Startseite

Kommentar
Am besten alles verbieten, oder was?

(35) Kommentare

Nach dem Kölner Platzsturm in Mönchengladbach fordern mal wieder die Hardliner im Fußball, Gästefans doch bitte schön auszuschließen – ein Kommentar.

Fußball in den 1980er Jahren: Bei jedem Spiel, ob Schalke gegen Gladbach, Duisburg oder Berlin, gab es im Parkstadion Kloppe. Vorher, nachher, in der Halbzeit. Die typische Völkerwanderung war in der Pause von der Nordkurve oberhalb der Gegengeraden in Richtung Südkurve, um dort die Gästefans aufzumischen. So bescheuert das war, so normal auch der beklemmende Angstzustand, mit dem ich als Jugendlicher ins Stadion gegangen bin. Ich wollte einfach nur Fußball sehen, die Asis in den Kutten und Schlägertypen mit den Schnäuzern eben nicht nur das.

Von einer Hysterie wie heute war da nichts zu spüren. Fußball gehörte den Prolls, dann kamen die Hooligans und nutzten das Spiel als Bühne für ihren Kampf gegen die eigene Langeweile im Leben. Dann kamen die modernen Arenen, die VIP-Lounges und das große Geld. Im dem klinisch gereinigten Umfeld soll nun kein Platz mehr sein für ein paar Unangepasste, die in Hoodys und weißen Maleranzügen den Platz stürmen und Randale machen.

Zwei Tage hat es nach den Ausschreitungen beim rheinischen Derby zwischen Mönchengladbach und Köln gedauert, bis die Forderung nach einem Verbot für Auswärtsfans kam. Nein, nicht ausschließlich für die „Boyz“, sondern alle! Wieder einmal werden von ein paar reaktionären Hinterwäldlern in der Frankfurter Schneise oder anderen Spießerhochburgen jetzt sämtliche Fans in Sippenhaft genommen. Ob diese Leute in ihren schicken Büros früher selbst einmal in der Stehkurve waren? Eher nicht! Sonst würden sie nicht nur davon faseln, dass der Fußball von seinen Emotionen lebt, sondern auch ein wenig Anarchie auf den Tribünen zulassen.

Es geht hier nicht darum, den Chaoten freie Bahn zu lassen oder Gewalt zu verherrlichen. Es geht nur darum, dass ein Fußballspiel keine Opernaufführung ist, auch wenn die Stimmung in München oder Madrid bisweilen daran erinnert. Natürlich sind Familien mit ihren Kindern und Geschäftsleute mit dicker Brieftasche im Stadion jederzeit willkommen. Ohne Ultras aber wäre das Spiel: tot.

(35) Kommentare

Spieltag

1. Fußball Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • preußenfan 20.02.2015 08:17 Uhr
    Guten Morgen, Herr Buschmann!
    Ihre Einleitung verursacht Augenkrebs. Könnten Sie nicht vielleicht das Komma v o r Gästefans setzen anstatt dahinter? Einmal mehr zeigt sich: Mit Schaum vorm Mund schreibt es sich in aller Regel nie sonderlich gut.
  • rwobock04 20.02.2015 10:59 Uhr
    Wieder mal ein Schwachsinns Kommentar von RS.
    Vor allem der Satz ,,Ohne Ultras wäre das Spiel tot"

    Ohne Ultras könnte man mal wieder ein Spiel ohne Pyroscheisse geniessen.Die Ultras feiern sich nur selbst,am Verein haben die null Interesse.
    Ich gehe ins Stadion um ein Fussballspiel zu gucken,den ganzen Ultrakram brauch kein vernünftiger Fussballfan.
  • westkurver 20.02.2015 11:01 Uhr
    Leider sind die beschriebenen Scharmützel früherer Fankultur nicht mit der Gegenwart vergleichbar. Wenn der Zinken saftete war Ruhe, heute wird draufgetreten bis sich nichts mehr rührt. Hier sind Gewalttäter am Werke, die die ganze Schärfe des Gesetzes spüren müssen. Gästefans auszuschließen ist aber eine erbärmliche Lösung gegenüber den Fans als auch dem Fußball selbst! Eine endgültige Lösung ist unwahrscheinlich, denn selbst Einstein wußte nicht was unendlicher sei, das Universum oder die menschliche Dummheit.
  • aliprax54 20.02.2015 11:49 Uhr
    völlig daneben. Die gewalttätige Selbstdarstellungsorgie von ein paar Durchgeknallten, die mit ihrem Leben nix anzufangen wissen, in einen Zusammenhang zu bringen mit "auch ein wenig Anarchie auf den Tribünen zulassen." und "kein Platz mehr für Unangepasste" erfordert eine Gehirnakrobatik, die sich mir verschließt. In der Regel sind diese Typen alles andere als "anarchistsich und unangepasst", sondern dumpf und voller Hass.
  • rwo_fan96 20.02.2015 13:17 Uhr
    Naja was die Schals betrifft, würde ich mal vermuten, dass es einer von Bremen und von Rapid Wien ist..
    Und obs jetz wirklich Oberhausener waren bleibt auch erstmal abzuwarten.
    Aber Reviersport halt Hauptsache ne Schlagzeile
  • Blue 20.02.2015 13:38 Uhr
    @rwobock04

