Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

"Eigenes Unvermögen"
BVB-Profi nach Gladbach-Pleite ratlos

(9) Kommentare
Brandt, Brandt
Foto: dpa

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund setzte am Freitagabend bei Borussia Mönchengladbach den Jahresabschluss in den Sand. BVB-Profi Julian Brandt war frustriert.

„Am Ende war es eigenes Unvermögen“, das waren die Worte, mit denen Julian Brandt die 2:4-Auswärtsniederlage Borussia Dortmunds bei Borussia Mönchengladbach als Erstes zusammenfasste. „Im Endeffekt wir alle gegen den Ball, zum anderen waren wir extrem harmlos in der zweiten Halbzeit, in der ersten vor allem vor dem Tor. Wir haben Gladbach extrem stark gemacht und sie haben daher verdient gewonnen.“

Er wirkte beinahe ratlos, als er bei DAZN gebeten wurde, die Gründe für den verkorksten Jahresabschluss zu analysieren. Denn die Probleme sind in Dortmund nur zu bekannt. Der BVB hatte mehr Spielanteile (56 Prozent Ballbesitz), mehr Abschlüsse (19:11) und mehr expected Goals zu verzeichnen, 3,35 zu 2,53 xG. Doch die gelaufenen Kilometer, intensiven Sprints, Zweikämpfe und natürlich die Tore sprachen allesamt für Gladbach.

„Wir haben einfach nicht gut verteidigt“, sagte Brandt. Und damit meinte er nicht nur die Innenverteidigung, in der sowohl WM-Fahrer Nico Schlotterbeck und der nicht berücksichtigte Mats Hummels einen rabenschwarzen Tag erwischten. „Es sind nicht vier oder fünf, es sind wir alle“, betonte der 26-jährige WM-Teilnehmer und nannte sein Wegrutschten nahe des gegnerischen Strafraums als Auslöser für das erste Gegentor. Doch das hatte wenig damit zu tun, dass die Gladbacher nach zwei Pässen vor der letzten Verteidigungslinie standen, Schlotterbeck sich zu leicht aus dem Zentrum locken ließ und dann zu spät kam.


Die Unsicherheiten in der Abwehrkette waren für den BVB auch an diesem Tag nicht zu kompensieren. Und das obwohl das Team von Edin Terzic gerade in Durchgang eins spielerisch eine gute Vorstellung bot. Denn auf das traumhafte 1:1 von Brandt folgte sieben Minuten später das zweite, weitere vier Minuten später das dritte Gegentor. Und auf den 2:3-Anschlusstreffer kurz vor der Pause folgte einmal mehr ein Fehlstart in Durchgang zwei. Wieso?

„Es ist nicht das erste Mal, dass mir diese Frage gestellt wird“, sagte Brandt. Eine Lösung habe er noch immer nicht. „Am Ende steht die Konzentration. Mein Gefühl ist, dass wir nicht so schlecht raus kamen. Wir haben den Ball und dann kam die Kontersituation.“ Ein Steilpass und zack, die schwarzgelbe Abwehr war zum wiederholten Male ausgehebelt. Das 4:2 durch Kouadio Koné, es war der Genickbruch für die Gäste.

Am Ende blieb die sechste Saisonniederlage im 15. Spiel, die Gegentore 18 bis 21 und ein bitterer Jahresabschluss. Sowohl für die WM-Fahrer als auch die, die zu Hause bleiben, da war sich Brandt sicher. "Das ist absolut schweres Gepäck, ein beschissenes Gefühl."

Am 22. Januar 2023 geht es für den BVB in der Bundesliga weiter, dann ist der FC Augsburg zu Gast. Was bis dahin passieren muss? "Wir müssen wieder neu aufbauen, auf ein bis zwei Verstärkungen hoffen und weiter angreifen", betonte Brandt, und zuckte zum wiederholten Male die Schultern. "Das klingt nach einer schönen Erklärung, aber am Ende hilft das nichts."

