhr
2:3 (1:2)
09 A
Eintracht Frankfurt
Samstag, 21.10.2017 15:30 Uhr
-:- (-:-)
10 A
Hannover 96
Samstag, 28.10.2017 15:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

Borussia Dortmund

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 10 72 1,3
2
Maximilian Philipp

Mittelfeld

4 135 0,5
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 8 44 2,0
2
Maximilian Philipp

Mittelfeld

4 78 1,0
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 2 180 0,5
2 76 0,7
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport beim BVB
die Facebookseite für alle BVB-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • via Facebook: Heiko Luczak 23.07.2016 15:33 Uhr
    Das sind 0.1 Prozent der Bevölkerung, nicht grade viele 😂
  • via Facebook: Karsten Böse 23.07.2016 15:34 Uhr
    Bei der aktuellen Transferpolitik bald nur noch die Hälfte!! Der Wahnsinnige Watzke bekommt das schon hin!! REMEMBER 2004
  • via Facebook: Udo Dreier 23.07.2016 16:29 Uhr
    Und ich kenne vier Chinesen
  • via Facebook: Marcel Selavi Kämpf 24.07.2016 04:05 Uhr
    @Heiko und damit 40 % von Deutschland. Wenn in der Theorie 30 Millionen Chinesen im Schnitt 5 € pro Jahr für BVB Merchandise liegen lassen, steigt der Umsatz um 50 % ;) Man kann immer alles klein machen um Fehler zu finden, man kann aber auch optimistisch ran gehen - alles ansichtssache
  • via Facebook: Stefan Breese 24.07.2016 14:04 Uhr
    1,8 % der Chinesen... also weniger als 2 Menschen von 100 Chinesen... 😅😂 Laut Angaben des Klubs gibt es in China 170 Millionen Fußballfans, darunter knapp 90 Millionen Bayern-Sympathisanten. Der Studie einer Beratungsagentur in Shanghai zufolge ist der Rekordmeister in den sozialen Netzwerken in China der beliebteste Klub Europas.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.