U19/U17

Junioren-Bundesliga: Start, Modus, Absteiger - die Planungen

05. Juli 2020, 14:35 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

In der Fußball-Junioren Bundesliga West sind in der kommenden Saison einige Änderungen im Modus geplant. Nach aktuellem Stand sollen die Ligen Ende September starten. 

Die kommenden Spielzeit in der U19- und U17-Bundesliga West nimmt langsam Konturen an. Am Freitag verschickte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ein Schreiben an die Klubs, die in der kommenden Saison in der höchsten Jugend-Spielklasse an den Start gehen. Dort wurden die Vereine über die Empfehlungen des DFB-Jugendausschusses informiert, die aber noch vom DFB-Vorstand und DFB-Präsidium entschieden werden müssen. 


Klar ist bereits: Aufgrund der fehlenden Absteiger wird sich das Teilnehmerfeld in der West-Staffel in der kommenden Saison von 14 auf 17 Teams vergrößern. Rot-Weiss Essen (Niederrhein), Fortuna Köln (Mittelrhein), und der SC Paderborn (Westfalen) stoßen als Aufsteiger bei den A-Junioren hinzu. Exakt die gleichen Vereine rücken in der U17 in die Eliteklasse auf. 

Junioren-Bundesliga West: Erst vier, dann fünf Absteiger geplant

Der Startschuss für die Liga soll frühestens am Wochenende um den 19. und 20. September fallen. Dann ist eine Einfachrunde geplant, also nur mit 16 Spieltagen statt Hin- und Rückspiel. "Dadurch wird eine maximale Flexibilität in der unsicheren Zeit gewährleistet", heißt es in dem Schreiben. Danach geht es in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

Zudem ist ein, sofern möglich, "unabhängiger, noch zu definierender, flexibler Modus" im Anschluss an die Regelsaison geplant. "Die möglichen Varianten werden derzeit erarbeitet und in den kommenden Wochen beraten."

Um das Teilnehmerfeld auf Dauer wieder auf die ursprüngliche Größe zu reduzieren, soll es in der kommenden Spielzeit vier Absteiger in der West-Staffel geben - also einer mehr als üblich. In der darauffolgenden Saison müssen voraussichtlich gar die fünf letztplatzierten Klubs runter.

Kommentieren