Startseite » Fußball » Regionalliga

RWE
Uhlig über Aufwand für Straelen-Spiel und Fan-Kritik

(22) Kommentare
RWE: Uhlig über Aufwand für Straelen-Spiel und Fan-Kritik
Foto: Thorsten Tillmann

Fußball-Regionalligist RWE freut sich, dass am Freitagabend (19.30 Uhr, RevierSport-Liveticker) wieder knapp 7000 Zuschauer ins Stadion dürfen. Noch steht viel Arbeit an.

Marcus Uhlig (50), Vorstandsvorsitzender von Rot-Weiss Essen, hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Mit rund 7000 Zuschauern – gut einem Drittel der Kapazität - wird am Freitagabend das Stadion an der Hafenstraße gegen den SV Straelen gefüllt sein.

RevierSport hat am Mittwoch mit RWE-Boss Marcus Uhlig gesprochen.

Marcus Uhlig, knapp 7000 Zuschauer werden am Freitag vor Ort sein. Kribbelt es schon ein wenig beim Fußball-Romantiker Uhlig?

Ganz ehrlich: noch nicht wirklich, für ein Kribbeln ist gerade keine Zeit. Wir schwimmen aktuell in Arbeit. Es gibt eine Nachtschicht nach der anderen. In Zeiten von Corona ist die Heimspiel-Organisation alles andere als einfach. Dazu kommt der Saisonstart und die Rückkehr von vielen Zuschauern nach etwa 18 Monaten. Es ist noch sehr viel zu tun. Am Mittwoch kam dann noch die Bombenentschärfung hinzu, die gefühlt zwei Drittel unseres Betriebs lahmlegt. Und am Rande: Die Planung ist für den Verein eine teure Angelegenheit: Dienstleister, Sicherheitskräfte etc. müssen aufgestockt werden. Das muss alles haargenau und nach den gesetzlichen Vorgaben sitzen. Ich wünsche mir, dass wir das alles dann am späten Freitagabend genießen können, wenn hoffentlich sportlich und organisatorisch alles gut gelaufen ist.

Es gibt auch Fans, die Kritik üben und auf ihre Stammplätze als Dauerkarten-Inhaber beharren wollen. Wie reagieren Sie darauf?

Vorweg: Der Verein wird sich immer streng an die gesetzlichen Vorgaben halten. Ich hoffe, dass diese weiter gelockert werden. Die neue Corona-Schutzverordnung macht uns auf jeden Fall Hoffnung, dass wir auch über die ersten zwei Heimspiele gegen Straelen und Fortuna Köln hinaus Planungssicherheit erhalten. Für diese beiden Spiele gilt aber nur das „Schachbrett-Prinzip“. Ähnlich wie wir es schon im Oktober 2020 gegen Fortuna Düsseldorf gemacht haben. Ich bitte die RWE-Fans vor allem um eine Sache: Wir sollten alle ein wenig zurückrudern und gelassener werden. Unsere Geschäftsstelle wird mit Fragen überschüttet. Jetzt leben wir in Zeiten von Corona. Das bedeutet alles eine Menge an Mehrarbeit, die sich nur die Wenigsten vorstellen können. Und eins dürfte doch nachvollziehbar sein: Wir versuchen wirklich einiges möglich zu machen, können aber unter diesen Auflagen und dem Schachbrett-Prinzip nichtansatzweise jeden Wunsch erfüllen. Noch einmal: Bei uns laufen die Telefone wirklich heiß. Dass doch so viele so wenig Verständnis aufbringen für die Maßnahmen und bisweilen derartig ungeduldig sind, hätte ich nicht gedacht. Und manche Reaktionen haben uns dann auch wirklich enttäuscht. Das war schon grenzwertig, da wurde der gute Ton bisweilen deutlich überschritten.

5300 Dauerkarten-Inhaber werden dabei sein. Der Rest sind Tageskarten-Inhaber. Wie ist der Verkauf vonstatten gegangen? Ganz ehrlich: Es war nicht so, wie in vergangenen Zeiten, dass die Leute uns die Bude eingerannt haben.

Wie erklären Sie sich, dass die Leute nicht wieder euphorisch ins Stadion stürmen?

Das gibt es sicherlich einige Gründe. Es gibt die Leute, die sagen: alle oder keiner. Dann gibt es die, die einfach in Corona-Zeiten sehr vorsichtig sind und auch die, die sich an die Livestreams oder die anderen Angebote gewöhnt haben und zufrieden sind. Auch bei anderen Klubs ist ein mindestens mal temporärer Rückgang des Interesses vom Stadion-Erlebnis zu beobachten. Wer hätte gedacht, dass bei Borussia Dortmund am 1. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt mal Tickets noch am Spieltag selbst erhältlich sind. Die Zeiten haben sich ein wenig geändert.

