Ergebnis 1:0 (0:0)
Anpfiff: Do - 08.11. 21:00 Turnier: Europa League

Getickert von: heimspiel-import

90'
Fazit:

Heiko Herrlich hat sich vor dem Spiel Normalität gewünscht und gemeint, dass er einen 1:0-Sieg unterschreiben würde. Genauso ist es letztlich gekommen. Nach zuletzt vier Spielen mit Spektakel erarbeitet sich Leverkusen gegen Zürich einen schlichten und nicht gerade schönen 1:0-Sieg. Tin Jedvaj erzielte per Kopfballtreffer nach einer Ecke das einzige Tor des Tages. Postwendend im Anschluss vergab Kevin Rüegg die einzige wirkliche Chance für Zürich. Es war ein Spiel mit viel Kampf und Krampf, indem Leverkusen besser war und sich daher letztlich den Sieg verdiente. Zufrieden können dennoch beide Mannschaften sein. Durch das 0:0 zwischen Rasgrad und Larnaka im Parallelspiel stehen sowohl Leverkusen als auch Zürich in der nächsten Runde. Die Werkself hat dabei die Tabellenführung in der Gruppe A übernommen. In der Europa-League geht es in drei Wochen weiter. Dann empfängt Leverkusen Rasgrad. Zürich ist Gastgeber im Spiel gegen Larnaka. In der Bundesliga steht für Leverkusen am Sonntag das Duell mit RB Leipzig an, der FC Zürich empfängt in der Schweizer Super League den FC Sion. Das war’s vom deutsch-schweizerischen Duell, vielen Dank für das Interesse und einen schönen Abend!
90'
Spielende
90'
Leverkusen nimmt ganz routiniert die Zeit von der Uhr. Der Ball ist stets bei der rechten Seitenlinie und geht immer wieder ins Aus. Clever und abgezockt ist das, wie die Werkself diese Nachspielzeit übersteht.
90'
Paulinho hat die Vorentscheidung auf dem Fuß! Der 18-Jährige dribbelt an zwei Zürichern vorbei und schießt aus zentraler Position knapp vor dem Strafraum aus ab. Der Ball geht knapp am linken Pfosten vorbei.
90'
Drei Minuten muss Leverkusen noch überstehen, drei Minuten bleiben Zürich noch, um zum Ausgleich zu kommen.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
90'
Alario hat am Strafraumeck viel Platz, schießt aber rund zehn Meter am Tor vorbei. Da muss der Argentinier, der heute wieder keine gute Leistung gezeigt hat, viel mehr raus machen.
88'
Zwei Minuten muss Leverkusen regulär noch überstehen. Bisher hat die Werkself alles im Griff.
86'
Die Chance zur Vorentscheidung! Paulinho bekommt den Ball in der rechten Strafraumhälfte und taucht frei vor Brecher auf. Der Winkel ist spitz, Paulinho zieht wuchtig ab, aber der Züricher bleibt Sieger und wehrt den Ball mit dem rechten Bein in die Mitte ab. Dort setzt Bailey zum Nachschuss an, aber sofort spritzt Nef dazwischen und schlägt das Leder aus dem Strafraum.
84'
Leverkusen ist aufgerückt. Bender flankt in den Strafraum. Brecher fängt sich die Kugel und macht das Spiel mit einer weiten Flanke schnell. Kololli pflückt das Leder aus der Luft und wieder hat Zürich eine Überzahlposition. Aber Kololli braucht viel zu lange, um eine Entscheidung zu treffen. Bender eilt von hinten zurück und kann klären. Ein starker Einsatz des etatmäßigen Leverkusener Kapitäns.
83'
Nach Torschüssen steht es übrigens 4:1. Ein sehr überschaubarer Wert nach 83 Minuten.
82'
Hrádecký bekommt einen Schuss aufs Tor: Kololli zeiht von der linken Strafraumkante aus ab. Das war allerdings eher ein Schuss zum Aufwärmen und kein Problem für den Finnen im Leverkusener Tor.
81'
Den anschließenden Freistoß bringt Kololli nach innen. Dort steht Alario. Vorne war der Leverkusener Angreifer bisher glücklos, hinten hilft er nun aus und klärt mit seinem Kopfball die Situation.
