Startseite » Fußball » Regionalliga

Bieber
"Schalke hat über Jahre schlechte Mentalität eingekauft"

(5) Kommentare
Bieber: "Schalke hat über Jahre schlechte Mentalität eingekauft"
Foto: Stephan Glagla

In der Regionalliga West steht am Samstag (14 Uhr, RevierSport-Liveticker) das Schlagerspiel zwischen RWE und RWO an. Auch Siegmar Bieber ist auf das Derby gespannt.

Siegmar Bieber ist ein zufriedener Mensch. Der Ex-Profi, der in seiner Karriere für die drei Ruhrgebiets-Klubs FC Schalke 04, Rot-Weiß Oberhausen und Rot-Weiss Essen spielte, führt auf der Mülheimer Straße 110 in Oberhausen ein erfolgreiches ERGO-Versicherungsbüro.

"Ich bin jetzt in meinem 21. Jahr in dieser Branche tätig. Es macht mir großen Spaß, mit den Menschen zu kommunizieren und ihnen zu helfen, sie abzusichern", erzählt der 53-jährige gelernte Versicherungskaufmann. Er ergänzt: "Bevor ich Profi wurde, musste ich diese Ausbildung zum Versicherungskaufmann abschließen. Darauf haben meine Eltern streng geachtet."

Über Rot-Weiß Oberhausens damaligen Sponsor und späteren Sportvorstand Thomas Dietz wurde Bieber dann auch irgendwann selbstständig und eröffnete ein eigenes Büro. Bis heute pflegt Bieber, der 103 Spiele für RWO absolvierte, einen guten Draht zur Linderstraße.

Essen und die Hafenstraße: Das ist etwas besonderes im Ruhrgebiet. Es war immer etwas tolles im alten Georg-Melches-Stadion zu spielen. Ich freue mich, dass ich das erleben durfte.

Siegmar Bieber

"RWO war eine wunderbare Zeit. Es ist ein sehr seriös geführter Klub. Ich erinnere mich noch an 1999 und das DFB-Pokal-Halbfinale gegen die Bayern. Das war ein Highlight", sagt Bieber. "Gegen Homberg bin ich auf Einladung mal wieder im Stadion. Darauf freue ich mich. RWO macht das in dieser Saison sehr gut und ich denke, dass sie lange oben mitspielen werden", meint der gebürtige Gelsenkirchener.

Und am Samstag in Essen? "Das gibt ein 1:1-Remis. Immer wenn man auf solche Spiele erwartungsvoll wartet, wird man als Fan enttäuscht (lacht)", antwortet Bieber.

Stichwort Essen: Auch für RWE absolvierte er in der Saison 1999/2000 17 Begegnungen. Eine kurze, aber dennoch prägende Zeit. "Essen und die Hafenstraße: Das ist etwas besonderes im Ruhrgebiet. Es war immer etwas tolles im alten Georg-Melches-Stadion zu spielen. Ich freue mich, dass ich das erleben durfte. In der Vergangenheit hat RWE viele falsche Entscheidungen getroffen, aber nun scheint der Klub auf dem richtigen Weg zu sein. Essen gehört für mich mindestens in die 3. Liga", betont er und legt sich fest: "Es ist an der Zeit: Rot-Weiss Essen wird in dieser Saison aufsteigen!"

Obwohl Bieber in Essen und Oberhausen gespielt hat, bei RWO verbrachte er die meiste Zeit seiner Karriere, ist sein Herz königsblau. "Schalke ist für mich als Gelsenkirchener Jungen mein Verein", erklärt Bieber, der noch heute für die S04-Traditionsmannschaft kickt. Er ergänzt: "Mit dem RWO U19-Duo Markus Kaya und Rene Lewejohann sind ja auch zwei Oberhausener in der Traditionsmannschaft. Deshalb ist auch RWO immer ein Thema."

Zuletzt wurde eine Mannschaft geformt, die keine war. Man hat sich die schlechte Mentalität über Jahre eingekauft. Da haben die Verantwortlichen zum Teil Spieler geholt und sich wohl nur nach den Transfermarkt-Daten orientiert. Es wurden nur Söldner geholt, die haben oft das Emblem geküsst und wussten gar nicht, was das bedeutet für den FC Schalke 04 zu spielen.

Siegmar Bieber

Aber zurück zu Schalke: Aktuell scheint es bei S04 wieder besser zu laufen. Auch wenn Bieber dem Braten noch nicht so recht traut. "Ich glaube schon, dass Schalke wieder auf dem richtigen Weg ist. Aber es wird zwei, drei, vielleicht vier Jahre dauern, bis der Klub in die Bundesliga zurückkehrt", glaubt er.