(9) Kommentare

Spieltag

1. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport beim BVB
die Facebookseite für alle BVB-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

chippo 2022-11-11 23:47:25 Uhr
Allesamt eine Schande, die ganze Liga, wenn man sich wieder einmal die Tabelle ansieht...
Murmel 04 2022-11-12 07:30:55 Uhr
Alles richtig gemacht Herr Watzke ! Der Weg ist geebnet um die Vormachtstellung der Bayern in der Liga zu beenden. Süle hat sich für uns und gegen München entschieden dazu noch Schlotterbeck. Wir sind bereit... für die Euro League Teilnahme?
Demakiseinesusi 2022-11-12 09:20:40 Uhr
Hallöchen allerseits!
Bitte nicht auf dieser Ebene.....
Die Truppe hat alles gegeben.
Aber die wahre Borussia war einfach zu stark.
Ich fand Julian einfach super.
Aber er allein kann es nicht schaffen.
Wenn Marco wieder fit ist, können sich die bajuwaren aber so richtig warm anziehen.
Mats muss unbedingt noch zur WM nach Katar.
Sonst wird das dort nix....
ConnyWo1968 2022-11-12 09:33:29 Uhr
Eine Vollkatastrophe war das wieder.
Wie lange will das Herr Watzke noch antun. Man muss doch merken, dass ein Terzic vollkommen überfordert ist. Ein Rose hätte man schon lange rausgeworfen. Wenn man Anfang der Saison vom Terzic die Sprüche noch im Ohr hat - oh man was ein Selbstdarsteller und Sprücheklopfer - nichts kommt davon herüber. Nur dummes Gelabere vom Terzic - der wird die Mannschaft nie mehr auf die Spur bekommen. Mit den ersten 4 Plätzen hat man nichts zu tun. Es wird einen wirtschaftlichen Schaden geben.
Wie lange will der BVB noch warten bis man diesen Trainer nach Hause schickt???
Wenn Terzic so ein großes BVB Herz hat, dann sollte er mal überlegen, ob er das weiter den BVB antun will und sich weiter als Trainer beim BVB bleiben möchte. Vielleicht mal eingestehen, dass er überfordert ist und freiwillig die Bank räumt.
Herrn Hermann kann man behalten und der Rest muss weg. Geppert war ein U17 Trainer - hat noch nie eine Profi Männermannschaft trainiert und Terzic war nur Co Trainer und die paar Tage Cheftrainer beim BVB.
So wird man auch in der nächsten Saison nicht international spielen und gegen Chelsea ist auch dann das Ende besiegelt.
Wo waren denn unsere Nationalspieler???
Moukoko und Aydemi, Süle und Schlotterbeck??? War Moukoko eigentlich auf dem Platz????

Terzic gib bitte auf und erlöse uns von dem Mist.
Andrade 2022-11-12 12:04:20 Uhr
Ich finde, dass der BVB einen sehr guten Kader hat. Es fehlt an Disziplin und Ordnung, jeder macht, was er will. Hummels rückt trotz seiner Tempodefizite ständig zu früh raus und kommt nicht hinterher. Bellingham? Welche Rolle hat er? Er spielt alles und nichts. Sein Einsatz ist vorbildlich, seine Passquote unterirdisch. Ich würde die Innenverteidigung dauerhaft mit Süle/Schlotterbeck besetzen. Das ist die Zukunft, sie müssen ein unschlagbares Team werden. Bei Hummels klaffen Anspruch und Leistungsvermögen krass auseinander. Es fehlt an Hierarchie in der Mannschaft, einigen Spielern an Selbstvertrauen, sie bleiben deutlich unter den Möglichkeiten (Hazard, Ademyi, Malen). Ich mag Edin Terzić, aber das alles sind Fragen an den Trainer. Ein Trainer in der Bundesliga kann wahrscheinlich nicht immer ein netter Kerl sein, harte Entscheidungen gehören zum Erfolg.
speedy1812 2022-11-12 13:26:05 Uhr
@Andrade, stimme dir zu...
mir hats gestern Abend gereicht
Rothosen1907 2022-11-12 13:31:09 Uhr
Einfach nur schön für den Strippenzieher Watzke , Schlotterbeck und Süle schwindelig gespielt ! Gehandelt als Super Stars , die Grenzen nicht nur in Gladbach aufgezeigt ! In der kommenden Saison , ist Bellingham weg , der Fahrstuhl geht abwärts !
Millionen verbrannt , für Gurken !
Comicus 2022-11-12 18:33:00 Uhr
Das war wirklich harte Kost für einen Borussen-Fan. Leider muss ich nun mit den Eindrücken der Spiele gegen WOB und BMG in die 3 Monate Fußball-Pause gehen… Oder einfach wieder OL und RL verfolgen - die Spiele dort machen wenigstens Spaß
taktvoll69 2022-11-14 14:22:15 Uhr
[url]https?://www.n-tv.de/sport/fussball /Frust-beim-BVB-Fussball-Riese-schleppt- sich-voller-Probleme-in-die-WM-Winterpau se-article23713446.html[/url]

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.