Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?

Ballender 2015

Der Fußball-Cartoon Kalender mit 12 schön doofen Cartoons aus der Feder von RevierSport Cartoonist Oli Hilbring. Das Ding gehört an jede (Tor)Wand.

Preis: 11,- € Jetzt bestellen »


Startseite » Mehr Fußball » Frauen

VfL Wolfsburg

"Situationen nicht gut gelöst"

Es sollte ein Fußballfest werden für den einzig verbliebenen deutschen Verein in der Champions League. Doch der VfL Wolfsburg muss um das Weiterkommen zittern.


Im Viertelfinal-Hinspiel gewannen die Wölfinnen gegen den russischen Meister FK Rossiyanka zwar mit 2:1 (2:0), konnten sich in Überzahl aber nicht entscheidend absetzen und müssen im Rückspiel am kommenden Donnerstag in Moskau nun ums Weiterkommen bangen.

Auch für Trainer Ralf Kellermann war der Sieg "eine gefühlte Niederlage. Wir haben eine klasse erste Halbzeit gespielt und uns fünf oder sechs hundertprozentige Chancen erspielt. Leider haben wir aber nur zwei davon auch genutzt." Alexandra Popp (4.) und Martina Müller (31.) hatten die Gastgeberinnen in Führung gebracht. Von 1.971 Zuschauern angefeuert - der VfL wich aufgrund der Wetterbedinungen in die Volkswagen Arena aus und wollte sich von seiner besten Seite präsentieren - wollten die Wolfsburgerinnen nachlegen. Doch Rossiyanka stand so tief hinten drin, dass es dem Tabellenersten der Bundesliga die ganze restliche Zeit nicht gelang, die Phalanx zu durchbrechen.

"Situationen nicht gut gelöst"

Ein Problem war auch der zu Beginn der Partie einsetzende Schneefall. Nach der Halbzeit war das Kombinationsspiel der Gastgeberinnen nahezu unmöglich, was dem Gegner in die Karten spielte. Wolfsburg, die es dann irgendwann mit der Brechstange versuchten, schafften es auch nicht mit vier Stürmerinnen den Ball im Tor unterzubringen. "Trotzdem haben wir viele Situationen einfach nicht gut gelöst", merkte VfL-Coach Kellermann an. Und dann fiel der Gegentreffer zum 2:1 auch noch durch ein Eigentor von Josephine Henning direkt nach Wiederanpfiff (46.), was den Russinnen Rückenwind gab.

Im Rückspiel wollen seine Mädels das anders machen. Denn aus dem Wettbewerb ausscheiden wollen sie keineswegs. Und so sind sich alle im Team einig: "Wir müssen an uns glauben und zum zweiten Mal beweisen, dass wir die bessere Mannschaft sind“, sagte Lena Goeßling nach dem Schlusspfiff. Und auch Kellermann wollte den Abend positiv beenden. "Wir haben in dieser Pflichtspielsaison erst einmal verloren, haben also immer noch eine Menge Selbstvertrauen. Es geht darum, die richtigen Lehren zu ziehen. Und das werden wir für das Spiel in Moskau tun."

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

Aufsteiger der Woche von auf
SV Sonsbeck 1406 976 +430
ETB Schwarz-Weiß Essen 1029 696 +333
SG Wattenscheid 09 II 1716 1415 +301
FC Kosova Düsseldorf 2410 2109 +301
FC Büderich II 2394 2100 +294
Absteiger der Woche von auf
T. Huckingen III 1698 1892 -194
ASC Ratingen-West II 1177 1361 -184
SC Concordia Hagen 577 760 -183
TSV Wachtendonk-Wankum II 846 1019 -173
Vatanspor Gevelsberg 1212 1382 -170

RevierSport Fussballbörse

Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.