Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Transferticker
Hoffenheim mit neuem Cheftrainer - Aue verlängert mit Männel

(6) Kommentare
transferticker 3, transferticker 3
Foto: Markus Weissenfels / CM

Wir berichten von den Transferaktivitäten, inklusive Gerüchten, von der Bundesliga bis in den Amateurbereich. Dieser Text wird fortlaufend aktualisiert.

8. Februar: Aue verlängert mit Urgestein Männel

Der FC Erzgebirge Aue hat Torwart Martin Männel ein weiteres Jahr gebunden. Der 34-Jährige verlängert seinen auslaufenden Vertrag bis 2024. Männel wechselte bereits 2008 aus Cottbus nach Aue.

8. Februar: Tedesco wird belgischer Nationaltrainer

Der ehemalige Schalke-Trainer Domenico Tedesco übernimmt die belgische Nationalmannschaft. Für den 37-Jährigen ist es die erste Station als Nationaltrainer. Im September war er von seinem Amt als Chefcoach von RB Leipzig freigestellt worden.

8. Februar: Ex-Stuttgart-Coach übernimmt in Hoffenheim

Pellegrino Matarazzo ist neuer Cheftrainer der TSG Hoffenheim und wird somit Nachfolger des beurlaubten Andre Breitenreiter. Für den 45 Jahre alten Italo-Amerikaner ist es die Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Zwischen Juli 2017 und Dezember 2019 arbeitete Matarazzo zunächst als U17-, danach als Co-Trainer des TSG-Profiteams. Er unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2025 datierten Vertrag.

8. Februar: Neuer Bayern-Torwart-Trainer ist da

Der FC Bayern hat Michael Rechner als Torwarttrainer verpflichtet. Das gab der Rekordmeister offiziell bekannt. Der 42-Jährige kommt von der TSG Hoffenheim zum deutschen Rekordmeister. Rechner war bei der TSG seit 2008 als „Koordinator Torwartspiel“ für den gesamten Torwartbereich verantwortlich und hatte ab 2015 die Torhüter des Profiteams geleitet.

7. Februar: Kaiserslautern verlängert mit Ersatztorwart

Der 1. FC Kaiserslautern hat den ursprünglich am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Ersatztorwart Avdo Spahic verlängert. Zu der genauen Laufzeit machte der Zweitligist keine Angaben

7. Februar: Hoffenheims Torwarttrainer zu den Bayern?

Der FC Bayern scheint auf der Suche nach einem Ersatz für Torwarttrainer Toni Tapalovic fünfig geworden zu sein. Wie "Sky" berichtet soll Michael Rechner aus Hoffenheim nach München wechseln.

7. Februar: Breitenreiter-Nachfolge wohk geklärt - Matarazzo kommt

Nach Informationen des „kicker“ ist die Trainerfrage in Hoffenheim bereits einen Tag nach der Entlassung von André Breitenreiter geklärt. Pellegrino Matarazzo trainierte bis zum vergangenen Oktober den VfB Stuttgart. Zuvor war er bereits als Co- und U17-Trainer in Hoffenheim tätig.

7. Februar: Borussia Möchengladbach bindet Torwart-Talent

Borussia Mönchengladbach hat den Vertrag mit Torhüter Jan Olschowsky bis 2027 verlängert. Der 21-Jährige stand in der Bundesliga-Hinrunde zwei Mal zwischen den Pfosten und läuft ansonsten für die U23 in der Regionalliga West auf.

7. Februar: Aubameyang wohl vor USA-Wechsel

Pierre-Emerick Aubameyang und der FC Chelsea könnten wohl schon bald wieder getrennte Wege gehen. Der ehemalige Dortmunder kam erst im vergangenen Sommer. Spätestens nach der großen Transferoffensive der Blues spielt der 33-Jährige aber keine Rolle mehr.

Laut mehreren Medienberichten könnte es nun den Wechsel zum Los Angeles FC geben. Die Vehandlungen sollen sich aber noch am Anfang befinden. In Los Angeles würde der Gabuner auf den ehemaligen Hannoveraner Steven Cherundolo treffen, der den LAFC coacht.

6. Februar: FC Basel trennt sich von Trainer und Ex-BVB-Star Alexander Frei

Der ehemalige Dortmunder Bundesliga-Profi Alexander Frei ist nicht mehr Trainer des FC Basel. Wie der Schweizer Fußball-Club am Dienstag mitteilte, hat er die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. Unter dem 43-jährigen Frei hatte Basel in 19 Liga-Spielen nur fünf Siege gefeiert und war nach dem 0:1 am vergangenen Wochenende gegen Grasshopper Zürich auf Rang sieben abgerutscht.

„Mit drei Punkten Vorsprung auf den letzten Tabellenplatz, bei gleichzeitigem Aufwind der hinter dem FCB platzierten Teams, fehlt der Clubführung in der aktuellen Konstellation die Perspektive und der Glaube an zeitnahe Besserung“, teilte der Verein mit. Als Interimstrainer wird Sportdirektor Heiko Vogel die Mannschaft betreuen. Unter dem deutschen Coach hatte Basel 2012 sowohl die Schweizer Meisterschaft als auch den Pokal gewonnen. Man müsse an den FC Basel und seine Entwicklung denken und komme deshalb nicht drumherum, zu handeln und der Mannschaft neue Impulse zu verleihen, erklärte der 47-Jährige.

6. Februar: Breitenreiter-Aus bei der TSG perfekt - Matarazzo könnte folgen

Drei kurze Absätze, ein paar schöne Worte, ein bisschen Statistik: Der Abschied der TSG Hoffenheim von Andre Breitenreiter per Mitteilung war so schmucklos wie die kurze Amtszeit des Trainers beim Fußball-Bundesligisten. Seit Montag ist die Trennung vom Coach nach monatelanger Talfahrt zwar offiziell - wie es im Kraichgau weitergeht, ist aber völlig offen.

Schließlich benannten die Verantwortlichen um Sportchef Alexander Rosen weder einen Nachfolger noch einen Interimscoach. Nicht einmal einen zeitlichen Ablauf bis zum kommenden Punktspiel am Samstag gegen Bayer Leverkusen (15.30 Uhr/Sky) ließ der Klub von Mehrheitseigner Dietmar Hopp verlauten. Und so bleiben nur die Spekulationen um Pellegrino Matarazzo, der zukünftig auf der Bank sitzen könnte.

Matarazzo gilt Medienberichten zufolge als ein Kandidat der Chefetage. Der 45-Jährige, der beim Lokalrivalen VfB Stuttgart im vergangenen Oktober gehen musste, ist in Hoffenheim ein alter Bekannter. Vor seiner Zeit beim VfB war er im Kraichgau von 2017 bis 2019 zunächst U17-Coach und später Assistent von Chef Julian Nagelsmann.

5. Februar: Bastians verlängert bei Rot-Weiss Essen

Vor dem Derby gegen den MSV Duisburg gab RWE-Vorstandsboss Marcus Uhlig die Vertragsverlängerung von Kapitän Felix Bastians bekannt. Nach RevierSport-Informationen unterschreibt der 34-Jährige bis Sommer 2024 mit Option auf eine weitere Saison.

4. Februar: SpVgg Erkenschwick plant für die nächste Saison

Der Westfalenliga-Spitzenreiter SpVgg Erkenschwick hat den ersten Neuzugang für die Saison 2023/24 vorgestellt. Anjo Wilmanns kommt vom Lüner SV, aktuell fünfter in der Westfalenliga 1. Der 29-Jährige Innenverteidiger hat laut Trainer Magnus Niemöller. „alles, was man braucht, um mit einer Mannschaft erfolgreich zu sein.“

1. Februar: Monheim verstärkt sich mit Schikowski, Wybierek geht

Der 1. FC Monheim hat Patrick Schikowski verpflichtet. Der 20-Jährige Außenbahnspieler spielte unter anderem für den SC Verl und Rot-Weiß Oberhausen. 36mal stand er in der 3. Liga auf dem Rasen.

Matthias Wybierek verlässt den Oberligisten dagegen. Für den 20-Jährigen geht es in die Mittelrheinliga zu seinem Ex-Club Siegburger SV

1. Februar: Kotziampassis zurück bei RWE

Antonios Kotziampassis wird ab sofort im Trainerstab in der U14 von Rot-Weiss Essen arbeiten.

1. Februar: Orhan Dombayci verstärkt Westfalia Herne

Orhan Dombayci, der zuletzt für den FC Bottrop spielte, schließt sich Westfalia Herne an.

1. Februar: Zwei Neue für Ahlen

Francis Ubabuike (zuletzt SV Straelen) und Lloyd-Addo Kuffour (TSV Steinbach) wechseln zu Rot Weiss Ahlen.

1. Februar: Ademi nach Oldenburg

Orhan Ademi wechselt vom rumänischen Erstligisten Arad zum VfB Oldenburg. In der vergangenen Saison war er noch für den MSV Duisburg aktiv.

1. Februar: Meppen holt Bruno Soares

Der SV Meppen hat Bruno Soares, der zuletzt in Island aktiv war, verpflichtet. Der 34-jährige Abwehrspieler stand in seiner Karriere auch beim MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf unter Vertrag.

1. Februar: Capretti wird neuer Ingolstadt-Trainer

Guerino Capretti tritt beim FC Ingolstadt die Nachfolge von Rüdiger Rehm an.

31. Januar: Zwei Neue für den SC St. Tönis

Der SC St. Tönis hat zwei Neuzugänge vorgestellt. Der 21-jährige Flügelspieler Philip Magoley kommt aus der Landesliga vom Kirchhörder SC. Mittelstürmer Ndrin Maloku kehrt ebenfalls zurück. Der 22-Jährige war zuletzt am College in den USA tätig.

31. Januar: Der Cronenberger SC bedient sich in Baumberg

Der Cronenberger SC hat einen Neuzugang vom Ligakonkurrenten Sportfreunde Baumberg vorgestellt. Shunta Onishi wechselt zum abstiegsbedrohten CSC.

31. Januar: Osmani verlässt Rot Weiss Ahlen

Bajrush Osmani verlässt Rot Weiss Ahlen mit sofortiger Wirkung. Er wechselt zum Nordost-Regionalligisten TeBe Berlin. Das gab der Verein am Dienstagabend bekannt. Osmani hatte in der Hinrunde ein Spiel für die Ahlener bestritten.

31. Januar: Bochum verleiht aussortierten Mousset

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist VfL Bochum hat zumindest bis zum Saisonende einen Abnehmer für den aussortierten Franzosen Lys Mousset gefunden. Der 26 Jahre alte Angreifer wechselt in seine Heimat zum Zweitligisten Olympique Nimes, wie der VfL mitteilte. Bochum-Trainer Thomas Letsch hatte Mousset im Winter-Trainingslager wegen wiederholter Disziplinlosigkeiten vom Mannschaftstraining ausgeschlossen.

31. Januar: Augsburgs Winther geht nach Dänemark

Der dänische Innenverteidiger Frederik Winther wird Augsburg leihweise verlassen. Der 22-Jährige, in dieser Saison mit nur einem Bundesliga-Einsatz, wechselt bis zum Saisonende in seine dänische Heimat zu Bröndby IF.

31. Januar: Ahamada wechselt in die Premier League

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart verliert kurz vor Ende der Transferfrist seinen Stammspieler Naouirou Ahamada. Der französische Mittelfeldakteur wechselt zu Crystal Palace in die englische Premier League, der Verkauf des 20-Jährigen soll den Schwaben rund zwölf Millionen Euro Ablöse bringen.

„Aus sportlicher Sicht hätten wir Naoui sehr gerne behalten. Am Ende befinden wir uns als Klub aber auch in einer Lage, in der wir uns finanziellen Argumenten nicht verschließen können“, sagte VfB-Sportdirektor Fabian Wohlgemuth.

Ahamada war im Sommer 2020 aus dem Nachwuchsbereich von Juventus Turin zum VfB gewechselt und bestritt 26 Bundesligaspiele für die Schwaben.

31. Januar: BVB verleiht Hazard nach Eindhoven Borussia Dortmund hat den zuletzt nur noch sporadisch eingesetzten belgischen Nationalspieler Thorgan Hazard verliehen. Wie der BVB mitteilte, wechselt der 29 Jahre alte Flügelstürmer befristet bis zum Sommer in die Niederlande zum Tabellendritten PSV Eindhoven. Hazard besitzt bei den Schwarz-Gelben noch einen Vertrag bis 2024.

31. Januar: Eintracht beendet Leihe von Italiener Pellegrini vorzeitig

Eintracht Frankfurt hat sich auf ein vorzeitiges Ende der Leihe von Außenverteidiger Luca Pellegrini vom Juventus Turin verständigt. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte, kehrt der 23-Jährige mit sofortiger Wirkung zum italienischen Club zurück. Der Leihvertrag war ursprünglich bis zum Ende der laufenden Saison gültig. Pellegrini war nur in neun Spielen für die Eintracht zum Einsatz gekommen.

31. Januar: Leihe bis Sommer: Frankfurt verpflichtet Max Eintracht Frankfurt hat kurz vor dem Ende der Transferperiode Linksverteidiger Philipp Max verpflichtet. Wie die Hessen mitteilten, wird der 29-Jährige zunächst bis Sommer von der PSV Eindhoven ausgeliehen, im Anschluss besitzt die Eintracht eine Kaufoption. Dafür verlässt in Luca Pellegrini ein weiterer Linksverteidiger den Klub. Man habe sich mit Juventus Turin auf eine „vorzeitige Beendigung der Leihe“ geeinigt, erklärte die SGE.

Max soll eine größere Rolle spielen als der 23-jährige Italiener (neun Bundesligaeinsätze), so ist die Erwartungshaltung am Main. Der dreimalige Nationalspieler Max sei ein „erfahrener“ Verteidiger, „der uns für die zahlreichen anspruchsvollen Aufgaben in der Rückrunde noch variabler und flexibler macht“, sagte Sportvorstand Markus Krösche. Am Dienstag nahm Max erstmals am Mannschaftstraining des Europa-League-Siegers teil.

31. Januar: Routinier Cigerci wieder im Hertha-Trikot

Hertha BSC hat sich nochmals für den Kampf um den Klassenerhalt verstärkt. Der Abstiegskandidat holte Defensivspieler Tolga Cigerci (30) fünf Jahre nach dem Abschied aus Berlin an die Spree zurück. Der gebürtige Niedersachse kommt vom türkischen Erstligisten Ankaragücü und erhält bei der Alten Dame einen Vertrag bis 2024.

„Mit Tolga bekommen wir einen erfahrenen und zweikampfstarken Mittelfeldspieler, der zudem viel Mentalität mitbringt, die Bundesliga und auch Hertha BSC kennt. Wir freuen uns, dass er dabei mithelfen wird, unser Ziel zu erreichen“, sagte Berlins Sportdirektor Benjamin Weber zur Personalie.

31. Januar: Sabitzer bei Bayern München vor Abgang

Marcel Sabitzer könnte den FC Bayern München noch verlassen. Der österreichische Mittelfeldspieler wurde am Dienstagabend am Münchner Flughafen gesichtet. Wie Sky berichtet, zieht es den 28-Jährigen zum englischen Rekordmeister Manchester United, wo Christian Eriksen lange ausfällt. Im Raum soll eine Leihe Sabitzers plus Kaufoption stehen. Sabitzer, mit Trainer Julian Nagelsmann 2021 aus Leipzig gekommen, konnte sich in München nie wirklich durchsetzen, sein Vertrag läuft noch bis 2025.

31. Januar: Siebter Neuer: FCA holt auch Veiga

Der FC Augsburg hat kurz vor Ende der Transferperiode einen siebten neuen Spieler verpflichtet. Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist gab am Dienstagabend die Ausleihe des portugiesischen U20-Nationalmannschaftskapitäns Renato Veiga bis zum 31. Dezember bekannt, der FCA sicherte sich zudem eine Kaufoption. Der 19 Jahre alte Defensivspieler kommt vom Traditionsklub Sporting Lissabon.

31. Januar: Leverkusen holt Talent Puerta - Leihe nach Nürnberg

Bayer Leverkusen hat kurz vor Schließen des Winter-Transferfensters einen Perspektivspieler unter Vertrag genommen. Die Werkself verpflichtete den kolumbianischen U20-Nationalmannschaftskapitän Gustavo Puerta vom Bogota FC, bereits in der vergangenen Woche hatte der abgebende Verein den Wechsel verkündet. Der zentrale Mittelfeldspieler erhält nun einen Vertrag bis 2028, Bayer verleiht den 19-Jährigen allerdings zunächst an den abstiegsbedrohten Zweitligisten 1. FC Nürnberg.

Puerta ist für sein Land noch bei der U20-Südamerikameisterschaft im Einsatz, in Nürnberg wird er Mitte Februar erwartet. Laut FCN-Sportvorstand Dieter Hecking ist die Leihe des Talents ein „Vorgriff auf die neue Saison und keine Sofortmaßnahme“.

31. Januar: Elversberg leiht Mittelfeldtalent aus Mainz

Die SV Elversberg hat noch einmal einen neuen Spieler verpflichtet. Vom FSV Mainz 05 wird Ben Bobzien bis zum Saisonende ausgeliehen.

31. Januar: Paderborns Mehlem wechselt zu Ligakonkurrent Sandhausen

Der SC Paderborn und Mittelfeldspieler Marcel Mehlem gehen vorerst getrennte Wege. Der 27-Jährige wird bis zum Saisonende an Ligakonkurrent SV Sandhausen verliehen, wie der Club am Dienstag mitteilte. In Paderborn läuft Mehlems Vertrag noch bis 2024. Zuletzt kam der Mittelfeldspieler, der seit 2021 insgesamt 35-Ligaspiele absolvierte, nur noch zu Kurzeinsätzen. „Marcel kam mit dem Wunsch auf uns zu, durch eine Leihe mehr Spielpraxis sammeln zu können. Wir haben intensiv darüber gesprochen und sind davon überzeugt, dass die Leihe nach Sandhausen für alle Beteiligten aktuell die beste Lösung ist“, sagte Paderborns Geschäftsführer Sport Benjamin Weber.

31. Januar: Francis verstärkt den KFC Uerdingen

Linksverteidiger Daniel Francis wechselt zum KFC Uerdingen. Derweil hat Ye-chan Baek (Ziel unbekannt) die Krefelder verlassen.

31. Januar: Dresden holt Broll zurück

Die Dynamo Dresden hat am Deadline-Day Kevin Broll (Gornik Zabrze/Polen) verpflichtet.

31. Januar: Schacht nach Trier

Preußen Münster hat Stürmer Kevin Schacht bis zum Saisonende zu Eintracht Trier ausgeliehen.

31. Januar: Isco wohl doch nicht zu Union Berlin

Der mit Spannung erwartete Sensations-Transfer des fünfmaligen Champions-League-Siegers Isco zum Fußball-Bundesligisten Union Berlin ist auf der Zielgeraden geplatzt. Das bestätigte Geschäftsführer Oliver Ruhnert am Dienstagnachmittag. „Wir hätten Isco gerne bei uns gesehen, aber wir haben unsere Grenzen. Diese wurden heute entgegen der vorherigen Vereinbarungen überschritten, deshalb kommt der Transfer nicht zustande“, sagte Ruhnert.

Der vereinslose 30 Jahre alte Spielmacher Isco war am Vormittag bereits beim Medizincheck in der Hauptstadt gesichtet worden. Im Gespräch war offenbar ein Vertrag bis 2024. Die Bild zitierte Iscos Berater-Agentur Gestifute: „Wir mussten im Verlauf der Gespräche feststellen, dass unser Verhandlungspartner nicht mehr bereit war, sich in dem ursprünglich besprochenen Rahmen zu bewegen.“

Isco wurde beim FC Valencia ausgebildet und kam über den FC Malaga zu Real Madrid. Bei den Königlichen kam er zwischen 2013 und 2022 auf 353 Einsätze. Dabei brachte er es auf 53 Tore und 57 Vorlagen. Bis Dezember stand er vier Monate beim FC Sevilla unter Vertrag. Er wäre Unions namhaftester Neuzugang der Klubgeschichte gewesen.

31. Januar: FCK holt Stürmer Preville

Der 1. FC Kaiserslautern hat sich für den Aufstiegskampf mit Angreifer Nicolas de Preville verstärkt. Der 32 Jahre alte Franzose stand zuletzt beim französischen Zweitligisten FC Metz unter Vertrag.

31. Januar: KSC holt Stürmer Siwsiwadse

Der Karlsruher SC hat sich für den drohenden Abstiegskampf im Sturm verstärkt. Der georgische Angreifer Budu Siwsiwadse wechselt vom ungarischen Erstligisten Fehervar FC in den Wildpark. Der 28-Jährige unterschreibt beim KSC einen Vertrag bis Juni 2025.

31. Januar: FC Erzgebirge Aue beendet Leihe von Angreifer Jastremski

Der FC Erzgebirge Aue trennt sich vorzeitig von Angreifer Lenn Jastremski. Wie die Sachen am Dienstag mitteilten, haben sich die Auer und der 22 Jahre alte Angreifer einvernehmlich auf eine vorzeitige Beendigung des bestehenden Leihvertrages verständigt. „Lenn hatte sich hier bei uns mehr Spielzeit erhofft. Da wir ihm diese auch für die Zukunft nicht garantieren können, sind wir seinem Wunsch auf eine vorzeitige Vertragsauflösung nachgekommen“, sagte Aues Sportgeschäftsführer Matthias Heidrich.

Jastremski, der im vergangenen Sommer vom FC Bayern München ausgeliehen worden war, kam auf 18 Einsätze bei den Sachsen, für die er zwei Treffer markierte. Der FC Bayern verleiht Jastremski nun sofort weiter an den Grazer AK in die zweite österreichische Liga.

31. Januar: Dynamo Dresden lässt Torhüter Niklas Heeger nach Trier ziehen

Dynamo Dresden hat sich am letzten Tag der Wintertransferperiode von Torhüter Niklas Heeger getrennt. Das teilte der Fußball-Drittligist am Dienstag mit. Heeger wechselt zum Regionalligisten Eintracht Trier. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. „Niklas ist ein talentierter Torwart, der in seinem jungen Alter für eine optimale Entwicklung Wettkampfpraxis benötigt. Als sich nun die Möglichkeit auftat, nach Trier zu gehen, kam er mit dem Wunsch auf uns zu, diese Chance wahrzunehmen“, sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker.

31. Januar: Mittelfeldspieler Schultz wechselt von Oldenburg zum Bremer SV

Mittelfeldspieler Marco Schultz vom VfB Oldenburg läuft künftig für den Regionalligisten Bremer SV auf. Das teilte der Fußball-Drittligist aus Oldenburg am Dienstag mit. „Marco hat leider Pech mit Verletzungen gehabt. Für ihn ist es wichtig, dass er jetzt wieder regelmäßig spielt“, sagte der sportliche Leiter von Oldenburg, Sebastian Schachten. Schultz war 2021 aus Österreich zu den Niedersachsen gewechselt. Während der 30-Jährige in der vergangenen Spielzeit 13 Spiele für den VfB absolvierte, kam er in der laufenden Saison nicht mehr zum Einsatz.

31. Januar: Hallescher FC stellt Trainer André Meyer frei

Medienberichte hatten es schon angekündigt, jetzt ist es offiziell: André Meyer ist nicht mehr Trainer des Halleschen FC. Der 39-Jährige wurde am Dienstagmittag freigestellt, das teilte der abstiegsbedrohte Drittligist mit. Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Bis dieser gefunden ist, wird auf eine interne Lösung gesetzt: Nachwuchsleiter Jens Kiefer, der über die Fußballlehrer-Lizenz verfügt, wird die Mannschaft gemeinsam mit Co-Trainer Max Bergmann und Torwarttrainer Marian Unger leiten.

31. Januar: Schalke holt Balanta aus Belgien

Wenige Stunden vor dem Ende der Transferperiode ist der FC Schalke 04 noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden. Was sich bereits am Montagabend abgezeichnet hatte, wurde offiziell: Eder Balanta wechselt zum Tabellenletzten der Bundesliga. Der 29-Jährige wechselt auf Leihbasis vom belgischen Spitzenklub FC Brügge zu den Königsblauen. Balanta hat in dieser Saison lediglich 13 Einsätze über 233 Minuten absolviert. Dazu kamen vier Einsätze in der Champions League.

31. Januar: RWO verstärkt sich mit Aaron Berzel

Rot-Weiß Oberhausen hat sich die Dienste des 149-maligen Drittligaspieler Aaron Berzel, der als Innenverteidiger eingesetzt werden kann, gesichert.

31. Januar: Erndtebrück holt Zahnen

Mittelfeldspieler Dustin Zahnen, der seit dem 1. April 2022 vereinslos war, wechselt zum TuS Erndtebrück.

31. Januar: Bövinghausen legt mit Neiß nach

Nach Jesse Sierck hat der TuS Bövinghausen auch Justin Neiß (beide zuletzt KFC Uerdingen) verpflichtet.

31. Januar: Cancelo-Wechsel zum FC Bayern ist offiziell

Bayern München hat auf seine Ergebniskrise reagiert und kurz vor Transferschluss WM-Star Joao Cancelo verpflichtet. Der deutsche Rekordmeister leiht den portugiesischen Nationalspieler vom englischen Champion Manchester City bis zum Saisonende aus. Die Bayern haben aber eine Kaufoption für den 28-Jährigen. Diese soll 70 Millionen Euro betragen.

„Joao ist einer der Spieler, über den wir schon eine ganze Weile immer wieder nachgedacht haben, weil wir seine Qualitäten sehr schätzen. Ich bin überzeugt, dass Joao uns helfen wird in den kommenden Wochen und Monaten, in denen wir Titel gewinnen wollen“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Der FC Bayern, ergänzte Cancelo, sei „einer der besten Vereine der Welt, und es ist für mich eine enorme Motivation, nun gemeinsam mit diesen außergewöhnlichen Spielern in einem Team zu stehen.“ Ihn treibe „der Hunger nach Erfolg an. Ich wollte dieses Abenteuer eingehen“.

Der Portugiese widersprach bei seinem ersten Auftritt in München Spekulationen, wonach er sich bei City mit Trainer Pep Guardiola überworfen habe. „Meine Entscheidung hatte nur damit zu tun, dass ich mehr spiele“, sagte Cancelo.

31. Januar: Ex-Real-Profi Isco zum Medizincheck bei Union Berlin

Die Verpflichtung des ehemaligen Real-Stars Isco durch Fußball-Bundesligist Union Berlin steht offenbar vor dem Abschluss. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, traf der aktuell vereinslose Mittelfeldspieler am Dienstagvormittag zum Medizincheck in Berlin ein. Medienberichten zufolge soll der fünfmalige Champions-League-Sieger beim Tabellenzweiten der Bundesliga einen Vertrag bis Ende Juni 2024 bekommen mit einer Option für ein weiteres Jahr. Der Club äußerte sich nicht offiziell zu den Spekulationen. Für die Köpenicker wäre der Transfer des 30-Jährigen ein überraschender Coup.

31. Januar: Ingolstadt stellt Rehm frei/b]

Drei Spiele, drei Niederlagen - beim FC Ingolstadt kriselt es nach den ersten Woche des neuen Fußballjahres. Nun hat der Klub Konsequenzen gezogen - Trainer Rüdiger Rehm wurde freigestellt. Das teilte der FCI am Dienstagmorgen mit. Auch Co-Trainer Mike Krannich muss gehen. "Der Entscheidung gingen intensive Gespräche der Vereinsführung voraus. Nach der jüngsten Ergebnis- aber auch Entwicklungskrise sahen sich die Verantwortlichen gezwungen, das Duo von ihren Aufgaben zu entbinden", schrieb der Drittligist in einer Meldung.

[b]31. Januar: Chelsea bietet 120 Millionen für Weltmeister Fernandez

Der argentinische Fußball-Weltmeister Enzo Fernandez steht laut einem Medienbericht kurz vor einem Wechsel zum Premier-League-Club FC Chelsea. Nach Informationen der BBC vom Dienstag soll die Ablöse für den 22-jährigen Mittelfeldspieler rund 120 Millionen Euro betragen. Fernandez steht noch bei Benfica Lissabon mit dem deutschen Trainer Roger Schmidt unter Vertrag. Mit dem Spieler sei sich Chelsea schon einig, heißt es. Offenbar gebe es aber noch Schwierigkeiten bei den Zahlungsmodalitäten zwischen dem Londoner Club und dem Spitzenreiter der ersten portugiesischen Liga.

Der italienische Europameister Jorginho wiederum steht vor einem Abgang von Chelsea zum Stadtrivalen FC Arsenal. Der Nachrichtenagentur PA zufolge soll sich die Ablöse für den Mittelfeldspieler auf etwa 13,6 Millionen Euro (12 Millionen Pfund) belaufen. Bei den Gunners soll der 31-Jährige einen Vertrag bis Sommer 2024 erhalten.

