Startseite

Keine Grlic-Proteste
MSV Duisburg siegt im Krisenduell

(3) Kommentare
msv duisburg, msv duisburg
Foto: firo

Gegen Würzburg war der MSV Duisburg zum Siegen verdammt. Dank der Tore von Oliver Steurer und Marlon Frey reichte es zum souveränen 2:0-Heimsieg (1:0). Die Analyse.

Ausgangslage: Nach dem Debakel von Dortmund und drei Niederlagen in Serie empfing der kriselnde MSV Duisburg den Vorletzten Würzburg. Der Zweitliga-Absteiger konnte in der laufenden Saison noch kein Spiel gewinnen (drei Remis). Drei Punkte waren demnach für den MSV absolute Pflicht. 6.560 Zuschauer verfolgten das Kellerduell der 3. Liga in der Schauinsland-Reisen-Arena. Im Vergleich zur Vorwoche nahm Pavel Dotchev nur eine Veränderung in seiner Startelf vor. Stefan Velkov rückte für Vincent Gembalies neben den gesetzten Oliver Steurer in die Innenverteidigung. Bei den Gästen lief Ex-Zebra Mirnes Pepic von Beginn an auf.

Fan-Choreo statt Grlic-Protest: „Du kannst machen, was du willst. Nur den Glauben nicht verlieren“, forderte der harte Kern der MSV-Anhängerschaft mit einer kleinen Choreografie zum Anpfiff und demonstrierte damit seinen Rückhalt. In Erinnerung an erfolgreichere Zeiten war der einstige Torgarant Stefan Maierhofer in der Mitte des Banners abgebildet. Von einer angekündigten Protestaktion, mittels derer einige Anhänger ihrem Sportdirektor Ivo Grlic nach 19 Minuten und zwei Sekunden die Rote Karte zeigen wollten, war nichts zu erkennen.


Traumstart: Die Partie war keine 15 Sekunden alt, da sah Marvin Bakalorz nach einem überharten Einsteigen am Mittelkreis schon die erste Gelbe Karte. Eine Szene, die zeigte, wie aggressiv der MSV das Geschehen auf dem Rasen anging. Mit Erfolg, denn der erste Abschluss saß direkt. Nach einer Ecke von Moritz Stoppelkamp landete ein abgeprallter Velkov-Kopfball genau vor den Füßen von Oliver Steurer, der aus wenigen Metern zur Duisburger Führung abstaubte (5.). Würzburg hatte insgesamt viel zu wenig zu bieten und kombinierte sich kaum mal gefährlich vor das Tor von Leo Weinkauf, der einen ruhigen Arbeitstag erwischte.

Frey-Abstauber sitzt: Das Spiel verlangsamte nach dem frühen Tor sichtlich. Die Hausherren ließen nicht viel zu, verwalteten das 1:0 aber zu sehr, ohne mit viel Druck auf das 2:0 zu gehen. Das fiel dann doch, mehr oder weniger aus dem Nichts (45.). Stoppelkamp zog von links unbedrängt nach innen, Christian Strohdiek blockte den Schussversuch genau vor die Füße von Marlon Frey. Der Abstauber war sein erster Treffer im weiß-blauen Trikot.

Bis auf einen halbwegs gefährlichen Kopfball von Bakalorz (53.) und eine Halbchance von Saliou Sané (60.) hatte der zweite Durchgang keine großen Highlights mehr zu bieten. Ohne große Mühe brachten die Meidericher den Zwei-Tore-Vorsprung sicher über die Zeit.

Ausblick: Durch den wichtigen Sieg konnte der MSV Duisburg wieder etwas mehr Luft zwischen sich und die Abstiegsränge der 3. Liga schieben und setzt sich mit neun Zählern zunächst im unteren Tabellenmittelfeld (Platz 14) fest. Neun Tage hat Pavel Dotchev nun Zeit, um sein Team in Ruhe auf das nächste schwierige Auswärtsspiel bei Türkgücü München vorzubereiten.

MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
(3) Kommentare

Spieltag

3. Liga

1
2
3
4
5
MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
1
2
3
4
5
MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
1
2
3
4
MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
5

Neueste Artikel

RevierSport beim MSV
die Facebookseite für alle MSV-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

lapofgods 2021-09-04 16:30:50 Uhr
- "Halbchance von Saliou Sané"
Das war schon ne 100%ige. Allerdings auch die einzige Würburger Chance im ganzen Spiel.

-" setzt sich mit neun Zählern zunächst im unteren Tabellenmittelfeld (Platz 14) fest"
2 Punkte hinter Platz 4. Ich würde eher sagen, dass wir wieder Abstand nach unten und Kontakt nach oben haben. Der Platz ist im Moment relativ egal, ein Sieg fehlt uns weiterhin. 4-0-4 wäre ok.

Jetzt kommt ein Schwung weitestgehend nicht übermächtiger, mittelschwerer Gegner. Da sollten wir uns weiter konsolidieren können.

Die erste Halbzeit war relativ souverän, wenngleich das 2:0 schon genau zum richtigen Zeitpunkt fiel. Wer weiß, was sonst passiert wäre. Bemerkenswert beim 2. Tor war, dass da endlich mal ein Mittelfeldspieler tief in den Strafraum eingerückt war. Normalerweise steht da nur Ademi alleine und es passiert nix. In der 2. Halbzeit war es dann ja auch wieder so.

Die war mir insgesamt zu wenig zielstrebig. Ja gut, es gab Konter, aber die wurden eher halbherzig ausgespielt, teilweise mit Fernschüssen abgeschlossen (Feltscher) oder völlig blind Schema-F in die Strafraummitte gespielt (Ajani?). Das war viel zu wenig bei einer stabilen 2:0-Führung, den von Würzburg kam ja bis auf die eine Großchance nicht viel.

Als Gesamtwerk war es eine etwas fade Veranstaltung. Sinn der Sache ist ja nicht "ohne Mühe" sondern "Gib Gummi!".

Eine gute Leistung bei Würzburg zeigte dennoch Pepic. So hätte ich den letzte Saison auch mal gerne bei uns gesehen. Da versteht man schon eher warum den jemand verpflichtet.
Alt Zebra 2021-09-05 01:17:57 Uhr
Jetzt Kommt ein Schwung weitestgehend nicht übermächtigen,mittelschweren Gegner.Da sollten wir uns weiter Konsolidieren können..Das zeigt wieder null Ahnung von der Verfassung der Duisburg Mannschft oder von unseren nächsten Gegnern .Denn restlichen Müll werde ich nicht Kommentieren lohnt nicht.
Erkrath666 2021-09-05 23:40:19 Uhr
Alk Zebra kann noch nicht einmal fehlerfrei zitieren. Muss der erste Mann am Besen sicherlich beruflich auch nicht können.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.