Startseite » Fußball » Regionalliga

RWE
Einige Verletzte nach misslungenem Aachener Platzsturm

(18) Kommentare
RWE: Einige Verletzte nach misslungenem Aachener Platzsturm
Foto: Thorsten Tillmann

Nach der Regionalligapartie Rot-Weiss Essen gegen Alemannia Aachen (2:1) hatte die Polizei einen Einsatz im Stadion. Sechs Personen wurden verletzt.

Die Essener Polizei hat nach Abpfiff der Regionalligapartie Rot-Weiss Essen gegen Alemannia Aachen (2:1) am Samstag einen Platzsturm im Stadion an der Hafenstraße in Bergeborbeck verhindert.

Wie die Polizei mitteilt, gingen gewaltbereite Anhänger der unterlegenen Gäste-Mannschaft aus Aachen die Ordner der Stadionsicherheit an. Der Störer-Gruppe gelang es demnach auch, ein Tor zum Spielfeld öffnen. Aufgrund der massiven Angriffe auf den Ordnungsdienst und des drohenden Platzsturmes seien Kräfte der Einsatzhundertschaft zur Unterstützung auf den Platz geeilt. Auch die Polizeikräfte wurden offenbar massiv angegangen. „Die Beamten der Einsatzhundertschaft konnten die Angriffe durch den Einsatz des Einsatzmehrzweckstockes und mittels Reizgas unterbinden“, teilt ein Sprecher der Essener Polizei mit.


Durch die starke Polizeipräsenz habe man die Lage schnell beruhigen können, ein Platzsturm sei verhindert worden. Durch die Angriffe seien aber drei Ordner der Stadionsicherheit, ein Unbeteiligter sowie zwei der Störer verletzt worden.

RWE hatte die Alemannia mit einem Treffer in der Nachspielzeit 2:1 besiegt. Während die RWE-Fans jubelten, sich freudetrunken in den Armen lagen, machte sich im gegenüberliegenden Block bei den gut 800 Aachener Fans der große Frust breit. Wieder eine Niederlage auf den letzten Drücker, wie bitter. Das ist den Aachenern in dieser Saison nun schon einige Male passiert. Und die Gäste rasteten aus. Selbst die Polizei schien von der Entwicklung überrascht. Sie zwar umgehend vor Ort, der eine oder andere aus der Truppe musste sich aber noch den weißen Helm aufziehen. Pfefferspray kam zum Einsatz, die Lage war aber umgehend wieder unter Kontrolle.


Die Diskussionen gingen jedoch ebenfalls in die Nachspielzeit. „Es ist die Frage“, sagte Aachens Trainer Fuat Kilic, „ob man grundsätzlich die vier Ecken geben muss. Das erschließt sich mir nicht. Wenn die Zeit vorbei ist, muss ich nicht statt drei, fünf Minuten spielen lassen, nur weil es vier Ecken hintereinander gibt.“

(18) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

His.Unermesslichkeit 2021-10-31 12:46:49 Uhr
Für Aachen geht es in Richtung 5. Liga, mit oder ohne Niederlage in Essen. Die Fans sollten sich nicht selbst belügen.

Dafür haben sie ein Stadion, das so groß ist, dass man in der 1. Liga spielen könnte.

Aachen ist ein typisches Beispiel von maßloser Fehlinvestitionen und Größenwahn.