31. Januar: Fürth holt Petkov aus Augsburg

Fußball-Zweitligist Greuther Fürth hat sich am letzten Tag der Transferperiode noch einmal personell verstärkt. Wie der Verein am Dienstag bekannt gab, wechselt Stürmer Lukas Petkov vom FC Augsburg nach Fürth, die Vereine verständigten sich auf eine Leihe bis Sommer.

„Lukas ist ein torgefährlicher Mittelfeldspieler, der auch weiter vorne eingesetzt werden kann“, sagte Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi: „Er hat eine gute Dynamik mit und gegen den Ball, die gut zu unserer Spielweise passt“. In der Bundesliga kam der 22 Jahre alte Petkov in dieser Saison siebenmal zum Einsatz, hinzu kommt ein Spiel im DFB-Pokal.

31. Januar: Darmstadt holt Stürmer Stojilkovic

Zweitliga-Tabellenführer Darmstadt 98 hat seine Offensive für den Aufstiegskampf mit Filip Stojilkovic verstärkt. Der 23 Jahre alte Stürmer kommt vom Schweizer Erstligisten FC Sion und unterzeichnete bei den Lilien einen Vertrag bis Sommer 2027. Das teilte der Verein am Dienstag mit.

Stojilkovic, der beim FC Zürich und der TSG Hoffenheim ausgebildet wurde, bezeichnete Trainer Torsten Lieberknecht als „klassischen Stürmertyp, der unserem Kader zusätzliche Qualität verleiht“.

31. Januar: Leihe bis Sommer - Frankfurt verpflichtet Max

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat kurz vor dem Ende der Transferperiode Linksverteidiger Philipp Max verpflichtet. Wie die Hessen mitteilten, wird der 29-Jährige zunächst bis Sommer von der PSV Eindhoven ausgeliehen, im Anschluss besitzt die Eintracht eine Kaufoption.

Der dreimalige Nationalspieler sei ein „erfahrener“ Verteidiger, „der uns für die zahlreichen anspruchsvollen Aufgaben in der Rückrunde noch variabler und flexibler macht“, sagte Sportvorstand Markus Krösche. Am Dienstag sollte Max erstmals am Mannschaftstraining des Europa-League-Siegers teilnehmen.

Der Olympia-Zweite von Rio hatte unter anderem zwischen 2015 und 2020 für den FC Augsburg in der Bundesliga gespielt. Vor zweieinhalb Jahren war er in die Niederlande nach Eindhoven gewechselt.

31. Januar: SSVg Velbert bindet Diallo

Personal-Coup für die SSVg Velbert: Der Oberliga-Spitzenreiter hat Cellou Diallo langfristig an den Verein gebunden. Der Außenstürmer verlängerte seinen auslaufenden Vertrag bis Sommer 2025. "Wir freuen uns sehr, dass Cellou sich für die Verlängerung mit uns entschieden hat. Er ist eine große Stütze der ersten Mannschaft und die Fans lieben ihn", schwärmt Vorstandschef Oliver Kuhn. "Zudem bringt die Konstanz unseres Kaders Ruhe in die Mannschaft, was für unser gemeinsames Ziel, den Aufstieg in die Regionalliga, nur gut sein kann."

31. Januar: 1860 München trennt sich von Köllner

Die 1:2-Pleite von 1860 München gegen Dynamo Dresden am Montagabend war offenbar eine zu viel für Trainer Michael Köllner. Denn wie der TSV am Dienstagmorgen mitteilte, wurde Köllner mit sofortiger Wirkung freigestellt. Das habe die Geschäftsführung "nach reiflicher Überlegung und schweren Herzens entschieden", heißt es in einer Meldung des Klubs.

31. Januar: Flügelspieler Hein wechselt nicht zu Hertha

Flügelspieler Gauthier Hein wechselt Medienberichten zufolge nicht zum abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Zwischen dem Club und dem 26-Jährigen sei es nicht zu einer Einigung gekommen, berichteten die „Bild“-Zeitung und Sport1 am Dienstag. Der Profi von AJ Auxerre soll bereits zum Medizincheck in Berlin gewesen sein.

Damit sind die Berliner um ihren neuen Sportdirektor Benjamin Weber kurz vor dem Ende der Transferperiode am Dienstag weiter auf der Suche nach Verstärkungen. Laut „Bild“ bemühen sich die Herthaner nun um den Flügelspieler Theo Bongonda vom FC Cádiz.

30. Januar: Ex-Schalker McKennie wechselt nach Leeds

Der frühere Schalker Bundesligaprofi Weston McKennie setzt seine Karriere bei Leeds United in der englischen Premier League fort. Am Montagabend gab Leeds die Leihe des US-Amerikaners bekannt. Der 24-Jährige kommt von Juventus Turin zunächst bis Saisonende nach England, anschließend hat Leeds die Option, den WM-Teilnehmer zu kaufen.

McKennie war im September 2020 von Schalke nach Turin gewechselt. Mit dem italienischen Rekordmeister holte er den nationalen Pokal und den Superpokal. Bei Leeds trifft er nun auf den deutschen Innenverteidiger Robin Koch.

30. Januar: Union Berlin verleiht Abwehrspieler Mathis Bruns nach Italien

Der 1. FC Union Berlin verleiht U19-Abwehrspieler Mathis Bruns zum Serie A-Club US Lecce nach Italien. Das teilte der Verein am Montag auf seiner Internetseite mit. „Die Ausleihe nach Lecce bedeutet für Mathis, einen neuen Weg in einem anderen Umfeld zu bestreiten und Erfahrungen zu sammeln. Wir halten dies für den derzeit besten Weg, Mathis zu einer Profilaufbahn zu verhelfen“, sagte Geschäftsführer Profifußball Oliver Ruhnert.

Der aktuelle Kapitän der ältesten Union-Juniorenmannschaft soll nach zehn Jahren im eigenen Nachwuchsleistungszentrum Spielpraxis und Erfahrung auf hohem Wettkampfniveau im Männerbereich sammeln.

30. Januar: Union dicht vor Verpflichtung von Isco Union Berlin steht offenbar unmittelbar vor einem Top-Transfer. Laut einem Bericht des spanischen Radiosenders Cope ist sich die Überraschungsmannschaft mit dem fünfmaligen Champions-League-Sieger Isco einig. Der 30 Jahre alte Offensivspieler soll einen Vertrag bis Saisonende unterschreiben, der zudem die Option auf eine weitere Spielzeit enthält.

Isco, der mit Real Madrid große Erfolge gefeiert hatte, ist aktuell vereinslos, nachdem sein Vertrag beim FC Sevilla zum Jahresende aufgelöst worden war.

Auch deutsche Medien wie Sky und Sport1 berichten seit Tagen über die sich anbahnende Verpflichtung. Zuletzt hatte Union-Kapitän Christopher Trimmel nach dem 2:0 im Derby bei Hertha BSC mit Kommentaren in den Sozialen Medien direkt Bezug auf die Gerüchte genommen.

„Dieser Sieg ist für dich, Isco“, hatte der Österreicher bei Instagram geschrieben. Isco reagierte umgehend und kommentierte mit einem Muskel-Emoji. Auch einige Union-Mitspieler griffen den Post des Außenverteidigers auf.

30. Januar: Arminia Bielefeld verleiht Talent Vladislav Cherny direkt wieder

Arminia Bielefeld hat das an den Schweizer Zweitligisten FC Schaffhausen ausgeliehene Talent Vadislav Cherny mit sofortiger Wirkung wieder nach Deutschland geholt. Der offensive Mittelfeldspieler wird in dieser Saison allerdings nicht für die Bielefelder spielen, sondern direkt an den Regionalligisten SC Wiedenbrück weiterverliehen. Das gaben die Ostwestfalen am Montagabend bekannt.

30. Januar: Hoffenheim holt Ex-Dortmunder Delaney

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat sich mit dem früheren Dortmunder und Bremer Thomas Delaney verstärkt. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler kommt bis Saisonende auf Leihbasis vom spanischen Erstligisten FC Sevilla, wo der dänische WM-Fahrer zuletzt lediglich Ergänzungsspieler war. Delaney ist nach Landsmann Kasper Dolberg und John Anthony Brooks der dritte externe Zugang der Kraichgauer in diesem Winter.

„Thomas hat auf all seinen bisherigen Stationen nachgewiesen, dass er ein echter Leader ist“, sagte Alexander Rosen, Direktor Profifußball: „Er bringt mit seiner Art, Fußball zu spielen und seinen Qualitäten als Führungsspieler wichtige Komponenten mit, die uns zurzeit unter anderem bedingt durch Verletzungen leider etwas abgehen.“

Delaney kam für Werder Bremen und Borussia Dortmund insgesamt zu 107 Einsätzen, in denen ihm elf Tore gelangen. Für Dänemarks Nationalmannschaft bestritt er 72 Länderspiele, eins davon bei der WM in Katar.

30. Januar: FCA holt auch Mbuku

Der FC Augsburg hat kurz vor Ende der Transferperiode einen sechsten neuen Spieler verpflichtet. Offensivspieler Nathanael Mbuku (20) kommt vom französischen Erstligisten Stade Reims und erhält beim Fußball-Bundesligisten einen Vertrag über viereinhalb Jahre bis Sommer 2027. Mbuku durchlief sämtliche Jugendnationalmannschaften Frankreichs, in 80 Spielen in der Ligue 1 hat er sechs Tore erzielt und drei Vorlagen geleistet.

Der Transfer sei zunächst für den Sommer geplant gewesen. „Doch als sich schon jetzt im Winter die Möglichkeit bot, ihn zu verpflichten, haben wir Nägel mit Köpfen gemacht“, sagte Augsburgs Geschäftsführer Sport, Stefan Reuter. Mbuku sei ein „schneller und technisch versierter Offensivspieler, der trotz seines sehr jungen Alters schon mehr als zwei Spielzeiten in der Ligue 1 als Stammspieler absolvierte.“

30. Januar: Saarbrücken holt vereinslosen Gaus

Nach dem durchwachsenen Start in die Drittliga-Restserie hat der 1. FC Saarbrücken auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Marcel Gaus wechselt zum Tabellendritten der 3. Liga, der zwei von drei Spielen im neuen Jahr verloren hat. Die Verpflichtung des 33-jährigen Linksverteidigers dürfte aber weniger mit der sportlichen Situation, sondern eher mit dem Ausfall von Tobias Schwede zusammenhängen, der aufgrund eines laufenden Gerichtsverfahren freigestellt ist.

30. Januar: Bochum hat wohl Abnehmer für Mousset gefunden

Der beim VfL Bochum nicht mehr berücksichtigte Lys Mousset steht kurz vor dem Ende der Transferperiode vor dem Absprung. Er könnte beim französischen Zweitligisten Nimes Olympique landen. Darüber berichtet die WAZ.

30. Januar: Tedesco soll belgischer Nationaltrainer werden

Der frühere Bundesliga-Coach Domenico Tedesco ist offenbar ein heißer Kandidat auf den Job als belgischer Fußball-Nationaltrainer. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge gilt der 37-Jährige als Topfavorit auf die Nachfolge von Roberto Martinez, der nach dem frühen WM-Vorrundenaus seinen Rücktritt erklärt hatte.

Einem Bericht der Tageszeitung Het Nieuwsblad zufolge erkor eine Taskforce des Verbands Tedesco, der im September beim DFB-Pokalsieger RB Leipzig freigestellt worden war, als Wunschlösung aus. Der Deutsch-Italiener hatte zuvor unter anderem von 2017 bis 2019 Schalke 04 betreut. Der belgische Fußballverband RBFA gab zunächst keinen Kommentar ab und verwies auf eine zeitnahe Pressemitteilung.

30. Januar: VfB Stuttgart holt Haraguchi von Union und Dias aus Portugal

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat Mittelfeldspieler Genki Haraguchi vom 1. FC Union Berlin und Offensivmann Gil Dias von Benfica Lissabon verpflichtet. Das gaben die Schwaben am Montag bekannt. Der Japaner Haraguchi, der für den Ligarivalen aus Berlin in der laufenden Saison 19 Pflichtspiele bestritten hat, erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Der Portugiese Dias unterschrieb einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2025.

Er bringe „hervorragende fußballerische Qualitäten und einen enormen Erfahrungsschatz in unsere Mannschaft ein“, sagte VfB-Sportdirektor Fabian Wohlgemuth über den 31-jährigen Haraguchi. „Er kennt Deutschland und die Bundesliga aus seinen vorherigen Stationen und wird deshalb keine lange Anlaufzeit in der neuen Umgebung benötigen.“ Der 74-malige japanische Nationalspieler Haraguchi war zuvor bereits für Hertha BSC, Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 aufgelaufen.

Der 26-jährige Dias sei ein „auf den Außenpositionen flexibel einsetzbarer Spieler, mit dem wir kurzfristig auf die Verletzung von Tiago Tomás reagieren, der aber auch längerfristig eine wertvolle Ergänzung unseres Kaders darstellt“, erklärte Wohlgemuth.

30. Januar: Bayern leiht angeblich Verteidiger Cancelo von ManCity aus

Bayern München reagiert auf seine Ergebniskrise und schlägt erneut auf dem Transfermarkt zu. Der deutsche Fußball-Rekordmeister steht offenbar kurz vor einer Verpflichtung des portugiesischen Nationalspielers Joao Cancelo vom englischen Champion Manchester City. Der 28-Jährige soll zunächst ausgeliehen werden, die Bayern aber eine Kaufoption erhalten. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend, das Portal The Athletic meldete den Deal zuerst.

Cancelo ist gelernter Rechtsverteidiger. Auf der Position fehlt den Bayern Noussair Mazraoui wegen einer Herzmuskelentzündung auf unbestimmte Zeit. Von Benjamin Pavard als Ersatz ist Trainer Julian Nagelsmann nicht vollauf überzeugt, zumal der französische Nationalspieler offen mit einem Abschied liebäugelt. Beim jüngsten 1:1 in der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt begann der Kroate Josip Stanisic rechts hinten.

Cancelo hat in 41 Länderspielen für Portugal sieben Tore erzielt. Für City, wo er einen Vertrag bis 2027 besitzt, kam er seit seinem Wechsel von Juventus Turin auf die Insel 2019 für 65 Millionen Euro auf 154 Pflichtspiele (neun Tore, 22 Vorlagen). Vor seiner Zeit bei Juventus war der WM-Teilnehmer für den FC Valencia, Inter Mailand und Benfica Lissabon aktiv.

30. Januar: Frankfurt hat Interesse an Ex-Nationalspieler Max

Eintracht Frankfurt erwägt nach einem Bericht des Internetportals Sport1 offenbar eine Verpflichtung von Philipp Max vom niederländischen Fußball-Erstligisten PSV Eindhoven. Nach dem wohl monatelangen Ausfall von Junior Dina Ebimbe (Syndesmoseriss) hat der Fußball-Bundesligist personellen Bedarf auf den Außenbahnen. Zumal der Tabellenvierte noch im DFB-Pokal und in der Champions League im Rennen ist.

Der 29 Jahre alte frühere Nationalspieler hat noch einen Vertrag in Eindhoven bis 2024. Max spielte bis 2020 fünf Jahre für den FC Augsburg und absolvierte 147 Bundesligapartien. Er spielte bei dem niederländischen Topclub zwei Jahre mit Mario Götze zusammen, der seit Anfang der Saison in Frankfurt ist.

30. Januar: Werder leiht Philipp aus Wolfsburg aus - Burke geht

Werder Bremen hat seinen Kader kurz vor dem Ende der Transferperiode an diesem Dienstag überraschend doch noch einmal verstärkt. Der Aufsteiger leiht Maximilian Philipp bis zum Saisonende vom VfL Wolfsburg aus, wie die Bremer am Montag mitteilten. Die Wolfsburger hatten Philipp im Sommer 2021 für rund 7,5 Millionen Euro fest von Dinamo Moskau verpflichtet, nachdem der offensive Mittelfeldspieler zunächst von den Russen ausgeliehen war.

In der aktuellen Saison kam Philipp nur auf drei kürzere Einsätze für die Niedersachsen. Den Bremern hilft der 28-Jährige besonders durch seine Vielseitigkeit. Werder-Coach Ole Werner hatte zuletzt immer wieder auf den kleinen Kader hingewiesen. Die Bosse um Geschäftsführer Frank Baumann hatten aber stets darauf hingewiesen, dass aus finanziellen Gründen neue Spieler nicht möglich seien.

Verlassen wird die Bremer dagegen erst einmal Oliver Burke. Der Schotte sei sich mit einem anderen Club über eine Leihe bis Saisonende einig, teilten die Bremer mit. Wie Philipp steht bei Burke nur noch die medizinische Untersuchung aus. Der 25 Jahre alte Angreifer kam in der laufenden Saison bislang auf 15 Einsätze, in denen er zwei Treffer erzielte. Am Sturmduo Niclas Füllkrug/Marvin Ducksch gab es für ihn aber kein Vorbeikommen.

30. Januar: RWE vor Müsel-Verpflichtung

Torben Müsel steht vor einem Wechsel zu Rot-Weiss Essen. Lesen Sie hier mehr.

30. Januar: Bövinghausen holt Jesse Sierck

Der 118-malige Regionalligaspieler Jesse Sierck wird zum TuS Bövinghausen wechseln.

29. Januar: MSV Duisburg löst Vertrag mit Wild auf

Der MSV Duisburg hat sich von Gordon Wild getrennt. Der 27-Jährige spielte unter Torsten Ziegner bislang keine Rolle. Er wird sich dem 1. FC Bocholt anschließen.Mehr dazu.

29. Januar: Homberg mit Verstärkung

Der VfB Homberg hat für seine Oberliga-Mannschaft einen Neuzugang verpflichten können, dessen Qualitäten im Offensivbereich liegen: Andres Gomez Dimas wechselt vom Westfalenligisten Holzwickeder SC an den Rheindeich.

29. Januar: 1. FC Köln verleiht Duda nach Verona

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln und Mittelfeldspieler Ondrej Duda gehen vorerst getrennte Wege. Wie der Klub vor dem Bundesligaspiel bei Schalke 04 mitteilte, wechselt der slowakische Nationalspieler auf Leihbasis bis zum Saisonende zu Hellas Verona nach Italien. Beim FC steht der 28-Jährige noch bis Sommer 2024 unter Vertrag. Unter Trainer Steffen Baumgart hatte Duda zuletzt keine große Rolle gespielt, er kommt auf 13 Einsätze in der Bundesliga, bei denen er ohne Tor oder Vorlage blieb. Duda war 2020 von Hertha BSC nach Köln gekommen, in 88 Pflichtspielen für den FC traf er elfmal.

29. Januar: Hippe nach Rödinghausen

Der SV Rödinghausen hat auf den Abgang von Niklas Wiemann reagiert und Maximilian Hippe vom 1. FC Kaiserslautern verpflichtet.

29. Januar: Benjamin Weber neuer Hertha-Sportdirektor

Benjamin Weber wird als neuer Sportdirektor bei Hertha BSC Aufgaben des von dessen Aufgaben entbundenen Sport-Geschäftsführers Fredi Bobic übernehmen. Das gab der kriselnde Fußball-Bundesligist am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Als Kaderplaner bleibt Dirk Dufner beim Tabellenvorletzten. Unterstützt wird Weber zudem vom ehemaligen Hertha-Profi Andreas Neuendorf. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell zu meinem Verein zurückkomme“, sagte Weber, der vor knapp einem Jahr als Leiter der Nachwuchsakademie aufgehört hatte. Insgesamt war der mittlerweile 42-Jährige 18 Jahre für den Club in verschiedenen Position tätig gewesen.

Er habe nach der Zeit ein Stück weit abgeschaltet, aber auch viel hospitiert. „Ich habe den Weg gut wiedergefunden. Es war wie nach Hause zu kommen“, sagte Weber, nicht ohne auf die großen Herausforderungen hinzuweisen. „Ich brenne drauf loszulegen“, sagte Weber und ergänzte mit Blick auf das Ende des Transferfensters am Dienstag.:„Das ist natürlich ein Thema, da noch zu schauen, was möglich ist.“

29. Januar: VfB Oldenburg holt ehemaligen Braunschweig-Torwart Dornebusch

Fußball-Drittligist VfB Oldenburg hat zwei Tage vor dem Ende der Transferfrist einen neuen Torwart verpflichtet. Der ehemalige Braunschweiger Felix Dornebusch unterschrieb am Sonntag einen Vertrag bei den Niedersachsen. „Nach dem Wechsel von Pelle Boevink zum SC Paderborn hatten wir Handlungsbedarf auf der Torhüterposition, da es ein zu großes Risiko gewesen wäre, hier mit nur zwei Torhütern zu arbeiten“, sagte der sportliche Leiter Sebastian Schachten. Der 28 Jahre alte Dornebusch wurde beim FC Schalke 04 und dem VfL Bochum ausgebildet und spielte in der 2. Bundesliga auch für den 1. FC Nürnberg und Eintracht Braunschweig. In der vergangenen Saison stand er beim niederländischen Erstligisten Fortuna Sittard unter Vertrag.

29. Januar: Drittligist Osnabrück verpflichtet Abwehrspieler Wiemann

Der VfL Osnabrück hat den Abwehrspieler Niklas Wiemann vom ostwestfälischen Regionalligisten SV Rödinghausen verpflichtet. Das teilte der Fußball-Drittligist am Sonntag mit. Der 23-Jährige wechselt mit sofortiger Wirkung zu den Niedersachsen. Zur Vertragslaufzeit machte der VfL keine Angaben. Wiemann wurde in der Jugend von Arminia Bielefeld und Schalke 04 ausgebildet. Nach Zwischenstationen in den zweiten Mannschaften von Werder Bremen und dem Hamburger SV wechselte er im Sommer 2021 zum SV Rödinghausen, wo er sich zum Leistungsträger entwickelte.

28. Januar: Bobic muss bei Hertha BSC gehen

Der kriselnde Bundesligist Hertha BSC hat am Abend nach der 0:2-Heimpleite im Derby gegen Union Berlin personelle Konsequenzen gezogen. Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic muss gehen - der 51-Jährige wurde "mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden". Das habe das Präsidium gemeinsam mit dem Aufsichtsrat entschieden, teilten die Berliner mit.

28. Januar: Schalke gibt Larsson wieder ab

Wenige Tage vor dem Ende der Transferfrist hat der FC Schalke 04 den vierten Winter-Abgang verkündet. Jordan Larsson verlässt die Königsblauen nach nur einem halben Jahr wieder. Der 25 Jahre alte Offensivspieler wechselt zum FC Kopenhagen. Der Tabellendritte der Superligaen hat Larsson ausgeliehen, verfügt zudem über eine Kaufoption. Genauere Details wurden nicht genannt.

28. Januar: Statt Guilavogui: VfB an Haraguchi dran

Nachdem der lange verhandelte Wechsel von Joshua Guilavogui geplatzt ist, hat der VfB einen neuen Kandidaten aus der Bundesliga im Visier: Genki Haraguchi von Union Berlin. Sportdirektor Fabian Wohlgemuth bestätigte am Freitagabend bei „DAZN“ mit Blick auf den Japaner: „Er könnte ein Thema werden. Zumindest ist er ein interessanter Spieler. Ob das eine Möglichkeit für uns ist, wird sich in drei Tagen zeigen.“

28. Januar: Wolfsburgs Brekalo wechselt zur AC Florenz

Der Abschied von Josip Brekalo vom VfL Wolfsburg ist offiziell. Der 24 Jahre alte Linksaußen wechselt nach Italien zur AC Florenz. Brekalo kam in der aktuellen Saison nur in vier Partien zum Einsatz. Neben Florenz sollen auch SSC Neapel und Udinese Calcio Interesse gezeigt haben. Brekalo hatte die vergangene Saison beim FC Turin verbracht und in 33 Spielen sieben Tore erzielt.

28. Januar: Verliehener Tibidi verlässt Stuttgart zu ESTAC Troyes

Linksaußen Alexis Tibidi (19) wechselt mit sofortiger Wirkung zum französischen Erstligisten ESTAC Troyes. Der Franzose erhält einen Vertrag bis 2027. Tibidi war seit Sommer an den österreichischen Bundesligisten SCR Altach ausgeliehen, mit dem Wechsel wurde auch seine Leihe beendet.

28. Januar: Tedesco Kandidat als Belgiens Nationaltrainer

Domenico Tedesco ist offenbar einer der Top-Kandidaten für den Job als Belgiens Fußball-Nationaltrainer. Das berichtet „Het Laatste Nieuws“. Demnach soll die aus vier Personen bestehende Taskforce zur Nachfolgersuche von Roberto Martinez Gefallen an dem früheren Trainer von RB Leipzig gefunden haben. Als neuer Technischer Direktor laufe alles auf den 66-jährigen Frank Vercauteren hinaus und man wolle dessen Erfahrung mit dem 37 Jahre alten Coach Tedesco verbinden.

Allerdings ist es fraglich, ob sich Tedesco als Nationaltrainer sieht. Sein Traumziel ist immer noch ein Chefposten in der italienischen Serie A. Zudem hat er sich seine Jobs in der Vergangenheit stets genau ausgesucht, viele Angebote abgelehnt. Von Anfang Dezember 2021 bis Anfang September 2022 war er Trainer in Leipzig. Er führte den Bundesligisten in die Champions League, ins Halbfinale der Europa League und zum Sieg im DFB-Pokal.

28. Januar: Ex-Bundesligaspieler Heitinga Interimscoach bei Ajax

Nach der Entlassung von Alfred Schreuder wird der ehemalige Bundesligaspieler John Heitinga den niederländischen Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam am Sonntag in der Ehrendivision gegen Excelsior Rotterdam als Interimstrainer betreuen. Das gab der Klub bekannt. Am Freitag hatte Heitinga bereits das Training des Tabellenfünften gemeinsam mit Schreuders früheren Assistenzcoaches Michael Reiziger und Richard Witschge geleitet.

Heitinga, 86-maliger Oranje-Nationalspieler, war bislang Trainer der Nachwuchsmannschaft. Als Spieler stand er bei Ajax, Atletico Madrid, Everton, Fulham und beim Bundesligisten Hertha BSC unter Vertrag.

27. Januar: Paderborn leiht Humphreys vom FC Chelsea aus

Der SC Paderborn hat Bashir Humphreys vom FC Chelsea verpflichtet. Wie der Klub am Freitag mitteilte, wechselt der 19 Jahre alte Verteidiger per Leihe vom Premier-League-Topklub an die Pader. Der englische Jugend-Nationalspieler spielte zuletzt vorwiegend in der U21 der Londoner, am 8. Januar 2023 debütierte Humphreys in der dritten Runde des FA-Cups bei Manchester City (0:4) über die vollen 90 Minuten bei den Profis.

27. Januar: Torwart Pentz zum Medizincheck in Leverkusen

Torhüter Patrick Pentz steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zu Bayer Leverkusen. Wie die „Bild“ am Freitag berichtet, befindet sich der 26-Jährige bereits zum Medizincheck in Leverkusen. Pentz wäre beim Fußball-Bundesligisten aus dem Rheinland als Ersatzmann für Kapitän Lukas Hradecky eingeplant. Für die österreichische Nationalmannschaft absolvierte der Keeper vom französischen Club Stade Reims bislang vier Länderspiele.

27. Januar: Leverkusen holt Offensiv-Talent Puerta aus Kolumbien

Bayer Leverkusen hat das Offensiv-Talent Gustavo Puerta vom kolumbianischen Zweitligisten FC Bogota verpflichtet. Das gab der bisherige Klub des 19 Jahre alten zentralen Mittelfeldspielers auf Twitter bekannt. Laut Medienberichten soll die Ablösesumme zwei Millionen Euro betragen, Puerta bereits auf dem Weg nach Leverkusen sein.

27. Januar: Union Berlin verpflichtet tunesischen WM-Fahrer Aïssa Laïdouni

Der 1. FC Union Berlin hat sich wenige Tage vor dem Ende der Transferperiode noch einmal im Mittelfeld verstärkt. Die Köpenicker verpflichteten den Tunesier Aïssa Laïdouni vom ungarischen Meister Ferencváros Budapest, wie Union am Freitagnachmittag mitteilte. „Aïssas Qualitäten sind uns bereits länger bekannt. Sein Box-to-Box-Spiel, seine Intensität und sein Spielverständnis werden uns helfen, weitere Qualitäten in unser Spiel zu bringen“, sagte Unions Geschäftsführer Profifußball Oliver Ruhnert der Mitteilung zufolge. Über eine Ablöse oder die Vertragslänge machten die Eisernen wie üblich keine Angaben.

27. Januar: Dudziak geht in die Türkei

Jeremy Dudziak, Offensivspieler der SpVgg Greuther Fürth, wird bis zum Saisonende an den Süper-Lig-Klub Hatayspor verliehen. Die Türken sicherten sich zudem eine Kaufoption für den Sommer.

27. Januar: Vogelheim holt Yilmaz

Enes Yilmaz wechselt von Türkspor Dortmund zum Vogelheimer SV.

