Startseite » Fußball » Regionalliga

Alemannia Aachen
Nach Abbruch - Klub fasst Becherwerfer aus dem Familienblock

(16) Kommentare
Alemannia Aachen: Nach Abbruch - Klub fasst Becherwerfer aus dem Familienblock
Foto: Thorsten Tillmann

Nach einem Becherwurf wurde die Partie zwischen Alemannia Aachen und Borussia Mönchengladbach U23 vorzeitig abgebrochen. Die Alemannia konnte den Täter bereits fassen.

Die Partie zwischen Alemannia Aachen und Borussia Mönchengladbach II fand am Sonntag ein vorzeitiges Ende. Nach einem Becherwurf aus dem Aachener Publikum, der Schiedsrichterassistent Felix Weller am Kopf traf, wurde das Spiel in der 88. Minute beim Stand von 0:1 aus Aachener Sicht abgebrochen.

Der Verein hat sich nun über seine sozialen Kanäle zu dem Vorfall geäußert. Demnach sei der Schuldige bereits gefunden. „Durch zügiges Eingreifen anderer Zuschauer, Fanbetreuer und des Ordnungsdienstes konnte der Täter aus dem Familienblock schnell gefasst werden. Die Alemannia behält sich nun vor, ein Stadionverbot auszusprechen und weitere Maßnahmen wie Schadensersatzansprüche zu prüfen“, heißt es.

Aachen rechnet mit hoher Geldstrafe

Für die Aachener hat der Zwischenfall nicht nur eine Niederlage am grünen Tisch, sondern aller Voraussicht nach auch eine hohe Geldstrafe zufolge. „Zusätzlich zum erheblichen finanziellen Schaden wird auch das Ansehen des Vereins in und außerhalb von Aachen massiv geschädigt“, fügt der Verein hinzu.

Man könne nicht verstehen, wie es zu so einer Tat kommen kann. „Es ist traurig und stimmt den Verein fassungslos, wie Einzelpersonen einen Weg, den wir gemeinsam gehen wollen, so stören können.“

Der Verein distanziert sich klar von den Vorfällen

Weiter erklärt Alemannia Aachen: „Wir schaffen es, dass wieder jedes Wochenende Tausende Fans zum Tivoli pilgern, große Unternehmen Interesse an einem Sponsoring bei der Alemannia haben und in der Stadt und der Region eine Aufbruchsstimmung zu spüren ist. Einzelne Chaoten schaffen es, diesen gemeinsamen Weg, der den Aufstieg in den Profifußball als Ziel hat, mit Füßen zu treten und jedes zarte Pflänzchen, das entsteht, zu torpedieren.“

Man habe Verständnis für Ärger und Emotionen im Stadion. „Das Werfen von Gegenständen und jegliche andere gewalttätige Aktionen gehören aber nicht dazu. Das ist kein Fairplay.“ Abschließend heißt es von Seiten des Vereins: „Wir bedauern, dass dieses Spiel gegen Borussia Mönchengladbach II ein solches Ende gefunden hat und betonen, dass die Alemannia sich klar von dieser Aktion distanziert und für ein friedliches sowie respektvolles Miteinander einsteht.“

