Bezirksliga Niederrhein 6

Irrer Abstiegskampf bis zum Schluss

RevierSport
17. Mai 2019, 12:00 Uhr

Foto: Frank Oppitz

Drei Spieltage vor Ende der Saison ist der Abstiegskampf in der Bezirksliga Niederrhein 6 brutal eng und spannend.

Selbst der Tabellenzehnte TuSEM Essen kann noch absteigen. Und auch das abgeschlagene Schlusslicht, die Zweitvertretung der Spielvereinigung Schonnebeck, hat noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. RevierSport hat die vier bedrohtesten Teams aufgelistet.


14. Platz: Rot-Weiß Mülheim, 59:77 Tore, 32 Punkte

Die Mülheimer stehen momentan auf dem rettenden 14. Tabellenplatz. Und auch bei der Tordfferenz sind die Rot-Weißen gegenüber der Konkurrenz deutlich im Vorteil. Von den letzten sechs Spielen konnte allerdings nur eins gewonnen werden. Am vergangenen Wochenende unterlag man der SG Kupferdreh-Byfang mit 3:4. Das Restprogramm beschert den Mülheimern noch Heimspiele gegen TuS Essen-West 81 und den SC Frintrop sowie ein Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten VfB Essen-Nord. Der Blick auf die Hinspiele kann Mut machen: Lediglich gegen Frintrop gab es eine Niederlage.


15. Platz: DJK St. Winfried Kray, 65:92 Tore, 32 Punkte

Die Achillesferse der Krayer ist definitiv die Defensive: Von allen Mannschaften haben die Essener die zweitschlechteste Verteidigung. Und auch die Form des Teams um Torjäger Yusuf Allouche ist miserabel: Die letzten fünf Partien haben die Blau-Gelben alle verloren. Am letzten Sonntag zeigte Kray beim Heimspiel gegen die Zweitvertretung der SSVg Velbert eine indiskutable Vorstellung und verlor gegen den direkten Konkurrenten mit 2:6. Was da noch Hoffnung macht? Gegen die nächsten beiden Gegner TuSEM und Vogelheim gewann DJK in der Hinrunde mit 6:0 bzw. 3:0. Das letzte Spiel dieser Saison ist ein Heimspiel gegen die SG Kupferdreh-Byfang.


16. Platz: VfB Essen-Nord, 60:87 Tore, 31 Punkte
Die Essener sorgten am letzten Wochenende für eine große Überraschung und gewannen gegen den Fünftplatzierten Adler Union Frintrop mit 2:1. Es war der erste Sieg nach acht sieglosen Partien. Der Abstand auf den rettenden Platz beträgt lediglich einen Zähler. Dass der VfB zu spektakulären Spielen in der Lage ist, zeigte er Mitte März beim 8:0 gegen den SC Frintrop. Die Kehrseite der Medaille: Auch hohe Niederlagen sind für Essen-Nord nicht ungewöhnlich: Gegen den Mülheimer FC sowie Mintard verlor man mit 1:9 bzw. 0:9! Für die Essener geht es in den verbleibenden Spielen gegen Union Velbert, Rot-Weiß Mülheim und den Mülheimer SV 07.


17. Platz: SSVg Velbert II, 56:93 Tore, 31 Punkte
Die Zweitvertretung der Oberliga-Mannschaft besitzt ligaweit die schlechteste Defensive. Nur Schonnebeck hat mehr Spiele verloren als Velbert. Aber die Moral stimmt. Am vergangenen Sonntag gewann die SSVg in Kray mit 6:2. Ein Sieg mit Signalwirkung. Denn jetzt glaubt man in Velbert mehr denn je an die Rettung. Das Restprogramm allerdings ist nicht das leichteste: Vogelheim, die am Wochenende Tabellenführer Mintard besiegt haben, Heisingen sowie Aufstiegsaspirant Steele warten auf die Bergischen.

Kommentieren