27. Januar: Homberg lässt Hupka gehen, Falaye kommt nicht

Wunschstürmer Oluwabori Falaye hat dem VfB Homberg einen Korb gegeben. Derweil wechselt Cedrick Hupka zum TuS Ennepteal.

27. Januar: Schalkes Larsson vor Leihe nach Dänemark

Wie die Zeitung "BT" berichtet, steht Schalke-Spieler Jordan Larsson vor einem Wechsel zum FC Kopenhagen. Der Schwede, der erst im Sommer nach Gelsenkirchen wechselte, soll ausgeliehen werden bis zum Sommer. Dann soll Kopenhagen eine Kaufoption besitzen. Beim FC Schalke steht Larsson noch bis zum 30. Juni 2025 unter Vertrag.

27. Januar: Bugenhagen nach Duisburg

Julius Bugenhagen verlässt die U19 von Bayer Leverkusen und schließt sich dem MSV Duisburg an.

27. Januar: Bayreuth holt Agyemang Diawusie

Stürmer Agyemang Diawusie wechselt vom SV Ried zur SpVgg Bayreuth.

27. Januar: Hallescher FC holt slowenischen Angreifer Nik Omladic

Der kriselnde Fußball-Drittligist Hallescher FC ist auf der Suche nach einem neuen Stürmer fündig geworden. Am Freitag gaben die Sachsen-Anhalter die Verpflichtung von Nik Omladic bekannt. Der 33-jährige Angreifer spielte zuletzt für Rudar Velenje in seiner Heimat Slowenien, ist seit 10. Januar aber vereinslos. Omladic absolvierte für die SpVgg Greuther Fürth, Eintracht Braunschweig und Hansa Rostock 98 Spiele in der 2. Bundesliga und 57 Partien in der 3. Liga. Er unterzeichnete einen Vertrag bis Saisonende, der sich gegebenenfalls um ein Jahr automatisch verlängert, teilte der HFC mit.

27. Januar: Cisse zum ETB

Der Wechsel von Mohamed Cisse von der SG Wattenscheid 09 zum ETB SW Essen ist perfekt.

27. Januar: HSV verpflichtet Angreifer Nemeth

Der Hamburger SV hat seinen dritten Winter-Zugang verpflichtet: Angreifer Andras Nemeth (20/Ungarn) kommt vom KRC Genk zum Tabellenzweiten der 2. Liga und erhält einen Vertrag bis zum Sommer 2026. Das gaben die Hanseaten, die am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) gegen Eintracht Braunschweig in die Rückrunde starten, am Freitag bekannt. Zuvor hatte der HSV bereits Innenverteidiger Javo Montero (Spanien) von Besiktas Istanbul ausgeliehen, Linksverteidiger Noah Katterbach kam vom 1. FC Köln an die Elbe.

26. Januar: Zweiter Neuzugang für den KFC Uerdingen

Wenige Tage vor dem Ende der Transferperiode hat der KFC Uerdingen seinen zweiten Winter-Neuzugang präsentiert. Christian Schwieren verstärkt die Krefelder im Aufstiegskampf der Oberliga Niederrhein. Es handelt sich um einen 19 Jahre alten Innenverteidiger, der zuletzt vereinslos war. Wie lange Schwieren beim KFC unterschrieben hat, ist nicht öffentlich bekannt.

26. Januar: Nachwuchs-Torhüter Tim Goller unterschreibt Profi-Vertrag bei Hertha

Nachwuchs-Torhüter Tim Goller hat seinen ersten Profivertrag bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC unterschrieben. Der 18-Jährige erhielt an seinem Geburtstag am Donnerstag einen Vertrag bis 2025, wie die Berliner mitteilten. „Tim zählt mit seinen konstanten Leistungen in den vergangenen Jahren zu unseren absoluten Top-Talenten. Die Teilnahme am Profi-Trainingslager in Florida und sein U23-Debüt gegen Jena unterstreichen seine erfolgreiche Entwicklung“, sagte Geschäftsführer Sport Fredi Bobic der Mitteilung zufolge.

Goller spielt seit der U14 für die Charlottenburger. Der 1,93 Meter große Goller, der auch schon für mehrere deutsche Jugendnationalmannschaften zum Einsatz kam, gilt als eines der größten Talente auf seiner Position in seiner Altersklasse.

26. Januar: BVB vor Einigung mit Duranville

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einer Verpflichtung des von mehreren europäischen Topclubs umworbenen Julien Duranville. Der 16 Jahre alte offensive Flügelspieler vom RSC Anderlecht gilt als einer der begabtesten Jungprofis Belgiens. Er gehört in Anderlecht seit dieser Spielzeit fest zum Profi-Kader und bestritt seither sechs Liga-Spiele und vier Conference-League-Partien. Eine Verlängerung seines bis Mitte 2024 datieren Vertrages war in den vergangenen Monaten gescheitert. Dem Vernehmen nach soll die Ablöse 8,5 Millionen Euro betragen.

26. Januar: Schalke holt Jenz

Innenverteidiger Moritz Jenz kommt auf Leihbasis vom schottischen Spitzenklub Celtic Glasgow zum FC Schalke - im Sommer haben die Königsblauen eine Kaufoption für den 23-Jährigen. Für den schottischen Rekordmeister und aktuellen Tabellenführer der Premiership bestritt der gebürtige Berliner in dieser Saison wettbewerbsübergreifend 19 Pflichtspiele. Stammverein des 23-Jährigen ist der französische Erstligist FC Lorient.

26. Januar: Sandhausen verpflichtet Ex-Stuttgarter Al Ghaddioui

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat den früheren Stuttgarter Hamadi Al Ghaddioui vom zyprischen Erstligisten Pafos FC verpflichtet. Über die Vertragslaufzeit machte der Klub keine Angaben. Der 32-Jährige lief von 2019 bis 2022 für den VfB auf und erzielte liga- und wettbewerbsübergreifend in 49 Pflichtspielen 13 Tore und bereitete sechs Treffer vor.

26. Januar: Hoffenheim verpflichtet „gestandenen“ Verteidiger Brooks

Abwehrspieler John Anthony Brooks soll dem zuletzt strauchelnden Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim wieder zu mehr Stabilität verhelfen. Der 29-Jährige stand zuletzt bei Benfica Lissabon unter Vertrag und unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024, wie die seit sieben Spielen sieglose TSG am Donnerstag mitteilte. Aus seiner Zeit bei Hertha BSC und dem VfL Wolfsburg kennt Brooks die Bundesliga. Auch in der Champions League und Europa League hat er Erfahrung sammeln dürfen.

26. Januar: Zwickau leiht Defensivspieler Carrera von Holstein Kiel aus

Der FSV Zwickau verstärkt im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga die Defensive. Vom Zweitligisten Holstein Kiel leihen die „Schwäne“ den 20-jährigen Nico Carrera aus, wie der FSV am Donnerstag mitteilte. Der Innenverteidiger mit amerikanischen und mexikanischen Wurzeln erhält einen Vertrag bis Saisonende. Carrera stieß 2019 zur Kieler U19 und arbeitete sich über die Regionalliga-Mannschaft zum Profikader hoch. In der vergangenen Spielzeit gab Carrera sein Debüt in der zweiten Liga. Der Abwehrspieler besitzt in Kiel einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

26. Januar: Nächster S04-Tranfer, Jenz wird heute erwartet

Der FC Schalke 04 setzt aktuell alles daran, seinen Kader für den Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga zu verstärken. Nach der Verpflichtung von Flügelspieler Tim Skarke steht nun der nächste Transfer vor dem Abschluss. Innenverteidiger Moritz Jenz (23) steht vor einem Wechsel zu den Königsblauen. Entsprechende Medienberichte von Sky und Gianluca di Marzio kann diese Redaktion bestätigen. Der gebürtige Berliner ist vom FC Lorient an Celtic Clasgow ausgeliehen. Bereits an diesem Donnerstag wird der Abwehrspieler auf Schalke erwartet. Was für einen schnellen Schalke-Transfer spricht: Von seinem aktuellen Klub Celtic Glasgow hat sich Jenz schon verabschiedet. Bei Instagram postete der Defensivspezialist ein emotionales Video und dankte dem Klub und dessen Fans.

25. Januar: HSV vor Verpflichtung des ungarischen Stürmers Nemeth

Kurz vor Beginn der Rückrunde steht Fußball-Zweitligist Hamburger SV nach Informationen der „Bild“-Zeitung vor der Verpflichtung des ungarischen Stürmers Andras Nemeth. Der 20-Jährige kommt demnach vom belgischen Erstligisten KRC Genk und ist als Alternative zu Torjäger Robert Glatzel gedacht. Das Talent, das auch schon ein A-Länderspiel für Ungarn bestritten hat, soll sich gegen ein Angebot des englischen Zweitligisten FC Sunderland entschieden haben. Dem Bericht zufolge kostet Nemeth 750 000 Euro Ablöse. Er soll bis Juni 2026 an den Verein gebunden werden. Nemeth wäre der dritte Winter-Zugang der Hamburger nach den ausgeliehenen Verteidigern Javier Montero (Besiktas Istanbul) und Noah Katterbach (1. FC Köln, vorher FC Basel).

25. Januar: BVB will 16-jährigen Julien Duranville aus Belgien

Die Transferaktivitäten des BVB sind in diesem Winter noch nicht abgeschlossen. Nach den Informationen dieser Redaktion steht Borussia Dortmund kurz vor der Verpflichtung von Julien Duranville. Der 16-Jährige gehört zum Profikader des RSC Anderlecht in Belgien. BVB muss bis zu acht Millionen Euro für Julien Duranville zahlen. Zuerst hatte die französische „L’Équipe“ über den sich anbahnenden Transfer berichtet. Duranville fühlt sich am wohlsten als offensiver Rechtsaußen, er ist schnell, trickreich; der BVB muss eine Ablösesumme von rund acht Millionen Euro zahlen. Noch in dieser Woche könnte der Vertrag unterschrieben werden. Der Belgier gehört zur U19-Nationalmannschaft seines Landes.

25. Januar: Wolfsburg holt Franzosen Cozza

Der VfL Wolfsburg hat den französischen Abwehrspieler Nicolas Cozza vom HSC Montpellier verpflichtet. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Mittwochabend mit. In den vergangenen Tagen hatte sich der Wechsel angedeutet. Der 24 Jahre alte Linksverteidiger, der eigentlich erst im Sommer ablösefrei zu den Niedersachsen wechseln sollte, schließt sich dem VfL ab sofort an und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2027. Der ehemalige U21-Nationalspieler absolvierte in dieser Spielzeit für Montpellier bereits 17 Erstligapartien, in denen er zwei Treffer erzielte und ein Tor vorbereitete. In Wolfsburg soll er den zum Liga-Konkurrenten 1. FC Union Berlin abgewanderten Abwehrspieler Jerome Roussillon ersetzen.

25. Januar: Moses Otuali verstärkt BVB II

Moses Otali, neun Tore in 20 Spielen für den Hamburger SV II, verstärkt ab sofort die U23-Mannschaft von Borussia Dortmund.

25. Januar: Finnsonn von Dortmund nach Dänemark

Kolbeinn Finnsson wechselt mit sofortiger Wirkung von Borussia Dortmunds U23 zum dänischen Erstligisten Lyngby BK. Der Vertrag des 23-Jährigen wäre im Sommer dieses Jahres ausgelaufen.

25. Januar: Jovan Milosevic wechselt nach Stuttgart

Das serbische Talent Jovan Milosevic schließt sich ab der kommenden Saison dem Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart an. Der 17 Jahre alte Stürmer spielte zuletzt in seiner Heimat beim FK Vojvodina Novi Sad und erhält bei den abstiegsbedrohten Schwaben einen Vertrag bis 30. Juni 2027, wie der Club am Mittwoch mitteilte. Als Ablösesumme stehen Medienberichten zufolge rund 1,2 Millionen Euro im Raum.

25. Januar: Magdeburg leiht Österreicher Ullmann aus

Fußball-Zweitligist 1. FC Magdeburg hat zwei Tage vor dem Rückrundenstart bei Fortuna Düsseldorf den dritten Wintertransfer getätigt. Vom italienischen Zweitligisten Venezia FC kommt Maximilian Ullmann auf Leihbasis zum FCM, teilte der Club am Mittwoch mit. Der 26 Jahre alte Linksverteidiger steht seit Januar 2022 in Venedig unter Vertrag. Vor seinem Wechsel nach Italien spielte er für Rapid Wien und absolvierte von 2019 bis 2022 insgesamt 77 Partien in der österreichischen Bundesliga.

25. Januar: Wydra kehrt vom 1. FC Köln nach Österreich zurück

Mittelfeldspieler Philipp Wydra wechselt vom 1. FC Köln zu Rapid Wien. Das teilte der Fußball-Bundesligist aus dem Rheinland am Mittwoch mit. Der österreichische U21-Nationalspieler spielte zuletzt für die zweite Mannschaft der Kölner in der Regionalliga und hat noch keine Bundesligapartie absolviert. In der Hinrunde war der 20-Jährige verletzungsbedingt länger ausgefallen.

25. Januar: Krasniqi nach Ottensen

Rot-Weiss Essen hat Erolind Krasniqi bis zum Saisonende an Teutonia Ottensen ausgeliehen.

25. Januar: Ex-Schalker McKennie vor England-Wechsel?

Wie der renommierte italienische Sportreporter Gianluca Di Marzio auf seinem Twitter-Account berichtet, steht Weston McKennie kurz vor einem Wechsel. Nach Informationen des ausgewiesenen Transferexperten Di Marzio soll es den 24-jährigen US-Nationalspieler von Juventus Turin in die englische Premier League ziehen. Hier sollen Vereine wie Tottenham Hotspur, FC Arsenal, aber auch Leeds United starkes Interesse am defensiven Mittelfeldspieler von Juventus bekunden. McKennies Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2025. Als Ablöse sind 25 Millionen Euro im Gespräch.

McKennie, der zwischen 2016 und 2020 für Schalke 04 spielte (91 Pflichtspiele für die Profis, fünf Tore, sieben Vorlagen), galt in seiner Zeit in Gelsenkirchen als Fanliebling. Seit September 2020 steht er bei Juventus Turin unter Vertrag und bestritt für die "Alte Dame", der jüngst 15 Punkte in der Serie A abgezogen wurden, 96 Begegnungen (13 Tore, fünf Vorlagen).

25. Januar: Dahmani spielt für Fortuna Köln II

"Hamdi Dahmani ham die nicht", schallte es jahrelang durch das Südstadion, wenn der beliebte Angreifer am Ball war. Nun ist der verlorene Sohn nach Abstechern zu Rot-Weiss Essen und Alemannia Aachen zurück. Der 35-Jährige soll in der Rückrunde der Mittelrheinliga bei der U23 der Fortuna eine Führungsrolle einnehmen. Er soll mithelfen, die abstiegsbedrohte Mannschaft in der 5. Liga zu halten.

Dahmani kann einen beachtlichen Erfahrungsschatz als Profi vorweisen, unter anderem bestritt er 175 Spiele (40 Tore, 23 Assist) in der 3. Liga sowie 146 Partien (29 Tore, 19 Assist) in der Regionalliga West. In der Saison 2008/09 wechselte er von den Sportfreunden Troisdorf in die NRW-Liga zur Fortuna, mit der er 2013/14 dann unter Uwe Koschinat Regionalliga-Meister wurde.

25. Januar: Mohamed Cisse zurück zum ETB

Wie RevierSport erfuhr, wird Mohamed Cisse zurück zum ETB Schwarz-Weiß Essen wechselt. Der Angreifer löste erst in dieser Woche seinen Vertrag bei der SG Wattenscheid 09 auf.

25. Januar: Bellingham bald bestbezahlter Dortmunder?

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will seinem umworbenen Jungstar Jude Bellingham der „Bild“ zufolge ein weiteres Angebot machen. Sollte der 19-Jährige dieses annehmen und vorzeitig bis 2026 verlängern, würde er laut des Berichtes vom Mittwoch zum bestbezahlten Dortmunder Profi der Vereinsgeschichte werden. Der Vertrag des Offensivspielers läuft noch bis zum 30. Juni 2025, der BVB will Bellingham mindestens noch eine Saison halten. Der englische Nationalspieler war 2020 für 25 Millionen Euro von Birmingham City gekommen.

Der spanische Rekordmeister Real Madrid will Bellingham laut Medien unbedingt schon zur neuen Saison verpflichten. Nach spanischen Medienberichten soll Real mit einem 100-Millionen-Euro-Angebot starten. Auch der FC Liverpool mit dem ehemaligen Dortmunder Coach Jürgen Klopp soll Interesse an Bellingham haben.

Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl hatte in diesem Monat erklärt, der BVB wolle die Entscheidung „natürlich recht zeitnah herbeiführen“ und Gespräche im zurückliegenden Trainingslager in Marbella angekündigt. „Für alle Beteiligten ist es wichtig, Klarheit zu haben“, hatte Kehl der „WAZ“ gesagt. Die „Bild“ berichtete nun, Gespräche mit Bellinghams Berater seien spätestens im März geplant.

24. Januar: Hoffenheim verabschiedet Ex-Kapitän Benjamin Hübner

Die TSG 1899 Hoffenheim hat vor dem Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart ihren früheren Kapitän Benjamin Hübner offiziell verabschiedet. Mit einer Choreografie und Sprechchören feierten die Fans den 33-Jährigen am Dienstagabend im Stadion von Sinsheim. Der Verein zeigte auf der Videowand noch mal Spielszenen mit Hübner, der im Dezember sein Karriereende bekannt gegeben hatte. Der Abwehrspieler wurde seit 2018 immer wieder von Verletzungen geplagt und hat seit Juli 2020 nur sieben Pflichtspiele absolviert. Insgesamt kam er in der obersten Spielklasse 122 Mal zum Einsatz.

„Ich hätte gerne noch viele Spiele bestritten“, sagte Hübner am Mikrofon. Der gebürtige Wiesbadener soll künftig in die Vereinsarbeit eingebunden werden. Sein Bruder Florian steht beim 1. FC Nürnberg unter Vertrag, sein Bruder Christopher war ebenfalls Fußballprofi - Vater Bruno lange Sportdirektor bei Eintracht Frankfurt.

24. Januar: Braunschweig verpflichtet Kurucay

Eintracht Braunschweig hat vor dem Rückrundenstart am Sonntag beim Hamburger SV noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Der deutsche Meister von 1967 gab am Dienstag die Verpflichtung des Innenverteidigers Hasan Kurucay bekannt. Der 25-Jährige spielte zuletzt beim norwegischen Erstligisten Hamarkameratene und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

24. Januar: RB-Sportchef Eberl über Reus-Interesse: „Da ist nichts dran“

Sportchef Max Eberl hat ein konkretes Interesse von RB Leipzig an Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus zurückgewiesen. „Da ist nichts dran“, sagte er am Dienstag vor dem Bundesliga-Spiel beim FC Schalke 04 im TV-Sender Sky. „Wir machen uns in Ruhe Gedanken, was den Sommer betrifft. Ablösefreie Spieler, darum muss man sich heute Gedanken machen.“ Mehrere Medien hatten zuletzt berichtet, der Pokalsieger prüfe eine mögliche Verpflichtung von Reus, dessen Vertrag beim BVB im Sommer ausläuft.

Eberl bestätigte aber ein Treffen mit Reus' Berater Dirk Hebel am vergangenen Wochenende. „Wir haben einfach Kaffee getrunken und wenig über Spieler geredet“, sagte er. Auch sei die Verbindung des 33 Jahre alten Reus zu ihm und zum aktuellen Leipzig-Coach Marco Rose offensichtlich. Der 49 Jahre alte Eberl hatte Reus 2009 zu Borussia Mönchengladbach gelotst, Rose hatte den Fußball-Nationalspieler vergangene Saison beim BVB trainiert.

Auch mit Blick auf einen möglichen Wechsel von Rouven Schröder ins Management des Fußball-Bundesligisten bestritt Eberl „konkrete Gespräche. Dass Rouven Experte ist, das ist einfach so, das weiß auch jeder“, sagte der Leipziger Sportchef. Er mache sich gerade „viele Gedanken“, wie sein zukünftiges Team bei RB aussehen werde. „Ich versuche, die bestmögliche Entscheidung für Leipzig zu treffen, die ist aber bislang noch nicht getroffen.“

24. Januar: Verstärkung für Schalke-Abwehr?

Wie der italienische Transfer-Experte Gianluca Di Marzio berichtet, soll Innenverteidiger Moritz Jenz (23), mit 1,90 Meter besitzt er Gardemaß, die Defensive der Königsblauen verstärken. Der gebürtige Berliner ist vom FC Lorient an Celtic Clasgow ausgeliehen.

Zu den Schalkern soll Jenz per Leihe mit Kaufoption wechseln. Der 23-Jährige sei bereits auf dem Weg nach Gelsenkirchen. Jenz, der in dieser Saison elf Pflichtspiele für Celtic absolviert hat, wäre nach Niklas Tauer (Mainz 05), Jere Uronen (Stade Brest), Michael Frey (Royal Antwerpen) und Tim Skarke (Union Berlin) der fünfte Winter-Transfer der abstiegsbedrohten Schalker.

24. Januar: FSV Mainz 05 holt Angreifer Ajorque aus Straßburg

Mainz hat den französischen Angreifer Ludovic Ajorque verpflichtet. Der Mittelstürmer kommt vom französischen Erstligisten Racing Club Straßburg zu den Rheinhessen und erhält dort einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026, wie die Mainzer am Dienstagabend mitteilten. Über die Transfermodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Auch andere Clubs aus Deutschland sollen Medienberichten zufolge zuletzt Interesse an einer Verpflichtung des 28-Jährigen gehabt haben.

„Wir haben uns seit Wochen um Ludovic Ajorque bemüht, da er perfekt in das gesuchte Profil unseres Trainers passt. Dieser Transfereinigung sind sehr lange, intensive Gespräche vorausgegangen“, sagte Sportvorstand Christian Heidel über den Neuzugang, der für Straßburg in 151 Pflichtspielen 51 Tore erzielte und 19 Treffer vorbereitete. Auch Coach Bo Svensson ist sich sicher, dass Ajorque ein Spieler ist, „der uns besser machen wird“.

24. Januar: Bournemouth holt Senegalesen Jackson für bis zu 25,5 Millionen Euro

Der AFC Bournemouth aus der englischen Premier League hat sich mit dem senegalesischen Angreifer Nicolas Jackson (21) vom FC Villarreal verstärkt. Der WM-Teilnehmer kostet bis zu 25,5 Millionen Euro Ablöse und soll für den Tabellen-18. die nötigen Tore im Abstiegskampf schießen. In 20 Saisonspielen gelangen Bournemouth bislang nur 19 Treffer.

24. Januar: Laimer wechselt von RB Leipzig zu Bayern München

Konrad Laimer verlässt einem Bericht des „Kicker“ zufolge den Fußball-Bundesligisten RB Leipzig am Saisonende und wechselt zu Rekordmeister Bayern München. Laut den Angaben vom Dienstag hat der österreichische Nationalspieler einen Vertrag unterschrieben. Über die Vertragslänge machte das Fachmagazin keine Angaben.

Da der Vertrag des Mittelfeldspielers zum Saisonende ausläuft, wird keine Ablösesumme fällig. Eine Einigung zwischen beiden Parteien soll schon länger bestanden haben, seit dem 1. Januar durfte Laimer mit anderen Vereinen verhandeln.

Der Mittelfeldspieler wurde schon länger mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht. Der 25-Jährige war 2017 von RB Salzburg nach Leipzig gewechselt und hatte dort bereits unter dem aktuellen Bayern-Coach Julian Nagelsmann trainiert. Auch jetzt soll der Trainer ein Grund für den Schritt des gebürtigen Salzburgers gewesen sein.

24. Januar: Cisse löst in Wattenscheid auf

Mohamed Cisse hat seinen Vertrag bei der SG Wattenscheid 09 aufgelöst.

24. Januar: Neuer Offensivmann für Zwickau

Der FSV Zwickau hat sich für den Kampf um den Klassenerhalt die Dienste von Jan-Marc Schneider gesichert. Der 28-jährige Offensivspieler, der in der Nachwuchsabteilung des Hamburger SV ausgebildet wurde, unterschrieb am Dienstag - 24. Januar 2023 - bei den Schwänen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Zuvor hatte sich Schneider auch in Halle vorgestellt.

24. Januar: Bochums Bonga wechselt zu Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig

Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig hat Stürmer Tarsis Bonga, der bislang für den VfL Bochum spielte, vorerst bis zum Saisonende unter Vertrag genommen. Der 26-Jährige war 2020 vom Chemnitzer FC zu den Westdeutschen gewechselt, kam seither aber nur auf 15 Pflichtspieleinsätze für den Bundesliga-14.

24. Januar: Starke soll als Torwarttrainer vorerst Tapalovic ersetzen

Nach der Trennung von Toni Tapalovic (42) soll Medienberichten zufolge Tom Starke (41) vorerst zum Torwarttrainer beim FC Bayern München aufsteigen. Dies berichteten am Dienstag der TV-Sender Sky und die „Bild“-Zeitung. Eine offizielle Mitteilung zu der Personalie lag zunächst nicht vor. Der frühere Profitorhüter ist seit Sommer 2017 Torwart-Koordinator für den Nachwuchs der Münchner und zudem Torwarttrainer der U19. Starke soll im Hinrunden-Finale der Bundesliga am heutigen Dienstag (20.30 Uhr/Sat.1 und Sky) gegen den 1. FC Köln Yann Sommer und Sven Ulreich warmmachen.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte tags zuvor die Trennung vom langjährigen Torwarttrainers Tapalovic mit sofortiger Wirkung bekannt gegeben. „Insbesondere Differenzen über die Art und Weise der Zusammenarbeit haben jetzt dazu geführt, dass wir getrennte Wege gehen“, hatte Sportvorstand Hasan Salihamidzic gesagt.

24. Januar: Ex-Osnabrücker Álvarez im Probetraining beim SV Meppen

Der ehemalige Osnabrücker Fußballprofi Marcos Álvarez trainiert seit diesem Dienstag beim SV Meppen mit. Der 31 Jahre alte Stürmer stand zuletzt beim polnischen Erstligisten KS Cracovia unter Vertrag, zu dem er im Sommer 2020 gewechselt war. Derzeit ist Álvarez vereinslos. Die Meppener, aktuell Tabellenletzter in der 3. Fußball-Liga, sind dringend auf der Suche nach Verstärkungen. Ob der gebürtige Hesse Álvarez, der Osnabrück zum Aufstieg in die Zweite Liga und dort zum Klassenerhalt geschossen hatte, bei den Emsländern einen Vertrag bekommt, steht noch nicht fest.

24. Januar: Oermann verlässt Bochum per Leihe

Der VfL Bochum hat seinen Kader für die Bundesliga-Restrunde weiter verkleinert. Tim Oermann wird in dieser Saison nicht mehr für den Revierklub zum Einsatz kommen. Der 19-Jährige wechselt per Leihe für ein halbes Jahr zum Wolfsberger AC und soll beim österreichischen Erstligisten Spielpraxis sammeln. Eine Kaufoption beinhaltet der Deal nicht, demnach ist Oermann ab dem Sommer wieder bei den Bochumern eingeplant.

23. Januar: Bayern München trennt sich von Torwarttrainer Tapalovic

Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem langjährigen Torwarttrainer Toni Tapalovic getrennt. Das teilte der Fußball-Rekordmeister am Montagabend mit. Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic begründete die Trennung mit „Differenzen über die Art und Weise der Zusammenarbeit“.

Noch am Mittag hatte sich Bayern-Cheftrainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz diplomatisch über Tapalovic geäußert, der im Juli 2011 gemeinsam mit Nationaltorhüter Manuel Neuer von Schalke 04 an die Säbener Straße gewechselt war. „Es ist wichtig, dass jeder seinen Beitrag leistet und seine Verantwortungsbereiche kennt“, sagte Nagelsmann: „Da kann auch ein Torwarttrainer Dinge verbessern.“

Medienberichten zufolge sollen die Differenzen zwischen Nagelsmann und Tapalovic trotz monatelanger Versuche von Salihamidzic nicht ausgeräumt worden sein. Auch die Posse um Alexander Nübel soll eine Rolle bei der Entscheidung gespielt haben: Das Verhältnis der Monaco-Leihgabe zu Tapalovic, einem Vertrauten des verletzten Stammkeepers und Kapitäns Neuer, gilt als belastet.

23. Januar: Schonnebeck bindet vier Leistungsträger

Ausgelassen hat die SpVg Schonnebeck am Sonntag den Titel bei der Essener Hallen-Stadtmeisterschaft gefeiert. Zum Start der Woche verkündete der Niederrhein-Oberligist gleich die nächsten guten Nachrichten: Mit Robin Brandner, Thorben Kern, Lukas Lingk und Kingsley Sinclair haben vier Spieler ihre Zusage für die kommende Saison gegeben - das Quartett unterzeichnete Verträge bis zum Sommer 2024.