80'
Gelbe Karte für Aleksandar Dragović (Bayer Leverkusen)
Aleksandar Dragović räumt Assan Ceesay an der Seitenlinie per Grätsche ab und verdient sich die Gelbe Karte redlich.
78'
Zürich fehlen die Ideen im Offensivspiel. Leverkusen hat alles im Griff. Aber die Werkself führt eben nur mit einem Tor.
76'
Leverkusen kontert nach einer Züricher Ecke im eigenen Stadion: Bailey nimmt auf rechts Tempo auf, schlägt einen Haken und zieht ab. Maxsø stellt das Bein rein und kann den Schuss abblocken. Da hätte Bailey besser das Auge für Alario haben müssen, der in der Mitte gut postiert stand.
74'
Heiko Herrlich geht auf Nummer sicher und nimmt Wendell vom Feld. Für ihn kommt nun Lars Bender in die Partie.
74'
Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Lars Bender
74'
Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Wendell
74'
Wendell liegt wieder am Boden und wird behandelt.
73'
Gelbe Karte für Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen)
Julian Baumgartlinger greift gegen Stephen Odey zum taktischen Foul und sieht dafür die Gelbe Karte.
72'
Bailey zieht aus rund 25 Metern ab und packt einen richtigen Hammer aus. Brecher fliegt durch die Luft und kann den Ball abwehren.
72'
Leverkusen hält den Ball geschickt in den eigenen Reihen und beschäftigt die Züricher in deren Hälfte. So entsteht vor dem eigenen Tor keine Gefahr.
69'
Ludovic Magnin wechselt das zweite Mal und nimmt seinen stark gelb-rot-gefährdeten Mittelfeldspieler Antonio Marchesano vom Platz. Für ihn ist nun Assan Ceesay dabei, der in dieser Saison in 15 Spielen schon sieben Tore erzielt hat.
69'
Einwechslung bei FC Zürich -> Assan Ceesay
69'
Auswechslung bei FC Zürich -> Antonio Marchesano
68'
Zürich bekommt einen Freistoß im Mittelfeld. Der Ball kommt in den Strafraum, wo Odey über das Tor köpft.
65'
Im Parallelspiel steht es zwischen Rasgrad und Larnaka übrigens noch 0:0. Damit wären Stand jetzt sowohl Leverkusen als auch Zürich in der K.o.-Runde.
62'
Heiko Herrlich wechselt doppelt: Charles Aránguiz und Julian Brandt haben Feierabend, für sie kommen nun Isaac Kiese Thelin und Sommerneuzugang Paulinho. Der 18-jährige Brasilianer kann etwas Erfahrung sammeln, bisher kommt er in allen Wettbewerben nur auf 143 Minuten Einsatzzeit.
62'
Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Isaac Kiese Thelin
62'
Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Julian Brandt
62'
Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Paulinho
62'
Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Charles Aránguiz
61'
Fast der Ausgleich für Zürich! Aus dem Nichts kommen die Gäste zur großen Möglichkeit: Odey legt den Ball artistisch in Richtung zweiter Pfosten. Rüegg rauscht heran und nimmt den Ball mit rechts. Allerdings trifft er das Leder nicht richtig und der Ball geht am linken Pfosten vorbei.
60'
Tooor für Bayer Leverkusen, 1:0 durch Tin Jedvaj
Tin Jedvaj köpft mit seinem ersten Europa-League-Tor seiner Karriere Bayer Leverkusen in Führung! Charles Aránguiz holt eine Ecke heraus. Die tritt Julian Brandt an den Fünfmeterraum. Yanick Brecher irrt orientierungslos durch seinen Strafraum. Der kurze Pfosten ist nicht abgesichert und Tin Jedvaj köpft in die Maschen ein.
58'
Gelbe Karte für Dominik Kohr (Bayer Leverkusen)
Dominik Kohr tritt Hekuran Kryeziu von hinten das Standbein weg und sieht seine Dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb. Damit fehlt er beim nächsten Spiel gesperrt.