    So sehe ich das auch als Schalker, die Ultras sind überflüssig wie die Eier vom Pabst.
    ....und wenn der Buschmann sich wieder die Randale des Parkstadion wünscht, so hat er nichts aber auch gar nichts verstanden.
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, wenn wir nach Spielende durch die Südkurve nach Hause wollten, ......kloppende Fans, dazwischen Polizei mit Hunden.....einfach eine schöne Zeit....nicht wahr Herr Buschmann.
  • kaesekrokette 20.02.2015 17:38 Uhr
    Fußball und Ultras gehören zusammen? Was für ein Blödsinn.
    Der Fußball kann sehr gut ohne Ultras leben.
    Ultras gehören auch nicht zur Tradition eines Vereins.
    Wer braucht Ultras?
    Ultras brauchen nur sich selbst.Diese ständige Selbstbeweihräucherung geht einem auf den Zeiger.
  • Südwestfalen1907 20.02.2015 18:38 Uhr
    Was für ein überflüssiger Kommentar von einem unwichtigen Schreiberling, der anscheinend null Ahnung hat!
  • Toto-325i 21.02.2015 00:34 Uhr
    Bin auch der Meinung das kein Verein die sogenannten "Ultras" braucht !! Sollten sich alle zusammenschließen und lieber nen Karnevalsverein gründen, da können se sich selbst abfeiern ...
  • PeterBoth 21.02.2015 18:31 Uhr
    geehrter Herr Buschmann,

    ich musste ihren „Kommentar" tatsächlich mehrfach lesen. Nicht etwa weil er intellektuell so anspruchsvoll war, sondern weil ich einfach nicht fassen kann, welch dummes Zeug ein angeblicher Journalist ungestraft online stellen darf.

    Es ist unerträglich, wie Sie gewalttätige Ausschreitungen und schwerste Straftaten im Nachhinein verharmlosend als „Kloppe" abtun. Es hat fast den Anschein, als trauerten Sie der guten alten Zeit hinterher…
    Ist ihr Gedächtnis wirklich so schlecht, dass Sie Brüssel, Heyselstadion, Juventus gegen Liverpool vergessen haben oder sind das in ihren Augen eben „übliche Kollateralschäden" des Fußballs?
    So wie die massiven Ausschreitungen bei der EM 1988 in Deutschland eben auch nur ein bißchen harmlose Kloppe von ein paar Unangepassten waren?
    Dass es solche Folgen wie in Brüssel bislang in Deutschland nicht gab, ist genau eben nicht dem umsichtigen Verhalten der verfeindeten Fangruppierungen sondern ausschließlich dem Zufall zu verdanken.
    Was in einem voll besetzten Fanblock bei unsachgemäßer Handhabung von Pyrotechnik und beim Abschießen von Leuchtraketen passieren kann, was passieren kann, wenn in einem solchen Block Panik entsteht, kann sich ein normal denkender Mensch relativ leicht vorstellen. Die anderen können ja gründlicher nachdenken oder recherchieren!

