2. BL

TV-Geld - So teuer war Unions Ausgleich für Bochum

Christian Hoch
19. Mai 2019, 20:50 Uhr

Foto: dpa

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat sich zum Saisonabschluss 2:2 (1:0) von Union Berlin getrennt. Der Ausgleich kurz vor Schluss ist für die Bochumer doppelt bitter.

700.000 Euro weniger! Der VfL Bochum ist wirtschaftlich ohnehin nicht auf Rosen gebettet. Nun muss der Klub aus dem Ruhrpott noch auf 700.000 Euro Einnahmen aus dem TV-Topf verzichten. Grund dafür: Durch den 2:2-Ausgleich in der 86. Spielminute rutschte der VfL nicht nur auf den elften Tabellenrang in der zweiten Bundesliga, sondern auch einen Rang nach unten in der TV-Geld-Tabelle. Denn sowohl Darmstadt 98 als auch der 1. FC Heidenheim siegten parallel am 34. Spieltag.

Das Geld hätte der VfL eigentlich gut gebrauchen können. Denn der Pott-Klub plant in der spielfreien Zeit bis zur kommenden Saison den großen Umbruch: Acht Spieler wurden vor dem Anpfiff gegen Union Berlin verabschiedet. Kapitän Stefano Celozzi teilten die Bochumer Verantwortlichen drei Tage zuvor mit, dass er sich einen anderen Verein suchen könne. Weitere Abgänge von Leistungsträgern aus der vergangenen Zeit sind zu erwarten. Auf nahezu jeder Position besteht Handlungsbedarf. Doch der radikale Umbruch muss jetzt noch mit weniger Mitteln bewerkstelligt werden. Ein Mammut-Sommer wartet auf die Verantwortlichen um VfL-Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz.

Die VfL-Abgänge in der Übersicht

Lukas Hinterseer (wechselt nach Informationen dieser Redaktion zum Hamburger SV), 

Tom Baack (Vertrag nicht verlängert), 
Jannik Bandowski (Vertrag nicht verlängert), 
Jan Gyamerah (wechselt zum Hamburger SV),
 Robbie Kruse (Vertrag nicht verlängert), 
Sidney Sam (Vertrag nicht verlängert), 
Evangelis Pavlidis (wechselt zu Willem II Tilburg), 
Felix Dornebusch (Vertrag nicht verlängert), 
Stefano Celozzi (Abgang wahrscheinlich, wenn er anderen Verein findet)

Kommentieren