(22) Kommentare

Regionalliga West

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Rot-Weiss Essen 12 8 3 1 29:10 19 27
2 Wuppertaler SV 13 7 5 1 22:9 13 26
3 SC Fortuna Köln 13 7 5 1 22:10 12 26
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
10 Wuppertaler SV 6 3 2 1 10:4 6 11
11 SC Preußen Münster 6 3 2 1 8:4 4 11
12 Rot-Weiss Essen 6 3 2 1 8:6 2 11
13 SV Rödinghausen 5 2 1 2 4:6 -2 7
14 Rot Weiss Ahlen 6 1 4 1 6:9 -3 7
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Rot-Weiss Essen 6 5 1 0 21:4 17 16
2 Wuppertaler SV 7 4 3 0 12:5 7 15
3 SC Preußen Münster 7 4 2 1 17:8 9 14

Transfers

Rot-Weiss Essen

Rot-Weiss Essen

13 A
1. FC Köln II
Samstag, 23.10.2021 14:00 Uhr
1:1 (-:-)
05 A
Fortuna Düsseldorf II
Mittwoch, 27.10.2021 19:30 Uhr
-:- (-:-)
14 H
Alemannia Aachen
Samstag, 30.10.2021 14:00 Uhr
-:- (-:-)
14 H
Alemannia Aachen
Samstag, 30.10.2021 14:00 Uhr
-:- (-:-)
13 A
1. FC Köln II
Samstag, 23.10.2021 14:00 Uhr
1:1 (-:-)
05 A
Fortuna Düsseldorf II
Mittwoch, 27.10.2021 19:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

Rot-Weiss Essen

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 198 0,5
5 162 0,5
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 2 259 0,3
2 270 0,3
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 68 1,0
2 3 83 0,8
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Jaja07 2021-08-18 15:12:56 Uhr
Alles wird gut. Nur der RWE !
Zwangsbier 2021-08-18 15:27:53 Uhr
Kritik am Verein und seinen GEWÄHLTEN Vertretern in der jetzigen Phase in Sachen Corona grenzt an schwerer, unmenschlicher und schändlicher Geisteskrankheit. Was gibt´s hier nicht zu verstehen? Unser Verein hat sich an die Rahmenbedingungen anzupassen. An Rahmenbedingungen die unsere GEWÄHLTEN Politiker vorgeben. Jeder Wähler sollte aus Respekt und geistigen Gesundheit seinen Frust an der passenden Stelle ablassen. Wer hier Kritik äußert, der hat nie gearbeitet oder von Arbeit keine Ahnung.

Es bleibt eine nationale Schande, wie einige auf den Verein reagieren. Unfassbar. Dieses barbarische Verhalten darf nicht toleriert werden. Die sollten mich mal da hinsetzen. Mit der richtigen Bezahlung werden die eigenen Leute auf Linie gebracht und erzogen. Selbst wenn es Stunden dauert, niemand ist als RWE Fan verloren. Egal wie gering die kognitiven Fähigkeiten ausgebildet sind.

Alles auf Sieg und RWE über ALLES!

Uhlig, unsere Mitarbeiter und Helfer sind echte RWEler. Vom ganzen Herzen. Ihre Arbeitskraft wird nicht angemessen entlohnt. Ihr Lohn ist teilweise ein aktiver Teil des Vereins zu sein. Hat irgendein Kritiker mal Nachtschichten oder ähnliches bezahlt? Wir waren mal ein Arbeiterverein und haben harte Arbeit gewürdigt. Wo bleibt der Respekt vor Arbeitern und Malochern? Nur noch Hippies oder 68er bei den Kritikern? RWE ist kein Sozialamt!

Das die Bude nicht eingerannt wird, überrascht mich nicht. Inkompetente Verbände und die DFL sorgen eher für Ablehnung als Freude. Die Bürger merken immer mehr, wie wenig Wettbewerb im Fußball gewünscht wird. Verliert der Sport seinen Wettbewerbsgeist, geht die Seele und Ethik verloren.
Zwangsbier 2021-08-18 15:29:45 Uhr
Uhilg und sein Team in der Hinsicht zu beleidigen, ist genauso mies, wie einen Notarzt zu beleidigen. Ich wette, viele der Kritiker haben sich jahrelang nie über unsere miesen Zahlen aufgeregt, aber hier den Geier machen.

