HSV

Magath kritisiert Nachwuchstrainer-Beförderungen

Foto: firo

Der frühere Meistertrainer Felix Magath hat die Ernennung von Nachwuchscoaches zu Cheftrainern in der Fußball-Bundesliga kritisiert.

"Warum seit einiger Zeit in der Bundesliga überwiegend Nachwuchstrainer verpflichtet werden, ist nur schwer nachvollziehbar", sagte der 65-Jährige der Bild-Zeitung: "Jugend-, Amateur- und Profi-Fußball sind für mich drei komplett verschiedene Paar Schuhe."

Deshalb habe er die Ernennung von Hannes Wolf (37) zum Trainer des Zweitligisten Hamburger SV mit einem "Kopfschütteln" zur Kenntnis genommen, so Magath. Dass Wolf, seit Dienstag im Amt, den HSV nach dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte zum direkten Wiederaufstieg führen soll, hält Magath "für äußerst schwierig". Denn "auch ein erfahrener Profitrainer kann nicht aus dem Stand eine Topjugendmannschaft umgehend zur Meisterschaft führen", sagte der ehemalige Spieler und Trainer der Hanseaten.

Erfahrung sei bei dem Trainer-Job "unglaublich wichtig". Bei einer Herz-Operation würde man sich schließlich auch für "den erfahrenen Arzt und Operateur, der das schon 1000-mal gemacht hat" entscheiden, statt für "den jungen Arzt, der gerade mit Auszeichnung sein Studium beendet hat", lautete Magaths Erklärung. sid 

Kommentieren

26.10.2018 - 12:53 - Comicus

Glücklicherweise ist Hannes Wolf ja bereit ein Aufstieg aus der 2. BuLi in die 1. BuLi geglückt. Wenn der HSV dann ein Jahr später Meister werden will, können sie den Onkel Magath holen und einen neuen Hügel am Trainingsgelände bauen lassen.

26.10.2018 - 12:40 - Floyd04K

Ob ich mich bei einer Herzoperation allerdings für einen erfahrenen Chirurgen entscheiden würde der zuletzt eher für Kunstfehler bekannt war?

26.10.2018 - 09:56 - thokau

Nein, aber es würden Leute erst mal Erfahrung sammeln, bevor Sie mit Aufgaben betraut werden, die Komplikationen mit sich bringen können und wissen dann, wie man darauf zu reagieren hat nicht nur aus Büchern!

26.10.2018 - 09:51 - Kuk

Mal wieder ein Experte mit einem Vergleich... Erstens kann man Ärzte und Fußballtrainer nicht vergleichen und zweitens würden bei der vorgeschlagenen Vorgehensweise Herz-Operateure und Fußballtrainer aussterben.