Startseite

Wie ein Spitzenteam
SSVg Velbert erobert Tabellenführung zurück

(0) Kommentare
Velbert, Velbert
Foto: Stefan Rittershaus

Die SSVg Velbert agierte im Oberliga-Niederrhein-Spiel gegen den Vorletzten 1. FC Mönchengladbach wie ein Spitzenteam und gewann souverän mit 2:0.

Am Ende war es ein souveräner Heimsieg der SSVg Velbert am Freitagabend gegen den 1. FC Mönchengladbach. Nach einem schnellen Führungstreffer per Kopf von Robin Hilger (13.) konnte

Mönchengladbach das Spiel lange offenhalten, besonders Dank einem sehr starkem Keeper Cameron Tighe Kemp. Jener war es dann aber auch, der quasi für die Vorentscheidung sorgte. Nach einem langen Ball war Hilger auf und davon, Kemp kam aus dem Kasten und fällte den Stürmer. Neben der Roten Karte für die Notbremse verwandelte Cellou Diallo den fälligen Freistoß direkt (80.) zum 2:0. Das Spiel war entschieden.


Diskussionswürdiger Platzverweis

SSVg Velbert: Lenz - Hamid, Kaya (67. Ülker), Geisler, Schiebener (74. Zent) - Urban, Machtemes, Diallo, Alabas - Hilger, Coruk

1.FC Mönchengladbach: Kemp - Lingel, Alaisame, Iwata, Morgan - Alexandrov, Torrens, Türkay (80. Martins), Lüft - Eligon, Bishop (60. Ahmad)

Schiedsrichter: Stefan van Wickeren

Tore: 1:0 Hilger (13.), 2:0 Diallo (80.)

Zuschauer: 150

Rote Karte: Kemp

Besonders mit dieser Situation und dem Platzverweis haderte der Cheftrainer von Mönchengladbach, Christian Oh: „Das ist eine klare Fehlentscheidung. Wir müssen auf der anderen Seite eine Ecke bekommen, die gibt er nicht und der Konter führt dann zu der Situation. Auch bei der angeblichen Notbremse überlegt der Schiedsrichter noch einige Sekunden und entscheidet dann erst. Wenn ich mir sicher bin, reagiere ich anders. Das ärgerlichste ist, das mir nun unser Torwart fehlt.“

Mit dem restlichen Verlauf der Partie zeigt sich der Chefcoach aber einverstanden: „Es war das erwartet schwere Spiel. Wenn du als Außenseiter hier hinfährst und einen schlechten Tag hast, kann es auch schlimmer enden. 0:2 ist noch in Ordnung. Wir haben uns nach besten Kräften gewehrt. Zwischendurch hatten wir noch die Hoffnung einer alten Fußballweisheit: Wer die Chancen vorne nicht macht, wird hinten bestraft. Ansatzweise hatten wir auch noch unsere Chancen, alles in allem war es aber sicher eine verdiente Niederlage. Trotzdem bin ich zufrieden mit der Leistung meines Teams.“

Glückliche Gesichter in Velbert

Auf der anderen Seite stand ein befreiter und zufriedener Hüzeyfe Dogan: „Ich denke, es war ein verdienter Sieg. Ich habe irgendwann gar nicht mehr mitgezählt, so viele Torchancen hatten wir. Der Ball kam im letzten Drittel leider zu oft nicht an. Wir müssen vor dem Tor noch entschlossener agieren.“

Bevor der Trainer fortfahren konnte, kam ein Spieler seiner Mannschaft vorbei und rief: „Für ein 2:0 gibt es auch drei Punkte.“ Dogan stimmte zu: „Genau, das zählt am Ende. Wieder zu Null. Den Gegner nicht unterschätzt." Wie ein Spitzenteam eben.

"Wir sind einfach happy, wieder Tabellenführer zu sein", fügte der Trainer an. Das war die Kirsche auf der Torte.

(0) Kommentare

Spieltag

Oberliga Westfalen

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.