(16) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

MachEtotze 2022-10-10 14:06:42 Uhr
Warum spricht man nicht sofort ein Stadionverbot aus und behält es sich nur vor ? Zudem kann man auch jetzt schon Anzeige erstatten. Merkwürdig.
Stollenterror 2022-10-10 14:40:49 Uhr
Das sind die üblichen "Floskeln", wie bei einem Vereinswechsel, ... Leider wird selten Tacheles geredet. Solche "Honks" gehören mal richtig verknackt, hat ja letzte Saison in Bochum auch einen solchen Idioten gegeben. Verbale "Attacken" gehen ja teilweise noch aber sobald es körperlich wird ist es nicht zu entschuldigen und verteidigen. Ich bin in meiner Karriere als Kreisliga Spieler mindestens hundertmal als Nazi bezeichnet worden und ich kann nicht zählen wie oft meine Mutter und Geschwister gefickt worden sind. Die Hemmschwellen, die es eingeschränkt früher mal gab sind mittlerweile seit ca 20 Jahren komplett gefallen. Wenn man die Pyro Ausartungen in letzter Zeit sieht geht es diesen Leuten nur um Selbstdarstellung. Vor allem für Aachen ist es mehr als bitter, wenig Geld und immer kämpfen um wieder nach Oben zu kommen.
Baby 2022-10-10 15:05:41 Uhr
So ist es, Stollenterror.
RevierSport-Kommentator 2022-10-10 15:41:05 Uhr
Was mich immer wieder überrascht: Becher werden jedes Wochenende bundesweit on mass geworfen. Nur die wenigsten treffen eine Person. Erst dann spricht jemand darüber und "verurteilt die Aktion aufs Schärfste." Warum passiert davor nichts? Immer erst, wenn jemand getroffen wird. Das ist doch keine Ursachenbekämpfung.
RevierSport-Kommentator 2022-10-10 15:42:08 Uhr
Was mich immer wieder überrascht: Becher werden jedes Wochenende bundesweit on mass geworfen. Nur die wenigsten treffen eine Person. Erst dann spricht jemand darüber und "verurteilt die Aktion aufs Schärfste." Warum passiert davor nichts? Immer erst, wenn jemand getroffen wird. Das ist doch keine Ursachenbekämpfung.
MachEtotze 2022-10-10 15:55:34 Uhr
Wenn man sich das Video anschaut, scheint der Wurfgegenstand des Täters nicht nur ein leerer Becher gewesen zu sein. Der Becher prallt nach dem Aufprall am Kopf des armen Linienrichters sehr weit wieder hoch in die Luft. Die Staatsanwaltschaft nimmt hoffentlich Ermittlungen gegen den Werfer auf. Und Alemannia sollte ein lebenslanges Hausverbot aussprechen.
ATSV79 2022-10-10 15:56:08 Uhr
Leider sind es wenige die den Ruf von uns Aachenern immer wieder ruinieren in Bocholt Zäune abreißen jetzt ein Spielabbruch was kommt als nächstes? Unser Vorstand macht verdammt gute Arbeit und will nächste Saison angreifen das geht aber nur wenn alle zusammen an einem Strang ziehen, leider werden durch solche Aktionen Sponsoren verschreckt und damit durch wenige die gute Arbeit torpediert.Ich hoffe das man diese Störer und Chaoten alle findet und sie nie wieder ein Stadion betreten dürfen
FairPlay74 2022-10-10 16:14:00 Uhr
@ATSV...das sind ja nicht nur Aachener,sondern auch die Kameraden aus Kerkrade...
MachEtotze 2022-10-10 16:40:55 Uhr
Der Verband sollte neben einer saftigen Geldstrafe für Alemannia verfügen, dass Netze im Tivoli aufgehängt werden damit die sportlichen Akteure und Gäste künftig vor Wurfgeschossen geschützt sind.
RWEimRheingau 2022-10-10 17:17:18 Uhr
Was für eine Aktion von einem einzelnen Hirni, nicht zu fassen was da wieder kaputt gemacht wurde. Der verletzte Linienrichter (hoffentlich geht es ihm gut), Punkte weg und Geldstrafe.
Vielleicht können jetzt einige verstehen, was der Böllerwerfer bei uns angerichtet hat, diese Geschichte hätte uns den Aufstieg kosten können, von dem verletzten Spieler ganz zu schweigen.
Spieko 2022-10-10 17:25:55 Uhr
Was so ein Kaputter anrichtet, das haben wir ja schon erlebt.
Für die Alemannia und deren wahren Fans ist es schlimm.
Bald macht der Besuch eines Fußballspiels auch keinen Spaß mehr,
wenn solche Hirnis dort ihr Unwesen treiben.
ATSV79 2022-10-10 18:39:40 Uhr
Ich finde eigentlich sollte der Verband die Strafe beim Täter holen warum ist Alemannia Aachen es schuld?Wenn ich in Aachen beim Diebstahl oder anderen Straftaten erwischt werde muss ich dafür gerade stehen und nicht die Stadt Aachen gleiches Prinzip wie soll ein Verein solche Idioten stoppen es ist leider nicht möglich.
MachEtotze 2022-10-10 18:50:14 Uhr
Alemannia hat keine Netze gespannt, obwohl ein Teil der Aachen-Fans bekanntlich minderbemittelt sind. Andere Vereine machen dies und verhindern Wurfgeschosse auf die Akteure. Deshalb sollten sie finanziell büssen und die Auflage bekommen Netze zu spannen.
JohnWayne 2022-10-10 19:55:33 Uhr
ATSV79: Die Sponsoren sind nach 2 Insolvenzen und einem 60 Millionengrab für ein überdimensioniertes Stadion ,welches den Steuerzahlern und vielen nicht bezahlten Dienstleistern teuer zu stehen kam, ohnehin noch verschreckt. Von daher wird es schwierig ohne Investor/Mäzen "oben anzugreifen". Hier klaffen Wunsch und Realität weit auseinander. Zu wünschen wäre es natürlich. Ganz klar.
ATSV79 2022-10-10 23:33:57 Uhr
Also Netze hatte selbst der alte Tivoli nur an den Stehplätzen nicht aber auf der Sitztribüne wer zahlt 35€ für störende Netze im Blick wegen eines Idioten?Es ist traurig wie ein Einzeltäter alles kaputt machen kann und einige befürworten Kollektivstrafen für einen Verein der diese Tat nicht schuld ist
DemOpaSeinEnkel 2022-10-13 09:07:55 Uhr
Aus dem Familienblock.... peinlicher Typ

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.