Startseite

Sportwetten
Sportwetten und Online Casinos involvieren Zuschauer stärker in das Geschehen

Foto: firo

In der heutigen Zeit sind Sportwetten ebenso eine Freizeitaktivität wie selbst am Sport teilzunehmen. 

Immer mehr Menschen genügt es nicht nur, den Nervenkitzel vor dem Fernseher zu genießen. Das Abschließen von Sportwetten trägt dazu bei, dass Sie stärker in das Geschehen auf dem Platz involviert werden. Schließlich hängt von einem Sieg oder einer Niederlage nicht mehr nur der eigen Stolz ab. Vielmehr geht es um bares Geld, welches in Ihre Tasche fließt.

Damit sich Ihre Gewinne in kurzer Zeit maximieren, gilt es einige Tipps der Wettszene zu beachten.

Auf Bonusprogramme zurückgreifen

Sportwetten sind heute nicht mehr nur in Lokalitäten vor Ort anzutreffen. Vielmehr haben die Anbieter die Zeichen der Zeit interpretiert und ein Online Business etabliert. Um dem immensen Konkurrenzdruck standzuhalten, versuchen die diversen Buchmacher durch Boni auf sich aufmerksam zu machen. Bei casinobonus.co erhalten Sie einen ersten Überblick über potenzielle Anbieter mit besten Bonusprogrammen.

Die Bonusprogramme helfen Ihnen, einen ersten Schritt in die Wettszene zu wagen. Schließlich gilt es zu beginn der Wettkarriere, die Mannschaften zu studieren, Quoten zu erfassen sowie gewinnbringende Spiel herauszufiltern. Hierbei ist es hilfreich, wenn Bonusgelder zum Einsatz kommen können. Diese erhalten Sie vollkommen kostenfrei vom Anbieter der Wettseite. Innerhalb weniger Tage müssen Sie [article=34442]das Geld nutzen, um Wetten zu platzieren[/article]. Ebenso sollten Sie darauf achten, ob es weitere Konditionen gibt, die im Kleingedruckten vermerkt werden. Meist handelt es sich um folgende Konditionen:

• Es müssen „Echtgeld-Einzahlungen“ getätigt werden, um die Gewinne auf Ihr Konto auszuzahlen

• Bonusgelder müssen in einem vordefinierten Zeitraum genutzt werden • Bonusgelder können nur nach bestimmten Regeln auf Wetten platziert werden • Um den Bonus zu nutzen, müssen Sie sich bei der Plattform anmelden • Diverse Zusatzbedingungen erlauben es Ihnen, weitere Bonusgelder zu erwirtschaften • Mittels Nutzerprofils kann daher Bonus von jedem internetfähigen Gerät abgerufen werden

Die Rechtslage um die Gewinnversteuerung

In Deutschland ist das Wetten legal. Daher sind Sie verpflichtet die Gianna, welche Sie erzielen, zu versteuern. Oftmals gibt es hierbei jedoch Verwirrung, denn bis vor wenigen Jahren, galt ein anderes Recht. Zur Erklärung: Es gibt in Deutschland sieben verschieden Einkunftsarten. Sie alle unterliegen dem § 2 Abs. 1 EstG. Hierin sind vermerkt:

1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§§ 13, 14 EStG) 2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 bis 17 EStG) 3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG) 4. Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit (§ 19 EStG) 5. Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) 6. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) 7. sonstige Einkünfte (§ 22 EStG).

In die sonstigen Einkünfte konnte der Gewinn aus Lotteriespielen oder Wetten bis vor wenigen Jahren nicht eingeordnet werden. Daher war das erzielte Geld nicht zu versteuern. Doch dies bedeutet auch, dass Sie als Spieler Verluste nicht gelernt machen durften. Im Jahr 2012 entschied sich der Staat daher, eine Sondersteuer einzuführen, die speziell für Rennwett- und Lotteriegesetz (RennwLottG) greift. Aus dieser Versteuerung geht hervor, dass solche Gewinne nun mit fünf Prozent vom Brutto Einsatz zu versteuern sind.

Wer nun glaubt, dass Rennwetten ausschleiche den Pferdesport umfasst, der irrt. Der Staat hat in diesem Begriff alle Wetteinnahmen umfasst, die aus Sportwetten aller Art hervorgehen.

Anbieter nehmen Wettspielern die Last von den Schultern

Zu Ihrer Erleichterung ist jedoch zu sagen, dass die Wettsteuer nicht von Ihnen per Lohnabrechnung oder diverser Unterlagen ausgewiesen werden muss. Vielmehr übernehmen die Buchmacher ebendiese Aufgabe. Sie rechnen den zu versteuernden Wert auf die von Ihnen zu zahlenden Kosten hinauf. So wird Ihr Einsatz bei jeder Wettplatzierung mit den genannten fünf Prozent versteuert. Sie spielen daher sorgenfrei, ohne sich um Dokumente oder Ähnliches kümmern zu müssen.

Anders verhält sich dies jedoch bei Berufsspielern. Unter einem Berufsspieler wird eine Person verstanden, deren Haupteinkommen, durch das Platzieren von Wetten generiert wird. Sollte daher der monatliche Bruttogewinn aus den Wettspielen mehr Geld einbringen, als Ihre Anstellung, sind Sie Berufsspieler. In diesem Fall müssen Sie sich beim Finanzamt melden, um das Geld anzumelden sowie zu versteuern.

Lassen Sie sich nicht von falschen Informationen leiten oder meiden Sie den Weg zum Finanzamt. Innerhalb kürzester Zeit kann au dem harmlosen Wettsport, der hohe Gewinne generiert, eine Steuerhinterziehung werden.

Grundlegend gilt: Die hier im Artikel genannten Tipps können in jeder Situation anders ausgelegt werden. Daher gilt es einen Steuerberater oder einen Anwalt, der im Fachbereich Steuern ausgewiesen ist, zu kontaktieren. Lassen Sie sich bei Ihrer ersten Steuererklärung für die Wettgewinne helfen. Nur so entgehen Sie einem umfassenden Rechtsstreit mit dem ansässigen Finanzamt. Bei Unklarheiten können Sie jederzeit mit Ihrem zuständigen Finanzamt Rücksprache halten.

Sportwetten versteuern in der Schweiz

Auch in der Schweiz gilt die Pflicht zum Versteuern der Gewinne. Doch hier wird eine klare Grenze definiert, ab welcher Sie sich als Berufsspieler oder als Gelegenheitsspieler zu bezeichnen haben. Wer in der Schweiz mehr als 1000 Schweizer Franken pro Monat durch das Glücksspiel gewinnt, gilt als Berufsspieler.

RevierSport Fussballbörse

Turnierteilnehmer gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Trainer sucht Verein
Verein sucht Spieler
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.