    Geradezu zu beklagen, dass für Vollidioten, die in Maleranzügen einen Fußballplatz stürmen, auf Polizisten und Ordner einprügeln, „in einem klinisch gereinigten Umfeld kein Platz mehr sein soll" und diese in einer geradezu grotesken Verharmlosung als „ein paar Unangepasste" zu bezeichnen, ist verantwortungsloser, gewaltverharmlosender „Journalismus" auf unterstem Stammtischniveau!
    Gerne würde ich mir auch mal von einem „Fachmann" wie Ihnen erklären lassen, wieviel „Anarchie wir denn künftig auf den Tribünen" zulassen!
    Bestand in der zurückliegenden Woche weitestgehende Einigkeit, dass diese „Boyz" nichts anderes als eine kriminelle Vereinigung sind, so haben Sie ein mir nicht zu erklärendes Interesse daran, dieses Bild deutlich zu relativieren und diese Straftäter in Schutz zu nehmen.
    Nur weil man schreibt, dass es einem nicht darum geht, „Gewalt zu verherrlichen" , wird man nicht glaubhafter!
    „Natürlich sind Familien mit ihren Kindern und Geschäftsleute mit dicker Brieftasche im Stadion jederzeit willkommen."
    Danke dafür Herr Buschmann! Zu freundlich!
    Alleine die Aneinanderreihung der Familien und der Geschäftsleute zeigt sehr deutlich, wes Geistes Kind Sie sind! Unfassbar!
    Sie behaupten weiter, ohne Ultras sei das Spiel tot! Sie begreifen überhaupt nicht, dass es gar nicht um Ultras oder nicht-Ultras geht, sondern lediglich um friedliche und unfriedliche Stadionbesucher!
    Dieses unsägliche Gequatsche der „Sippenhaft" in diesem Zusammenhang kotzt mich nur noch an.
    Wenn bei solchen Gewaltorgien wie in Gladbach mehrere tausend Zuschauer unmittelbar um diese Idioten herum stehen, diese Gewalt aber nicht nur nicht verhindern, sondern auch gegenüber der Polizei später die drei berühmten Affen machen, die nicht sehen, hören und sagen, dann ist das keine Sippenhaft, sondern schlicht die logische Konsequenz.
    Wenn die „Kurven" sich nicht selbst in den Griff kriegen (und das wollen sie ja offensichtlich nicht) sind Spiele ohne Auswärtsfans die völlig logische Konsequenz.
    Ok, Sie Herr Buschmann müssten sich dann ein bißchen harmlose Kloppe woanders anschauen gehen, aber ich bin sicher: Sie schaffen das schon!
  • via Facebook: Manuel Schätzle 20.02.2015 10:06 Uhr
    So ein quatsch
  • via Facebook: Dominik Möller 20.02.2015 10:11 Uhr
    sollte nicht zwischen ultras und hooligans differenziert werden? nicht jeder ultra ist hooligan und ebenso wenig ist jeder hooligan ein ultra...
  • via Facebook: Josh Paul Di Placito 20.02.2015 10:14 Uhr
    Fragen wir mal Günther A. Pilz; der weiß bestimmt Bescheid.
  • via Facebook: Christian Vo 20.02.2015 10:15 Uhr
    Weil Ordner und Polizei es nicht schaffen diese Chaoten (einzelne Personen ) aus den Stadien zuhalten, sollen wieder alle bestraft werden! Lächerlich
  • via Facebook: Horst Fiebig 20.02.2015 10:20 Uhr
    Recht so.
  • via Facebook: Nik Pa 20.02.2015 10:26 Uhr
    Fordern können die viel. So was passiert vll bei 500 Spielen 1 mal.....Ich glaube da müssten dann noch mehr Dinge verboten werden.
  • via Facebook: Marcel Wendling 20.02.2015 10:28 Uhr
    Man sollte mal lieber den Ordnungsdienst hinterfragen, warum man eine so große Ansammlung von verkleideten Fans ins Stadion lässt. Wobei die DFL da eine Mitschuld trägt bei einem Derby mit Kölner Beteiligung zur Karnevalszeit 👎
  • via Facebook: Felix Poschi 20.02.2015 10:42 Uhr
    Klasse Kommentar!!!
  • via Facebook: Andreas Weber 20.02.2015 11:09 Uhr
    Es werden eh immer die falschen bestraft. Weniger Tickets für Auswärtsspiele, lächerlich. Die wenigen Tickets gehen dann wieder nur an die Ultras und anderen Fanclubs und deren Pyroschau geht munter weiter. Die Vereine sollten mal so langsam aufwachen. Nichts gegen die Ultras, die sorgen nicht nur bei unserer Fortuna für Stimmung, aber wenn da einzelene meinen Ihre private Pyroschau abziehen zu wollen, haben die auch keine Tickets mehr verdient.