58'
Julian Brandt feuert jetzt aus allen Lagen. Aus 25 Metern zieht er ab und schießt knapp einen Meter am linken oberen Toreck vorbei.
57'
Bailey passt zu Kohr auf der linken Seite. Dessen Flanke ist aber überhaupt kein Problem für Brecher.
55'
Direkt nach dem ersten Torschuss hat Salim Khelifi Feierabend. Ludovic Magnin bringt Victor Pálsson. Der isländische Nationalspieler ist eigentlich eher für das defensive Mittelfeld zuständig und könnte für weitere Stabilität sorgen.
55'
Einwechslung bei FC Zürich -> Victor Pálsson
55'
Auswechslung bei FC Zürich -> Salim Khelifi
55'
Es gibt den ersten Züricher Schuss: Der ehemalige Braunschweiger Khelifi, der sich nach vier Jahren beim BTSV im Sommer Zürich anschloss, schießt weit über das Tor.
53'
Jedvaj leistet sich einen schlimmen Fehlpass im Aufbauspiel. Odey geht dazwischen und Zürich hat eine 3:2-Überzahlsituation. Aber Odey legt sich das Leder zu weit vor. Dragović geht dazwischen und kann klären.
52'
Brandt setzt sich auf der rechten Seite durch und dringt in den Strafraum ein. Wieder gelingt aber das Zuspiel zu Alario nicht, dieses Mal geht Nef dazwischen. Die anschließende Ecke ist erneut harmlos.
51'
Den anschließenden Gegenstoß der Leverkusener unterbindet Marchesano mit einem taktischen Foul. Die Leverkusener beschweren sich bei Pawel Gil, dass Marchesano immer noch mitwirken darf. Der Züricher wandelte nach elf Minuten schließlich schon am Rande eines Platzverweises. Jetzt hätte er sich nicht beschweren dürfen, wenn er vom Feld gemusst hätte.
51'
Die Ecke kommt von der rechten Seite und Odey setzt zum Fallrückzieher an. Allerdings tritt er am Ball vorbei. Zürich muss weiterhin auf den ersten Torschuss warten.
50'
Es gibt die erste Ecke für Zürich. Wendell schießt Rüegg an. Von dessen Oberschenkel prallt der Ball zurück an Wendells Bein und dann ins Aus.
50'
Es ziehen wieder dichte Nebelschwaden durch die BayArena. Der Züricher Anhang hat wieder Bengalos gezündet.
49'
Weiser hat mal Platz auf dem rechten Flügel, da Wendell das Spiel gut verlagert. Dann flankt Weiser an den zweiten Pfosten, wo Alario lauert. Rüegg steht aber besser postiert und kann ins Aus klären. Die anschließende Ecke, die Brandt tritt, fängt Brecher.
47'
Brandt zieht aus 22 Metern Torentfernung ab. Der Schuss ist nicht präzise und Brecher kann den Ball problemlos fangen. Aber immerhin: Schon jetzt sind in der zweiten Hälfte so viele Schüsse aufs Tor gefallen wie im gesamten ersten Durchgang.
46'
Weiter geht's in der BayArena, Lucas Alario hat für Leverkusen angestoßen. Beide Mannschaften gehen unverändert in den zweiten Durchgang.
46'
Zweite Hälfte
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:

Eine ganz schwache Partie geht mit dem einzig logischen Ergebnis in die Pause: Zwischen Leverkusen und Zürich steht es 0:0. Fast eine halbe Stunde lang passierte gar nichts. Dann entwickelte Leverkusen etwas Zug zum Tor. Dominik Kohr schoss knapp am linken Pfosten vorbei. Kurz vor der Pause hatte Leverkusen dann die große Chance zur Führung. Lucas Alario lief alleine auf Yanick Brecher zu, der Schweizer im Züricher-Tor blieb aber Sieger. Trotz dieser einen Torchance: Es gibt sehr viel Luft nach oben im zweiten Durchgang. Bis gleich!
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1

Eine Minute gibt es noch obendrauf.
45'
Halbzeit
Ende 1. Halbzeit
45'
Gelbe Karte für Hekuran Kryeziu (FC Zürich)
Hekuran Kryeziu bekommt noch nachträglich die Gelbe Karte.
