Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?

<

RevierSport. Ehrlich. Echt.
Jeden Montag und Donnerstag an deinem Kiosk oder hier im günstigen Abo.

Jetzt 2 Wochen
KOSTENLOS TESTEN »

Startseite » Fußball » Verbandsliga

Peter Wongrowitz

Lieber "etwas Seriöses" statt Uerdingen

Etwas mehr als ein Jahr lang ist Peter Wongrowitz nun Trainer des Westfalenligisten 1. FC Kaan-Marienborn. Der Mann aus dem Revier im Siegerländer Exil.


Dort hat er noch einen Vertrag über zweieinhalb Jahre und scheint sich ziemlich wohl zu fühlen. „Nach meiner Entlassung beim KFC Uerdingen wollte ich etwas Seriöses machen“, sagt Wongrowitz heute. Deshalb nahm er das Angebot des FC Kaan auch zügig und ohne langes Überlegen an. „Wenn ich noch eine Weile gewartet hätte, wäre vielleicht ein Angebot eines Regionalligisten gekommen“, vermutet er. Doch das Konzept seines derzeitigen Vereins hat den Trainer dazu veranlasst, nicht lange zu warten, sondern gleich in die Westfalenliga zu gehen.

Das Konzept heißt „Siegerländer Weg“ und bedeutet nichts anderes, als dass der Verein nur Spieler im Kader hat, die nebenher arbeiten, zum größten Teil in den Firmen der Vereinssponsoren. „Wir verpflichten vorrangig Spieler aus dem Nachwuchs von Profi-Teams, die merken, dass sie es nicht bis ganz oben schaffen werden. Der Spieler muss die Erkenntnis haben, dass er mit Fußball auf Dauer nicht seinen Lebensunterhalt bestreiten kann“, erklärt Wongrowitz. Steve Sam, Jannik Erlmann oder zuletzt Bülent Gündüz sind Paradebeispiele aus dieser Kategorie für ihren Trainer.

"Siegerländer Weg" als Rap-Video

Der „Siegerländer Weg“, den vier Spieler des Vereins neuerdings auch in einem Rap-Video auf Youtube anpreisen, ist für den 1. FC Kaan-Marienborn eine Möglichkeit, seinen Standortnachteil gegenüber den Reviervereinen auszugleichen. Mit einem Arbeitsplatz können Spieler eher davon überzeugt werden, nach Siegen zu wechseln, anstatt im Ruhrgebiet zu bleiben. Doch die Philosophie erschwert auch die Suche nach Verstärkungen. „Wir wollen keine Neuzugänge, die ständig pendeln. Alle sollen nach Siegen ziehen, um nah bei ihrer Arbeitsstelle zu sein“, betont Wongrowitz. Der Trainer selbst pendelt allerdings auch weiterhin. „Das klappt aber in meiner Funktion auch ganz gut.“

Sollte die Beziehung zwischen Kaan-Marienborn und Wongrowitz wider Erwarten nicht bis zum Vertragsende im Sommer 2015 halten, hat der 61-jährige die Möglichkeit, zu Borussia Dortmund zurückzukehren, wo er 20 Jahre lang im Nachwuchs tätig war. Derzeit fühlt sich der Trainer aber wohl im Exil und hat noch große Ziele. „Ich bin bemüht, den Aufstieg zu erreichen“, sagt er. „Allerdings nicht mir der Brechstange.“ Das wäre ja schließlich auch nicht der „Siegerländer Weg“.

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

Aufsteiger der Woche von auf
SV Sonsbeck 1406 976 +430
ETB Schwarz-Weiß Essen 1029 696 +333
SG Wattenscheid 09 II 1716 1415 +301
FC Kosova Düsseldorf 2410 2109 +301
FC Büderich II 2394 2100 +294
Absteiger der Woche von auf
T. Huckingen III 1698 1892 -194
ASC Ratingen-West II 1177 1361 -184
SC Concordia Hagen 577 760 -183
TSV Wachtendonk-Wankum II 846 1019 -173
Vatanspor Gevelsberg 1212 1382 -170

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Trainer sucht Verein

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.