Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

MSV: Kletke kämpft
"Rechenfehler" wahrscheinlich lösbar

(3) Kommentare

Jetzt geht das Lizenzfiasko beim MSV Duisburg in seine entscheidende Phase. Am Mittwoch ist die langersehnte schriftliche Begründung der DFL angekommen.

Geschäftsführer Roland Kentsch leitete das Papier an die Gremien wie auch den renommierten Rechtsanwalt Horst Kletke, der die Zebras vertritt, weiter. „Wir prüfen das Schreiben jetzt intensiv und formulieren dann unseren Einspruch gegen das Urteil beim Schiedsgericht“, erklärt Kletke.

Sieben Tage hat der MSV jetzt Zeit, die Klage schriftlich einzureichen. Danach wird das Schiedsgericht einen Termin für das Verfahren festlegen. Wie lange es bis zum Urteil dauern wird, ist noch nicht abzusehen, realistisch ist aber eine Zeitspanne zwischen zwei und drei Wochen.

„Wir wollen und werden unsere Chance wahrnehmen“, verspricht Kletke, der sich „aus taktischen und strategischen Gründen“ nicht zu den Inhalten äußern will.

Hauptsächlich scheint es sich aber um zwei größere Verfehlungen zu handeln. Das erste Problem des „Rechenfehlers“ um 364.000 Euro könnte dabei wahrscheinlich leicht gelöst werden. Weil es sich nicht um einen Patzer des MSV, sondern um eine Doppelbuchung der von der DFL eingesetzten Wirtschaftsprüfer handeln soll, könnte Kletke vor dem Schiedsgericht diesen Punkt schnell ausräumen.

Komplizierter wird es allerdings beim zweiten Problem. Dort sollen Bedingungen an mehrere Sponsorings geknüpft worden sein. Dabei soll es sich nicht nur um Walter Hellmich handeln, der für seine 500.000 Euro-Spritze zwei Posten im Aufsichtsrat der KGaA gefordert hat. Es soll mehrere solcher Forderungen von unterschiedlichen Gönnern geben.

An sich ist die Tatsache, dass die Sponsoren auch in den Vereinsgremien vertreten sind, um ein wachsames Auge auf ihr Geld haben zu können, völlig normal und legitim. Die Frage, die sich in Duisburg stellt, ist aber, warum eine solche Absprache überhaupt in den Unterlagen vermerkt wurde?

Denn es müsste doch klar sein, dass eine solche Formulierung die Alarmglocken in Frankfurt schrillen lässt, weil die DFL ihre 50+1-Regel gefährdet sieht. Schließlich wird dem Klub die Pistole auf die Brust gesetzt. Doch laut der Statuten soll der Vereinsvorstand Vorschläge für die Besetzung des Aufsichtsrats der KGaA machen. Ein Vorgang, der intern und ohne jedes Aufsehen hätte erledigt werden können.

Warum es nicht geschehen ist, wissen wohl nur die Verantwortlichen. Kletke: „Die Schuldfrage ist im Moment egal. Es geht jetzt nur darum, dass der Klub nicht von der Landkarte des Profifußballs verschwindet.“

(3) Kommentare
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport beim MSV
die Facebookseite für alle MSV-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • JohnnyWalker 06.06.2013 11:09 Uhr
    Was ein Unsinn mal wieder.Der MSV wird wie viele andere Vereine auch von den Leuten geleitet der auch das Geld hat.Somit haben diese Leute das alleinige recht des Handels in der eigenen Hand und wenn die Fans nicht mit spielen wollen wird kurzer Hand mal eben das Geld gestrichen und schon geht es abwärts,ist doch schon normal.Was mich aber wundert ist das die Herren aus Frankfurt dies doch alles gefördert haben und jetzt auf einmal ist es nicht O.K.
  • eifelzebra 06.06.2013 18:24 Uhr
    Warum es nicht geschehen ist? Weil ein Herr aus der Nachbarschaft allmächtig ist und sich alle vor ihm in die Hose machen. Ist ja jetzt vorbei
  • lapofgods 06.06.2013 19:07 Uhr
    Cleverer Vorschlag: Der MSV soll Kreditbedingungen und Nebenabreden zum Kreditvertrag nicht zur DFL weitergeben? Hab Ihr schon mal mitbekommen, dass Vereinen wegen sowas nachträglich die Lizenz entzogen wurde? Nee? Ich schon.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.