So lange es solche Fälle gibt, geht es diesem Volk noch nicht schlecht genug. "Sonthofen" lässt grüßen. Polit-Freunde können damit etwas anfangen.
Leider Gottes ist "Aachen" vielerorts.
Reaper 2021-10-31 12:48:15 Uhr
Bekloppte gibt es leider fast überall. Gute Besserung an die Geschädigten.
Modefan 2021-10-31 12:52:25 Uhr
Das muss einen Punktabzug für Aachen geben, damit die sicher von der Bildfläche verschwinden.
Baby 2021-10-31 12:54:30 Uhr
Den Namen "Einsatzmehrzweckstockes" kannte ich noch gar nicht. Und "drei Ordner der Stadionsicherheit, ein Unbeteiligter sowie zwei der Störer" ist leider eine schlechte Quote. Den Ordnern und dem Unbeteiligten wünsche ich schnelle und vollständige Genesung.
Superlöwe 2021-10-31 13:51:47 Uhr
Da hast du Recht, kein gute Quote. Offensichtlich sind die Gummiknüppel nicht lang genug. Gute Besserung an den Unbeteiligten und die Ordner und danke für den Einsatz. ( Ausdrücklich auch einen Dank an die Polizei)
faselhase07 2021-10-31 14:01:26 Uhr
Ui, unsere Ordner machen da aber einen richtig guten Job!
Genesungswünsche an die verletzten Ordner, den beiden "Störern" kann man gerne die Arztrechnungen nach Hause schicken.
UNVEU 2021-10-31 14:19:34 Uhr
Läuft bei uns in Essen besser als in Münster mit der Sicherheit
Anton Leopold 2021-10-31 15:41:54 Uhr
Das stimmt UVEU, allerdings ist unser Stadion auch leichter zu sichern, weil die Tribünen ohne Verbindung stehen, während man in Münster den Schüsselrand langlaufen kann.
Platzwart_sein_sohn 2021-10-31 16:41:49 Uhr
Unsere Ordner einfach richtig Cool. Keine Weicheier. Gute Genesung an alle.
Labernich 2021-10-31 17:29:07 Uhr
Respekt an die Ordner, sie haben gut die Stellung gehalten und den dummen Jungs aus Aachen schön auf die Zölf gegeben. Sind die da alle so panne wie der Laschet?
rotweissmarkus 2021-10-31 18:52:32 Uhr
Nicht die bösen Essener . Früher haben wir laut gesungen
haut se haut se immer auf die S.....e
ATSV79 2021-10-31 19:46:33 Uhr
Modefan lass es einfach was können wir normalen Fans für diese Idioten die teilweise keine Aachener sind sondern Krawallmacher aus den Niederlanden von Roda JC
ATSV79 2021-10-31 19:49:09 Uhr
Ich hoffe das man die Schuldigen findet bei jedem Auswärtsspiel Randale warum nur Auswärts weil diese Deppen am Tivoli Stadion Verbot haben denkt Mal drüber nach leider hat jeder Verein seine Schwachköpfe
12.Mann v. Kleeblatt 2021-10-31 21:36:55 Uhr
"Wenn die Zeit vorbei ist, muss ich nicht statt drei, fünf Minuten spielen lassen", zumal es doch heißt: 3 Ecken, 1 Elfer.
pdar2
pbquu
Baby 2021-10-31 21:50:54 Uhr
Atsv... korrekt. Alle.
Klaus Thaler 2021-11-01 10:04:55 Uhr
Mit dem Trainer hat sich Aachen wohl keinen Gefallen getan und wird wohl am Ende der Saison endgültig von der Bildfläche verschwinden.
Die Aussagen zur Nachspielzeit sind einfach nur dumm.
1. Es gab genug Unterbrechungen verursacht durch Aachener Spieler. Daher waren die offiziellen 3 Minuten sowieso schon viel zu kurz bemessen.
2. Das die Ecken noch alle ausgeführt wurden, war regelkonform. Wenn der Ball sofort nach der Ausführung der Ecke ins Toraus befördert wird, läßt jeder gute Schiedsrichter eine weitere Ecke ausführen, auch wenn die offizielle Nachspielzeit überschritten ist.
3. Es war wohl Samstag für Aachen mehr als möglich, einen wenn nicht gar 3 Punkte zu holen. RWE hat, vor allem in der 2. HZ schwach gespielt. Da hat der Trainer aber nicht den Mumm gehabt, seine Mannschaft taktisch umzustellen und auf Sieg zu spielen. Am Ende wollte Aachen dann nur noch das Unentschieden verteidigen. Gut so, daß das nicht geklappt hat.
Pimmel07 2021-11-01 11:07:26 Uhr
Sauber die Essener Ordner! Gute Besserung den Verletzten!

Vielleicht können die Gummistiefel auf mehreren Ebenen ein Praktikum beim Essener Sicherheitsdienst und den Ordnern machen?!
Traunstein030560 2021-11-01 15:36:43 Uhr
Erst mal gute Besserung den Menschen die Verletzt worden sind! Soll ich fragen was soll das immer wieder? Ja SOLL ICH - wir sollten vor allem auf uns schauen und die Randalierer und Vollpfosten die sich "RWE Fans" Nennen nicht zum Zuge kommen lassen. Wenn wir die Fußball lieben als Sport als Wettkampf der fairen Art es zulassen das Menschen bedroht und verletzt werden ..Schiedsrichter um Ihre Gesundheit bangen ect. sind wir Mitläufer. Wir sollten dazwischengehen wenn so etwas passiert und den wenigen Vollpfosten zeigen: KEINE GEWALT, EXTREME RAUS AUS DEM STADION, RAUS AUS DEM UMFELD, Euch braucht Niemand...EVER...Ich hoffe das wenn es mal passieren sollte wir Friedlich Eingreifen...Nur der RWE

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.