Bieber weiter: "Der Abstieg tat natürlich sehr weh und war sehr enttäuschend. Ich habe fast sieben Jahre kein Heimspiel verpasst. Es sind auf Schalke so viele Fehlentscheidungen getroffen worden. Zuletzt wurde eine Mannschaft geformt, die keine war. Man hat sich die schlechte Mentalität über Jahre eingekauft. Da haben die Verantwortlichen zum Teil Spieler geholt und sich wohl nur nach den Transfermarkt-Daten orientiert. Es wurden nur Söldner geholt, die haben oft das Emblem geküsst und wussten gar nicht, was es bedeutet, für den FC Schalke 04 zu spielen. Spieler mit Charakter haben gefehlt. Was mir auch gefehlt hat, war, dass jeder Trainer nur von der Taktik philosophiert hat, aber keinen Spieler, der schlecht war, beim Namen genannt hat. Überhaupt fehlte mir diese klare Ansage im heutigen Fußball."

Die Zeiten haben sich geändert. Das weiß auch Bieber, der einst in einer Nachwuchsrunde mit dem Noch-Zweitliga-Rekordtorschützen Dieter Schatzschneider gespielt hat. Simon Terodde fehlt nur noch ein Treffer, um mit dem 63-jährigen Schatzschneider gleichzuziehen und zwei Tore, um der neue alleinige Rekord-Torjäger der 2. Bundesliga zu werden. "Das schafft Simon Terodde locker", legt sich Bieber fest. Vielleicht schon am Sonntag (13.30 Uhr), wenn der FC Schalke 04 den FC Ingolstadt empfängt.

(5) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans
RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Elf-Meter 2021-10-01 13:40:30 Uhr
"Es wurden nur Söldner geholt, ... Spieler mit Charakter haben gefehlt"
-
Besser wäre es, wenn man Spieler ausschliesslich aus der Knappenschmiede in die erste Mannschaft nimmt, egal in welcher Liga man spielt. Und wenn es die 3. Liga ist: aber es wäre alles echt Schalke. Ohne jede Söldner und über Charakter bräuchte man nicht zu diskutieren.
Robbie 2021-10-01 15:40:42 Uhr
@Elf-Meter

Komisch, die anderen Vereine haben es hingekriegt nur Schalke nicht, und die werden es auch weiter hinkriegen auch ohne Knappenschmiede.
Aber wenn man glaubt für einen Rudy z.B. müsste man mit allem drum und dran über 30 Mille stemmen, solchen Dilettanten traue ich auch zu nur schlechte Mentalität einzukaufen, treffsicher wie Trüffel-Schweine nur anders herum. Und wir haben's j gesehen, sie haben es tatsächlich hingekriegt, der Abstieg ist unsere Rettung. Ich bin froh und dankbar diese Hackfr**** alle nicht mehr auf Schalke zu sehen.
S aus O 2021-10-01 19:35:09 Uhr
Da liegt dein Denkfehler elf... Wenn Schalke in der 3 Liga spielt gehen die jungen Talente ehr woanders hin.
Schalke hat Jahre lang schlecht gescoutet. Da muss man mm nach ansetzen. Unser Nachbar in Dortmund macht da seit Jahren bessere Arbeit. Das muss man neidvoll anerkennen.
Elf-Meter 2021-10-01 19:57:35 Uhr
S aus O, wenn die Talente gut sind steigen die gar nicht erst ab, sondern auf in eine höhere Liga. Wenn die Talente schlecht sind, sollte man lieber absteigen als Söldner-Spieler von einem anderen Club kaufen.
Das war die Idee. Und die Knappenschmiede macht dann auch wirtschaftlich einen Sinn.
PottIn 2021-10-02 08:16:02 Uhr
Alle Spieler in der BuLi sind Söldner, auch die Schalker Talente. Spätestens wenn es um die erste Vertragsverlängerung geht, gucken sie, dass der/die Berater das Meiste rausholt. Ich kenne keinen Spieler, der lukrative Angebote aus München oder Dortmund ablehnt, weil er seinen Verein liebt. Ziel ALLEr Schalker Talente ist so schnell wie möglich Profi auf Schalke werden, so schnell wie möglich viel Geld bekommen und so schnell wie möglich sich für andere gute Vereine anzubieten. So läuft das heutige, kranke Fußballgeschäft.
Spieler bzw. Charaktere wie z.B. Marco Bode (Angebote aus München und dem Ausland für seinen Herzensverein abgelehnt) gibt es heute nicht mehr. Es sind zu viele Max Weltklasse unterwegs, die dahingehen, wo das meiste Geld fließt. Familie, eigene Entwicklung scheiß egal.
Das Problem von S04 waren nicht die Söldner (sonst hätte jeder Verein die Probleme) sondern die katastrophale Kaderzusammenstellung. Einzelne, teure Spieler, die von Ahnungslosen verpflichten wurden und nicht in das System (falls überhaupt vorhanden) passten. Somit konnte keine Mannschaft entstehen und der Abstieg samt Komplettumbau die logische Folge war. Veränderungen auf einigen Positionen hätten in dieser Situation nichts gebracht. Mann bildet Söldner aus, um sie zu verkaufen(außer Schalke, da gehen alle Söldner ablösefrei) uns anschließend neue Söldner auszubilden. Aber dieses Söldnermodell ist auf jeden Fall besser, als teure Söldner zu holen, die gar nichts bringen, weil sie gar nicht ins Team passen.
GlückAuf
GlückAuf

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.