Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite

Heven - Neuenkirchen

Meilenstein mit der Brechstange gesetzt

Hevens Jörg Behnert hatte die Vokabel „Endspiel“ im Vorfeld des Abstiegsduells zwischen dem TuS Heven und dem SuS Neuenkirchen ganz bewusst vermieden.


Nach 90 umkämpften Minuten, die in einem furiosen Finale mündeten, musste er aber zugeben, dass sich der 2:1 (0:1)-Sieg wie ein Triumph in einem Play-Off-Spiel anfühlte.
Heven: Weusthoff - Piontek (75. Mudric), Keller, Sobotzki, Lorenzen - Kasumi, Toku (66. Heinrich), Tumbul (61. Knapp) - Kiral - Nyenhuis, Dosedal.
Neuenkirchen: Klingbeil - Mümken, Schulz, Haverkamp, Abou-Hamid - Husmann, Brüning - Deiters (65. Nacar), Knocke (58. Beckmann-Smith), Figueiredo - Seidel (79. Haarmann).
Schiedsrichter: Martin Pier (Holzwickede).
Tore: 0:1 Seidel (12.), Dosedal (86.), Kiral (90.).
Zuschauer: 240.


Nach dem ziemlich kuriosen Ausgleichstreffer durch Tim Dosedal (86.), der den Ball rückwärts fallend ins Neuenkirchener Tor bugsierte, herrschte am Haldenweg schon Gänsehaut-Faktor. Wenige Sekunden vor Schluss verunglückte dann Volkan Kiral ein Distanzschuss – aber gerade deshalb kullerte der Ball am verdutzten SuS-Keeper Tim Klingbeil vorbei ins Tor. Das Ergebnis waren pure Emotionen: Auf Neuenkirchener Seite flogen die bereitgestellten Plastikstühle, bei den Gastgebern wurde gefeiert, als hätte der TuS Heven soeben nicht ein Meisterschaftsspiel, sondern einen Titel gewonnen.

Dabei hatte es fast die ganze Spielzeit lang so ausgesehen, als würden die Wittener nach dem verkorksten Start in die Hinserie auch einen Fehlstart in die Rückrunde hinlegen. Ihr Spiel war entweder zu umständlich oder zu durchsichtig. „Ich habe die ganze Zeit gerufen: Jungs, breiter, breiter! Aber viel hat das nicht genützt, erst in der Schlussphase konnten wir mehr Druck aufbauen“, analysierte Behnert.

Seidel eiskalt, aber am Ende feiert Heven

Vor allem im ersten Durchgang hatten sich die Münsterländer deutlich cleverer angestellt. Die erste von zwei klaren Möglichkeiten hatte SuS-Sturmtank Daniel Seidel auch prompt genutzt (12.) – und damit die pomadige Vorstellung der Hausherren in Halbzeit eins bestraft.


Fest steht jedoch: Mit einer Leistung wie am Sonntag werden beide Teams bis zum Schluss gegen den Abstieg aus der Oberliga Westfalen kämpfen. Neuenkirchen sowieso, aber auch Heven. „Es war kein gutes Spiel, von beiden Mannschaften nicht. Ich gewinne auch lieber mit einer tollen Leistung als mit einer schlechten. Aber: Nachdem wir gegen Erndtebrück gut gespielt und verloren haben, ist es mir mehr als recht, dass wir nun zwar nicht gut gespielt, dafür aber gewonnen haben“, hielt Behnert fest.

Und vielleicht war dieser Sieg ein Meilenstein auf dem Weg zum großen Ziel. Nicht von ungefähr räumte der TuS-Coach deshalb gerne ein, dass am Sonntagabend in Heven „ein bisschen gefeiert“ wurde.


Auf Seite 2: Stimmen zum Spiel

Seite 12
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
1. FC Mönchengladbach 2602 312 +2290
SC Waldniel 2658 687 +1971
SuS Haarzopf 2609 826 +1783
Polizei SV Mönchengladbach 2327 725 +1602
SSV Stockum 2242 702 +1540
Absteiger der Woche von auf
SV Schaephuyen IV 0 2823 -2823
SV Borbeck II 616 1718 -1102
Wacker Dinslaken III 672 1742 -1070
DJK VfB Frohnhausen III 675 1744 -1069
SV Hilden Nord 680 1746 -1066
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.