45'
Alario lässt die Führung liegen! Zürich spielt auf Abseits und dieses Mal geht es schief. Alario bekommt den Ball von Weiser und läuft von der Mittellinie aus alleine aufs Tor der Züricher zu. Der Argeninier hat alle Zeit der Welt, scheitert aber dennoch an Brecher, der hervorragend reagiert. Das hätte die Leverkusener Führung sein müssen.
44'
Es ist und bleibt eine schwache, chancenarme Partie in der BayArena.
41'
Die Schlussphase der ersten Hälfte läuft. Die bisherige Bilanz: Ein guter Schuss von Dominik Kohr. Ansonsten sind Chancen absolute Mangelware.
39'
Die Ecke landet bei Baumgartlinger, der aber weit über das Tor köpft.
39'
Wendell schickt Bailey auf der linken Seite. Der Jamaikaner flankt nach innen, wo Alario lauert. Aber Nef passt auf und klärt per Kopf zur Ecke.
38'
Zürich wartet weiterhin auf die erste eigene Chance. Leverkusen hat mehr Ballbesitz und hatte eben ein paar Minuten, in denen sie etwas Druck ausgeübt haben. Jetzt spielt sich aktuell wieder alles im Mittelfeld ab.
35'
Es gibt die nächste Ecke für Leverkusen: Brandt schlägt die nach innen und findet an der Strafraumkante Alario, der keinen Druck hinter die Kugel bekommt. Brecher nimmt den Ball locker auf.
33'
Leverkusen hat einen Freistoß im Mittelfeld. Bailey tritt den Ball in die Mitte, dort verlängert Nef unfreiwillig an den zweiten Pfosten. Aránguiz möchte wieder in die Mitte zu zu Alario passen, aber der Argentinier rennt Maxsø über den Haufen. Stürmerfoul Leverkusen, Freistoß Zürich.
31'
Bailey und Brandt leiten einen Konter ein, der Doppelpass-Versuch glückt aber nicht da Rüegg dazwischen geht und klären kann.
29'
Ein Torschrei geht durch das weite Rund, das Leder landet aber hinter dem Tor. Kohr bekommt den Ball nach einem Solo von Wendell auf der linken Seite. Der Schuss ist sehr platziert, es fehlen Zentimeter zur Leverkusener Führung.
28'
Nach 28 Minuten gibt es die erste Torchance! Baumgartlinger schickt Brandt auf der rechten Seite. Der 22-Jährige sprintet in den Strafraum und legt das Leder kurz vor der Torauslinie nach innen. Dort steht Bailey, aber Rüegg klärt. Kohr setzt nach, aber Nef ist zur Stelle und kann den Ball vor dem Leverkusener wegschlagen.
27'
Um das Spiel mal positiv zu sehen: Die Abwehrreihen stehen sicher.
26'
Maxsø schaltet sich mal ins Züricher Offensivspiel mit ein und passt durch die Schnittstelle der Leverkusener Abwehr. Allerdings steht dort weit und breit kein Mitspieler. Das Leder kullert ins Toraus.
26'
Brandt chippt den Ball in den Strafraum, findet aber keinen Abnehmer. Zürich kann klären.
25'
Aránguiz geht nach einem Zweikampf mit Domgjoni zu Boden, der Schweizer hat den Chilenen am Fuß getroffen. Vielleicht geht ja mal etwas nach einem Freistoß für die Werkself.
24'
Zürich steht weiter sehr kompakt. Leverkusens weite Bälle landen immer wieder im Nirgendwo.
22'
Die erste Ecke, die Bailey von der linken Seite aus tritt, faustet Brecher direkt wieder ins Aus. Es gibt erneut Ecke. Dieses Mal findet Bailey Kohr, der aber zehn Meter am rechten Pfosten vorbeiköpft.
22'
Es gibt eine Ecke für Leverkusen: Bailey sucht mit einem Pass Alario. Rüegg geht dazwischen und kann den Ball eigentlich kontrollieren. Stattdessen trifft er ihn nicht richtig und schlägt die Kugel ins Toraus.
