Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite » Mehr Fußball » Frauen

FCR 2001 Duisburg

Millionen-Etat trotz Beinahe-Insolvenz

Noch gerade so hat der FCR Duisburg die Insovlenz abwenden können. In der kommenden Saison müssen sie zwar sparen, doch auf durchaus hohem Niveau


Es stand wirklich Spitz auf Knopf. Wenn wir nicht alles getan hätten, dann hätten wir Ende Juli Insolvenz anmelden müssen“ erklärt Thomas Hückels. Der Vostandsvorsitzende, erst seit einer Saison im Amt und daher am wenigsten für die finanzielle Misere mitverantwortlich, gibt zu verstehen: „Hätten wir uns da nicht durchgebissen, dann wäre alles vorbei gewesen. Doch der Verein liegt uns am Herzen und wir haben es, Gott sei Dank, hingekriegt.“

An 200.000 Euro beinahe kaputt gegangen

200.000 Euro musst der Verein zuletzt noch zusammenkriegen, um seine Schulden bezahlen zu können. Doch, so Hückels, über die gesamte Saison stand noch deutlich mehr im Raum. „Diese Ausstände konnten wir im Laufe der Zeit bereits abbauen“, erklärt der 41-Jährige. Vor knapp einer Woche traf dann das langersehnte letzte Geld auf dem Konto der FCR ein und der Verein war gerettet.

Das Problem stellten vor allem Altlasten dar. Gemeint sind damit unter anderem Spielerinnengehälter, die zu hoch angesetzt waren und wegen denen man sich immer wieder Geld bei den Sponsoren leihen musste. Hückels: „Mit hochkarätigen Spielerinnen wurden langfristige Verträge geschlossen. Aber als der Erfolg dann ausblieb, konnten die nicht mehr bezahlt werden. Früher hat man sich in Duisburg den Erfolg also auf Pump gekauft. Vielleicht haben die Verantwortlichen damals zu viel auf einmal gewollt.“

Von einer Million nicht blenden lassen

Und so mussten die „Löwinnen“ Ende der Saison 2011/2012 Leistungsträgerinnen wie Alexandra Popp, Luisa Wensing oder Simone Laudehr ziehen lassen. Für den Vorstandvorsitzenden eine logische Konsequenz. „Wenn Wolfsburg oder Frankfurt ihr Portemonnaie aufmachen, dann können wir nicht mithalten. Dementsprechend mussten wir dem Ganzen Tribut zollen.“

Dennoch, die Insolvenz wurde zwar gerade noch abgewendet, der Etat der Duisburgerinnen kann sich aber weiterhin sehen lassen. Knapp unter einer Million Euro liegt der für die neue Saison. Doch davon wollen sich die Verantwortlichen diesmal nicht blenden lassen. „Wir sind ein Ausbildungsverein, vielleicht hat man das damals in Duisburg vergessen. Doch heute geben wir den jungen Spielerinnen eine Chance. Warum sollen nicht auch eine Daria Streng oder Gurbet Kalkan den Durchbruch schaffen? Als Annike Krahn damals zum FCR gekommen ist, war sie auch noch keine Nationalspielerin. Vielleicht haben wir in ein, zwei Jahren ja wieder welche gezüchtet.“

Für diese Saison lautet Hückels Ausblick erst einmal: „Wir sind immer für eine Überraschung gut.“
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
FC Gütersloh 2000 2314 1476 +838
SV Raadt 2049 1328 +721
TSV Bayer Dormagen 1648 1028 +620
SG Bracht/Oedingen 1657 1045 +612
SV Burgaltendorf 1333 767 +566
Absteiger der Woche von auf
TUS Buschhausen II 0 2898 -2898
SSV Bottrop 1951 II 0 2897 -2897
FC Arpe-Wormbach II 1033 1618 -585
SV Fortuna Hagen IV 1329 1800 -471
TSV Heimaterde Mülheim 863 1304 -441
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.