Schalke - Porto

Lob für die Debütanten

27. Juli 2015, 21:45 Uhr

Schalke 04 hat in seinem vorletzten Testspiel am Montagabend trotz leichter Feldvorteile keinen Sieg feiern können.

Gegen den portugiesischen Topklub FC Porto endeten 90 intensive Minuten ohne Tor. Bestimmendes Thema im ausverkauften Heidewaldstadion dürfte aber mehr als das Ergebnis die Personalie Julian Draxler gewesen sein. Lässt Schalke den Weltmeister für 25 Millionen Euro nach Turin ziehen? Oder besitzt ein Premiere-League-Klub im Poker um den Linksaußen sogar noch bessere Karten? Wenige Minuten nach dem Abpfiff herrschte endlich Klarheit: Draxler bleibt auf Schalke! Der 21-Jährige wirbelte in Gütersloh kräftig mit, setzte auch den einen oder anderen Akzent.

[infobox-right]Schalke: Fährmann - Riether, Matip (71. Friedrich), Nastasic (71. Ayhan), Kolasinac - Goretzka (61. Sam), Geis, Neustädter (61. Höger), Draxler (61. Sam) - Di Santo (61. Meyer), Huntelaar (71. Platte).
Zuschauer: 7513.[/infobox]
Ihr erstes und sicher nicht letztes Spiel im Schalker Trikot bestritten [person=993]Sascha Riether[/person] und [person=15446]Franco Di Santo[/person]. Beide zeigten ein ordentliches Debüt, Riether agierte auf der Rechtsverteidiger-Position sogar ein bisschen souveräner als Teamkollege Kolasinac links. "Er hat gezeigt, warum wir ihn geholt haben. Sascha hat ganz routiniert gespielt, so als wäre er schon ganz lange Bestandteil der Mannschaft", zeigte sich Trainer André Breitenreiter zufrieden.

Di Santo wirkte ebenfalls schon gut integriert, konnte bis zu seiner Auswechslung einmal gefährlich vor das gegnerische Tor kommen, zielte aber knapp daneben (41.). "Er hat mir gut gefallen", nickte Manager Horst Heldt, der Neuzugang selbst strahlte nach seiner Premiere für S04: "Ich bin glücklich", sagte der Argentinier. "Mit 'Choupo' und Huntelaar haben wir jetzt drei richtige gute Stürmer, ich denke, sie werden gut harmonieren", freute sich Breitenreiter über die belebte Offensive.

Sturmpartner Klaas-Jan Huntelaar hatte zweimal die Führung auf dem Fuß, scheiterte erst an Iker Casillas (5.), später an Nachfolger Helton (56.) - Goretzka und Di Santo glänzten jeweils als Passgeber. Nach einer guten Stunde war ihr Arbeitstag beendet, Trainer André Breitenreiter brachte frische Kräfte und stellte auf ein 4-2-3-1-System um.

Caicara wegen Adduktorenbeschwerden geschont

Nach vorn ging bei den Königsblauen gegen engagierte Portugiesen schon noch was, einen Zuckerpass von Sidney Sam konnte Felix Platte nicht mehr ganz erreichen. Dafür stand zum zweiten Mal in Folge hinten die Null. Neben Riether, der über die volle Distanz ging, überzeugte in der Viererkette auch [person=28099]Matija Nastasic[/person]. "Ich bin sehr zufrieden. Am Ende war es ein Chancenverhältnis von 7:1", meinte Breitenreiter, der Eric Maxim Choupo-Moting nach seinen Magen-Darm-Beschwerden noch einmal schonte. Gleiches galt für Junior Caicara, der an leichten Adduktorenproblemen leidet.

Ein bisschen etwas ist für die Gelsenkirchener bis Mittwoch im Trainingslager in Halle/Westfalen aber auch noch zu tun, die Generalprobe am Sonntag gegen Twente Enschede wird dann zeigen, ob die "Klausurtage" in Ostwestfalen etwas gebracht haben. Und ob das "neue Schalke" schon fit für die anstehende Saison ist.

Kommentieren