21'
Zürich kann mit einem 0:0 natürlich sehr gut leben. Damit wäre der FCZ in den Play-Offs. Den direkten Vergleich mit Leverkusen hätten sie natürlich auch gewonnen.
19'
Bezeichnend: Yanick Brecher fängt einen Freistoß aus dem Mittelfeld von Charles Aránguiz. Dann schlägt der gebürtige Züricher den Ball über alle Spieler hinweg in den Leverkusener Strafraum, wo sich Lukáš Hrádecký den Ball wieder fängt. Diese Szene ist ein Spiegelbild für die Qualität, die dieses Spiel bisher hat...
18'
Gelbe Karte für Andreas Maxsø (FC Zürich)
Andreas Maxsø geht volles Risiko mit einer Grätsche gegen Julian Brandt. Eigentlich trifft er auch den Ball. Schiedsrichter Pawel Gil zückt dennoch die Gelbe Karte. Eine sehr harte Entscheidung.
16'
Weiser schaltet sich in die Offensive mit ein, bekommt den Ball von Brandt und dringt mit Tempo über rechts in den Strafraum ein. Allerdings legt sich der ehemalige Herthaner den Ball zu weit vor. Maxsø geht dazwischen und kann klären.
14'
Es kommt bisher kein Tempo und kein Spielfluss in die Partie. In der ersten Viertelstunde ist daher auch noch quasi gar nichts passiert.
13'
Jetzt ist Leverkusens Linksverteidiger zurück auf dem Feld, es geht weiter für Wendell.
12'
Wendell liegt am Boden und muss sich behandeln lassen. Er hat sich bei dem Tritt von Marchesano wohl etwas stärker wehgetan.
11'
Khelifi dringt in den Leverkusener Strafraum ein und legt ab zu Marchesano. Der verliert den Ball an Wendell, zieht aber wieder durch und trifft den Leverkusener am Fuß. Der Züricher sollte sich langsam zusammenreißen, sonst wird er sehr schnell einen verfrühten Feierabend haben.
10'
Die ersten zehn Minuten in der BayArena sind rum, Torchancen gab es noch keine.
9'
Gelbe Karte für Antonio Marchesano (FC Zürich)
Antonio Marchesano kann einen weiten Ball nicht kontrollieren. Aleksandar Dragović geht dazwischen und wird von Antonio Marchesano per Grätsche abgeräumt. Über diese Gelbe Karte gibt es keine Diskussion.
7'
Leverkusen hat mal etwas Platz, Lucas Alario und Julian Brandt laufen in Position, während Julian Baumgartlinger das Leder vor sich her treibt. Allerdings kommt es dann zu einem Missverständnis, die Laufwege von Lucas Alario und Julian Brandt stimmen nicht. Stattdessen landet der Ball genau in den Füßen von Alain Nef.
5'
Hekuran Kryeziu krümmt sich nach einem Zweikampf mit Julian Brandt am Boden. Der deutsche Nationalspieler hatte den Züricher, der im Sommer aus Luzern kam, am Knie getroffen. Es kann aber weiter gehen für Hekuran Kryeziu.
4'
Lucas Alario gibt den ersten Torschuss ab, den Yanick Brecher parieren kann. Allerdings hatte Pawel Gil die Situation vorher schon abgepfiffen, da der argentinische Stürmer in Diensten von Bayer die Hand zur Hilfe genommen hatte.
4'
Leverkusen tut sich in den ersten Minuten mit dem Spielaufbau schwer. Bisher lässt die Werkself den Ball in den eigenen Reihen kreisen und versucht es dann mit weiten Bällen. Allerdings entsteht noch keine Gefahr.
3'
Zürich ist hochmotiviert. Eigentlich ist der Ball nach einem schlampigen Pass von Antonio Marchesano im Mittelfeld schon weg, doch Benjamin Kololli grätscht Charles Aránguiz den Ball vom Fuß und setzt sofort nach. Allerdings passt Mitchell Weiser auf und kann klären.
2'
Die Züricher Fans haben schon vor dem Anpfiff ordentlich Stimmung gemacht. Mit dem Anpfiff zündeten sie aber auch eine Rauchbombe. Die Schwaden ziehen noch über das Feld. Das hätten sie sich sparen können.