Für die Organisation und Arbeitseinsatz gibt´s einen ethisch sauberen Daumen hoch!
Steini77 2021-08-18 15:46:20 Uhr
Zwangsbier, man sollte aber evtl. auch mal die verstehen die sich beschweren, das es mal zu Härtefällen kommt will keiner abstreiten, auch das es viel Arbeit macht, das Stadion grade mit Sitzplätzen zu belegen wenn man auf abstand achten muss! Wenn dann aber langjährigen DK Besitzer die mit Frau ins Stadion gehen, von dieser getrennt werden, oder Plätze in Regenzonen bekommen, weit entfernt vom Jahrelang zuvor gebuchten Platz muss man das dann alles verstehen? Oder Personen getrennt werden die Unter selben Namen und Adresse Wohnen ist auch eher unverständlich das der eine in Reihe1 im Block R3 und der andere in Reihe 16 im Block R4 soll.... Zwinker DAs Uhlig manchmal um seinen Mitarbeiter zu schützen über das Ziel hinausschießt ist bekannt und hat schonmal fast eine RWE Legende gekostet ohne die es viele tolle Soziale Projekte nicht gäbe Zwinker
Westkurvenbewohner 2021-08-18 15:46:51 Uhr
Kritik am Verein kann ich nachvollziehen. Beim Spiel RWE-Düsseldorf im vergangenen Jahr wurden 5000 Zuschauer zugelassen. Mein Sitzplatz war im ungefähren Bereich meiner Dauerkarte. So weit so gut.
Nun wurde ich aus welchen Gründen auch immer um 21 Reihen nach unten gesetzt. Die Auslastung der Ränge ist nicht enorm gestiegen. Nach welchem Prinzip wurden jetzt die Dauerkartenbesitzer aufgeteilt. Diesen Schwachsinn soll mir einer erklären. Es wird schwer.
Oldschool 2021-08-18 15:54:09 Uhr
Oh man Zwangsbier, oder auch AV, du hast lecker die Pfanne am Brennen.

Inhaltlich bin ich ja voll bei dir, aber die Art und Weise, wie du schreibst ist mindestens, um bei deiner Wortwahl zu bleiben, ebenfalls eine nationale Schande !!!
Sei doch einfach normal und wir verstehen uns.
faselhase07 2021-08-18 15:56:30 Uhr
Die Mehrarbeit entsteht durch die fortlaufend beschissenen Änderungen. Wenn keine zwei Tage vergehen, ehe man sein Konzept wieder neu aufrollen darf ist das kein Wunder.

Und es ist kein Run auf die Karten entstanden? Wir haben 5300 Tickets verkauft. Das wäre 2019, also vor Corona, Platz 4 in der 3. Liga gewesen. Eine Bombenzahl!!!! Und das, obwohl niemand weiß, ob nicht nach 2 Spielen wieder Ende ist.

Die Kritik ist genau wie hier in der RS-Kommentarspalte - destruktiv

Danke Uhlig, danke Team, danke Mannschaft. Nur der RWE.
Anton Leopold 2021-08-18 16:02:06 Uhr
Wer Marktteilnehmer ist, kennt das leider. Es handelt sich bei den Kritikern aber um eine Minderheit und bei denen, die laut werden, um eine Ausnahme. Die Allermeisten sind, so ist meine Erfahrung, sehr vernünftig.

Zwangsbier hat Recht: Verantwortlich für diese Regeln ist nicht der Verein, sondern die Politik. Mit Politikern zu diskutieren ist zielführender. Jeder kann seinen Bundestagsabgeordneten, seinen Landtagsabgeordneten und sogar die Ratsherren und Ratsfrauen anschreiben.

Fast 18 Monate nach dem ersten shutdown können alle Marktteilnehmer berichten, wie kostenintensiv das alles ist und wie personalintensiv. Jeder, der den Kopf noch über Wasser hat, darf sich freuen.

Zur Anordnung: Wer regelmäßig im Stadion ist, stellt fest, dass die Blöcke E2 und E3 sowie R5 absolut voll, R4 und R 3 gut gefüllt und in R2 und R1 wenig los ist. Es gilt also die E2 und E3 - Leute irgendwie zu verteilen, sowie einen Teil der R5er nicht zu weit weg zu positionieren. Wer in R3 oder R4 eingebucht ist, für den bleibt es beim Block, jedoch sitzt man in einer Reihe. Ich saß gegen Düsseldorf wesentlich schlechter. Na und? Mein Platz gegen Straelen ist auch schlechter. Egal! Hauptsache RWE.