23. Januar: Skarke jetzt zu Schalke!

Schalke 04 verpflichtet nun doch Wunschspieler Tim Skarke. Das teilten die Königsblauen am Montagabend mit. Der Flügelspieler von Union Berlin absolvierte am Montagnachmittag den Medizincheck auf Schalke. Die Königsblauen werden den 26-Jährigen vom Bundesliga-Konkurrenten ausleihen - verfügen auch über eine Kaufoption, die nach Informationen dieser Redaktion auch im Abstiegsfall greifen kann.

23. Januar: 1. FC Magdeburg verlängert mit Mittelfeldspieler Elfadli

Der Fußball-Zweitligist 1. FC Magdeburg plant seine Zukunft mit Daniel Elfadli. Der 25-Jährige verlängerte seinen Vertrag am Montag vorzeitig, wie der FCM mitteilte. Der Mittelfeldspieler war im Sommer vom Regionalligisten VfR Aalen an die Elbe gewechselt. Elfadli kam in elf Liga-Spielen zum Einsatz sowie einmal im DFB-Pokal. Zudem gab er sein Debüt für die Nationalmannschaft Libyens.

„Daniel ist ein Transfer, wie man sich ihn wünscht. Wir haben ihn aus Aalen aus der Regionalliga geholt. Er hat sich hervorragend entwickelt und gibt uns mittlerweile auf der Sechser-Position Stabilität“, sagte Trainer Christian Titz. Sportchef Otmar Schork betonte: „Sein Potenzial ist noch nicht ausgeschöpft und wir werden noch viel Freude an ihm haben.“

23. Januar: Marco Hober wechselt zum SV Rödinghausen

Nach vier Jahren verlässt Mittelfeldspieler Marco Hober die Reserve von Borussia Dortmund. Der 27-Jährige schließt sich dem SV Rödinghausen an.

23. Januar: Zwei Neue für Lotte

Farès Hadj (SV Curslack-Neuengamme) und Sebastiano Giaouplari (zuletzt ohne Verein) spielen ab sofort für die Sportfreunde Lotte.

23. Januar: Schalke soll an diesen zwei Spielern dran sein

Für die maue S04-Offensive werden unter anderem die Namen von Wilson Isidor (Mittelstürmer / Lokomotive Moskau) und Joelson Fernandes (Sporting Lissabon U23), dessen Vertrag im Sommer ausläuft, gehandelt. Das sagt Trainer Thomas Reis dazu.

23. Januar: Bocholt heiß auf Piossek

Der 1. FC Bocholt würde gerne Marcus Piossek vom SV Meppen verpflichten. Doch dieser hat seinen Vertrag beim Drittligisten noch nicht aufgelöst.

23. Januar: RWOs Wentzel wechselt in die USA

Wie RevierSport erfuhr, wechselt Michael Wentzel von Rot-Weiß Oberhausen zum MLS-Klub St. Louis City SC.

23. Januar: Himmelmann nach Kiel

Der vereinslose Torhüter Robin Himmelmann (zuletzt KAS Eupen/Belgien) hat sich dem Zweitligisten KSV Holstein Kiel angeschlossen.

23. Januar: BVB soll Interesse an spanischem Abwehrtalent haben

Borussia Dortmund soll laut übereinstimmender Medienberichte an einer sofortigen Verpflichtung des spanischen Talentes Iván Fresneda interessiert sein. Der 18 Jahre alte Abwehrspieler von Real Valladolid soll sich nach Informationen von „The Athletic“ zwischen dem Fußball-Bundesligisten und dem FC Arsenal entscheiden können. Dies berichtete am Montag auch Sky Deutschland. Nach Informationen von Sport1 sollen auch Manchester United und Juventus Turin am spanischen U19-Nationalspieler interessiert sein.

22. Januar: Sosa-Abschied angeblich Thema bei der Mannschaft

Außenverteidiger Borna Sosa hält sich einen Abgang vom VfB Stuttgart weiter offen. „Alles kann passieren. Ich bin sehr glücklich hier. Aber wenn etwas Gutes kommt, will man den nächsten Schritt machen, das ist auch klar. Vielleicht in dieser Transferperiode, vielleicht im Sommer, vielleicht in zwei Jahren“, zitiert die Bild den Verteidiger und berichtet, dass dessen möglicher Abgang in der Kabine bereits Thema war. Mit einem Marktwert von 20 Millionen Euro ist der Kroate der wertvollste Spieler im Kader der Schwaben und könnte für wichtige Einnahmen sorgen.

22. Januar: Union Berlin holt kroatischen WM-Fahrer Juranovic

Der 1. FC Union Berlin hat sich auf der rechten Außenverteidigerposition mit dem kroatischen Nationalspieler Josip Juranovic verstärkt. Der 27-Jährige kommt vom schottischen Meister Celtic Glasgow nach Köpenick, wie die Berliner am Sonntag mitteilten. Über die Vertragslänge und die Ablösesumme machte Union wie üblich keine Angaben.

22. Januar: Bielefeld: Torhüter Kapino wechselt nach Polen

Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat den Vertrag mit seinem Torhüter Stefanos Kapino aufgelöst. Wie der Bundesliga-Absteiger am Sonntag bekannt gab, verlässt der Grieche den Verein „mit sofortiger Wirkung“ und wechselt zum polnischen Erstligisten Miedz Legnica. Kapino (28) war im Sommer 2021 von Bundesligist Werder Bremen zur Arminia gekommen, kam dort aber seitdem nur in sechs Ligaspielen zum Einsatz. Für seine Ex-Klubs FSV Mainz 05 und Bremen absolvierte er insgesamt fünf Bundesliga-Partien.

22. Januar: Union holt wohl Ryerson-Nachfolger

Nach Informationen von "Sky" steht Union Berlin kurz vor der Verpflichtung von Josip Juranovic von Celtic Glasgow. Alle Seiten seien sich einig, es seien nur noch die finalen Details zu klären und der Medizincheck zu absolvieren. Juranovic soll noch am Sonntag nach Berlin kommen und die Lücke schließen, die der Abgang von Julian Ryerson zu Borussia Dortmund gerissen hat.

22. Januar: VfL Osnabrück verlängert Vertrag mit Stürmer Engelhardt

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat den Vertrag mit seinem Stürmer Erik Engelhardt vorzeitig verlängert. Das teilten die Niedersachsen am Sonntag ohne weitere Angaben zu Vertragsdetails mit. Der 24-Jährige war im Sommer vom Regionalligisten FC Energie Cottbus zum VfL gewechselt. „Erik passt mit seiner robusten Spielweise perfekt an die Brücke“, sagte Sportdirektor Amir Shapourzadeh.

22. Januar: Bochum macht Broschinski-Verpflichtung perfekt

3:1-Heimsieg gegen Hertha BSC, die Abstiegsränge verlassen: Der VfL Bochum hat am Samstag einen perfekten Start in die Restrunde der Bundesliga gefeiert. Und auch tags darauf gab es gute Nachrichten für den Revierklub: Die Verpflichtung von Moritz Broschinski ist perfekt. Der 22-Jährige kommt von Borussia Dortmund, wurde dort in der U23 eingesetzt. Er soll die Offensive des VfL verstärken und hat einen Vertrag bis 2026 unterzeichnet. Der Transfer hatte sich bereits angebahnt. Im Werben um Broschinski stachen die Bochumer nach RS-Infos die Zweitligisten Holstein Kiel und Hansa Rostock sowie den Drittligisten Rot-Weiss Essen aus.

22. Januar: RB Leipzig an Reus-Verpflichtung interessiert?

DFB-Pokal-Sieger RB Leipzig prüft Medienberichten zufolge eine mögliche Verpflichtung von Marco Reus. Sky und Sport1 berichteten am Sonntag von einem Kontakt der Sachsen zu Reus' Berater Dirk Hebel an diesem Bundesliga-Wochenende. Der Vertrag des 33 Jahre alten Reus bei Borussia Dortmund läuft am Saisonende aus.

Leipzigs neuer Sportchef Max Eberl äußerte zuletzt im TV-Sender Bild: „Generell ist es so, dass ablösefreie Spieler einen sehr großen Markt gefunden haben. Wenn Spieler ablösefrei sind, dann sollte man sich mit jedem einzelnen zumindest beschäftigen.“ Der 49-Jährige hatte Reus 2009 zu Borussia Mönchengladbach gelotst. „Marco ist eher die Kategorie Führungsspieler, der einen Kader durch seine Erfahrung stärker machen kann“, sagte Eberl.

21. Januar: Frankfurt-Sportchef Krösche denkt nicht an Verkauf von Kolo Muani

Eintracht Frankfurts Sportchef Markus Krösche denkt nicht an einen baldigen Verkauf von Frankreichs WM-Star Randal Kolo Muani. „Er ist hier und soll noch ein bisschen bleiben. Er hat noch viele Entwicklungsfelder und sehr gute Voraussetzungen. Wir denken nicht an Abschied, sondern denken an diese Saison und an die nächsten Jahre mit ihm zusammen“, sagte Krösche vor dem Bundesliga-Spiel gegen Schlusslicht FC Schalke 04 am Samstag dem TV-Sender Sky.

21. Januar: Nächster Chelsea-Transfer: Madueke kommt von Eindhoven

Nächster Wintertransfer für den FC Chelsea: Der englische U21-Nationalspieler Noni Madueke wechselt von der PSV Eindhoven aus der niederländischen Eredivisie in die Premier League. Der 20 Jahre alte Rechtsaußen unterschreibt einen Vertrag über siebeneinhalb Jahre bis 2030 mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr. Das gaben die Londoner am Freitagabend bekannt. Die Ablöse soll laut Medienberichten bei 35 Millionen Euro liegen.

20. Januar: FC Gütersloh verpflichtet Tekin Cencoglu

Der FC Gütersloh verpflichtet Tekin Cencoglu vom Regionalligisten Rot Weiss Ahlen. Der 20-Jährige wurde von Borussia Dortmund und Preußen Münster ausgebildet und kam in dieser Saison in Ahlen einmal in der Regionalliga zum Einsatz.

20. Januar: Sportfreunde Lotte verpflichten Farès Hadj

Die Sportfreunde Lotte haben Farès Hadj verpflichtet. Der 22-jährige offensive Mittelfeldspieler kommt vom Hambruger Oberligisten SV Curslack-Neuengamme und wurde u.a. beim VfB Lübeck ausgebildet.

20. Januar: Danny Blum kehrt nach Nürnberg zurück

Danny Blum hat beim 1. FC Nürnberg einen "stark leistungsbezogenen" Vertrag unterschrieben.

Der 32-jährige Offensivspieler hatte erst im Sommer den VfL Bochum für Zypern verlassen und am Samstag seinen Vertrag aufgelöst.

20. Januar: Arsenal holt belgischen Nationalspieler Trossard

Premier-League-Tabellenführer FC Arsenal hat seinen Kader für die Jagd nach der englischen Fußballmeisterschaft weiter aufgerüstet. Die Londoner gaben am Freitag die Verpflichtung von Außenstürmer Leandro Trossard bekannt, der 28 Jahre alte belgische Nationalspieler kommt vom Ligarivalen Brighton & Hove Albion, für den er seit Saisonbeginn sieben Tore erzielte.

WM-Teilnehmer Trossard erhält bei den Gunners einen „langfristigen Vertrag“, die Ablöse soll bei umgerechnet rund 24 Millionen Euro liegen. Arsenal, das letztmals 2004 englischer Meister war, führt die Premier League mit fünf Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Manchester City an und hat zudem ein Spiel weniger absolviert als die zuletzt schwächelnden Skyblues.

20. Januar: Bielefeld verpflichtet kanadischen Nationalspieler Corbeanu

Arminia Bielefeld hat den kanadischen Nationalspieler Theo Corbeanu verpflichtet. Der 20 Jahre alte Offensivspieler wechselt auf Leihbasis von den Wolverhampton Wanderers zum Fußball-Zweitligisten. Er war seit dem vergangenen Sommer an den FC Blackpool verliehen. „Wir trauen ihm absolut zu, seine individuelle Qualität einzubringen und in unserer Mannschaft Akzente zu setzen“, wurde Cheftrainer Daniel Scherning in einer Mitteilung der Arminia am Freitag zitiert. Der Neuzugang bestritt bisher sieben Länderspiele für Kanada. Er besitzt auch den rumänischen Pass und kam als Junior in den U-Nationalmannschaften in Rumänien zum Einsatz.

20. Januar: Aue gibt Jeck ab

Nach den verletzungsbedingen Ausfällen in der Abwehr hat der VfR Wormatia Worms für die Restrunde einen neuen Innenverteidiger verpflichtet. Der 21-jährige Niklas Jeck kommt von Erzgebirge Aue.

20. Januar: Paderborn verpflichtet Nadj

Der 22-jährige Niclas Nadj, Sohn des früheren Paderborner Profis Tibor Nadj (1998 bis 2000, Anm. d. Red.), wechselt mit sofortiger Wirkung vom Regionalligisten SC Weiche 08 Flensburg an die Pader zum SCP und erhält einen langfristigen Vertrag beim Zweitligisten.

20. Januar: Kaiserslautern verleiht Ciftci in die Türkei

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat Mittelfeldspieler Hikmet Ciftci an den türkischen Zweitligisten Göztepe verliehen. Wie der Tabellenvierte am Freitag bekannt gab, verlässt der 24-Jährige die Pfälzer „für den Rest der laufenden Saison“. Ciftci steht seit 2020 in Kaiserslautern unter Vertrag und kam in der laufenden Saison fast ausschließlich als Einwechselspieler zum Einsatz.

20. Januar: Wermelskirchen mit Sommerzugang

Finn Schlamm wechselt im Sommer aus der A-Jugend des SSV Bergisch Born in die 1. Mannschaft des Landesligisten SV Wermelskirchen.

20. Januar: Schalke holt Stürmer Frey

Schalke 04 rüstet für den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga noch einmal nach. Der Tabellenletzte hat Stürmer Michael Frey (28) bis zum Saisonende vom belgischen Erstligisten Royal Antwerpen ausgeliehen, im Anschluss besitzen die Königsblauen eine Kaufoption. Das teilten die Schalker am Freitag mit. „Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Sebastian Polter mussten wir im Sturmzentrum reagieren. Das ist uns mit Michael eindeutig gelungen, mit ihm haben wir einen großen, physisch robusten und dynamischen Mittelstürmer gewonnen, der die entstandene Lücke in der Offensive schließen wird“, sagte Sportvorstand Peter Knäbel.

20. Januar: Zwei Innenverteidiger verlassen Schalke II

Im Winter wird der Kader von Schalke II in der Regionalliga etwas neu justiert. Zwei Innenverteidiger haben die Königsblauen in der letzten Woche verlassen. David Lelle wechselt zur zweiten Mannschaft von Holstein Kiel. Neben Lelle wird auch Tjark Scheller Schalke verlassen. Der Innenverteidiger wechselt auch in den Norden - zur U23 des FC St. Pauli.

20. Januar: Klosterhardt holt ETB-Spieler

Fatih Gönül wechselt vom ETB Schwarz-Weiß Essen zum Landesligisten Arminia Klosterhardt.

20. Januar: Viktoria Köln verleiht Altuntas

Ilhan Altuntas wechselt bis zum Saisonende auf Leihbasis von Viktoria Köln zum Südwest-Regionalligisten Rot-Weiss Koblenz.

19. Januar: DFB-Taskforce empfiehlt Völler-Rückkehr zum DFB

Der frühere Teamchef Rudi Völler soll als Nachfolger von Oliver Bierhoff Teammanager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung von Donnerstagabend ist dies das Ergebnis einer Tagung der DFB-Taskforce mit Hans-Joachim Watzke, Bernd Neuendorf, Oliver Kahn, Karl-Heinz Rummenigge, Oliver Mintzlaff, Matthias Sammer und Völler selbst.

19. Januar: Moukoko bleibt laut Bericht in Dortmund

Nationalspieler Youssoufa Moukoko hat sich nach Informationen der Bild-Zeitung für einen Verbleib bei Borussia Dortmund entschieden und soll noch vor dem Neustart am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) gegen den FC Augsburg einen neuen Dreijahresvertrag beim Fußball-Bundesligisten unterschreiben. Dieser soll dem 18-Jährigen im Optimalfall bis zu sechs Millionen Euro jährlich und ein Handgeld von über 10 Millionen Euro bringen.

Zuletzt hatte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl dem Jung-Nationalspieler ein Ultimatum gesetzt. „Wir haben ihm ein sehr attraktives Angebot geschnürt, das viel Raum für Entwicklung gibt“, sagte der frühere Profi dem kicker: „Youssoufa kann dieses Angebot nun annehmen und sich zu Borussia Dortmund bekennen - oder die Wege werden sich trennen.“ Nun sieht es nach einer Verlängerung der Zusammenarbeit bis 2026 aus.

Der Vertrag von Moukoko, der bei der WM in Katar im Kader der deutschen Nationalmannschaft stand, läuft am Ende der Saison aus. Seit Monaten verhandeln der Bundesligist und das Sturm-Juwel über eine Verlängerung. Moukoko soll von mehreren Top-Klubs aus der englischen Premier League und auch vom FC Barcelona umworben sein.

19. Januar: Bövinghausen holt Stürmer mit Profi-Erfahrung

Der hoch ambitionierte Dortmunder Oberligist TuS Bövinghausen ist auf der Suche nach einem Stürmer in Belgien fündig geworden. Ben Kifoumbi konnte die Verantwortlichen im Probetraining überzeugen. Der 24-Jährige, der sich bis zuletzt in seiner Heimat Belgien aufhielt, spielte noch bis September 2022 in der 2. slowakischen Liga für Dolny Kubin. In acht Einsätzen konnte der Mittelstürmer einen Treffer erzielen.

19. Januar: Gladbach holt Omlin als Sommer-Ersatz - Vertrag bis 2027

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat Schlussmann Jonas Omlin vom französischen Erstligisten HSC Montpellier als Nachfolger für Yann Sommer verpflichtet. Omlin (29), der wie der fünf Jahre ältere Sommer zum Kreis der Schweizer Nationalmannschaft gehört, erhält einen Vertrag bis 2027.

„Mit der Verpflichtung von Jonas Omlin haben wir aus unserer Sicht eine sehr gute Lösung gefunden“, sagte Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus: „Er ist ein sehr zuverlässiger Torwart mit guter Ausstrahlung, stark auf der Linie und auch mit dem Ball am Fuß.“

Für Omlin zahlt die Borussia rund acht bis zehn Millionen Euro - in etwa die Summe, die sie für Sommer vom FC Bayern erhält. Omlin setzt bei der Borussia die Tradition Schweizer Torhüter fort, von 2001 bis 2004 stand in Gladbach bereits Jörg Stiel zwischen den Pfosten.

19. Januar: Sommer-Verpflichtung des FC Bayern perfekt

Der Wechsel von Torhüter Yann Sommer zum deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München ist perfekt. Sommer erhält laut Mitteilung vom Donnerstag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025. Für den Wechsel im Winter zahlen die Münchner an Borussia Mönchengladbach geschätzte acht Millionen Euro, je nach Erfolg sollen Bonuszahlungen in Höhe von bis zu 1,5 Millionen Euro fließen.

Als Sommer-Ersatz verpflichteten die Gladbacher in Jonas Omlin ebenfalls einen Schweizer Nationaltorhüter. Der 29-Jährige kommt vom französischen Erstligisten Montpellier HSC und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2027. Über die Ablösemodalitäten wurde nichts bekannt. Die Ablösesumme dürfte zwischen acht und neun Millionen Euro liegen.

19. Januar: Medien - Dortmund an Roms Zaniolo interessiert

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist offenbar an einer Verpflichtung des abwanderungswilligen Stürmers Nicolo Zaniolo von der AS Rom interessiert. Wie die italienische Gazzetta dello Sport berichtet, will der BVB den 23-Jährigen im Winter holen, die Roma beziffert den Wert Zaniolos auf 40 Millionen Euro. Die Dortmunder müssen sich aber wohl mit Konkurrenz aus der Premier League auseinandersetzen. Auch West Ham United, Tottenham Hotspur und Leicester City sollen Interesse am italienischen Nationalspieler signalisiert haben. Die Roma wollte ursprünglich Zaniolos 2019 abgeschlossenen Vertrag verlängern, der Spieler wolle jedoch Erfahrung im Ausland sammeln, heißt es.

Der aus der Toskana stammende Zaniolo galt nach seinem Wechsel von Inter Mailand als großer Hoffnungsträger der Römer, bisher konnte er jedoch auch wegen mehrerer Verletzungen den Erwartungen nicht voll entsprechen. Für die Giallorossi erzielte er 24 Tore in 128 Spielen.

19. Januar: St. Pauli: Angreifer Afolayan kommt aus England

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat mit dem Engländer Oladapo Afolayan seinen vierten Winterzugang verpflichtet. Der 25-Jährige wechselt von den Bolton Wanderers aus der dritten englischen Liga an die Elbe. Über die Vertragslaufzeit machte St. Pauli keine Angaben.

18. Januar: Sommer-Wechsel nach München vor Abschluss - Gladbach holt Omlin

Der Wechsel von Torhüter Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach zum deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München steht kurz vor dem Abschluss. Der 34 Jahre alte Schweizer nahm am Mittwochnachmittag nicht am Training der Fohlen teil. Medienberichten zufolge befand er sich auf dem Weg nach München, um dort noch am Abend den Medizincheck zu absolvieren. Sommer, der in Gladbach einen Vertrag bis Saisonende hatte, soll bei den Bayern bis 2025 unterschreiben. Die Ablöse für den Nationaltorhüter beläuft sich dem Vernehmen nach auf acht Millionen Euro, dazu könnten Bonuszahlungen in Höhe von einer Million kommen.

Möglich wurde der Transfer auch, weil die Borussia zuvor nach Blick-Informationen eine Einigung mit dem Sommer-Nachfolger Jonas Omlin (29) vom HSC Montpellier erzielt hatte. Der Schweizer soll einen Vertrag bis 2027 erhalten. Als Ablösesumme für Omlin sind acht bis zehn Millionen Euro im Gespräch.

18. Januar: VfL Bochum bindet Losilla bis 2024

Anthony Losilla wird auch über den Sommer hinaus für den VfL Bochum spielen. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte, hat der 36-Jährige seinen auslaufenden Vertrag bis 2024 verlängert. Zudem sei laut Vereinsangaben eine Option vereinbart, das Arbeitsverhältnis bei beiderseitigem Einverständnis um eine weitere Saison zu verlängern. Der Franzose trägt seit 2014 das VfL-Trikot und hat seit dem 291 Pflichtspiele für den Club bestritten. Geplant ist laut Vereinsangaben überdies, dass Losilla im Anschluss an seine aktive Laufbahn dem VfL erhalten bleiben und eine Trainer-Tätigkeit aufnehmen kann.

18. Januar: Mittelstädt verlängert bei Hertha

Maximilian Mittelstädt bleibt dem Fußball-Bundesligisten Hertha BSC erhalten. Der 25 Jahre alte Linksverteidiger verlängerte seinen zum Sommer auslaufenden Vertrag bis 2027, wie der Verein am Mittwoch mitteilte. Seit 2012 spielt das Eigengewächs für Hertha, seit 2015 für die Profis. Zuletzt hatte es Gerüchte um Wechselabsichten Mittelstädts gegeben.

18. Januar: Köln verlängert vorzeitig mit Kainz

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat Leistungsträger Florian Kainz längerfristig gebunden. Die Rheinländer verlängerten den bis 2024 laufenden Vertrag mit dem österreichischen Nationalspieler vorzeitig um ein Jahr. Das gab der Klub am Mittwoch bekannt.

„Seit seiner Verpflichtung vor exakt vier Jahren hat er sich stetig weiterentwickelt und ist heute auch neben dem Platz einer unserer Führungsspieler, der sich zu 100 Prozent mit dem FC und unserem Weg identifiziert“, sagte Geschäftsführer Christian Keller.

Kainz ist in dieser Saison mit vier Toren und fünf Vorlagen bester Scorer der Kölner. „Ich möchte in Zukunft noch mehr Verantwortung auf und neben dem Platz übernehmen. Ich bin von der Art und Weise unseres Fußballs überzeugt und glaube fest daran, in den nächsten Jahren mit FC erfolgreich in der Bundesliga zu spielen“, sagte Kainz.

18. Januar: Magdeburg verpflichtet Castaignos

Fußball-Zweitligist 1. FC Magdeburg hat Angreifer Luc Castaignos unter Vertrag genommen. Der 30-jährige Niederländer war zuletzt vereinslos. Bis Sommer 2022 war der frühere Angreifer von Eintracht Frankfurt beim griechischen Erstligisten OFI Kreta tätig.

18. Januar: Paderborn verpflichtet Mittelfeldspieler Nadj

Mittelfeldspieler Niclas Nadj wechselt mit sofortiger Wirkung zum Fußball-Zweitligisten SC Paderborn. Der 22-Jährige, der den Nachwuchsbereich des FC St. Pauli durchlief und in der laufenden Saison für den Regionalligisten SC Weiche 08 aus Flensburg spielte, soll sich im Team von Trainer Lukas Kwasniok laut Vereinsmitteilung möglichst schnell an das Niveau der 2. Bundesliga gewöhnen. Über die Vertragslaufzeit machte der Club keine Angaben. Bei den Ostwestfalen tritt Nadj in die Fußstapfen seines Vaters Tibor, der von 1998 bis 2000 für den SCP auflief.

18. Januar: Fünf Neue für Rot-Weiss Essen II

Torwart Mario Moser, Niklas Meyer Vicente, Mirco Selle, Florian Schön und Marius Topolko gehören nun dem RWE-II-Kader an. Patrick Jakof hat die Mannschaft derweil Richtung Oberhausen verlassen.

18. Januar: Daniel Dudek wird an Herne ausgeliehen

Die SG Wattenscheid 09 verleiht sein 18-jähriges Torwart-Talent Daniel Dudek an den SC Westfalia Herne.

18. Januar: Thiele nach Cottbus

Timmy Thiele, der einen Monat lang beim SV Meppen im Training war, wechselt zum Regionalliga-Nordost-Tabellenführer FC Energie Cottbus.

18. Januar: Gladbach wohl mit potenziellem Sommer-Nachfolger einig

Borussia Mönchengladbach soll sich mit Torhüter Jonas Omlin von HSC Montpellier über einen Wechsel im Januar geeinigt haben. Nach Informationen der Schweizer Zeitung „Blick“ (Mittwoch) soll der Nationalkeeper der Schweiz am Niederrhein einen Vertrag bis 2027 erhalten. Dies berichtete auch Sky Sport News. Ein Wechsel des 29-Jährigen nach Gladbach ist eine Voraussetzung dafür, dass die Borussia dessen Landsmann Yann Sommer doch noch zum FC Bayern München ziehen lässt.

Sommer, dessen Vertrag in Gladbach im Sommer ausläuft, soll beim deutschen Rekordmeister Manuel Neuer ersetzen, der wegen eines Beinbruchs in dieser Saison nicht mehr spielen kann. Laut Medienberichten haben die Bayern der Borussia inzwischen acht Millionen Euro plus Bonuszahlungen für den 34-Jährigen geboten.

Dies soll in etwa die Summe sein, mit der die Gladbacher Omlin aus seinem noch bis 2024 datierten Vertrag in Montpellier herauskaufen müssten. Allerdings steht eine Einigung mit dem französischen Club dem Vernehmen nach aus. Montpellier spielt gegen den Abstieg.

Zu den angeblichen Transferverhandlungen wollte sich die Borussia bislang nicht äußern. Nur mit Sven Ulreich (34) und Johannes Schenk (20) möchten die Münchner nicht in die Restrunde starten. „Wir werden in aller Ruhe eine Entscheidung treffen, werden genau überlegen, was da eine richtige Lösung sein kann“, sagte Bayerns Vorstandschef Oliver Kahn beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga.

18. Januar: Eintracht-Coach Glasner über Vertragserfüllung

Eintracht Frankfurts Fußballtrainer Oliver Glasner sieht keinen Grund zum Vereinswechsel und will seinen Vertrag beim Bundesliga-Vierten erfüllen. „Ja, ich gehe davon aus, habe den Vertrag auch noch bis 2024 und es macht hier wahnsinnig viel Spaß: Super Mannschaft und im Club ist es toll“, sagte der 48 Jahre alte Glasner am Mittwoch im Radiosender FFH zu Spekulationen über einen vorzeitigen Weggang. „Wir haben mega Stimmung in der ganzen Stadt, ich glaube, das merken alle.“

18. Januar: Herthas Ascacibar wechselt zurück nach Argentinien Der vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC nach Italien verliehene Santiago Ascacibar setzt seine Leihe in der Heimat fort. Der Mittelfeldspieler verlässt den italienischen Erstligisten US Cremonese und wechselt in seine Geburtsstadt La Plata zum Club Estudiantes, wie Hertha am Mittwoch mitteilte. Der argentinische Erstligist habe sich auch eine Kaufoption gesichert. Ascacibar war im Januar 2020 vom VfB Stuttgart zur Berliner Hertha gewechselt und erzielte in 49 Ligaspielen einen Treffer. Im Sommer wurde der 25-Jährige nach Cremonese verliehen und spielte 13 Mal in der Serie A.

