Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite » Fußball » Verbandsliga

TuS Eving-Lindenhorst

Trainingsauftakt mit lediglich 18 Mann

Es ist die Wunschvorstellung eines jeden Trainers, zum Trainingsauftakt vor der neuen Saison bereits seinen kompletten Kader begrüßen zu können.


Dann könnte sich das Team vom ersten Tag an optimal auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten. Das ist jedoch eine Vorstellung, von der der TuS Eving-Lindenhorst in diesem Jahr sehr weit entfernt ist.

Drei bis vier Testspieler beim Trainingsauftakt

Wenn Evings Trainer Dimitrios Kalpakidis am Sonntag um 11.30 Uhr sein Team zum ersten Mal aufs Feld bittet, werden ihm nur etwa 18 bis 19 Mann zur Verfügung stehen. Darunter befinden sich dann auch mehrere A-Jugendliche. Drei der fünf bisher feststehenden Neuzugänge kommen aus der eigenen Jugend, namentlich sind das Serkan Erol, Rafik El Matouki und Nino Saka. Die bislang einzigen externen Neuverpflichtungen heißen Christoph Parossa, der vom FC Brünninghausen nach Eving kommt und Michal Ziolo. Der hatte es schon ein bisschen weiter nach Eving, schließlich spielte er zuletzt für Szczakowianka Jaworzno inder dritten polnischen Liga.

„Wir sind noch lange nicht ausreichend besetzt“, ist sich Dimitrios Kalpakidis im Klaren. Er wird das Team in der neuen Saison für Daniel Rios betreuen und nach seiner langen Verletzungspause auch als Spieler zur Verfügung stehen. Wie er kehren auch Karim Bouasker und Abdelkarim Bouzerda nach schweren Verletzungen zurück. Beide hatte im Verlauf der letzten Saison einen Kreuzbandriss erlitten. Sie sind für ihren Trainer „zwei gefühlte Neuzugänge.“

Leistungsträger wachsen nicht auf den Bäumen

Praktisch eine ganze Elf hat den Verein in der Sommerpause verlassen, darunter mehrere Leistungsträger wie Sascha Rammel, Francis Burgi oder Florian Gundrum. Neue Spieler zu finden, sei „nicht einfach“, erklärt Kalpakidis. Er ist nach wie vor auf der Suche. Beim Trainingsauftakt werden drei bis vier Testspieler ihr Können unter Beweis stellen. Ob einer von ihnen das Zeug zum „Hochkaräter“ hat, ist noch unklar, auf jeden Fall will der Spielertrainer noch zwei bis drei Spieler verpflichten, die ein solches Prädikat verdienen, erklärt er. Ob solche Transfers noch machbar sind, wird man sehen. Falls ja „haben wir gute Voraussetzungen“, findet Dimitrios Kalpakidis.

Immer das gleich Muster in Eving

Der neue Chef erkennt beim Rückblick auf die vergangenen beiden Jahre, die Eving jetzt in der Westfalenliga spielt, immer das gleiche Muster bei seinem Verein. „Wir starten meistens gut in die Saison, müssen aber gegen Ende aber immer wieder nach unten gucken.“ In der Umstrukturierung der Ligen sieht Kalpakidis die Chance, dass man sich den Blick nach unten künftig sparen kann. Mehrere Landesligisten werden in die Westfalenliga aufrücken. Der TuS Eving sollte demnach auf dem Papier zu den stärkeren Teams in der neu zusammengestellten Liga gehören. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass dem Verein in den nächsten Wochen bis zum Saisonstart noch der ein oder andere Transfer eines „Hochkaräters“ gelingt.
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
FSV Vohwinkel 2359 1773 +586
VfB Speldorf 2273 1739 +534
TSG Sprockhövel 1431 909 +522
SV 10 Hohenlimburg 1633 1137 +496
SV Langendreer 04 2232 1757 +475
Absteiger der Woche von auf
SV RW Mellen 2 1554 1949 -395
Ratingen 04/19 III 1082 1423 -341
Ruhrpott Kicker Bottrop 1679 1998 -319
SV Haldern 2 1029 1332 -303
Spvgg. Meiderich 06/95 III 841 1123 -282
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Trainer sucht Verein
Verein sucht Trainer
Trainer sucht Verein
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Trainer sucht Verein
Spieler sucht Verein

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.