Das alles ist nicht schön aber unvermeidlich. Wir sollten doch froh sein, endlich wieder RWE live sehen zu können. Klar nerven die Hygienemaßnahmen, jedoch sind viele von uns doch schon deutlich über 60 und damit mehr als nur latent gefährdet. Ich habe einen long covid Fall in der Verwandtschaft. Jetzt, nach 6 Monaten, ist wieder Licht am Ende des Tunnels. Kein Älterer will das kriegen.
boh 2021-08-18 16:27:59 Uhr
selten genug und Wortwahl hin oder her, aber diesmal gebe ich AV 100% recht. Wer sich in Zeiten von Corona, BinnenTsunamis, Horror-Bränden und Vormarsch der Wahnsinns-Barbaren, hier über einen Sitzplatz beschwert ist tatsächlich selber ein Barbar!
Freue mich (egal wie und wo), der RWE ist wieder da! Und das in 3D und zum Anfassen!
Oldschool 2021-08-18 16:31:46 Uhr
ich glaube, die meisten hier haben überhaupt keine Vorstellung, was das für eine Aufwand ist , den Corona Verordnungen nachzukommen.
Für den Einzelnen ist es vielleicht nicht nachzuvollziehen, warum gerade er, einen anderen Platz einnehmen muss, obwohl vielleicht die Auslastung augenscheinlich gar nicht so hoch ist. Aber hier muss man das große Ganze sehen.
Von daher kann man dem Herrn Uhlig und allen Beschäftigten nur großen Respekt zollen für den Aufwand, den sie betreiben.
Alternativ gäbe es die Möglichkeit, ohne Fans zu spielen, ist aber keine wirkliche Alternative.
Von daher einfach alle mal den Ball etwas flach halten und irgendwie diese sch... Zeit überstehen.
schutzschwalbe 2021-08-18 16:32:01 Uhr
Ich bin froh, daß ich dabei sein kann !
Ich habe keine Ahnung, wie die Karten auf die Plätze verteilt werden und welcher Zusatzaufwand auf die Mitarbeiter zukäme, wenn sie anscheinend zusammengehörige Dauerkarten bei der Verteilung berücksichtigen müssten.
Bei "Private Ryan" ist es einer aufmerksamen Mitarbeiterin aufgefallen, im aktuellen Zeitalter sollte es doch entsprechende Filtermöglichkeiten geben.
Aber - wie gesagt - ich habe keine Vorstellung vom evtl. Mehrauswand.

Versucht doch, euch vor Ort zu verständigen. Ich würde meinen Platz tauschen, wenn damit z.B. ein Ehepaar zusammensitzen kann.
hahohe 2021-08-18 16:48:42 Uhr
Und suchst du unterstes Niveau,
dann schau nach Essen,
da wirst du froh.....
Zwangsbier 2021-08-18 16:59:49 Uhr
Kurz vorab: Wenn man die Perspektive wechselt, kann man jeden und alles verstehen. Egal was historisch passierte, kann man bei einem Perspektivwechsel verstehen. Darum geht´s in unserer Welt allerdings nicht. Was zählt ist mit begrenzten Mitteln, das Maximum zu erreichen.

@Steini und Wetskurven.: Was du verlangst ist bei 5300 Personen eine Datenbank, die subjetive und historische Präferenzen berücksichtigt. Dazu Bedarf es 1. ein Programm und 2. einen Mitarbeiter mit entsprechender Kompetenz in diesen Bereichen. Der Markt ist allerdings leer und unser Verein ein Arbeitgeber in der vierten Liga. Wir haben nicht die Mittel für deine gewünschte Kostenfunktion. Ein Softwareentwickler kann schon einmal zwischen 60.000 € -100.000 € kosten. Das dieses Geld in einer Pandemie lieber für das Kerngeschäft eingesetzt wird, kann ich durchaus verstehen.
Die Kritiker könnten sich zusammen schließen und solche Dienste einkaufen. Alles möglich in unserer Marktwirtschaft. Was gar nicht geht, ohne wirtschaftliche Fähigkeiten eine kostenintensive Aktion zu fordern. Wie nennt man sowas im Pott?

Was man hier festhalten muss: Der Verein würde sich liebend gerne diesen Aufwand sparen und unser normales Ticketprogramm weiter nutzen. Dort können wir Fans uns die Plätze selber aussuchen. Das ist die gewünschte Vereinslösung. Alles andere müssen wir als VIERTLIGIST irgendwie hinbekommen um zu ÜBERLEBEN! In diesem Kontext verstehe ich die Kritiker auch emotional nicht.