17. Januar: Neuer Mann für Mintard

Die DJK Blau-Weiß Mintard kann einen Winter-Neuzugang vermelden: Ward Hasan gehört ab sofort zum Landesliga-Kader der Mülheimer. Der 24-Jährige stammt ursprünglich aus dem Saarland und bringt eine Oberliga-Erfahrung von 14 Einsätzen mit in die Aue.

17. Januar: Leihgeschäft perfekt: Hamburger SV holt Kölns Katterbach

Der Hamburger SV hat Noah Katterbach vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln auf Leihbasis verpflichtet. Der U21-Nationalspieler hielt sich bereits seit einigen Tagen im Trainingslager des HSV im spanischen Sotogrande auf. Am Dienstag meldete der Zweitligist Vollzug. Zuletzt war der 21 Jahre alte Abwehrspieler an den Schweizer Erstligisten FC Basel ausgeliehen, dieser Leihvertrag wurde aufgelöst. Durch den Wechsel von Tim Leibold in die USA, der Sperre für den unter Dopingverdacht stehenden Mario Vuskovic und der Muskelverletzung von Jonas David stand der Tabellenzweite unter Handlungsdruck in der Defensive.

17. Januar: Schonnebeck verpflichtet Minewitsch

Calvin Minewitsch wechselt von der SSVg Velbert zur SpVg Schonnebeck.

17. Januar: Serhat Koruk geht nach Rehden

Serhat Koruk verlässt den SV Straelen und schließt sich dem BSV SW Rehden an.

17. Januar: Bergisch Gladbach holt Steiger

Marvin Steiger kehrt zum SV 09 Bergisch Gladbach zurück und verstärkt Abwehr. Er kommt vom 1. FC Düren.

17. Januar: Erster Winter-Neuzugang für die [b]SG Wattenscheid

Mit Marco Cirillo hat 09 einen flexiblen Mittelfeldspieler unter Vertrag genommen. Der 24-Jährige kommt vom Ligakonkurrenten SV Straelen.

17. Januar: Ex-Bremer Eta neuer Trainer der SC Weiche Flensburg

Der SC Weiche Flensburg hat wieder einen Cheftrainer. Der Club aus der Fußball-Regionalliga Nord stellte am Dienstag Benjamin Eta vor. Der 42-Jährige löst Mamadou Sabaly ab, der nach der Trennung von Thomas Seeliger im vergangenen Oktober den Tabellensiebten als Interimstrainer betreute. Sabaly wird Eta als Assistenztrainer unterstützen. „Benjamin ist ein junger, erfolgshungriger Trainer, der noch viel erreichen möchte. Dieses Umfeld bieten wir ihm hier. Wir sind von ihm zu einhundert Prozent überzeugt“, sagte Geschäftsführer Christian Jürgensen über Eta.

Der neue Cheftrainer arbeitete zuletzt zwei Jahre beim Bremer SV, den er im Sommer 2022 ungeschlagen zum Aufstieg in die Regionalliga führte. Besonders im Blickpunkt stand Eta im August 2021, als er mit seinem Team im DFB-Pokal gegen Bayern München spielte und 0:12 verlor

17. Januar: Verstärkung für die Bocholter Reserve

Verstärkung für den 1. FC Bocholt II, der in der Bezirksliga spielt. Trainer Niko Laukötter freut sich, ab sofort auf die Dienste des Offensivspielers Ricardo Ribeiro zählen zu können. Der 31-Jährige wechselt vom Westfalen-Landesligisten Westfalia Gemen zum FC II.

17. Januar: Milosevic entscheidet sich für den VfB - Club bestätigt Wechsel nicht

Der 17 Jahre alte Jovan Milosevic wird sich im Sommer nach eigener Aussage dem Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart anschließen. Auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagnachmittag bestätigten die Schwaben den Transfer des Serben nicht. Angreifer Milosevic spielt derzeit in seiner Heimat für den Erstligisten FK Vojvodina. Medienberichten zufolge soll er einen Vertrag beim VfB bis zum 30. Juni 2027 erhalten. Als Ablösesumme stehen rund 1,2 Millionen Euro im Raum.

„Ich denke, dass die Bundesliga sehr gut für die Entwicklung junger Spieler ist und Stuttgart ist ein Verein, der mit jungen Spielern arbeitet und sie weiterverkauft“, sagte Milosevic in einem Interview des Internetportals „Mozzart Sport“. Es sei eine „gemeinsame Entscheidung“ der Familie gewesen, so Milosevic. „Ich denke, dass es ein sehr guter Schritt für die Fortsetzung meiner Karriere ist, aber auch für etwas Größeres danach.

17. Januar: Gladbach verleiht Reitz erneut nach Belgien

Borussia Mönchengladbach hat sein Mittelfeldtalent Rocco Reitz erneut an den belgischen Erstligisten VV St. Truiden verliehen. Wie der Tabellenachte am Dienstag mitteilte, soll der 20-Jährige dort wie schon in der vergangenen Saison Spielpraxis sammeln. Die Vereinbarung gilt bis zum Sommer.

„Für ihn ist es wichtig, regelmäßig zu spielen“, sagte Sportdirektor Roland Virkus: „Bei uns hätte er im weiteren Verlauf dieser Saison aufgrund der großen Konkurrenz im defensiven Mittelfeld aber voraussichtlich nur wenig Spielanteile bekommen.“

In der Saison 2021/22 hatte Reitz für die Belgier bereits 24 Pflichtspiele absolviert und dabei zwei Treffer erzielt. Bei der Borussia, für die er im Oktober 2020 sein Bundesliga-Debüt gegeben hatte, kam er seit dem vergangenen Sommer nur je einmal in der Liga und im DFB-Pokal zum Einsatz.

17. Januar: Mollet verlässt Schalke

Florent Mollet verlässt den FC Schalke 04 und kehrt in die französische Ligue 1 zurück: Der 31-Jährige schließt sich mit sofortiger Wirkung dem FC Nantes an. Über die weiteren Modalitäten vereinbarten alle Parteien Stillschweigen. Das gab der FC Schalke am Dienstagnachmittag - 17. Januar 2023 - in einer Pressemitteilung bekannt.

17. Januar: FC Bayern verlängert mit Ibrahimovic

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München hat den Vertrag seines jungen Offensivtalents Arijon Ibrahimovic vorzeitig verlängert. Wie die Münchner am Dienstag bekannt gaben, unterschrieb der 17 Jahre alte Jugend-Nationalspieler ein neues Arbeitspapier bis 2025.

Ibrahimovic war im Sommer 2018 vom 1. FC Nürnberg in die Bayern-Jugend gewechselt. In dieser Saison feierte er sein Debüt für die zweite Mannschaft und zählte beim Winter-Trainingslager in Katar zum Profikader der Münchner. Aktuell läuft Ibrahimovic zudem für die U18 des DFB auf.   

17. Januar: Bremens Bittencourt hofft auf Füllkrug-Verbleib

Leonardo Bittencourt hofft sehr auf einen Verbleib von Mitspieler Niclas Füllkrug bei Werder Bremen. „Ich wünsche es mir, dass er bleibt, aber letztendlich kann ich das nicht beeinflussen“, sagte der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten am Dienstag bei einer Medienrunde. Bittencourt gehe davon aus, dass sich der deutsche Nationalspieler in Bremen wohlfühlt.

17. Januar: BVB vor Verpflichtung von Ryerson

Borussia Dortmund hat überraschend auf den Ausfall von Rechtsverteidiger Thomas Meunier reagiert. Der Klub steht nach den Informationen dieser Redaktion vor der Verpflichtung von Julian Ryerson von Union Berlin. Der BVB kann den 25-Jährigen durch eine Ausstiegsklausel von fünf Millionen Euro aus dem Vertrag des Bundesligakonkurrent herauskaufen. Zuerst hatten Sky und Sport1 über den Transfer berichtet. (las)

17. Januar: Blum trainiert beim 1. FC Nürnberg mit

Schon in den letzten Wochen wurde Danny Blum mit einem Wechsel zu seinem früheren Verein 1. FC Nürnberg in Verbindung gebracht. Nun wird die Rückkehr konkreter: Der 32-Jährige spielt in dieser Woche beim Team von Trainer Markus Weinzierl vor und kann sich bis zum Ende der Woche für eine Verpflichtung empfehlen. Das teilte der FCN am Dienstagmorgen mit.

17. Januar: Osnabrück will Tesche halten

Der VfL Osnabrück will den früheren Bochumer Aufstiegshelden Robert Tesche weiter an der Bremer Brücke behalten. Sportdirektor Amir Shapourzadeh bestätigte, dass die Gespräche intensiviert werden sollen.

17. Januar: Gladbach lehnt wohl weiteres Bayern-Angebot für Sommer ab

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat nach Informationen des TV-Senders Sky ein weiteres Angebot von Meister FC Bayern für Torhüter Yann Sommer abgelehnt. Demnach sollen die Münchner acht Millionen Euro plus eine Million Euro an möglichen Bonuszahlungen für den 34 Jahre alten Schweizer geboten haben, dessen Vertrag in Gladbach zum Saisonende ausläuft.

Nach dem Unterschenkelbruch von Stammtorhüter Manuel Neuer sucht der FC Bayern dringend einen Keeper für die restliche Saison. Am Montag war bekannt geworden, dass Alexander Nübel nicht vorzeitig von der AS Monaco nach München zurückkehrt, wie sein Berater mitteilte. Aktuell ist der 34-jährige Sven Ulreich Neuers Stellvertreter bei den Bayern.

Sollte Sommer doch noch zu den Bayern wechseln, stünde bei der Borussia offenbar in Jonas Omlin vom HSC Montpellier ein Nachfolger bereit. Ein Angebot der Gladbacher soll laut Sky aber bislang nicht eingetroffen sein.

Der Tabellenführer aus München startet am Freitag mit einem kniffligen Auswärtsspiel bei RB Leipzig in seine Restsaison. Die Gladbacher treffen am Sonntag auf Bayer Leverkusen.

16. Januar: Mickels verlässt RWO schon wieder

Leroy Mickels verlässt Rot-Weiß Oberhausen schon wieder. Der 27-Jährige war erst im Sommer gekommen und folgt nun dem Ruf von Spartak Varna. Er soll den bulgarischen Erstligisten im Kampf um den Klassenerhalt in der Parva Liga verstärken. Beim Klub von der Schwarzmeer-Küste hat Mickels einen Vertrag bis 2024 unterzeichnet.

16. Januar: Skarke-Transfer zu Schalke geplatzt

Anders als erwartet wird Tim Skarke nicht von Union Berlin zu Schalke 04 wechseln. Die Köpenicker wollen den Flügelspieler behalten. Schalke war sich mit dem Spieler bereits einig, auch mit Union war finanziell alles klar. Doch Trainer Urs Fischer soll dem Wechsel am Ende einen Riegel vorgeschoben haben.

16. Januar: BVB verleiht Braaf an Serie-A-Klub Hellas Verona

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund verleiht Offensivspieler Jayden Braaf bis zum Saisonende an Hellas Verona. Der italienische Erstligist sicherte sich laut Vereinsmitteilung darüber hinaus eine Kaufoption für den 20-Jährigen. Braaf kam beim BVB seit seiner Verpflichtung im vergangenen Sommer von Manchester City nur in der U 23 der Westfalen zum Einsatz. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis Ende Juni 2025. Neben Braaf gab Hellas Verona am Montag auch die Verpflichtung von Herthas Deyovaisio Zeefuik (24) bekannt. Auch für den ausgeliehenen Rechtsverteidiger der Berliner besitzen die Italiener eine Kaufoption.

16. Januar: FC Augsburg leiht jungen Angreifer Yeboah aus

Der FC Augsburg steht Medienberichten zufolge kurz vor der Verpflichtung des Stürmers Kelvin Yeboah. Wie unter anderem der TV-Sender Sky und die „Augsburger Allgemeine“ am Montag berichteten, soll der Angreifer des italienischen Zweitligisten CFC Genua bis Saisonende ausgeliehen werden. Der Neffe des ehemaligen Bundesligaprofis Anthony Yeboah wäre bereits Augsburgs vierter Neuzugang seit Jahresbeginn.

16. Januar: Ahlen gibt Innenverteidiger ab

Nach Martin Velichkov (Ziel unbekannt) und Gerrit Kaiser (SV Lippstadt) hat nun der nächste Spieler Rot Weiss Ahlen verlassen. Sören Jankhöfer wechselt in die Westfalenliga zum TuS Hiltrup. Der 19-jährige Innenverteidiger, der im Sommer von der U19 des SC Verl nach Ahlen kam, wartete in der Hinrunde vergeblich auf sein Regionalliga-Debüt.

16. Januar: Herne holt Sergen Sezen

Sergen Sezen hat in Herne unterschrieben. Der Flügelflitzer stand bis zum vergangenen Sommer beim 1. FC Bocholt unter Vertrag und war seit dem 1. Juli 2022 ohne Verein.

16. Januar: Viktoria Köln verleiht Talent

Florian Engelhardt wechselt auf Leihbasis von Viktoria Köln zum FC Rot-Weiss Koblenz.

16. Januar: Will Schalke einen Stürmer aus Belgien?

Die belgische Zeitung „La Dernière Heure/Les Sports“ berichtet, dass der FC Schalke 04 auf der Suche nach einem Ersatz für den verletzten Sebastian Polter auf Angreifer Michael Frey aufmerksam geworden ist. Der 28-Jährige möchte offenbar Royal Antwerpen verlassen trotz eines bis zum 30. Juni 2024 gültigen Vertrages. Frey, der auch schon für den 1. FC Nürnberg spielte, wechselte im Sommer 2021 für zwei Millionen Euro von Fenerbahce Istanbul nach Belgien.

16. Januar: Nübel kehrt vorerst nicht zum FC Bayern zurück - Fokus auf Sommer

Torwart Alexander Nübel wird mindestens bis zum Ende der Saison beim AS Monaco bleiben und nicht vorzeitig zum FC Bayern München zurückkehren. „Der Transfer ist vom Tisch. Alexander wird die zweite Saisonhälfte in Monaco spielen“, sagte Nübels Berater Stefan Backs dem TV-Sender Sky am Montag. Nach der Verletzung von Stammtorhüter Manuel Neuer sucht der Fußball-Bundesligist dringend einen Keeper für die restliche Saison. Der frühere U21-Nationaltorhüter Nübel, der noch bis zum Sommer an die Franzosen ausgeliehen ist, galt zunächst als Wunschkandidat der Münchner Führung. Doch Monaco will seinen Stammtorhüter nicht ziehen lassen.

Nun dürfte Borussia Mönchengladbachs Yann Sommer noch stärker in den Fokus der Bayern rücken. Der Schweizer Boulevard-Zeitung „Blick“ zufolge haben beide Vereine die Gespräche über einen möglichen Wechsel neu aufgenommen. Sommers Vertrag bei den Borussen endet nach dieser Saison. Die Bayern müssten eine Ablösesumme für den 34 Jahre alten Schweizer zahlen. Ob die Borussen ihre Nummer 1 im Tor ziehen lassen, hängt auch von der Suche eines adäquaten Nachfolgers ab. Als derzeitiger Favorit gilt der Schweizer Schlussmann Jonas Omlin (29) vom HSC Montpellier. Sky-Informationen zufolge haben die Rheinländer bereits „positive Signale“ aus Frankreich erhalten.

15. Januar: HSV holt Verteidiger von Besiktas Istanbul

Zweitligist Hamburger SV hat sich mit Innenverteidiger Francisco Javier Montero Rubio verstärkt. Der 24-Jährige wird bis zum Sommer vom türkischen Spitzenverein Besiktas Istanbul ausgeliehen.

„Mit Javi Montero haben wir einen wichtigen Baustein für unsere zentrale Defensive gefunden. Aufgrund seines starken linken Fußes und seiner fußballerischen Qualität bietet er uns zusätzliche Variabilität im Spielaufbau. Sein Zweikampfverhalten in der letzten Linie und seine internationale Erfahrung werden uns zudem weitere Stabilität verleihen und den Konkurrenzkampf erhöhen“, erklärt HSV-Vorstand Jonas Boldt.

15. Januar: Clemens löst Vertrag auf - zurück nach Deutschland?

Christian Clemens hat seinen Vertrag beim polnischen Erstligisten Lechia Gdansk aufgelöst. Der 31-Jährige war im Februar 2022 in die Ekstraklasa gewechselt und absolvierte dort 26 Spiele. Nach Informationen des Portals "transfermarkt.de" bevorzugt Clemens aus persönlichen Gründen eine Rückkehr nach Deutschland, erste Interessenten haben sich bereits gemeldet.

15. Januar: Lübeck holt ehemaligen Bundesliga-Verteidiger

Janek Sternberg hat einen neuen Verein gefunden. Der Verteidiger, ehemals bei Werder Bremen in der Bundesliga unter Vertrag, wechselt in die Regionalliga Nord und schließt sich dem VfB Lübeck an. Der 30-Jährige war seit Sommer vereinslos, zuletzt spielte er für den Halleschen FC. Sternberg erhält einen Vertrag bis Saisonende und soll den verletzten Niklas Kastenhofer ersetzen.

15. Januar: Blum vor Rückkehr nach Deutschland?

Nach nur einem halben Jahr ist das Kapitel Zypern für Danny Blum schon wieder beendet. Der 32-Jährige, der bis zum Ende der Vorsaison beim VfL Bochum unter Vertrag stand, hat APOEL Nikosia verlassen. Das teilte der Verein am Samstag mit. In den letzten Wochen wurde in Medienberichten bereits über einen Abschied Blums vom zypriotischen Rekordmeister spekuliert. Für welchen Verein der Flügelspieler zukünftig auflaufen wird, ist noch offen. Eine Rückkehr nach Deutschland ist wahrscheinlich - womöglich zu einem seiner früheren Vereine. Laut Bild-Zeitung beschäftigt sich der 1. FC Nürnberg nämlich mit einem Transfer von Blum. Der Techniker spielte bereits von 2014 bis 2016 beim "Club".

15. Januar: RWE verliert Chef-Scout an den VfL Bochum

Rot-Weiss Essen muss sich für die Restrunde der 3. Liga in der Scoutingabteilung neu aufstellen. Denn: Stanko Patkovic, Chef-Scout von RWE, wird den Verein vorzeitig verlassen. Der ursprünglich bis zum 30. Juni 2023 gültige Vertrag wird in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Es ist ein schwerwiegender Abgang für den Drittligisten.

Nach RevierSport-Informationen wechselt der 40-Jährige am 6. Februar zum Bundesligisten VfL Bochum und wird an der Castroper Straße Scouting-Koordinator der Lizenzspielerabteilung. Für Patkovic ist es nicht nur ein Wechsel in die Bundesliga, sondern auch in seine Geburtsstadt.

15. Januar: Chelsea zahlt 100 Millionen für Ukraine-Star

Der FC Chelsea ist weiter auf Shoppingtour. Wie Transferinsider Fabrizio Romano verriet und Shakhtar Donetsk inzwischen bestätigte, haben die Ukrainer sich mit den Londonern auf einen Wechsel von Flügelstürmer Mykhaylo Mudryk geeinigt. Laut „The Athletic“ bot Chelsea 60 Mio. bis 70 Mio. Euro direkte Zahlung sowie zwischen 30 Mio. und 40 Mio. in Boni in den Deal zu integrieren. Der 22-Jährige soll noch am Wochenende den Medizincheck an der Stamford Bridge vollziehen und einen Vertrag bis 2030 unterzeichnen.

15. Januar: Vermeulen verlässt BVB-U23 nach halbem Jahr wieder

Die lange Winterpause hat ein Ende, an diesem Sonntag startet die U23 von Borussia Dortmund in den Liga-Alltag. Zum Wiederbeginn steht das Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht SpVgg Bayreuth an (14 Uhr, RS-Liveticker). Valentino Vermeulen wird bei dem Duell in Bayern nicht mit dabei sein. Der 21-jährige Rechtsverteidiger hat den BVB verlassen, nachdem er erst im Sommer nach Dortmund gekommen war. Vermeulen wechselt zum niederländischen Zweitligisten Willem II Tilburg. Dort hat er einen Vertrag bis 2025 unterzeichnet.

15. Januar: Minge über Dynamo-Rückkehr: „Überhaupt keinen Kontakt“

Nach seinem angekündigten Abschied beim Halleschen FC hat sich Ralf Minge zu seinen Zukunftsplänen geäußert und eine Rückkehr zu Dynamo Dresden vorerst ausgeschlossen. Ein Posten bei Dynamo ab Sommer sei „im Moment kein Thema“ betonte der HFC-Sportdirektor beim MDR. Unter der Woche hatte der Fußball-Drittligist die Trennung von seinem Sportchef zum 31. März bekanntgegeben. Man gehe laut Minge „überhaupt nicht im Bösen auseinander“.

14. Januar: Hoffenheimer Rutter wechselt zu Leeds United

Der französische Fußballprofi Georginio Rutter wechselt offenbar von der TSG 1899 Hoffenheim in die englische Premier League zu Leeds United. Das berichtet der „Kicker“ am Samstag. Demnach sollen die Hoffenheimer bis zu 40 Millionen Euro für den Offensivspieler erhalten, womit er der drittteuerste Abgang wäre. Rutter besaß im Kraichgau noch einen Vertrag bis 2026. Hoffenheim hatte den 20-Jährigen zuletzt schon vom Training freigestellt. Der Club hatte Rutter 2021 von Stade Rennes verpflichtet.

14. Januar: Paqarada wechselt offenbar im Sommer zum 1. FC Köln

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat offenbar Linksverteidiger Leart Paqarada vom FC St. Pauli zur kommenden Saison verpflichtet. Das berichtet der „Kicker“, auch das „Hamburger Abendblatt“ hatte von einer bevorstehenden Einigung geschrieben. Im Gespräch ist ein Dreijahresvertrag.

Der aktuelle Kontrakt von Paqarada, der bei den Hamburgern zu den Leistungsträgern zählt, läuft im Sommer aus. Als „besten Linksverteidiger der 2. Liga“ bezeichnete FC-Geschäftsführer Christian Keller den 28-Jährigen: „Er spielt seit Jahren sehr konstant, er ist sehr spielintelligent, verfügt über ein hohes technisches Vermögen, ist auch unter hohem Gegnerdruck sehr sicher im Spielaufbau, hat sehr viele Lösungen.“

14. Januar: Leverkusen holt belgisches Talent Mbamba

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat den belgischen U19-Nationalspieler Noah Mbamba verpflichtet. Der 18 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler kommt vom belgischen Erstligisten Club Brügge und hat einen Vertrag bis 2028 unterschrieben.

„Noah Mbamba ist auf seiner Position als Sechser im Mittelfeld eines der großen Talente. Er hat eine hervorragende Technik, ist großgewachsen und schnell“, sagte Geschäftsführer Simon Rolfes zu dem Transfer. Mbamba war bereits 2021 im Alter von 16 Jahren zu drei kurzen Einsätzen in der Champions League gekommen.

14. Januar: Freiburg verleiht Verteidiger nach Brügge

Fußball-Bundesligist SC Freiburg verleiht den belgischen Abwehrspieler Hugo Siquet in seine Heimat an den Erstligisten Cercle Brügge. Der Außenverteidiger war vor einem Jahr von Standard Lüttich in den Breisgau gewechselt, hat seitdem aber nur vier Pflichtspiele für die SC-Profis bestritten.

„Hugo braucht jetzt regelmäßige Spielzeit, die können wir ihm auch aufgrund der großen Konkurrenzsituation in der Mannschaft auf absehbare Zeit aber nicht garantieren“, sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach. Der Vertrag des 20-jährigen Siquet beim SC läuft noch bis zum 30. Juni 2026.

14. Januar: Nächster Abgang beim SC Verl

Für die nächsten sechs Monate wird der Offensivspieler Presley Pululu auf Leihbasis das Trikot von Südwest-Regionalligist KSV Hessen Kassel tragen. Er kommt vom SC Verl. Bei den Drittliga-Profis der Verler kam Pululu diese Saison zu fünf Einsätzen. Mehr dazu

14. Januar: Katterbach aus der Schweiz zum HSV

Außenverteidiger Noah Katterbach steht unmittelbar vor einem Wechsel zum Hamburger SV. Der Junioren-Nationalspieler steht beim 1. FC Köln unter Vertrag und wurde im Januar 2022 in die Schweiz verliehen. "Die Verträge werden aktuell finalisiert, der FCB erteilt per sofort die Freigabe, damit sich Noah heute dem Trainingslager des HSV anschließen kann. Alles Gute & mach‘s gut, Noah!", teilte der FC Basel auf Twitter mit. Auch zum Hamburger SV soll der 21-Jährige auf Leihbasis wechseln.

14. Januar: FCA holt Außenspieler Colina

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat den nächsten kroatischen U21-Nationalspieler verpflichtet. Nach Stürmer Dion Beljo wechselt auch Außenspieler David Colina zu den bayerischen Schwaben. Der 22-Jährige von Hajduk Split erhält wie Beljo einen Vertrag bis 2027. Der Linksfuß soll Raphael Framberger ersetzen, der sich Zweitligist SV Sandhausen angeschlossen hatte. Die Ablösesumme soll sich im höheren sechsstelligen Bereich bewegen.

Colina könne verschiedene Positionen bekleiden, sagte Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter: „Nicht nur von seiner Flexibilität, sondern auch von seiner Dynamik und seinem Einsatzwillen wird die Mannschaft profitieren.“

13. Januar: Manchester United verpflichtet Wout Weghorst

Der frühere Wolfsburger Bundesliga-Spieler Wout Weghorst wechselt wie erwartet auf Leihbasis innerhalb der Premier League zu Manchester United. Wie der englische Fußball-Rekordmeister am Freitagabend mitteilte, wird der niederländische Nationalstürmer bis zum Juni vom Liga-Kontrahenten FC Burnley ausgeliehen, wo er noch einen Vertrag bis 2025 hat. Der 30-jährige Angreifer spielte zuletzt bereits auf Leihbasis bei Besiktas Istanbul.

Bei Manchester United trifft Weghorst, der bei der Weltmeisterschaft in Katar zwei Treffer für die niederländische Nationalmannschaft erzielte, in Trainer Eric ten Hag auf einen Landsmann. „Ich habe in der Vergangenheit gegen den Club gespielt und es ist ein fantastisches Gefühl, jetzt die Chance zu haben, das berühmte rote Trikot anzuziehen. Ich habe die Fortschritte von United in dieser Saison unter Erik ten Hag gesehen und kann es kaum erwarten, meinen Teil dazu beizutragen, das Team seinen Zielen näherzubringen“, sagte Weghorst laut Vereinsmitteilung.

13. Januar: 41-maliger Champions-League-Spieler wechselt in die Kreisliga

Das ist mal eine Verstärkung im Abstiegskampf der Kreisliga A Moers. Schlusslicht Spielvereinigung Rheurdt-Schaephuysen hat am Freitag mal eben einen 41-maligen Champions-League-Stürmer als Hoffnungsträger vorgestellt: Kostas Mitroglou.

Zur Meldung

13. Januar: Verl verleiht Pululu in die Regionalliga

Er SC Verl hat den 20-Jährigen Presley Pululu per Leihe an den KSV Hessen Kassel abgegeben. In den nächsten sechs Monaten läuft der Linksaußen in der Regionalliga West auf. Beim Sportclub kam er in der Hinrunde nur auf fünf Einsätze.

„Wir sind mit Presley´s bisherigen Weg bei uns zufrieden. Es ist aber jetzt wichtig, möglichst viele Spielminuten im Herrenfußball zu sammeln. Dies wäre derzeit bei uns schwierig und daher ist diese Leihe richtig und wichtig für Presley´s Entwicklung.“ erklärte der sportliche Leiter Sebastian Lange. 

13. Januar: Guilavogui wohl vor Stuttgart-Wechsel

Wie die französische Sportzeitung L´Equipe berichtet, steht Josuha Guilavogui vor einem Wechsel vom VfL Wolfsburg zum VfB Stuttgart. Der 32-Jährige Mittelfeldspieler hat noch einen Vertrag bis zum kommenden Sommer. Laut dem Bericht steht dennoch ein ablösefreier Wechsel in diesem Monat und ein Vertrag mit zweieinhalb Jahren Laufzeit im Raum.

13. Januar: Neuer Linksverteidiger für den VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg hat einen neuen Linksverteidiger gefunden. Nicolas Cozza kommt vom HSC Montpellier aus Frankreich. Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke bestätigte gegenüber der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung: "Das er kommt, ist klar." Der Zeitpunkt des Wechsels stehe allerdings noch nicht fest.