    Wer sich nicht benehmen kann hat auch nichts in den Stadien zu suchen.
  • via Facebook: Johnny Buongiorno 20.02.2015 11:11 Uhr
    Zumindest sollte man diesen feigen Spasstis verbieten, sich zu vermummen! Was die im Stadion vorhaben kann niemand Vorher wissen...
  • via Facebook: Tom Wendel 20.02.2015 11:16 Uhr
    Der letzte Satz bringt's auf den Punkt! Aber keiner kann mir sagen, dass in München keine Stimmung ist!
  • via Facebook: Tom Gawlig 20.02.2015 12:11 Uhr
    ..also die maler und lackiererinnen hätten sich doch lächerlicher gar nicht machen können..erst derby verlieren..dann 3 schritte aufn platz um anschließend gejagt zu werden wie die hasen(unvergessen der ordner der gleich zwei hintereinander über die klinge springen läßt)!..das die sich dann hinterher via fb noch selbst enttarnen - köstlich..
    ..im grunde eine perfekte kampagne um spätpupertäre jungs vom hooliganism abzuhalten..
  • via Facebook: Niyazi Orhan 20.02.2015 13:00 Uhr
    Klasse Kommentar Herr Buschmann! ☝
  • via Facebook: Volker Noack 20.02.2015 13:50 Uhr
    aber was ist einhooligan, ein leidenschaftlicher Anhänger der Kölner und ihrem FC? Ist ein ULTRA ein Borderline Begriff des Karnevals? Maske ab, MutzurEigendarstellung
  • via Facebook: Kusse Rke 20.02.2015 14:36 Uhr
    Einer der besten Artikel / Kommentare die ich jemals von RS gelesen habe! Vielen Dank für diese wahren Worte!
  • via Facebook: Julian Liebner 20.02.2015 14:40 Uhr
    Verstehe ich den Tenor des Artikels richtig: Wenn Fans für Stimmung sorgen, dürfen sie an und zu auch mal über die Strenge schlagen - und früher war sowieso alles viel schlimmer?! Das ist doch krank!
    Ich bin auch ein Fan von Stimmung und ein Stadion ist kein Ponyhof, aber Gewalt hau dort und im Umfeld nichts zu suchen. Viele Fans schaffen es Stimmung zu machen, ohne andere dabei verhauen zu wollen. Pyro, Choreos und intelligente Provokationen begrüße ich ausdrücklich, wenn aber die Kurve Chaoten schützt, hört für mich der Spaß auf. Schönes Wochenende und Glück Auf!
  • via Facebook: Jonas Eiker 20.02.2015 14:50 Uhr
    Danke Reviersport! Wenigstens eine Zeitung, die die Seite der Fans regelmäßig vertritt!!
  • via Facebook: Guido Riedl 20.02.2015 15:37 Uhr
    Gut GEschrieben und Argumentiert..!
    Fußball ohne Wenn und Aber!
    Fußball GEhört dem kleinen Mann..!
    Glück auf!
  • via Facebook: Marc Hz 20.02.2015 15:47 Uhr
    Wie dieses scheiß Thema aufgepusht wird.... Im Grunde genommen waren einfach nur 30 Leute mit weißen Anzügen auf einen Fuballplatz und haben nicht mal das Spielgeschehen beeinträchtigt, da sie am Ende drauf gegangen sind. Es gibt echt wichtigeres, worüber man berichten kann, aber so sind halt die Medien...
  • via Facebook: Mario Lu 20.02.2015 18:12 Uhr
    Fußball ohne Auswärtsfans? dann geht die ganze Sache kaputt... wie schon im Komentar oben richtig beschrieben, in den 80igern und 90igern hat sich keiner dran gestört, Begalos, Rauchbomben und Schlägereinen waren an der Tagesortnung.... heute stehen gleich 5 Kameras dabei und jeder kleine zwist zwischen Fans steht sofort im Netz und wird aufgebauscht und die klugen Köpfe mit ihren tollen Ideen sitzen daheim und schauen sky
  • via Facebook: Holger Stacks 20.02.2015 18:26 Uhr
    Ach jetzt sind die Ordner Schuld wenn diese Leute sich nicht benehmen können denkt mal daran das viele Ordner es ehrenamtlich machen oder für ein paar Euro sollen sie sich dafür auch noch schlagen lassen .Denn beleidigt und bespuckt werden sie ja wohl oft genug. Das was da vorgeschlagen wird ist schwach Sinn man soll nicht Alle über einen Kamm scheren . Bei solchen Sachen sind die wahren Fans gefragt ihr müsst hart Gegen solche möchte gern Fans Vorgehen
  • via Facebook: Dieter Schröchtenpeter 20.02.2015 23:01 Uhr
    Die sind doch nur auf den Platz gelaufen. Und haben dafür ordentlich was abbekommen. Gehört halt dazu.
  • via Facebook: Helmut Schmidt 20.02.2015 23:09 Uhr
    Gästefans auszuschließen ist das Ende des Fußballs.
  • via Facebook: Frank Bertholdes 21.02.2015 09:25 Uhr
    die nächsten Rheinderbys sowie alle Auswärtsspiele von Köln in NRW in den nächsten 3 Jahren ohne Auswärtsfans!! Sorry an die echten FC Fans!
  • via Facebook: Kemper Markus 21.02.2015 21:03 Uhr
    Bei solchen "Journalisten" kannse nich so viel futtern wie de kotzen muss. Hat der se noch alle am Zaun? Zu oft am Pyro-Stab gerochen oder wat??? HRMPF GRMML

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.