1'
Toni Domgjoni hat für Zürich angestoßen. Der Ball rollt in der BayArena.
1'
Spielbeginn
0'
Das Schiedsrichtergespann kommt aus Polen. Für die Spielleitung ist Pawel Gil zuständig. Der 42-Jährige bekommt an den Seitenlinien Unterstützung von Konrad Sapela und Marcin Borkowski. Vierter Offizieller ist Adam Kupsik. Als Torlinienrichter stehen Krzystof Jakubik und Piotr Lasyk zur Verfügung.
0'
Verzichten muss der Züricher Trainer nur auf seine Langzeitverletzten. Mittelfeldspieler Izer Aliu (Kreuzbandriss), Linksverteidiger Michael Kempter (Kreuzbandriss), Innenverteidiger Becir Omeragic (Wadenbeinbruch) und Rechtsverteidiger Fabian Rohner (Schwindelanfälle) fallen weiterhin aus. Der isländische Nationalspieler Victor Pálsson, der zuletzt sechs Spiele aufgrund eines Muskelfaserrisses aussetzen musste, sitzt zumindest wieder auf der Bank. Im Vergleich zum 5:2-Sieg in Luzern tauscht Ludovic Magnin einmal in seiner Startformation: Routinier Alain Nef ersetz Pa Modou Jagne in der Abwehr.
0'
Allerdings weiß der Züricher Trainer auch um die Qualitäten der Werkself: „Wir sind nicht naiv. Uns erwartet in Leverkusen eine sehr schwierige Partie gegen eine sehr starke Mannschaft.“ Vor allem den „starken Konterfußball“ von Bayer lobte Ludovic Magnin. An Unterstützung wird es den Zürichern nicht mangeln. Der Gästeblock ist ausverkauft, 1.900 Züricher sind heute Abend nach Nordrhein-Westfalen gekommen.
0'
„Ich traue meiner Mannschaft auch ein zweites Mal zu, Leverkusen die Stirn zu bieten und in der BayArena zu bestehen“, zeigte sich Ludovic Magnin vor dem Spiel selbstbewusst und meinte: „Der Heimsieg gegen Leverkusen hat meiner Mannschaft bewusst gemacht, was zu erreichen ist, wenn wir als Team funktionieren und Charakter zeigen.“
0'
In der Europa-League wusste Zürich bisher zu überzeugen. In Larnaka und gegen Rasgrad gab es jeweils einen 1:0-Sieg. Der 3:2-Erfolg gegen Leverkusen war dann eine Sensation. Erstmals gelang dem FCZ ein Sieg gegen ein Bundesliga-Team. Mit neun Punkten ist die Ausgangsposition der Züricher perfekt. Ein Punkt fehlt noch, um auch rechnerisch in der nächsten Runde zu stehen. Am vergangenen Wochenende hat sich Zürich schonmal warmgeschossen für das Gastspiel in der BayArena: In Luzern siegte der FCZ mit 5:2.
0'
Allerdings sind die Gäste aus Zürich mit breiter nach Leverkusen gereist. Trainer Ludovic Magnin, der als Spieler unter anderem für Bremen und Stuttgart auf dem Platz stand und mit beiden Mannschaften deutscher Meister werden konnte, hat seiner Mannschaft viel Stabilität verliehen. Seit Februar steht der 39-Jährige an der Seitenlinie des FCZ. Im Mai wurde er Schweizer Pokalsieger. In der Liga kann Zürich den Young Boys Bern zwar aktuell nicht das Wasser reichen – die Hauptstädter liegen 14 Punkte vor dem FCZ –, mit nur drei Punkten Rückstand auf den FC Basel und als Tabellendritter sind die Züricher aber sehr gut in der Tabelle positioniert.