Nach dem Abgang von Jerome Rousillion hat der VfL Wolfsburg nur noch einen Linksverteidiger im Kader. Geht es nach dem VfL kommt der Franzose also schon in dieser Transferphase. Sollte sich Montpellier allerdings querstellen, wechselt Cozza im Sommer ablösefrei zu den Wölfen.

13. Januar: Schalke nimmt Angebot für Mollet wohl an

Bereits gestern berichtete die "WAZ" von einem Angebot des französischen Erstligisten FC Nantes an Florent Mollet. Wie L´Equipe nun erfahren haben will, sollen die Knappen das Angebot angenommen haben. Demnach wechsele der Franzose für 1,5 Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen zurück nach Frankreich. Im Sommer zahlte S04 gerade einmal 500.000 Euro für den 31-Jährigen. Hier gibt es den neuesten Stand.

13. Januar: Tjark Scheller wechselt von Schalke nach St. Pauli

Tjark Scheller wechsekt aus der U23 des FC Schalke 04 zur Zweitvertretung des FC St. Pauli. Der 21-Jährige Innenverteidiger kam in dieser Saison in der Regionalliga West nur drei Mal zum Einsatz. Alle weiteren Infos gibt es hier.

13. Januar: FC Augsburg verpflichtet kroatisches Sturm-Talent

Der FC Augsburg hat sich den 20-Jährigen Stürmer Dion Beljo gesichert. Der U21-Nationalspieler kommt für drei Millionen Euro vom NK Osijek. In wettbewerbsübergreifend 19 Einsätzen kommt Beljo in dieser Saison auf neun Tore und zwei Vorlagen.

13. Januar: Osnabrück verlängert mit Innenverteidiger Beermann

Abwehrspieler Timo Beermann hat seinen auslaufenden Vertrag mit dem VfL Osnabrück verlängert. Das gab der Fußball-Drittligist am Freitag einen Tag vor dem ersten Ligaspiel des neuen Jahres gegen Viktoria Köln (Samstag, 14.00 Uhr/MagentaTV) bekannt. Der 32 Jahre alte Innenverteidiger wurde in der Nachwuchsabteilung des VfL ausgebildet, ehe er für sieben Jahre zum Zweitliga-Club 1. FC Heidenheim wechselte. 2020 kehrte er in seine Heimat zurück.

„Ich bin froh und glücklich, auch in der Zukunft Teil des VfL und der Region zu sein. Ich fühle mich hier einfach unglaublich wohl und zu Hause. Deshalb stand für mich persönlich früh fest, dass ich den Vertrag gerne verlängern würde“, sagte Beermann. (dpa)

13. Januar: Mainz verstärkt sich mit Hanche-Olsen

Der FSV Mainz 05 hat einen neuen Innenverteidiger verpflichtet. Andreas Hanche-Olsen kommt für 2,5 Millionen Euro von KAA Gent. Der 25-Jährige unterschreibt einen "langfristigen Vertrag".

Der norwegische Nationalspieler sein ein absoluter Wunschspieler der Mainzer gewesen. Der 1,85-Meter-Mann kann die Erfahrung von 111 Partien in Norwegens erster Liga und 66 Einsätzen in der belgischen Jupiler Proe League vorweisen.

13. Januar: Duschke verlängert in Velbert, Minnewitsch geht

Der SSVg Velbert hat den Vertrag mit Tristan Duschke bis 2026 verlängert. Der Kapitän gehört zu den Leistungsträgern des Tabellenführers der Oberliga Niederrhein.

Für Calvin Minnewitsch ist die Zeit in Velbert derweil nach nur 88 Einsatzminuten wieder abgelaufen. Der 20-Jährige kam im Sommer vom FC Kray. Laut den Velbertern absolviert er nun ein Probetraining beim TuS Bövinghausen aus der Oberliga Westfalen. Weitere Infos

13. Januar: Mlapa-Vertrag bei Al-Ittihad aufgelöst

Der Vertrag zwischen Peniel Mlapa und dem Al-Ittihad Kalba SC wurde nach dreieinhalb Jahren aufgelöst. Der ehemalige Bochumer kam 2019 für 2,5 Millionen Euro aus Venlo. In 84 Partien erzielte er 42 Treffer. Alles weitere gibt es hier.

12. Januar: Bobic wird nicht Bierhoff-Nachfolger

Fredi Bobic wird offenbar nicht Nachfolger von Oliver Bierhoff beim Deutschen Fußball-Bund (DFB). Dies berichtete Sky am Donnerstag. Demnach werde Bobic als Sport-Geschäftsführer beim Bundesligisten Hertha BSC bleiben. Ein Hauptgrund soll laut Informationen des TV-Senders das Finanzielle gewesen sein, da unter anderem eine Ablöse an die Berliner fällig geworden wäre. Bobic äußerste sich derweil in der Bild: „Es gab von meiner Seite nie eine Bewerbung. Ich habe mich neutral für die Sache verhalten und dem DFB meine Hilfe angeboten“, so der 51-Jährige, der angab „happy“ in Berlin zu sein und nur an Hertha zu denken.

Nachdem Bierhoff nach dem Vorrunden-Aus der Nationalmannschaft bei der WM in Katar seinen Job als „Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie“ aufgegeben hatte, war Bobic schnell als möglicher Kandidat gehandelt worden. Zuletzt galt vor allem Rudi Völler, früher DFB-Teamchef und lange Jahre Sportchef bei Bayer Leverkusen, als Favorit.

12. Januar: Roussillon wechselt von Wolfsburg nach Berlin

Union Berlin hat Linksverteidiger Jerome Roussillon vom Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg verpflichtet. Dies teilte die beiden Vereine am Donnerstagabend mit, ohne Details zu dem Transfer des 30-Jährigen zu nennen.

Der Franzose wechselte 2018 vom HSC Montpellier nach Wolfsburg, viereinhalb Jahre spielte er für die Niedersachsen. Bislang bestritt Roussillon 107 Bundesligaspiele (fünf Tore), in dieser Saison wurde er jedoch bislang nur viermal eingesetzt.

12. Januar: Eintracht-Torwart Trapp zu Vertragsverhandlungen: „Gute Gespräche“

Nationaltorwart Kevin Trapp hält eine Vertragsverlängerung bei Eintracht Frankfurt für sehr wahrscheinlich. „Die Eintracht und ich haben ein gutes Verhältnis, wir sind derzeit auch in guten Gesprächen“, sagte der 32 Jahre alte Keeper im am Donnerstag veröffentlichten Interview auf der Vereinshomepage. „Wir nehmen uns jedoch die Zeit, die wir brauchen. Gerne würde ich weiterhin ein Teil hiervon sein.“ Trapp hat noch einen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten bis 2024. Er war zunächst von 2012 bis 2015 in Frankfurt und kehrte von Paris Saint-Germain 2018 erst auf Leihbasis zurück, bevor er endgültig verpflichtet wurde.

„Mit dem Erfolg und unseren Fans haben wir eine gute Basis geschaffen. Mir geht es dabei darum, dass ich auch weiterhin die Qualität habe, der Mannschaft weiterhelfen zu können“, meinte Trapp. „Wenn wir als Team weiterhin so viel Spaß machen, dann sehe ich keinen Grund, warum der gemeinsame Weg nicht weitergehen sollte.“

12. Januar: Verlässt Mollet Schalke schon wieder?

Im Sommer kam Florent Mollet vom HSC Montpellier zum FC Schalke 04. Bald könnte der Offensivspieler S04 schon wieder verlassen. Wie die WAZ berichtet, liegt dem Verein ein Angebot vom FC Nantes vor. Ob das Transfer zustande kommt, ist wohl vor allem eine Frage der Ablösesumme. Mollet hatte auf Schalke Anlaufschwierigkeiten und bestritt neun Einsätze in der Hinrunde (ein Tor). Die Details dazu lesen Sie bei der WAZ.

12. Januar: Wout Weghorst wechselt zu Manchester United

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wechselt der niederländische Fußballprofi Wout Weghorst bis zum Ende der Saison zu Manchester United. Der frühere Wolfsburger steht bis 2025 beim FC Burnley in der Premier League unter Vertrag, ist zurzeit aber an Besiktas Istanbul ausgeliehen.

12. Januar: Neuer Verein für Ex-Schalker Salif Sané?

Nach vier Jahren beim FC Schalke 04 lief der Vertrag von Salif Sané im vergangenen Sommer aus. Nach dem Aufstieg verließ er die Königsblauen, einen neuen Verein hat der 32-Jährige bis heute nicht gefunden. Doch nun könnte ihm die Chance auf ein Engagement winken: Sané trainiert derzeit offenbar bei den Vancouver Whitecaps mit. Beim Klub aus Kanada, der in der nordamerikanischen MLS spielt, kann sich der Innenverteidiger für einen Vertrag empfehlen. Darüber berichtet der Journalist Manuel Veth, der unter anderem für das Portal "Transfermarkt" tätig ist.

12. Januar: Nachfolger von Mintzlaff: Plenge neuer Präsident von RB Leipzig

Nach dem Abgang von Oliver Mintzlaff hat Fußball-Bundesligist RB Leipzig weitere personelle Formalien geklärt. Vorstandsmitglied Johann Plenge folgt auf den Ex-Leichtathleten als Vereinspräsident. Das berichtet das Portal RBLive nach einer Bestätigung des Clubs. Der 37 Jahre alte Plenge ist damit der hochrangigste Funktionär des DFB-Pokalsiegers, sowohl in der Spielbertriebs-GmbH als auch im Gesamtverein. Mintzlaff hatte den Bundesliga-Dritten Mitte November verlassen und war in die Geschäftsführung des Hauptsponsors nach Österreich gewechselt.

12. Januar: Sportdirektor Ralf Minge verlässt Halleschen FC

Schon länger wurde über seine Zukunft spekuliert, jetzt herrscht Gewissheit: Sportdirektor Ralf Minge wird den Fußball-Drittligisten Hallescher FC Ende März verlassen. Das teilte der Klub am Donnerstag mit. Demnach hätten sich beide Seiten auf ein Ende der Zusammenarbeit verständigt.

12. Januar: BVB-Leihspieler Knauff kann sich Frankfurt-Verbleib vorstellen

Der von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund bis zum Saisonende an Ligarivale Eintracht Frankfurt ausgeliehene Ansgar Knauff kann sich vorstellen, über diese Spielzeit hinaus bei den Hessen zu bleiben. „Natürlich“, antwortete Knauff in einem Interview des Magazins „Kicker“ auf die Frage, ob die Eintracht-Fans auf einen Verbleib des 21 Jahre alten Offensivspielers hoffen dürften. „Die Eintracht und der BVB sind beides tolle Vereine mit fantastischen Fans und Hammer-Stadien. Was ab dem Sommer ist, weiß ich jetzt noch nicht“, ergänzte er.

Wann die Entscheidung fällt, ließ Knauff offen. „Natürlich werden wir uns früher oder später zusammensetzen, um zu besprechen, wie es weitergeht, aber jetzt wäre nicht der richtige Zeitpunkt.“ An den BVB ist Knauff vertraglich noch bis 2024 gebunden. Für ihn stehe bei der Entscheidung das Sportliche an erster Stelle. „Ich stehe am Anfang meiner Karriere, und es bringt mir nichts, auf etwas anderes als meine sportliche Entwicklung zu schauen“, erklärte er. Mit der Eintracht hatte Knauff im vorigen Jahr die Europa League gewonnen.

12. Januar: Brandt glaubt nicht an Reus-Wechsel nach Saudi-Arabien

Nationalspieler Julian Brandt glaubt nicht an einen Wechsel seines Mitspielers Marco Reus nach Saudi-Arabien. „Ich persönlich kann mir Marco Reus im Trikot von Al-Nassr nicht vorstellen“, sagte der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund im Sport1-Interview. Für sich selbst schloss der 26-Jährige eine solchen Schritt „kategorisch“ aus: „Ich könnte mir jedenfalls nicht vorstellen, irgendwann mal in der Wüste zu spielen“, sagte Brandt.

Er könne „mit diesen Transfers in die Wüste oder nach China nichts anfangen“, beteuerte er. Viel eher sei gegen Ende seiner Karriere eine Rückkehr in seinen Geburtsort Bremen vorstellbar - so wie er es sich schon „als kleines Kind immer vorgenommen“ habe. „Mein kleiner Bruder spielt da, meine Familie wohnt in Bremen“, so Brandt: „Ich habe eine besondere Beziehung dorthin.“

11. Januar: Framberger nach Sandhausen

Der SV Sandhausen verpflichtete Raphael Framberger. Der Spieler steht noch bis Sommer 2024 beim Bundesligisten FC Augsburg unter Vertrag und wird bis zum Saisonende an Sandhausen ausgeliehen.

11. Januar: Holzhauser wird ein Löwe

Der zweimalige österreichische Nationalspieler Raphael Holzhauser (29) wechselt auf Leihbasis von Oud-Heverlee Leuven an die Grünwalder Straße zum TSV 1860 München.

11. Januar: Kommen und Gehen beim FC Kray

Neu dabei beim FC Kray sind: Amed Öncel (FC Gütersloh), Semih Köse (Mülheimer FC 97), Adin Hrustic (zuletzt Westfalia Herne), Teruki Nakano, Kazuhiro Takahashi und Koja Shirahata (alle zuletzt in Japan aktiv).

Nicht mehr zum FCK-Kader gehören: Joelle Tomczak (TVD Velbert), Bubakarry Fadika (ETB SW Essen), Marcel Rossbach, Imad Aweimer, Eric Gewth und Duc Nhu Nguyen (alle Ziel unbekannt).

11. Januar: HSV: Trainer Walter verlängert Vertrag um ein Jahr

Trainer Tim Walter (47) hat seinen auslaufenden Vertrag beim Hamburger SV um ein Jahr bis zum Sommer 2024 verlängert. Das gab der Tabellenzweite der 2. Liga am Mittwoch vor dem Abflug ins Trainingslager nach Spanien bekannt. Auch Walters Assistenten erhielten neue Verträge. „Ich freue mich, dass der Verein den eingeschlagenen Weg mit mir fortführen möchte. Es ist zum einen eine große Aufgabe, auf der anderen Seite aber auch eine große Ehre für mich, für diesen Verein zu arbeiten“, sagte Walter, der den Traditionsklub 2021 übernommen hatte: „Der HSV hat eine brutale Wucht und es macht mir jeden Tag Spaß, hier zu arbeiten.“

11. Januar: Boztepe wechselt in die Türkei

Mus 1984 Musspor, ein türkischer Viertligist, hat Mehmet Boztepe (zuletzt MSV Düsseldorf) verpflichtet.

11. Januar: Bericht: Völler Kandidat für Bierhoff-Nachfolge

Bei der Suche nach einem Nachfolger für Oliver Bierhoff soll Rudi Völler einer der Kandidaten sein. Das berichtet die „Bild“. „Grundsätzlich sieht meine Lebensplanung anders aus“, sagte Völler der Zeitung. Der frühere DFB-Teamchef hatte zuletzt als Geschäftsführer Sport beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen gearbeitet. Bierhoff hatte nach dem WM-Aus der deutschen Mannschaft in Katar seine Tätigkeit als Direktor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) beendet. Er hatte 18 Jahre für den Verband gearbeitet. Als mögliche Nachfolger wurden zuletzt zahlreiche Ex-Nationalspieler wie Fredi Bobic, Matthias Sammer und Per Mertesacker gehandelt.

11. Januar: Werder-Manager Baumann lehnt Füllkrug-Transfer im Winter ab

Werder Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann (47) lehnt einen Wechsel von Fußball-Nationalspieler Niclas Füllkrug noch in dieser Transferperiode ab. Er gehe fest davon aus, dass der 29 Jahre alte Stürmer in Bremen bleiben werde. „Von unserer Seite wird ein Transfer auf jeden Fall nicht forciert“, sagte Baumann in einem Interview der „Sport Bild“ (Mittwoch). Sollte Füllkrug, der vertraglich bis 2025 an den Bremer Bundesligisten gebunden ist, im Sommer wechseln wollen, zeigte sich Baumann aber verhandlungsbereit.

11. Januar: Dynamo Dresden verpflichtet Offenbacher Lemmer

Fußball-Drittligist Dynamo Dresden hat Offensivspieler Jakob Lemmer von Kickers Offenbach verpflichtet. Der 22-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025, teilte der Verein am Mittwoch mit. Lemmer trainierte bereits am Mittwochvormittag mit dem Team von Cheftrainer Markus Anfang. „Jakob Lemmer hat durch seine starken Leistungen schon länger unser Interesse geweckt. Umso mehr freue ich mich, dass wir seine Verpflichtung nun bereits im Winter realisieren konnten. Torgefahr, Tempo und Durchsetzungsvermögen – er bringt viele Fähigkeiten mit, die uns weiterhelfen werden“, sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker.

10. Januar: Newcastle United lockt BVB-Stürmer Moukoko

Der englische Fußballclub Newcastle United hat einem Medienbericht zufolge Interesse an einer Verpflichtung von Borussia Dortmunds Youssoufa Moukoko nach dieser Saison gezeigt. Dem 18 Jahre alten deutschen Nationalspieler soll ein Angebot von 150 000 Pfund pro Woche vorliegen, wie die Tageszeitung „Evening Standard“ berichtet.

Moukokos Vertrag beim Bundesligisten läuft zum Saisonende aus. Zuletzt hatten Medienberichte für Aufregung gesorgt, wonach der Stürmer eine üppige Offerte des BVB über angeblich sechs Millionen Euro ausgeschlagen haben soll. Das empfand Moukoko als rufschädigend. „So eine Lüge über mich werde ich niemals akzeptieren“, teilte er via Instagram mit. Zudem erklärte er, sich nicht unter Druck setzen lassen zu wollen.

Neben Newcastle, das mehrheitlich dem saudischen Staatsfonds gehört, sollen auch die Premier-League-Konkurrenten Tottenham Hotspur, FC Chelsea und Manchester United sowie die spanischen Top-Vereine FC Barcelona und Real Madrid an Moukoko interessiert sein. Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl hatte erst kürzlich auf eine baldige Entscheidung bezüglich des Talents gedrängt.

10. Januar: Zweitligist Paderborn trennt sich von Abwehrspieler Gryszkiewicz

Der SC Paderborn hat sich von Linksverteidiger Adrian Gryszkiewicz getrennt. Wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag mitteilte, wechselt der 23-Jährige zurück in die polnische Liga und schließt sich dort dem Tabellenführer Rakow Czestochowa an. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Gryszkiewicz war von den Ostwestfalen vor sechs Monaten von Gornik Zabrze verpflichtet worden, aber in der 2. Bundesliga bislang nicht zum Einsatz gekommen. „In den vergangenen Tagen haben wir uns mit Adrian über seine Situation ausgetauscht und uns darauf verständigt, dass ein Transfer die beste Lösung für alle Beteiligten ist“, sagte Sportgeschäftsführer Benjamin Weber.

10. Januar: Leibold wechselt in die MLS

Abwehrspieler Tim Leibold wechselt von Fußball-Zweitligist Hamburger SV in die nordamerikanische Profiliga MLS. Den vorzeitigen Abschied ihres früheren Kapitäns nach dreieinhalb Jahren bestätigten die Norddeutschen am Dienstag.

Nach HSV-Angaben heuert Leibold, der 2019 vom 1. FC Nürnberg an die Alster gekommen war, bei Sporting Kansas City an. Angesichts „fortgeschrittener Gespräche“ des Verteidigers mit Sporting und seines tadellosen Verhaltens als HSV-Profi wollten die Hanseaten laut Aussage ihres Sportvorstands Jonas Boldt Leibold keine Steine in den Weg legen.

10. Januar: Batista Meier nach Verl

Wie RevierSport erfuhr, wechselt Oliver Batista Meier auf Leihbasis bis zum Saisonende von Dynamo Dresden zum SC Verl.

10. Januar: Gerrit Kaiser wechselt von Ahlen nach Lippstadt

Stürmer Gerrit Kaiser verlässt Ahlen und schließt sich seinem Ex-Klub Lippstadt an.

10. Januar: Voigt heuert in Siegburg an

Alexander Voigt, zuletzt Trainer des KFC Uedingen, wird neuer Coach beim Mittelrheinligisten Siegburger SV 04.

10. Januar: Framberger verlässt den FC Augsburg bis Saisonende

Augsburgs Defensivspieler Raphael Framberger verlässt den Fußball-Bundesligisten auf Leihbasis bis zum Saisonende. Das teilte der 27-Jährige in einer Videobotschaft an die FCA-Fans am Dienstag mit. Über den neuen Verein machten zunächst weder Framberger noch der FC Augsburg Angaben. Der gebürtige Augsburger wechselte 2004 als Achtjähriger zu den Fuggerstädtern und durchlief alle Jugendmannschaften. 2017 debütierte Framberger in der Bundesliga. Unter Trainer Enrico Maaßen bekam der gelernte Rechtsverteidiger zuletzt allerdings nur noch wenige Einsatzminuten. Dreimal stand Framberger in dieser Bundesliga-Saison auf dem Feld.

9. Januar: Zu- und Abgang bei Rot Weiss Ahlen

Es tut sich etwas bei Rot Weiss Ahlen: Der Regionalligist hat den Vertrag mit Stürmer Gerrit Kaiser wie erwartet aufgelöst. Der 28-Jährige wechselt zum Ligakonkurrenten SV Lippstadt. Derweil steht der erste Neuzugang fest. Es ist Dominik Klann. Der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler wird für ein halbes Jahr vom SC Verl ausgeliehen. Bis zum letzten Sommer spielte Klann für Preußen Münster.

9. Januar: Rückkehrer beim SC Wiedenbrück

Zwei Abgänge hat der SC Wiedenbrück in der laufenden Transferperiode bereits verkündet. An diesem Montag folgte der erste Neuzugang. Es handelt sich um einen alten Bekannten, denn Marvin Büyüksakarya kehrt zurück zum Team aus der Regionalliga West. Das vermeldete der SCW auf Facebook.

9. Januar: OGC Nizza trennt sich von Trainer Favre

Der französische Fußball-Erstligist OGC Nizza hat sich vom langjährigen Bundesliga-Trainer Lucien Favre getrennt. Der Club bestätigte am Montagabend entsprechende Medienberichte. Nizza reagierte damit auf den schwachen Start nach der WM-Pause mit nur einem Punkt aus zwei Spielen und dem peinlichen Pokal-Aus beim Drittligisten CO Le Puy am Wochenende. Als Interimstrainer wird nach Vereinsangaben vorerst Didier Digard, der frühere Coach der Reserve-Mannschaft, fungieren.

Favre hatte erst im Sommer 2022 zum zweiten Mal das Traineramt in Nizza angetreten, nachdem er kurz zuvor seinem Ex-Club Borussia Mönchengladbach eine Absage erteilt hatte.

9. Januar: Soukou geht in die Türkei

Nur wenige Tage nach seiner Vertragsauflösung beim SV Sandhausen hat Cebio Soukou einen neuen Verein gefunden. Der Offensivspieler läuft künftig für Bandirmaspor in der Türkei auf. Das verkündete der Verein aus dem Nordwesten des Landes, der in der zweiten Liga den fünften Tabellenplatz belegt, am Montag. Demnach hat Soukou einen Vertrag bis zum Sommer 2024 unterzeichnet.

9. Januar: Martinez neuer Fußball-Nationalcoach Portugals

Der ehemalige belgische Fußball-Nationaltrainer Roberto Martinez übernimmt Cristiano Ronaldo und Co. Der Spanier wurde am Montag als Nachfolger des zurückgetretenen Fernando Santos vorgestellt, die Vertragsdauer blieb zunächst offen.

In Portugal wird nun eine seine ersten Aufgaben sein, die Rolle von Superstar Ronaldo (37) zu klären, der beim WM-Viertelfinal-Aus gegen Marokko nur noch als Joker zum Einsatz kam. Zum Jahreswechsel hatte sich „CR7“ dem saudi-arabischen Verein Al-Nassr angeschlossen.

9. Januar: Bale beendet seine Karriere

Gareth Bale beendet seine Karriere. Das gab der walisische Fußball-Rekordnationalspieler am Montag per Twitter bekannt. „Nach reiflicher Überlegung gebe ich meinen sofortigen Rücktritt vom Vereins- und Nationalmannschafts-Fußball bekannt“, schrieb der 33-Jährige.

Bale wechselte 2013 für 100 Millionen Euro zu Real Madrid und gewann mit den Königlichen fünfmal die Champions League. Zuletzt spielte er in der Major League Soccer bei Los Angeles FC und holte die Meisterschaft. Mit Wales nahm er an zwei Europameisterschaften und an der WM in Katar teil. Bei der EM 2016 in Frankreich erreichte Wales angeführt von Bale das Halbfinale.

9. Januar: Wermelskirchen holt zwei Neue

Pascal Königs wechselt vom FC Pesch zum SV Wermelskirchen. Der Landesligist verpflichtete auch Cengiz Cetin (BV Burscheid).

9. Januar: Osnabrück verleiht Talent nach Lohne

Der VfL Osnabrück hat Jannik Zahmel (19) bis zum Sommer 2023 in die Regionalliga Nord zum TuS Blau-Weiss Lohne verliehen. Das VfL-Eigengewächs soll in Lohne Spielpraxis sammeln.

9. Januar: Moulas nach Homberg

Konstantinos Moulas wechselt vom FSV Duisburg zum VfB Homberg

9. Januar: Eberl bleibt hart im Gvardiol-Poker: Kroate kann frühestens 2024 gehen

RB Leipzigs Sportchef Max Eberl hat Wechselabsichten der WM-Entdeckung Josko Gvardiol einmal mehr eine Absage erteilt. Der 49-Jährige sagte am Montag im Trainingslager in Abu Dhabi: „Ich bin mit seiner Agentur in Kontakt, es gibt ganz transparente Gespräche. Unsere Position ist ganz klar. Im Winter verlässt er uns auf gar keinen Fall. Sommer 2024 ist auch nicht unsere Intention. Wir planen mit Josko definitiv für die nächsten anderthalb Jahre.“

Der 20 Jahre alte Innenverteidiger, der persönlich und mit Kroatiens Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar für Aufsehen sorgte und Platz drei erreichte, hat Vertrag bis 2027. Dem Vernehmen nach kann im Sommer 2024 eine Ausstiegsklausel gezogen werden, die Ablöse würde dann mehr als 110 Millionen Euro betragen. In den vergangenen Tagen äußerte Gvardiol mehrfach den Wunsch, im Sommer dieses Jahres über einen vorzeitigen Verkauf sprechen zu wollen. Sein Ziel sei laut eigenen Aussagen ein Wechsel in die Premier League.

8. Januar: Westfalen-Oberligisten verstärken sich

Personal-News bei den Sportfreunden Lotte und Westfalia Rhynern. Lotte hat sich mit einem Spieler verstärkt, zwei abgegeben und einen neuen Co-Trainer verpflichtet. Rhynern holte einen Stürmer vom TuS Bövinghausen und zog drei Talente aus der A-Jugend hoch.

7. Januar: Ronaldo-Klub offenbar an Marco Reus interessiert

Der neue Klub von Cristiano Ronaldo in Saudi-Arabien soll nach einem Bericht aus England angeblich Interesse an einer Verpflichtung von Marco Reus haben. Wie die „Daily Mail“ berichtet, beschäftigt sich Al-Nassr FC offenbar mit dem 33-Jährigen, dessen Vertrag bei Borussia Dortmund am Saisonende ausläuft und dessen Zukunft noch nicht geklärt ist.

Die BVB-Verantwortlichen um Sportdirektor Sebastian Kehl hatten angekündigt, sich Anfang des Jahres zusammenzusetzen, um über die weitere Zusammenarbeit zu sprechen. Der Nationalspieler steht seit 2012 beim BVB unter Vertrag und erzielte in 368 Pflichtspielen 156 Tore. Wegen einer Knöchelverletzung musste Reus seine Teilnahme an der WM in Katar absagen. Reus bereitet sich aktuell mit seiner Mannschaft im Trainingslager in Marbella auf die Bundesliga-Rückrunde vor.

7. Januar: Barra wechselt nach Burgaltendorf

Kevin Barra verlässt Oberligist Schonnebeck und schließt sich Bezirksliga-Vertreter SV Burgaltendorf an.

7. Januar: Turngemeinde holt Domagala

Die Turngemeinde Essen-West hat Alexander Domagala von Tusem Essen verpflichtet.

7. Januar: Ahlen gibt Kaiser ab

Wie RevierSport erfuhr, wechselt Gerrit Kaiser von Rot Weiss Ahlen zum SV Lippstadt.

7. Januar: Weltmeister Rulli wechselt nach Amsterdam

Der niederländische Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam hat den argentinischen Weltmeister Geronimo Rulli verpflichtet. Der Torhüter wechselt für acht Millionen Euro vom FC Villarreal nach Amsterdam und erhält dort einen Vertrag bis 2026. Die Summe kann sich nach Ajax-Angaben auf bis zu zehn Millionen Euro erhöhen.