Ja, auch ich/wir werden im Stadion getrennt sein. Finde ich das erotisch? Nein. Habe ich nach einer Impfung dafür verständnis? Nein. Bin ich auf den Verein sauer? Nein. Warum? Er hat keine gesetzgebenden Befügnisse.Ist das schwer zu verstehen? Nein.

Eine Vereinslegende die im Pott wegen Diskussionen und hitzigen Worten wegläuft? Kann ich nicht glauben. Essener Vereinslegenden waren nie pädagogisch auf dem Platz unterwegs. Lachen Kinder von Traurigkeit war nicht ein Spieler.

Kurze Wiederholung: Jedes Dauerkartenanliegen muss man mit 5300 multiplizieren. Wie lange braucht jeder Kritiker für eine E-Mail und Telefonat? Pro Anliegen fünf Minuten, wenn man brutal großzügig rechnet. Bei 100 Anliegen sind wir schon bei 500 Minuten. Bei 1000 Anliegen bei 5000 Minuten. Das sind 8,33 oder 83,33 Stunden. 8,33 = 1 Arbeitstag. 83,33 Stunden = 10,5 Arbeitstage. (Arbeitnehmerfreundlich gerechnet) Woher soll unser Verein das Geld in der vierten Liga nehmen? Am Ende stellt der Verein eine Arbeitskraft dafür ein, spart sich einen Spieler und der Aufstieg wird gefährdet. Anschließend sind die Kritiker über die schlechte sportliche Leistung sauer und verabschieden sich vielleicht vom Verein. Solche Forderungen/Denkweisen sind Knebelverträge und in unserer Gesellschaft SITTENWIDRIG!
Superlöwe 2021-08-18 17:02:27 Uhr
Hahohe,
Nur der RWE!cuuw8
Meistermacher 2021-08-18 18:20:30 Uhr
Mein Gott. Die Vollidioten und die Verbalbarbaren sind auch durch Corona noch nicht ausgestorben. Dank an M. Uhlig und alle Mitarbeiter. NUR DER RWE!
Baby 2021-08-18 19:00:22 Uhr
Dein Hass, der tut uns gar nicht weh,
du Zipfelzwerg, SackhaarHorstHe.
Die Zukunft strahlt in rot und weiß,
Und Du kümmerst uns einen...
hahohe 2021-08-18 19:24:56 Uhr
Treffer Turm
ata1907 2021-08-18 20:14:16 Uhr
HAHOHE - im Kopf, da tut es weh!
Kuk 2021-08-18 21:19:45 Uhr
RWE ist gefordert oder überfordert bei 7000 Zuschauern.
Und wenn Stück für Stück auch die anderen zwei Drittel der Stadion-Kapazität belegt werden dürfen ???
Anton Leopold 2021-08-18 21:44:40 Uhr
kuk ist schon damit überfordert, einen einfachen Text zu verstehen.
Wundert mich nicht.
schutzschwalbe 2021-08-18 21:47:28 Uhr
@Kuk
Dann braucht man keinen Verteilungsplan.
Überfordert sind eher andere - der Verein jedenfalls nicht.
Zwangsbier 2021-08-18 21:59:19 Uhr
Boah Kuk. Das ist echt der Knaller. Wenn du uns nicht magst, kannst du Beleidigungen oder ähnliches heraushauen. Aber muss man sich selber so zerlegen mit einem Spruch, der privat von totaler Unfähigkeit zeugt? Solche Aussagen sind absurt.
In anderen Vereinen werden Tochtergesellschaften gegründet, bevor man den Fans reinen Wein einschenkt, indem man offenlegt welche Möglichkeiten bestehen.

Wir sind ein Viertligist, ohne Beamtenapparat. Natürlich kommt es dort zu einer kurzfritsigen Überforderung in einer Pandemie. Wenn man mit begrenzten Ressourcen arbeitet, seine Kostenfunktion einer Umwelt vor Corona anpasst und auf einmal gibt´s eine Pandemie mit entsprechenden Vorgaben, ist die Kostenfunktion hinfällig. Kommt es zu Mindereinnahmen kann der Aufwand nicht mit mehr Personal kurzfristig aufgefangen werden. Zudem sind die variablen Kosten nicht umsonst degressiv bei einem Lerneffekt. (Im Ausbildungs- und Forbildungssystem wurde die aktuelle Pandemie nicht ausgebildet oder gelehrt.)

Wenn du selbst diese einfachen Zusammenhänge nicht erkennst, hast du im Leistungssport nichts verloren. Hier gibt´s die Verknüpfung zwischen Sport und finanziellen Mitteln. Oder bist du ein Blauer?

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.