0'
Gewinnt heute Bayer und spielen Rasgrad und Larnaka im Parallelspiel Unentschieden, wäre Leverkusen für die Play-Offs qualifiziert. Allerdings hält Heiko Herrlich von diesen Gedankenspielen wenig: „Unabhängig von der Rechnerei: Wir wollen das Spiel hier zu Hause gewinnen.“ Auch Nationalspieler Julian Brandt ist überzeugt, dass die jüngste Niederlage gegen Hoffenheim die Werkself nicht bremsen wird. „Die Jungs wissen schon, dass sie diesen Schwung nach wie vor mitnehmen können, auch wenn wir jetzt einen kleinen Dämpfer hatten. Wir nehmen das Positive aus der letzten Woche mit und genauso sollten wir das morgige Spiel angehen“, fordert Julian Brandt.
0'
Heiko Herrlich hatte angekündigt, im Team rotieren zu wollen und macht das auch. Aus der Startelf gegen Hoffenheim sind heute nur noch Lukáš Hrádecký, Tin Jedvaj, Wendell, Mitchell Weiser und Julian Brandt übrig geblieben. Ansonsten ist die Startformation mit sechs neuen Spielern bestückt. Darunter sind Julian Baumgartlinger, der bisher in dieser Saison nur auf 44 Minuten Bundesliga und 45-Pokalminuten kommt, und Lucas Alario im Sturm. Der 26-jährige Argentinier war zuletzt das Sorgenkind im Sturm. "Er trainiert sehr gut, er gibt sich Mühe. Nach dem Training versucht er noch, Abschlüsse zu trainieren. Er kämpft um seine Erfolgserlebnisse. Wir haben miteinander gesprochen. Er akzeptiert die Situation. Aber er hat gesagt, dass er mehr geben möchte und alles dafür tut, dass er und die Mannschaft wieder erfolgreich spielen", meinte Heiko Herrlich. Jetzt bekommt Lucas Alario also seine nächste Chance.
0'
Verzichten muss die Werkself dabei heute auf den zuletzt so formstarken Karim Bellarabi, der in Zürich beide Treffer für Bayer erzielte. Der Rechtsaußen hat sich gegen Hoffenheim eine Oberschenkelblessur zugezogen. Die gleiche Diagnose gilt auch für Sven Bender. Beide Spieler werden heute geschont vor. Vor dem wichtigen Bundesligaspiel am Sonntag in Leverkusen möchte Heiko Herrlich kein Risiko eingehen, das Duo langfristiger zu verlieren.
0'
Kein Wunder also, dass bei diesen Ergebnissen auch Bayer-Trainer Heiko Herrlich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel von einer „Achterbahnfahrt“ spricht. Damit soll jetzt aber Schluss sein. Der 46-Jährige sehnt sich nach Konstanz: „Wir haben uns ja fast schon an die Situation gewöhnt, dass es immer etwas unruhiger ist. Aber natürlich ist es unser Ziel, wieder in ruhigere Fahrwässer reinzukommen.“ Auf die Frage, ob er daher heute gegen Zürich mit einem 1:0-Sieg zufrieden wäre, antwortete Herrlich wie aus der Pistole geschossen: „Auf jeden Fall.“
0'
2:3, 6:2, 5:0, 1:4: Die Ergebnisse von Bayer Leverkusen aus den vergangenen zwei Wochen geben einen Vorgeschmack auf das, was heute passieren könnte. Fünf Tore waren in den letzten Bayer-Spielen garantiert, die Leistungen glichen einer wilden Achterbahnfahrt. In Zürich verlor Leverkusen vor zwei Wochen überraschend mit 2:3. Zwar wurde den Leverkusenern der vermeintliche Ausgleich in der Nachspielzeit durch Sven Bender zu Unrecht aberkannt, dennoch war die Leistung der Werkself gegen die Schweizer insgesamt gesehen dürftig. Es folgten zwei Fußballfeste mit rauschenden Siegen gegen Werder Bremen und im DFB-Pokal bei Borussia Mönchengladbach. Am Samstag folgte der deftige Rückschlag gegen Hoffenheim.
0'
Hallo und herzlich willkommen zum 4. Spieltag in der Europa-League. Zwei Wochen nach der überraschenden 2:3-Niederlage sinnt in der Gruppe A Bayer Leverkusen gegen den FC Zürich auf Revanche. Los geht’s in der BayArena um 21 Uhr.
mehr Anzeigen