Beim WM-Triumph in Katar kam Rulli nicht zum Einsatz. Mit Villarreal gewann der 30-Jährige 2021 die Europa League. Im Finale gegen Manchester United traf Rulli im Elfmeterschießen.

7. Januar: Werder-Torjäger Füllkrug strebt keinen Wechsel an

Werder Bremens Nationalstürmer Niclas Füllkrug drängt nicht auf einen Wechsel. „Ich bin total glücklich bei Werder und weiß, was ich an Werder habe und dass ich auch hier noch die Möglichkeit habe, mich weiterzuentwickeln. Es macht mir total Spaß, meine Rolle in dieser Mannschaft auszufüllen“, sagte Füllkrug (29) in einem Interview des Multimedia-Portals „Deichstube“ (Samstag).

Gleichwohl schließt Füllkrug, mit zehn Treffern bislang bester deutscher Torschütze der Bundesliga, einen Weggang in diesem Winter nicht komplett aus. „Wenn ein Angebot vorliegt, werden wir darüber sprechen und schauen, für welche der Seiten es interessant ist. Für beide? Dann kann man darüber reden. Für eine Seite oder gar beide Seiten nicht? Dann wird nicht darüber geredet“, sagte Füllkrug, der aktuell mit Werder im Trainingslager in Spanien weilt. Bei einem Top-Angebot könnte Werder aus finanziellen Gründen gezwungen sein, über einen Verkauf nachzudenken. Eine Konstellation, in der man reden müsse, sei aktuell aber „nicht vorhanden“, sagte Füllkrug in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky.

7. Januar: Mit Kaufoption: Schalke leiht Uronen aus

Schalke 04 hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga personell noch einmal nachgelegt. Der Tabellenletzte leiht den finnischen Nationalspieler Jere Uronen (28) vom französischen Erstligisten Stade Brest bis zum Saisonende aus. Die Königsblauen besitzen im Anschluss eine Kaufoption für den Linksverteidiger. Das gab der Klub am Samstag bekannt.

„Wir verfügen mit Jere Uronen und Thomas Ouwejan nun über zwei unterschiedlich agierende Linksverteidiger. Jere ist eher defensiv orientiert und sehr diszipliniert in der Rückwärtsbewegung, während Thomas seine Stärken eher in der Offensive hat. Diese Flexibilität wird uns helfen, sich auf verschiedene Gegner und Spielsysteme einzustellen“, sagte Trainer Thomas Reis.

Uronen ist bereits im Trainingslager im türkischen Belek angekommen. Die Schalker hatten zuvor schon Niklas Tauer vom FSV Mainz 05 für 18 Monate ausgeliehen.

7. Januar: Stuttgart vor Verpflichtung von Talent Milosevic

Der VfB Stuttgart steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einer Verpflichtung des serbischen Sturmtalents Jovan Milosevic. Der 17-Jährige soll im kommenden Sommer vom Erstligisten FK Vojvodina zu den Schwaben wechseln, wie unter anderem der „Kicker“ und die „Bild“-Zeitung (Samstag) berichteten. Beim VfB, der aktuell sein Wintertrainingslager in Marbella absolviert, soll der Angreifer einen Vertrag bis 30. Juni 2027 erhalten. Als Ablösesumme stehen rund 1,2 Millionen Euro im Raum.

7. Januar: Stindls Zukunft weiter offen

Die Zukunft von Kapitän Lars Stindl bei Borussia Mönchengladbach ist weiter offen. „In meinem Alter ist es eine gewisse Grundsatzentscheidung“, sagte Stindl der Rheinischen Post: „Sportlich wie familiär.“ Der Vertrag des 34-Jährigen läuft im Sommer aus.

Es habe einen Austausch mit dem Klub, für den Stindl seit 2015 aufläuft, gegeben, aber es gebe „nichts Neues“. Jeder habe „seine Sichtweise klarmachen“ können, so Stindl. Ein sofortiges Karriereende erwartet er nicht. „Ich fühle mich topfit, es macht mir richtig Spaß“, sagte er und ergänzt: „Aber sicherlich nicht mehr fünf Jahre.“

7. Januar: Gastspieler mit Zweitligaerfahrung beim Halleschen FC

Drittligist Hallescher FC hat derzeit beim Mannschaftstraining Jan-Marc Schneider zu Gast. Zwar heißt es von Vereinsseite, dass dieser sich lediglich fit hält und nicht verpflichtet werden soll, doch der HFC wäre nicht der erste Klub, der dann doch seine Meinung ändert. Der 28-jährige Linksfuß, der in der Offensive flexibel einsetzbar ist, stand zuletzt in Griechenland bei PAS Giannina unter Vertrag und ist seit dem 1. Juli 2022 ohne Verein. Zuvor spielte der gebürtige Hamburger beim SSV Jahn Regensburg und FC St. Pauli in der 2. Bundesliga.

7. Januar: Statt Sommer - Holt Bayern Keeper aus Ekstraklasa?

Laut einem Medienbericht zieht Bayern München eine Verpflichtung von Vladan Kovacevic als kurzfristigen Ersatz für den verletzten Manuel Neuer in Erwägung. Der 24-jährige Torwart steht beim polnischen Vize-Meister und aktuellen Tabellenführer Raków Czestochowa unter Vertrag und gilt als bester Schlussmann der polnischen Ekstraklasa. Der Bosnier besitzt beim Polen-Klub jedoch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Die geschätzte Ablösesumme: Fünf Millionen Euro. 6. Januar: VfB Stuttgart vor Verpflichtung von serbischem Toptalent

Erster Winter-Transfer vom VfB Stuttgart. Vollzogen wird der Wechsel übereinstimmenden Medienberichten zufolge aber erst im Sommer. Bis dahin bleibt der 17-jährige Jovan Milosevic beim FK Vojvodina. Das Sturmtalent soll einen Vertrag bis 2027 unterschreiben und den Schwaben eine Ablöse von 1,2 Millionen Euro wert sein.

6. Januar: Beckham-Sohn Romeo wechselt in Heimat zum FC Brentford II

David Beckhams Sohn Romeo versucht sich im englischen Fußball. Der Premier-League-Club FC Brentford verpflichtete den 20 Jahre alten Sohn des früheren England-Stars für die zweite Mannschaft. Der Außenbahnspieler kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende von Inter Miami, soll in seiner Heimat weiter Erfahrung sammeln und sich weiterentwickeln. „Ich bin sehr stolz und sehr glücklich, hier zu sein“, wurde Romeo Beckham am Freitag in einer Vereinsmitteilung zitiert.

„Ein aufregender Start ins Jahr. Jetzt beginnt die harte Arbeit und der Spaß. Stolz auf dich Kumpel“, schrieb David Beckham (47) in einer Instagram-Story, wo er auf einem Bild zusammen mit seinem Sohn vor dem Vereinsgebäude von Brentford steht. Zuletzt hatte Beckham jr. im Club seines Vaters, Inter Miami, auch in der zweiten Mannschaft gespielt. Romeo Beckham trainierte schon eine Weile mit dem Team in Brentford und wollte sich beim Club aus dem Norden Londons ursprünglich nur während der Pause in der US-Liga fit halten.

Von 2014 bis 2015 hatte Romeo Beckham in der Jugend des FC Arsenal gespielt, ehe es aus familiären Gründen in die USA ging. Dort kam der Rechtsfuß in der vergangenen Saison der MLS Next Pro für Inter Miami II 20 Mal zum Einsatz, gab zehn Vorlagen und erzielte zwei Tore.

Ob Romeo Beckham jemals so eine Karriere wie sein Vater einschlagen kann, bleibt fraglich. Mit Manchester United wurde der 115-malige Nationalspieler insgesamt sechsmal englischer Meister, Weltpokal- sowie Champions-League-Sieger und gewann zweimal den Pokal sowie fünfmal den englischen Supercup.

6. Januar: VfL Osnabrück verleiht Zahmel an Regionalligist Lohne

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Perspektivspieler Jannik Zahmel bis zum Ende der Saison an den Nord-Regionalligisten Blau-Weiß Lohne verliehen. Das teilten die Niedersachsen am Freitag mit. Der 19 Jahre alte Außenbahnspieler ist seit 2017 in Osnabrück und durchlief seitdem die Teams im VfL-Nachwuchs. In der Hinserie feierte Zahmel beim Spiel in Dresden sein Profi-Debüt.

„Wir sind mit Janniks Entwicklung durchaus zufrieden, halten es aber jetzt für wichtig, dass er möglichst viele Spielminuten im Herrenfußball sammelt“, sagte VfL-Sportdirektor Amir Shapourzadeh. „Wir werden seine Entwicklung genau im Auge behalten.“

6. Januar: Bielefeld holt Stürmer aus der Regionalliga

Der DSC Arminia Bielefeld hat Christopher Schepp unter Vertrag genommen. Der 22 Jahre alte Stürmer wechselt vom Nord-Regionalligisten TuS Blau-Weiß Lohne nach Ostwestfalen. Zur Meldung.

6. Januar: Alemannia Aachen verstärkt sich doppelt

Alemannia Aachen hat am Freitag zweimal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mittelfeldspieler Benjamin Hemcke wurde für 18 Monate von Drittligist Viktoria Köln ausgeliehen (zur Meldung). Darüber hinaus wurde der vereinslose Ulrich Bapoh bis Saisonende unter Vertrag genommen (zur Meldung).

6. Januar: Bochum verstärkt sich mit Kameruner

Pierre Kunde Malong wechselt bis zum 30. Juni 2023 auf Leihbasis zum VfL Bochum. Darauf haben sich der VfL und der abgebende Verein Olympiakos Piräus geeinigt. Die Leihe des kamerunischen Nationalspielers (35 Einsätze) beinhaltet zudem eine Kaufoption.

6. Januar: Klosterhardt holt Pia und gibt zwei Mann ab

Arminia Klosterhardt hat Jan-Niklas Pia verpflichtet. Der Stürmer kommt vom Oberligisten TVD Velbert. Derweil haben Ekin Yolasan und Kuon Terazawa (beide Ziel unbekannt) den Verein verlassen.

6. Januar: 1. FC Köln verleiht Torwart-Talent Urbig

Der 1. FC Köln verleiht Jonas Urbig zum SSV Jahn Regensburg. Der Keeper hat beim FC einen Vertrag über den Sommer 2024 hinaus und wird bis zum 30. Juni 2024 zum Zweitligisten wechseln.

6. Januar: Herthas Zeefuik vor Leihe zu Hellas Verona

Bei Hertha BSC geht die Verschlankung des Kaders weiter. Wie der Berliner Fußball-Bundesligist mitteilte, steht Rechtsverteidiger Deyovaisio Zeefuik vor einer Leihe zum italienischen Erstligisten Hellas Verona. Der 24-Jährige reiste daher bereits am Donnerstag aus dem Hertha-Traininingslager in Florida wieder ab, um bei seinem möglichen künftigen Arbeitgeber den Medizincheck zu absolvieren. Zeefuik war vor der Saison 2020/21 vom FC Groningen nach Berlin gekommen. Zum Stammspieler schaffte es der Niederländer nicht. In der Rückrunde der vergangenen Saison war er an den englischen Zweitligisten Blackburn Rovers ausgeliehen.

Die Hertha hat sich im laufenden Transferfenster schon von Fredrik Björkan (FK Bodö/Glimt), Vladimir Darida (Aris Thessaloniki), Linus Gechter (Eintracht Braunschweig/Leihe), Dong-Jun Lee (Jeonbuk Hyundai Motors) und Davie Selke (1. FC Köln) getrennt.

6. Januar: Adler Osterfeld mit neuem Quartett

Vom Liga-Konkurrenten SC 1920 Oberhausen kommen die erfahrenen Ertunc Turan, Abdelaziz Boukdir und Amrullah Bayhoca nach Osterfeld. Zudem kehrt Leo Prinz von Rhenania Bottrop zurück zu den Adlern.

6. Januar: Schonnebeck holt Fleer

Max Fleer wechselt vom SV Schermbeck zur Spielvereinigung Schonnebeck.

5. Januar: Kapitän Plattenhardt verlässt Hertha nach Saisonende Kapitän Marvin Plattenhardt wird nach dieser Saison Hertha BSC verlassen. Der „Bild“ bestätigte der Geschäftsführer des Berliner Fußball-Bundesligisten, Fredi Bobic, dass der 30 Jahre alte Außenverteidiger kein neues Arbeitspapier bekommen wird. „Der Vertrag läuft im Sommer aus, das ist beschlossen und mit dem Spieler und seinen Beratern klar besprochen“, sagte Bobic der Zeitung am Donnerstag.

Plattenhardt, der auch sieben Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft absolvierte, spielt seit dem Sommer 2014 bei der Hertha. Er war damals vom 1. FC Nürnberg in die Hauptstadt gewechselt.

Für Aufsehen sorgte er jüngst, weil er wegen seines Impfstatus' nicht ins Trainingslager in die USA mitreisen konnte und dadurch wichtige Vorbereitungszeit mit der Mannschaft verpasst. „Es ist seine Entscheidung, wir haben das mit ihm besprochen. Man kann keinen Spieler zwingen, sich impfen zu lassen. Uns war wichtig, dass er trainieren kann – das macht er in Berlin bei der U23“, sagte Bobic.

5. Januar: Real will angeblich 100 Millionen Euro für Bellingham bieten

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid intensiviert die Bemühungen um eine Verpflichtung des englischen Nationalspielers Jude Bellingham von Borussia Dortmund. Nach Informationen des spanischen Radiosenders Cadena SER will Real die Verhandlungen Anfang Januar mit einem 100-Millionen-Angebot starten. Der Vertrag des 19 Jahre alten Mittelfeldspielers beim BVB läuft bis zum 30. Juni 2025. Auch der FC Liverpool mit dem ehemaligen Dortmunder Coach Jürgen Klopp soll Interesse an Bellingham haben. Madrid wolle sich aber nicht auf einen Poker einlassen, hieß es beim Sender. Im Gegenzug könne man den Dortmundern auch als separate Transfers den Belgier Eden Hazard oder Leihspieler Brahim Diaz anbieten.

5. Januar: Nachwuchsspieler Schneider wechselt von Union nach Greifswald

Nachwuchsspieler Fabio Schneider wechselt vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin in die Regionalliga Nordost. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler schließt sich Aufsteiger Greifswalder FC an, wie beide Vereine am Donnerstag mitteilten. „Ich möchte hier endlich wieder spielen, mich selbst weiterentwickeln und dem Verein bestmöglich helfen und meine Stärken einbringen“, wird Schneider zitiert.

Schneider durchlief seit 2015 die Köpenicker Nachwuchsmannschaften, verzeichnete aber keinen Einsatz im Profiteam, auch wenn er in der Hinrunde der Spielzeit 2021/22 im Kader in der UEFA Europa Conference League stand. Vor einem Jahr wurde Schneider an den finnischen Erstligisten Kuopion PS verliehen, absolvierte aber aufgrund einer Verletzung lediglich vier Spiele, ehe er im Sommer zurückkehrte und nun Union endgültig verlässt.

5. Januar: Sandhausen bindet Ex-Uerdinger Kinsombi

Offensivspieler Christian Kinsombi bleibt auch zukünftig beim Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen. Der 23-Jährige hat seinen Vertrag nach Klubangaben „langfristig“ verlängert. Über die genaue Laufzeit machten die Kurpfälzer wie gewohnt keine Angaben.

„Er hat noch Potenzial - und wenn er so weiterarbeitet, dann wird Chris auch die nächsten Schritte hier beim SVS machen“, sagte Trainer Alois Schwartz über Kinsombi.

5. Januar: Verstärkung für Thamm in St. Tönis

Der SC St. Tönis hat ein junges Torwarttalent verpflichtet: Aus der Jugend von VVV Venlo kehrt Philipp Horster zurück. Er hatte schon in der Jugend dort gespielt. Gafuru Said verlässt den Klub hingegen und sucht einen neuen Klub im Kreis Oberhausen.

5. Januar: ASC Dortmund holt ehemaliges RWE-Talent

Enes Güzel wird den ASC 09 Dortmund in der Oberliga Westfalen ab sofort verstärken. Der 19-jährige defensive Mittelfeldspieler war zuletzt ein halbes Jahr vereinslos, davor lief er für die U19-Bundesligamannschaft von Rot-Weiss Essen auf. Für RWE bestritt er in der letzten Spielzeit acht Partien

5. Januar: FC St. Pauli holt Abwehrspieler Mets auf Leihbasis

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat Abwehrspieler Karol Mets verpflichtet. Der 29 Jahre alte estnische Nationalspieler wechselt auf Leihbasis vom Schweizer Meister FC Zürich bis zum Ende der laufenden Saison ans Millerntor. Das teilte der Hamburger Verein am Donnerstag mit. St. Pauli besitzt eine Kaufoption. Für Mets ist Deutschland bereits das achte Land, in dem er spielt. Zuvor war der 1,91 Meter große Innenverteidiger in seiner Heimat, in Norwegen, den Niederlanden, Schweden, Saudi-Arabien, Bulgarien und der Schweiz tätig. Für die estnische Nationalmannschaft hat er 84 Partien bestritten. „Nach den Verletzungen von wichtigen Abwehrspielern wollten wir uns auf der zentralen Abwehrposition absichern, sagte Sportchef Andreas Bornemann.

5. Januar: Frankfurt verleiht Onguene nach Salzburg

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt gibt Abwehrspieler Jerome Onguene wie erwartet bis zum Saisonende ab. Wie der Europa-League-Sieger am Donnerstag mitteilte, wechselt der 25 Jahre alte Kameruner auf Leihbasis zum österreichischen Meister RB Salzburg. Onguene war erst im Sommer aus Salzburg zu den Hessen gekommen. Für die Eintracht kam er verletzungsbedingt noch zu keinem Pflichtspieleinsatz, stand aber fünfmal im Kader.

5. Januar: Als Hernandez-Ersatz - FC Bayern vor Verpflichtung von Daley Blind?

Der FC Bayern München steht einem Medienbericht zufolge vor der Verpflichtung des niederländischen Fußball-Nationalspielers Daley Blind. Der vereinslose Defensivspieler soll bereits auf dem Weg nach München sein, wie die niederländische Zeitung „De Telegraaf“ am Donnerstag berichtete. Demnach soll der 32-Jährige mit sofortiger Wirkung zum Bundesliga-Tabellenführer wechseln und dort einen Vertrag bis zum Ende der Saison mit Option auf ein weiteres Jahr unterschreiben.

Blinds Vertrag bei Ajax Amsterdam war kurz nach Weihnachten aufgelöst worden. Beide Seiten hatten sich darauf geeinigt, Blind verabschiedete sich mit kritischen Worten von seinem Jugendverein. „So hatte ich mir mein Ende bei Ajax nicht vorgestellt, aber aufgrund von Umständen ist es so gelaufen“, schrieb er damals bei Twitter. Ein Grund für die Trennung war laut Medien ein Vertrauensbruch mit Trainer Alfred Schreuder.

Blind kann hauptsächlich als Linksverteidiger sowie im defensiven Mittelfeld spielen. Die Münchner müssen in der Rückrunde ohne Defensivspieler Lucas Hernández auskommen. Der 26 Jahre alte Franzose, der sowohl als Linksverteidiger als auch in der Innenverteidigung spielen kann, hatte sich bei der WM in Katar einen Kreuzbandriss zugezogen.

4. Januar: Leipzig verlängert mit Novoa und verleiht ihn

DFB-Pokalsieger RB Leipzig hat den Vertrag mit seinem jungen Außenbahnspieler Hugo Novoa vorzeitig bis 2025 verlängert, leiht in jedoch zunächst aus. Der 19-Jährige Spanier wechselt für eineinhalb Jahre zum Schweizer Erstligisten FC Basel, um dort Spielpraxis zu sammeln, wie der Verein am Mittwochabend bekannt gab. Novoa wechselte 2019 in die RB-Jugend und schaffte von dort den Sprung zu den Profis. Insgesamt absolvierte er bislang 15 Bundesligaspiele (zwei Tore) und gewann mit Leipzig in der vergangenen Saison den Pokal.

4. Januar: Westfalia Herne - Nächster Neuer kommt wieder vom ETB SW Essen

Jason Koffi Togbedj schließt sich dem SC Westfalia Herne an. Der 20-jährige Linksverteidiger wechselt vom ETB Schwarz-Weiß Essen an das Schloss Strünkede zum abstiegsbedrohten Westfalenligisten.

4. Januar: Rödinghausen gibt Torwart ab

Der SV Rödinghausen ist ohne Baboucarr Gaye in die Vorbereitung starten. Der 24-jährige Keeper wechselt mit sofortiger Wirkung nach Bulgarien.

4. Januar: Gladbach-Talent Simon Walde erhält Profivertrag

Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat Nachwuchstalent Simon Walde mit einem Profivertrag ausgestattet. Der 18 Jahre alte Abwehrspieler hat an seinem Geburtstag einen Kontrakt für die Lizenzspielermannschaft unterschrieben. „Simon durfte die Saisonvorbereitung und das Trainingslager mit den Profis absolvieren und hat sich dort gut behauptet - und das, obwohl er in der vergangenen Saison noch in der U17 gespielt hat. Dass es wieder mal ein echtes Fohlen - Simon ist seit der U9 bei Borussia – in die Lizenzmannschaft geschafft hat, freut uns ganz besonders“, sagte Sportdirektor Roland Virkus.

4. Januar: Tomiak bleibt „langfristig“ beim FCK

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat nach Marlon Ritter einen weiteren Leistungsträger an sich gebunden: Defensivspieler Boris Tomiak verlängerte seinen Vertrag beim viermaligen Meister „langfristig“. Über die genaue Laufzeit machte der Tabellenvierte wie gewohnt keine Angaben.

Der 24 Jahre alte Tomiak spielt seit eineinhalb Jahren in der Pfalz und entwickelte sich nach seinem Wechsel von Fortuna Düsseldorf II zu einer tragenden Abwehrsäule. Er stand in allen bisherigen Saisonspielen auf dem Platz. „Ich fühle mich in Kaiserslautern und am Betze pudelwohl“, sagte Tomiak: „In der Mannschaft und im Verein stecken noch jede Menge Potenzial.“

4. Januar: Fabian Reese im Sommer zu Hertha BSC

Dreieinhalb Jahre nach seinem Abschied vom FC Schalke 04 wird Fabian Reese wieder in der Fußball-Bundesliga auflaufen. Den 25 Jahre alte Offensivspieler zieht es im kommenden Sommer zu Hertha BSC. Bei den Berlinern unterzeichnete Reese einen Vertrag bis 2026. Da sein Arbeitspapier beim Zweitligisten nach dieser Saison endet, kann Reese ablösefrei in die Hauptstadt wechseln.

4. Januar: Vreden verpflichtet zwei Spieler

Die SpVgg Vreden hat Robin Schultealbert (Eintracht Rheine) und Rohat Agca (zuletzt Heracles Almelo) verpflichtet.

4. Januar: Brentford sichert sich wohl die Dienste von Freiburgs Schade

Kevin Schade wird den SC Freiburg Medienberichten zufolge wohl bald verlassen und sich zunächst auf Leihbasis dem englischen Club FC Brentford anschließen. Der 21 Jahre alte Flügelspieler des Fußball-Bundesligisten soll den Medizincheck bereits bestanden haben, meldeten der TV-Sender Sky und das Portal „The Athletic“ am Mittwoch. Der Vollzug soll nun zeitnah verkündet werden. Im Anschluss an die Leihe soll Brentford über eine Kaufpflicht in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro verfügen, insofern Schade eine gewisse Anzahl an Einsätzen erreicht.

4. Januar: Stürmer Christopher Schepp wechselt nach Bielefeld

Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat Stürmer Christopher Schepp vom Regionalligisten TuS BW Lohne verpflichtet. Wie die Ostwestfalen am Mittwoch mitteilten, soll sich der 22-Jährige, der mit der Empfehlung von zwölf Toren in 19 Regionalliga-Partien auf die Alm kommt, unter Trainer Daniel Scherning in Ruhe entwickeln. Er wird wohl zunächst den freien Kaderplatz des vorzeitig abgewanderten Mateo Klimowicz (22) übernehmen.

In Bielefeld freue man sich auf einen „Spieler mit Perspektive“, der sich trotz einer „Reihe von interessierten Klubs“ für die Arminia entschieden habe. Der 1,92 Meter große Mittelstürmer selbst bezeichnete es als „traumhaft“, bei dem Verein unterschrieben zu haben, dessen Heimspiele er „ganz oft mit Trikot und Schal“ verfolgt habe.

4. Januar: Halle verpflichtet Winkler

Der Hallesche FC hat sich mit Innenverteidiger Alexander Winkler (zuletzt 1. FC Kaiserslautern) verstärkt).

4. Januar: Union Berlin verleiht Dehl erneut Fußball-Bundesligist Union Berlin verleiht Eigengewächs Laurenz Dehl erneut. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wechselt der 21-Jährige für sechs Monate zum Regionalligisten Viktoria Berlin. Dehl wurde seit 2011 im Nachwuchsleistungszentrum der Köpenicker ausgebildet, der Wechsel zu Viktoria ist nach dem Halleschen FC und dem Bohemian Football Club in Dublin bereits die dritte Leihe in den vergangenen drei Jahren.

4. Januar: Klopp zu Bundestrainer-Zukunft - "Es muss passen"

Jürgen Klopp hält sich eine Zukunft als Fußball-Bundestrainer weiter offen. „Ich habe es schon öfter gesagt: Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass ich irgendwann mal Bundestrainer werde. Aber es muss passen. Und das hat es bisher nicht“, sagte der Coach des FC Liverpool in einem Interview der „Sport Bild“ (Mittwoch). Der 55-Jährige war nach dem WM-Debakel der Nationalmannschaft in Katar erneut als Top-Kandidat für das Amt gehandelt worden. Der Deutsche Fußball-Bund hielt trotz des Scheiterns in der WM-Vorrunde an Bundestrainer Hansi Flick fest. „Ich will nicht den Eindruck erwecken, als wäre es der letzte Job, den ich machen will. Es gibt auch schlimmere Sachen, als als möglicher Bundestrainer genannt zu werden“, sagte Klopp. Derzeit aber stehe er beim FC Liverpool im Wort.

3. Januar: Westfalia Herne stellt zwei Neue vor

Ali Gülcan (1. FC Monheim) und Veli Cetin (Spielvereinigung Schonnebeck) wechseln zum Schloss Strünkede nach Herne und sollen mithelfen, um den Westfalia-Absturz in die Landesliga zu verhindern.

3. Januar: FCK verlängert mit Ritter, vier Spieler können gehen

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat sich auch für die Zukunft die Dienste von Mittelfeldspieler Marlon Ritter gesichert. Der 28-Jährige verlängerte seinen Vertrag beim viermaligen Meister „langfristig“. Über die genaue Laufzeit machte der FCK keine Angaben.

Ritter wechselte im Sommer 2020 vom SC Paderborn in die Pfalz und hat sich seitdem zu einem Leistungsträger entwickelt. „Wir haben eine tolle Mannschaft mit guten Jungs, und ich habe mit dem FCK noch einiges vor“, sagte Ritter. Derweil wurde ein Quartett um den früheren Schalker René Klingenburg beim FCK aussortiert.

3. Januar: Früherer Stuttgarter Interimstrainer Wimmer übernimmt Austria Wien

VfB Stuttgarts früherer Co- und Interimstrainer Michael Wimmer übernimmt den österreichischen Fußball-Bundesligisten Austria Wien. Der 42-Jährige tritt die Nachfolge von Manfred Schmid an, wie die Austria am Dienstag mitteilte. „Ich stehe für einen mutigen, für einen frechen Fußball. Für einen Fußball, der aktiv ist, der zielstrebig sein soll“, sagte Wimmer.

Beim VfB stand Wimmer nach der Trennung von Pellegrino Matarazzo für sieben Spiele in der Verantwortung. Die Stuttgarter Verantwortlichen entschieden sich jedoch, Bruno Labbadia als neuen Cheftrainer zu präsentieren. Wimmer verließ den VfB und bekundete frühzeitig das Interesse, künftig als hauptverantwortlicher Coach zu arbeiten.

3. Januar: Verl gibt Wagner ab

Stürmer Wladimir Wagner (21) wechselt vom SC Verl zum SV Lippstadt. Das gaben beide Vereine offiziell bekannt.

3. Januar: SC Freiburg verlängert Vertrag mit Außenverteidiger Kübler

Rechtsverteidiger Lukas Kübler hat seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten SC Freiburg verlängert. Über die Laufzeit und weitere Inhalte des neuen Arbeitspapiers machte der Club am Dienstag keine Angaben. Der 30 Jahre alte Kübler kam 2015 vom SV Sandhausen nach Freiburg und bestritt in dieser Saison zwölf Pflichtspiele (vier Tore). Im ersten Training des neuen Kalenderjahres hatte Kübler am Montag wegen Beschwerden an der Achillessehne gefehlt.

