Startseite » Fußball » Regionalliga

Regionalliga
Im Südwesten ist es noch spannender als im Westen

(4) Kommentare
Regionalliga: Im Südwesten ist es noch spannender als im Westen
Foto: RS

So langsam gehen wir auf die Halbzeiten in den Regionalligen zu. Vor allem in der West- und Südwest-Staffel ist es an der Spitze sehr spannend.

In den fünf Regionalligen gibt es ein Hauen und Stechen im Kampf um den Aufstieg. RevierSport hat die fünf Staffeln mal unter die Lupe genommen.

Regionalliga West:

Tabellenführer Rot-Weiss Essen (31 Punkte) trennen nur fünf Punkte vom Tabellensechsten Rot-Weiß Oberhausen (26). Dazwischen tummeln sich noch Fortuna Köln (29), Preußen Münster (28) und der Wuppertaler SV (27). Solche eine spannende Konstellation gab es in der West-Staffel nach 14 Spieltagen noch nie.

Regionalliga Südwest:

Hier geht es nach 15 Spieltag noch enger als im Westen zu. Tabellenführer ist der SSV Ulm mit 33 Zählern. Punktgleich dahinter rangiert die Zweitvertretung vom FSV Mainz 05. Die Kickers Offenbach (32) und die SV Elversberg (31) lauern dich dahinter. Und auch der TSV Steinbach Haiger ist noch dick im Aufstiegsgeschäft.

Regionalliga Bayern:

Hier gibt es keinen Sechs- oder Fünfkampf, nein: Der Titelgewinn wird nur über ein Duell zwischen der U23 des FC Bayern München und der Ersten Mannschaft der Spvgg. Bayreuth gehen. Nach 19 Spielen haben beide Teams 44 Punkte auf dem Konto. Die Bayern haben gegenüber Bayreuth ein um 14 Treffer besseres Torverhältnis. Auf Platz drei steht der 1. FC Schweinfurt mit 35 Punkten.

Regionalliga Nordost:

Hier riecht es aktuell auch nach einem Zweikampf. Nach 15 Spielen führt der Berliner AK die Tabelle mit 37 Punkten an. Ärgster Verfolger ist der BFC Dynamo, der 36 Zähler, aber auch eine Partie mehr auf dem Konto hat. Es folgen Carl Zeiss Jena (31), 1. FC Lokomotive Leipzig (30). Mitfavorit FC Energie Cottbus hat schon einen Neun-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter BAK.

Regionalliga Nord:

In der Nord-Staffel, die in die Gruppen "Nord" und "Süd" geteilt ist, geht es eigentlich nur im Norden spannend zu. Denn im Süden dreht der VfB Oldenburg (32 Punkte) einsam seine Kreise. Zwölf Spiele, zehn Siege, zwei Remis, so lautet die Oldenburger Bilanz. Die U23 von Werder Bremen liegt schon acht Punkte hinter dem VfB. Derweil geht es in der Nord-Gruppe spannender zu. Holstein Kiel II (27) liegt vor Weiche Flensburg (26), Teutonia Ottensen (24) und SV Drochtersen/Assel (23).

(4) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Trainer sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Trainer sucht Verein

1
2
3
4
5
1
2
Foto: Thorsten Tillmann.
3
4
5
1
2
3
4
5
Foto: Thorsten Tillmann.

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Mystique 2021-10-31 18:10:45 Uhr
Wieso ist die Konstellation im Südwesten noch spannender als im Westen? Die aktuelle Situation ist in beiden Ligen doch im Prinzip die Gleiche.
Einweiser 2021-11-01 13:12:23 Uhr
Der glorreiche RWE, Oldenburg, Offenbach, Bayreuth und BFC Dynamo sollten Aufsteigen, das würde der 3. Liga gut tun.

In diesem Sinne

NUR DER RWE

Rot Weisse Grüsse aus Karlsruhe
lapofgods 2021-11-01 13:24:54 Uhr
Schweinfurt hat aber auch noch ein Spiel weniger als Bayern 2 und Bayreuth. Raus sind die noch nicht und sie haben auch Bayreuth (leider) gerade deutlich geschlagen. Trotzdem hoffe ich natürlich, dass die Oldschdod es macht.
am Zoo 2021-11-01 19:48:32 Uhr
Der "Einweiser" gehört "eingewiesen" :-)

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.