Startseite » Fußball » Regionalliga

RL West
Köln-Trainer über Duell mit RWE und Torhunger

(7) Kommentare
RL West: Köln-Trainer über Duell mit RWE und Torhunger
Foto: Micha Korb

Nicht etwa Spitzenreiter Rot-Weiss Essen, sondern der 1. FC Köln II hat die meisten Tore in der Regionalliga West geschossen. Am Samstag steigt das direkte Duell.

Wenn der 1. FC Köln II am Samstag (14 Uhr) im Franz-Kremer-Stadion auf Rot-Weiss Essen trifft, dann können sich die Zuschauer eigentlich auf ein Spektakel einstellen. Denn beide Mannschaften stellen die mit Abstand gefährlichsten Offensivreihen der Liga. Tabellenführer RWE erzielte bis dato 28 Tore, die Kölner sogar 29. Florian Dietz führt mit zehn Treffern die Torjägerliste an.

Auffällig allerdings: Während Essen mit neun Gegentoren auch in dieser Bilanz zur Liga-Spitze gehört, haben die Kölner als Tabellensechster bereits 17 Gegentreffer kassiert - und damit genau so viel wie die Sportfreunde Lotte als Tabellen-17.

Für Kölns Trainer Mark Zimmermann kommt das nicht von ungefähr: "Wir haben noch nicht die Stabilität in Umschaltmomenten. Deshalb sind wir auch gezwungen, viel offensiv zu machen." Die Problematik im Umschaltspiel zeigte sich beispielsweise auch in der Vorwoche beim 6:2-Sieg in Ahlen, als Rot-Weiss jedoch nach vier Minuten durch einen Konter in Führung ging.

Von der individuellen Klasse stellt Rot-Weiss Essen das Nonplusultra in dieser Klasse dar.

Mark Zimmermann

Gegen Essen erwartet der 47-Jährige allerdings ein anderes Spiel als zuletzt. "Wir werden sicher weniger den Ball haben als zuletzt", verweist Zimmermann auf die Qualitäten des Spitzenreiters - und hebt diese noch einmal deutlich hervor: "Von der individuellen Klasse stellt Rot-Weiss Essen das Nonplusultra in dieser Klasse dar."

Tabelle spielt für Zimmermann keine Rolle

Die Kölner haben sich im oberen Tabellendrittel festgesetzt. Ein Erfolg gegen RWE sowie im Nachholspiel gegen den SV Rödinghausen in der nächsten Woche, könnte die Zimmermann-Truppe auch noch weiter nach vorne beordern. Die Kölner ein Aufstiegskandidat? Der Trainer will derzeit nichts davon wissen. "Die Tabelle spielt für den Moment keine Rolle. Wir haben Oktober, für uns steht die Leistung im Vordergrund", betont Zimmermann, der zu den RWE-Verantwortlichen um Trainer Christian Neidhart und Sportchef Jörn Nowak ein gutes Verhältnis pflegt.

Der gebürtige Thüringer freut sich aber deshalb nicht nur auf das Wiedersehen mit seinen beiden alten Bekannten. "Ich freue mich auch auf die Spieler. Unterm Strich führt an Essen kein Weg vorbei und es muss für meine Mannschaft auch der Anspruch sein, sich mit den individuell besten Spielern zu messen. In der Vergangenheit gelang das dem "Effzeh" ganz gut: Gegen Ende der vergangenen Spielzeit fügten die Kölner RWE Ende Mai eine ganz schmerzhafte 1:2-Pleite bei.

(7) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Red-Whitesnake 2021-10-21 17:06:01 Uhr
"Von der individuellen Klasse stellt Rot-Weiss Essen das Nonplusultra in dieser Klasse dar."
Mark Zimmermann

Endlich sagt auch mal ein Trainer von einem Profiverein.

Darauf darf man sich auch mal etwas einbilden. ;-)
Oder, ist das schlimm?
Frage für einen netten Arbeitskollegen. :-))
Essen-United 2021-10-21 18:48:48 Uhr
Natürlich darf man das sagen! Unsere individuelle Klasse ist echtes Pfund.
Am Samstag kommt es aber noch mehr auf Charakter und echten Teamgeist an, um Hebers und Holz' Ausfälle zu kompensieren.
Und wenn einer Charakter hat, dann Herze! Bin auch gespannt, wie unser Kapitän es schafft, ohne Heber-Rückhalt das Spiel nach vorne zu treiben. Alle Daumen hoch, ALLES AUF SIEG!!!
... Wer nicht mithüpft ist ein Schalker!
His.Unermesslichkeit 2021-10-21 19:33:20 Uhr
In Köln weiß man, dass RWE letztmals in Köln gegen eine Zweitvertretung des FC Köln antritt. Je nachdem, wann wieder einmal Köln I absteigt, spielen RWE schon in kurzer Zeit in einer Liga, im günstigsten Fall für den FC in drei Jahren.

In Köln erinnert man derzeit an das Spiel RWE - Köln 5.2 vor etwa 10 Jahren, als beide Clubs in der 2. Liga spielten. Die Trainer waren damals bei Köln Daum und bei RWE die knorrige Eiche Lorenz Günter Köstner. Man spricht heute noch von diesem Spiel.

Überhaupt ist RWE in Köln bereits jetzt schon präsenter als mindestens 10 aktuelle 1. Liga-Vereine.

Viele Kölner sagen über die aktuelle 1. Liga in dieser Zusammensetzung: "Et is´ zum Krieschen...". Man wartet auf RWE. Bald ist es so weit.
Tom123 2021-10-21 22:12:40 Uhr
Ich glaube der Ulf mag den RWE....
Le Big Doc RWE 2021-10-21 22:37:16 Uhr
Wir hatten 5zu0 gegen Köln gewonnen. Ist aber eher schon 15 Jahre her als 10.
12.Mann v. Kleeblatt 2021-10-22 00:19:52 Uhr
Alles richtig gemacht Mark.
Dem Gegner soviel Honig ums Maul schmieren wie möglich und auch hineinstöpfen.
Desweiteren dem RWEs Staff, und da gehört ja bekanntlich auch das des Fanzine dazu, den weltweit berühmten Kölln Zucker so tief wie es eben geht hinten rein blasen.
Da war die Freigabe dieser Headline, das gestochen scharfe Bild des Photographen Micha Korb und zur Abrundung das übergroße eye catchende knallrote Etwas in der Berichts Mitte.
So gewinnt man Spiele.
h6t7s
e5ptt
esptt
Klaus Thaler 2021-10-22 19:06:30 Uhr
Da Obergrausen und Fortuna Köln sich die Punkte sowieso teilen werden, kann auch RWE sich ein Unentschieden erlauben. Gibt hier einen Bericht, wonach ein Unentschieden unwahrscheinlich ist. Sehe ich aber komplett anders; meine Voraussage: Sieg Köln = 15%, Unentschieden = 50%, Sieg RWE = 35%.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.