3. Januar: Gladbach verlängert mit Kramer bis 2025

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Mittelfeldspieler Christoph Kramer vorläufig bis 2025 verlängert. Der Weltmeister von 2014 spielt bereits seit 2013 abgesehen von einer einjährigen Unterbrechung für die Fohlenelf. „Christoph hat in dieser Saison bewiesen, wie wertvoll er nach wie vor für unsere Mannschaft ist“, sagte Sportdirektor Roland Virkus über den 31-Jährigen.

Während die Verlängerung mit Kramer durchaus erwartet worden war, steht bei anderen Spielern mit auslaufendem Vertrag die Entscheidung noch aus. Ungeklärt ist die Zukunft unter anderem bei Torhüter Yann Sommer, Vizeweltmeister Marcus Thuram, Ramy Bensebaini und Kapitän Lars Stindl.

3. Januar: Hasal löst Vertrag beim KFC Uerdingen auf

Der KFC Uerdingen hat den ersten Abgang der Winter-Transferperiode verkündet. Yaman Hasal verlässt die Krefelder, er hat seinen Vertrag beim Tabellendritten der Oberliga Niederrhein auf eigenen Wunsch aufgelöst. Der 20-Jährige war erst im Sommer vom Landesligisten FC Remscheid zum KFC gekommen. Der Durchbruch zum Stammspieler in der Oberliga gelang ihm allerdings nicht. Hasal gehörte in der Hinrunde einmal zur Startelf, wurde darüber hinaus fünf Mal in der Liga und zweimal im Niederrheinpokal eingewechselt.

3. Januar: Karlsruher SC verpflichtet früheren Mainzer Brosinski

Der langjährige Mainzer Fußball-Profi Daniel Brosinski hat beim Karlsruher SC einen Vertrag bis zum Saisonende bekommen. Dies teilte der badische Zweitligist am Dienstag mit. Der 34 Jahre alte Außenverteidiger kommt mit der Erfahrung von 222 Bundesliga-Spielen. Der zuletzt vereinslose Brosinski trainiert bereits seit vergangenem Sommer im Wildpark; er spielte einst auch in der Jugend beim KSC und ist in Karlsruhe geboren.

„Nach den Abgängen von Kilian Jakob und Luca Bolay wollten wir auf der Außenverteidiger-Position nochmals nachlegen“, sagte Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer und verwies auf die Trainingseindrücke bei Brosinski: „Zusammen mit seiner Bundesligaerfahrung und seiner Klasse waren das die idealen Voraussetzungen für eine Unterschrift.“ Brosinski hatte acht Jahre für den FSV Mainz 05 gespielt. „Ich freue ich mich, wieder in der Heimat zu sein und nochmal für meinen Ausbildungsverein die Schuhe zu schnüren“, sagte er in der Clubmitteilung.

2. Januar: Herne verstärkt sich mit Mumcu vom ETB

Westfalia Herne hat den ersten Winter-Zugang verkündet. Ferhat Mumcu kommt vom ETB Schwarz-Weiß Essen. Der Offensivspieler spielte bereits vor einigen Jahren für Herne und soll in der Rückrunde dabei helfen, dass der Traditionsklub den Klassenerhalt schafft.

2. Januar: Fensky von Lippstadt zu Wegberg-Beeck

Youngster Niklas Fensky war im Sommer vom Wuppertaler SV zum SV Lippstadt gewechselt, um den Durchbruch in der Regionalliga schaffen. Doch er kam im Ligabetrieb nur zu drei Kurzeinsätzen über insgesamt 46 Minuten.Daher zieht Fenksy nach einem halben Jahr in Lippstadt schon wieder weiter. Er wird in der Rückrunde für den FC Wegberg-Beeck auflaufen, das gab sein neuer Verein bekannt.

2. Januar: BVB-Sportdirektor Kehl spricht über Moukoko

Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl drängt Fußball-Nationalspieler Youssoufa Moukoko, seine Zukunft bald zu klären. Der Vertrag des 18-Jährigen läuft im Sommer aus, er wird von anderen Vereinen umworben und wollte das neue verbesserte Angebot von Borussia Dortmund bislang nicht annehmen. „Wir möchten die Entscheidung natürlich recht zeitnah herbeiführen. Für alle Beteiligten ist es wichtig, Klarheit zu haben“, sagte Kehl der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) am Montag.

Zuletzt hatten Medienberichte für Aufregung gesorgt, wonach der Nationalspieler eine üppige Offerte des BVB über angeblich sechs Millionen Euro ausgeschlagen haben soll. Das empfand Moukoko als rufschädigend. „So eine Lüge über mich werde ich niemals akzeptieren“, wetterte er via Instagram, „auch wenn ich noch jung bin, lasse ich mich in meiner Entscheidung über meine Zukunft nicht unter Druck setzen“.

Das Sportportal „The Athletic“ will in Erfahrung gebracht haben, dass der FC Chelsea bereits in aussichtsreichen Verhandlungen mit Moukoko steht. Berichte aus Spanien über ein großes Interesse des FC Barcelona gelten beim Bundesliga-Sechsten eher als Luftnummer. Eine Entscheidung gegen den BVB wäre in Dortmund mit Gedankenspielen über einen vorzeitigen Transfer schon in diesem Winter verbunden, um noch Geld zu erlösen.

2. Januar: Niederlechner wechselt im Sommer zur Hertha

Fußball-Bundesligist Hertha BSC verpflichtet den Augsburger Florian Niederlechner im kommenden Sommer ablösefrei. Das erklärte Niederlechners Berater Ingo Haspel bei Sky: „Ich kann bestätigen, dass Florian mit Vertragsende seine Karriere bei Hertha BSC fortsetzen wird.“

Hertha füllt mit dem Routinier die Lücke, die der frühere U21-Europameister Davie Selke hinterlässt. Selkes Transfer zum 1. FC Köln bereits in der Winterpause war ebenfalls am Montag bekannt gegeben worden.

Niederlechner (32) wird den FC Augsburg nach dann vier Jahren verlassen. In bisher 101 Bundesliga-Einsätzen schoss der Stürmer 27 Tore für den FCA. Zuvor war Niederlechner für den SC Freiburg und 1 FSV Mainz 05 in der Bundesliga aktiv gewesen.

2. Januar: Hoffenheim leiht Stürmer Kasper Dolberg aus

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim leiht Stürmer Kasper Dolberg vom französischen Erstligisten OGC Nizza aus. Wie der Verein am Montag mitteilte, unterschrieb der 25 Jahre alte dänische Nationalspieler bis zum Ende der laufenden Saison im Kraichgau.

Dolberg, der bei der WM in Katar in allen drei Partien für Dänemark auf dem Platz gestanden hatte, war zuletzt auf Leihbasis in der spanischen La Liga für den FC Sevilla aktiv. Die Hoffenheimer freuen sich auf einen Mittelstürmer mit „intelligenter Spielweise“, der dem eigenen Spiel eine Komponente verleihen könne, „die wir in dieser Form noch nicht in unserem Kader haben“.

2. Januar: Berzel kann Verl verlassen

Aaron Berzel darf den SC Verl im Winter verlassen. Das bestätigte Sportchef Sebastian Lange gegenüber RevierSport.

2. Januar: Aachen testet Bapoh

Alemannia Aachen nimmt den ehemaligen Bochumer Ulrich Bapoh im Training unter die Lupe. Der 23-jährige Offensivspieler ist aktuell ohne Verein. Ob Bapoh verpflichtet wird, ließ Aachen-Trainer Helge Hohl gegenüber RevierSport offen.

2. Januar: Köln holt Selke

Der 1. FC Köln hat den früheren U21-Europameister Davie Selke vom Ligarivalen Hertha BSC verpflichtet. Der 27 Jahre alte Angreifer erhält einen Vertrag bis zum Sommer 2024, das bestätigten die Kölner am Montag. Selkes Vertrag in Berlin wäre am Saisonende ausgelaufen, unter Trainer Sandro Schwarz stand er in der laufenden Spielzeit nur dreimal in der Startelf.

2. Januar: Elf Neue für DSV 1900

Der Duisburger SV 1900 hat gleich elf neue Spieler verpflichtet. Nämlich: David Römer (BW Mintard), Thomas Kirsch, Pascal Schmitt (beide Viktoria Buchholz), Jason Wendt (TuRa 88), Yildiray Yarar, Kadil Abdulkhaliq Yosif (beide Rhenania Hamborn), Kevin Hesse (Rheinland Hamborn), Nick Falkenstein (VFVB Ruhrort-Laar), Marcel Krause (SV Wanheim), Ruto Ohnishi (DV Solingen) und Marcel Vogel (Sterkrade Nord).

2. Januar: Freiburgs Keven Schlotterbeck per Leihe nach Bochum

Der VfL Bochum stärkt für den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga seine Defensive. Innenverteidiger Keven Schlotterbeck (25) kommt per Leihe vom Ligakonkurrenten SC Freiburg, das bestätigten beide Klubs am Montag. Der ältere Bruder von Nationalspieler Nico Schlotterbeck (23) schließt sich dem VfL vorerst bis zum Saisonende an, schon am Montag nahm er mit dem Team die Vorbereitung auf.

2. Januar: Werders Rapp vor Ausleihe zum 1. FC Kaiserslautern

Werder Bremens Defensivspieler Nicolai Rapp steht unmittelbar vor einer Ausleihe zum Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Zwar sind nach Angaben der Bremer vom Montag noch letzte Formalitäten zu klären, der 26-Jährige reist aber bereits nicht mehr mit dem Erstligisten ins Trainingslager ins spanische Murcia, das die Bremer an diesem Montag beziehen. Für Rapp fährt U23-Spieler Marc Schröder mit nach Spanien. Rapp verbuchte in dieser Spielzeit bislang nur sieben Kurzeinsätze. In der Aufstiegssaison war er auf 28 Einsätze gekommen. Sein Vertrag in Bremen läuft noch bis zum 30. Juni 2024, er kam im Sommer 2021 an der Weser.

2. Januar : Neuer Sportvorstand Eberl: RB-Kader wird anderes Gesicht bekommen

Max Eberl will den Kampf um Konrad Laimer noch nicht aufgeben, Sorgen um den Kader macht er sich ohnehin nicht. Dieser werde ihnen nicht „um die Ohren“ fliegen, sagte der neue Sportvorstand von RB Leipzig in einem Interview dem „Kicker“ (Montag). Der 49-Jährige betonte allerdings auch: „Der Kader ist herausragend bestückt, aber uns allen ist bewusst, dass er in den nächsten 12 bis 18 Monaten ein anderes Gesicht bekommen wird.“

Es bestehe natürlich die Möglichkeit, dass der ein oder andere Leistungsträger den aktuellen Tabellendritten der Fußball-Bundesliga verlassen werde. Gerechnet wird vor allem mit dem Abgang des französischen Stürmers Christopher Nkunku zum FC Chelsea und des Österreichers Laimer zum FC Bayern.

„Manche Dinge waren schon weit fortgeschritten, als ich hier anfing, und daher weiß ich, dass die Chance, Konni zu einer Vertragsverlängerung zu bewegen, sehr gering ist. Aber ich habe immer gekämpft und versucht unmögliche Dinge möglich zu machen.“ Deshalb würden sie dazu noch Gespräche führen, kündigte Eberl an, der den Posten im Dezember übernommen hatte. Laimers Vertrag endet nach dieser Saison.

Große Hoffnungen macht sich Eberl auf eine Verlängerung des Vertrages mit dem spanischen Nationalspieler Dani Olmo. Die Gespräche seien weit fortgeschritten, schilderte Eberl. „Das versuche ich, jetzt zu vollenden.“

1. Januar : VfB Stuttgart verlängert mit Silas vorzeitig bis 2026

Silas Katompa Mvumpa bleibt längerfristig beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Der 24 Jahre alte Offensivspieler verlängerte seinen im Juni 2024 auslaufenden Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre, wie die Schwaben am Sonntag mitteilten. „Mit seiner Schnelligkeit und seiner Torgefahr ist Silas ein wichtiger Faktor in unserem Offensivspiel“, sagte der neue Sportdirektor Fabian Wohlgemuth, der frühzeitig erklärt hatte, dass die Ausdehnung der Zusammenarbeit mit dem Kongolesen eine „hohe Priorität“ habe. „In ihm steckt noch weiteres Potenzial, das wir in den kommenden Monaten und Jahren gemeinsam mit ihm entwickeln wollen.“

Silas war im Sommer 2019 vom FC Paris zum VfB gekommen und bestritt wettbewerbsübergreifend seitdem 83 Pflichtspiele. Er erzielte dabei 25 Tore und bereitete 15 Treffer vor. „Ich fühle mich hier sehr wohl. Der Club bietet mir ein sehr gutes Umfeld, um mich weiter zu verbessern“, sagte Silas, der zuletzt immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde.

1. Januar: Luis Suárez wechselt zu Traditionsclub Grêmio Porto Alegre

Luis Suárez geht künftig für den brasilianischen Traditionsclub Grêmio Porto Alegre auf Torejagd. Wie der Fußball-Weltpokalsieger von 1983 am Silvestertag verkündete, unterschrieb der ablösefreie Stürmer einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Ende 2024 beim Erstliga-Aufsteiger. In Brasilien beginnt und endet die Saison mit dem Kalenderjahr. „Bereit für diese schöne Herausforderung“, schrieb der diesen Monat 36 Jahre alt werdende Suárez in den sozialen Medien. „Ich freue mich darauf, dabei zu sein und es zu genießen.“

Der Rekordtorschütze der uruguayischen Nationalmannschaft war erst im vergangenen Sommer nach 16 Jahren in Europas Ligen in sein Heimatland zurückgekehrt und hatte sich dort Nacional de Montevideo angeschlossen. Bei seinem Jugendclub wollte er sich auch für die Weltmeisterschaft in Katar in Form bringen. Bei der WM schied der frühere Offensivstar von Atlético Madrid, des FC Barcelona und des FC Liverpool mit Uruguay aber bereits in der Vorrunde aus.

30. Dezember: VfL Bochum offenbar vor Schlotterbeck-Verpflichtung

Der VfL Bochum soll vor der Verpflichtung von Keven Schlotterbeck stehen. Das berichtet die Bild-Zeitung. Demnach soll der Deal mit dem Verteidiger des SC Freiburg noch in den nächsten Tagen über die Bühne gebracht werden. Allerdings wird der englische Zweitligist West Bromwich Albion ebenfalls als potentieller Abnehmer genannt.

Der Bruder von Dortmund-Verteidiger Nico Schlotterbeck kommt im Breisgau nicht zum Zug und könnte das Abwehrzentrum des VfL verstärken.

30. Dezember: Ronaldo-Wechsel zu Al-Nassr offiziell

Der frühere Weltfußballer Cristiano Ronaldo setzt seine zuletzt ins Stocken geratene Karriere in Saudi-Arabien fort.

Der 37 Jahre alte Portugiese, der bei Manchester United im November nach seiner Generalabrechnung mit dem Klub vor die Tür gesetzt worden war, unterschrieb einen Vertrag bis 2025 bei Al-Nassr.

Zum Bericht

30. Dezember: Ronaldo-Wechsel zu Al-Nassr soll perfekt sein

Laut Medienberichten soll die Verpflichtung von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo durch den Al-Nassr FC perfekt sein. Sowohl der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtensender Al-Arabiya als auch etwas später CBS Sports berichteten am Freitagabend, dass der Vertrag unterschrieben worden sei. Konkrete Quellen nannten beide Sender aber nicht.

CBS Sports berichtete von einem Vertrag von zweieinhalb Jahren, den Ronaldo am Freitag unterschrieben haben soll und berief sich auf eine Quelle, die dem Verein nahe stehen würde. Al-Arabiya verwies auch auf einen zurückliegenden Bericht der spanischen Sportzeitung „Marca“, die unlängst von einem möglichen Vertrag über sieben Jahre berichtet hatte. Zunächst zweieinhalb Jahre als Spieler, danach als Botschafter der WM-Bewerbung. Saudi-Arabien bemüht sich gemeinsam mit Ägypten und Griechenland um die Ausrichtung der WM 2030.

Von Al-Nassr gab es am Freitagabend zunächst keine Bestätigung. Ronaldo veröffentlichte in den sozialen Netzwerken zunächst auch nichts, was auf einen Wechsel-Vollzug hindeutete. Sein letztes Posting bei Instagram galt der am Donnerstag in São Paulo gestorbenen brasilianischen Fußball-Ikone Pelé.

Ein Vertrag mit einem Verein in Saudi-Arabien bringt Ronaldo gegen Ende seiner Karriere und mit 37 Jahren noch mal viel Geld. Sportlich würde es ein Abstieg bedeuten, nachdem der Europameister von 2016 bei europäischen Top-Clubs wie Manchester United, Real Madrid und Juventus Turin spielte. Seit seinem geräuschvollen Abgang Ende bei Manchester United und noch vor der für den Superstar ebenfalls enttäuschend verlaufenen WM ist Ronaldo vereinslos.

30. Dezember: VfL Bochum buhlt offenbar erneut um Pierre Kunde

Der VfL Bochum wagt offenbar einen erneuten Versuch bei Pierre Kunde. Laut einem Bericht des griechischen Nachrichtenportals "sportdog.gr" deutet sogar alles darauf hin, dass die Verhandlungen mit Olympiakos Piräus erfolgreich ausgehen.

Bereits im Sommer bemühten sich die Bochumer um Kunde. Damals kam eine Verpflichtung des ehemaligen Mainzers, der nach seinem Wechsel zu den Griechen 2021 kaum zum Zug kommt, nicht zustande. Bei der WM 2022 kam der 27-jährige Mittelfeldspieler zweimal für Kamerun zum Einsatz.

30. Dezember: Leihe mit Kaufoption - Unions Puchacz zu Panathinaikos Athen

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin verleiht Tymoteusz Puchacz ein zweites Mal. Nachdem der 23 Jahre alte Außenverteidiger bereits in der vergangenen Rückrunde an den türkischen Erstligisten Trabzonspor ausgeliehen war, schnürt der Pole vorerst bis zum Saisonende für den griechischen Erstligisten Panathinaikos Athen die Schuhe. Das teilte Union am Freitag mit.

„Tymoteusz ist ein Spieler, der dringend Einsatzzeit benötigt. Er hat seine Fähigkeiten und Ansätze auch bei uns bereits gezeigt und wir möchten ihm die Möglichkeit geben, sich nun erneut in einer starken Mannschaft zu beweisen“, sagte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball, „daher haben wir gemeinsam entschieden, dass eine Leihe aktuell für beide Seiten Sinn ergibt. Wir wünschen ihm in Athen viel Erfolg und hoffen, dass er dort seine Entwicklung wieder in die gewünschte Richtung bringen wird.“

Puchacz war 2021 vom polnischen Erstligaverein Lech Posen nach Köpenick gewechselt, konnte sich aber nicht durchsetzen. Mit der erneuten Leihe hat Puchasz die Chance auf den zweiten Meistertitel in Folge nach dem Triumph mit Trabzonspor, bei dem er in der vergangenen Rückrunde 13 Mal zum Einsatz kam. In der griechischen Super League hat Panathinaikos nach 15 Spielen vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten AEK Athen.

30. Dezember: FC St. Pauli verlängert Vertrag mit Aremu langfristig

Der FC St. Pauli hat einen weiteren Spieler langfristig an sich gebunden. Sportchef Andreas Bornemann verständigte sich mit dem defensiven Mittelfeldspieler Afeez Aremu auf eine Verlängerung des ursprünglich bis Juni 2023 gültigen Arbeitspapiers. Über die genaue Laufzeit des neuen Vertrags mit dem 23 Jahre alten Nigerianer machten die Hanseaten in ihrer Mitteilung am Freitag erneut keine Angaben.

„Afeez hat zu Beginn seiner Zeit in Hamburg etwas gebraucht, um sich an die neue Liga und den Fußball, den wir spielen wollen, zu gewöhnen. Er hat aber große Schritte in seiner Entwicklung gemacht und ist ein wichtiger Bestandteil unserer zukünftigen Planungen“, sagte Bornemann. Für den neuen Cheftrainer Fabian Hürzeler zählt Aremu zu den besten Zweikämpfern im Kader und hat weiteres Potenzial: „Seine defensiven Qualitäten waren von Beginn an offensichtlich, er hat sich aber auch gerade im Spiel mit dem Ball verbessert.“

Aremu war im August 2020 vom norwegischen Erstligisten IK Start Kristiansand nach Hamburg gewechselt. Seitdem bestritt er 48 Zweitliga- und fünf Pokalpartien für St. Pauli. In dieser Saison stand er in zwölf Pflichtspielen auf dem Platz, davon neunmal von Beginn an.

30. Dezember: Japaner Muroya verlängert bei Hannover 96 bis 2025

Der japanische Fußball-Nationalspieler Sei Muroya bleibt Hannover 96 längerfristig erhalten. Wie die Niedersachsen am Freitag mitteilten, hat der 28 Jahre alte Abwehrspieler seinen Vertrag bei dem Zweitligisten bis zum 30. Juni 2025 verlängert. Der Rechtsverteidiger, der 16 Länderspiele für sein Heimatland absolviert hat und 2016 in Rio auch ein Mitglied der japanischen Olympia-Mannschaft war, spielt seit dem Sommer 2020 für die Hannoveraner. In der laufenden Spielzeit kam er in 18 der 19 Pflichtspiele zum Einsatz. Dabei erzielte er drei Tore und legte drei weitere Treffer auf.

30. Dezember: Hertha an Kiels Stürmer Reese interessiert?

Fußball-Bundesligist Hertha BSC soll nach einem Medienbericht an einem Transfer von Fabian Reese interessiert sein. Der 25 Jahre alte Stürmer vom Zweitligisten Holstein Kiel soll sich laut der „Bild“ (Freitag) bereits in Berlin befinden. Reese ist im Sommer ablösefrei, könnte aber auch im Winter gegen eine Ablösesumme auf Davie Selke folgen, der zum 1. FC Köln wechseln möchte. Reese gehört bei den Norddeutschen zum Stammpersonal und erzielte in den bisher 16 ausgetragenen Spielen dieser Saison fünf Tore, steuerte vier Vorlagen bei. Der 1,87 Meter große Profi kann sowohl als Mittel- als auch als Außenangreifer eingesetzt werden.

Der gebürtige Kieler wechselte von seinem Jugendverein in die U19 von Schalke 04, mit der er in der Saison 2014/2015 den Meistertitel holte. Über den Karlsruher SC und die SpVgg Greuther Fürth kehrte Reese im Januar 2020 nach Kiel zurück.

30. Dezember: Ex-Bochumer Blum vor Rückkehr nach Deutschland?

Danny Blum, der im Sommer vom VfL Bochum zum zypriotischen Rekordmeister APOEL Nikosia wechselte, steht offenbar bereits vor einer Rückkehr nach Deutschland. Bis zum 30. Juni 2024 steht er dort unter Vertrag, doch aus familiären Gründen scheint der Offensivspieler eine Rückkehr zu favorisieren. Wie die "Bild" berichtet, soll Blum, der bei Nikosia bester Scorer ist, unter anderem ein Angebot des Zweitligisten 1. FC Nürnberg vorliegen haben. Eine Ausstiegsklausel soll es geben.

29. Dezember: VfB Stuttgart verleiht Klimowicz weiter

Der VfB Stuttgart beendet die Leihe von Mateo Klimowicz zum Zweitligisten Arminia Bielefeld und gibt den U21-Europameister stattdessen nach Mexiko ab. Der Offensivmann wird für ein Jahr an den Erstliga-Club Atlético San Luis ausgeliehen. Das teilten die Schwaben am Donnerstagabend mit. Der Vertrag des 22-Jährigen beim abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten gilt noch bis 30. Juni 2025.

Klimowicz war 2019 aus Argentinien nach Stuttgart gewechselt, konnte sich dort aber nicht nachhaltig für einen Stammplatz empfehlen. Im Sommer wurde er - ursprünglich für die ganze Saison - nach Bielefeld verliehen. Doch auch bei der Arminia brachte es der Sohn des Ex-Bundesliga-Stürmers Diego Klimowicz in der Hinrunde nur auf fünf Liga-Teileinsätze.

29. Dezember: Leverkusenerin Dünker wird Grings-Nachfolgerin beim FC Zürich

Die bisher als Co-Trainerin von Frauenfußball-Bundesligist Bayer Leverkusen arbeitende Jacqueline Dünker wird neue Cheftrainerin beim FC Zürich. Der Vertrag der 36-Jährigen werde auf deren Wunsch hin aufgelöst, teilte Bayer 04 am Donnerstagabend mit. Dünker, die beim Schweizer Erstligisten einen unbefristeten Vertrag unterschrieb, übernimmt ab Januar zudem den Posten als FCZ-Sportchefin. Zuvor wurden die Züricherinnen von Inka Grings gecoacht; die Ex-DFB-Spielerin ist neue Trainerin der Schweizer Frauenfußball-Nationalelf.

29. Dezember: Union Berlins Puchacz vor Wechsel

Tymoteusz Puchacz fehlte beim Training von Union Berlin. Der polnische Verteidiger hat bei Union kaum Einsatzchancen und steht vor einem Wechsel zu Panathinaikos Athen. Griechischen Medien zufolge ist er am Donnerstag in Athen angekommen.

29. Dezember: VfL Wolfsburg verstimmt über Stuttgarter Vorgehen bei Guilavogui

Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg ist verärgert über das Vorgehen des Bundesliga-Rivalen VfB Stuttgart im Werben um den Wolfsburger Fußball-Profi Josuha Guilavogui. „Dieses Gequatsche über einen Spieler von uns und ihn mit einem Preisschild ins Schaufenster zu stellen, gehört sich nicht“, monierte Schmadtke in der „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag). „Wenn der VfB Stuttgart an einem Spieler des VfL interessiert ist, dann soll er mit uns reden. Alles andere ist unredlich“, fügte er hinzu.

Zwar sei der Club aus Niedersachsen grundsätzlich gesprächsbereit, zumal der 32 Jahre alte Franzose beim VfL nicht mehr erste Wahl ist. Der ehemalige VfL- und heutige VfB-Trainer Bruno Labbadia würde mit dem Mittelfeld-Routinier den erfahrenen Mann auf der Sechser-Position erhalten, den die Schwaben suchen. Und obwohl Wolfsburg ein halbes Jahr vor Vertragsende nun noch eine Ablöse für Guilavogui kassieren könnte, sind die Norddeutschen verstimmt. „Das haben wir auch schon beim VfB hinterlegt“, sagte Schmadtke.

29. Dezember: Eintracht will Kamada und Ndicka „unbedingt behalten“ Eintracht Frankfurt hofft auf den Verbleib seiner Stammspieler Daichi Kamada und Evan Ndicka, deren Verträge im Sommer auslaufen. „Wir möchten sie unbedingt behalten, haben ihnen entsprechende Angebote unterbreitet und ihre Rolle bei der Eintracht in der Zukunft erläutert. Jetzt müssen wir abwarten. Wir sind überzeugt, dass es für sie am besten wäre, bei der Eintracht zu bleiben“, sagte Sportdirektor Markus Krösche in einem „Kicker“-Interview (Donnerstag).

29. Dezember: Paderborn holt Torwart Boevink zurück

Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat den an den VfB Oldenburg ausgeliehenen Torwart Pelle Boevink zurückgeholt. Das gaben die Ostwestfalen am Donnerstag bekannt. Der 24-Jährige war im Sommer von Oldenburg an die Pader gewechselt und dann direkt wieder an seinen ehemaligen Klub verliehen worden, um Spielpraxis zu sammeln. Beim Drittligisten absolvierte der Niederländer in der aktuellen Saison elf Pflichtspiele. In Paderborn wird Boevink mit Stammkeeper Jannik Huth (28) und dessen Ersatz Leopold Zingerle (28) um Einsätze kämpfen. Zingerles Vertrag endet im kommenden Sommer.

„Wir halten den Zeitpunkt für sehr gut geeignet, um jetzt den endgültigen Wechsel zu vollziehen“, sagte Robin Trost, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung beim SCP. „Neben seiner Physis bringt Pelle sehr gute fußballerische Voraussetzungen mit, und wir sehen in ihm einen Torhüter mit enormem Entwicklungspotenzial.“

28. Dezember: Neuer Trainer für RWO II

Nach der Hinrunde endete eine Ära bei Rot-Weiß Oberhausen II. Nach fünf Jahren verkündete Trainer Sebastian Saß seinen Abschied. Sein Assistent Daniel Schliwa und der Sportliche Leiter Thorsten Binder legten ihre Ämter ebenfalls nieder, um Platz für einen Neuanfang zu machen. Gut zwei Wochen später ist klar, wer in der Rückrunde beim "Team 2" an der Seitenlinie stehen wird. Christian Dahlbeck soll die Kleeblätter zum Klassenerhalt in der Kreisliga A führen.

28. Dezember: Selke mit Köln einig

Der frühere U21-Europameister Davie Selke steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel von Hertha BSC zum Bundesligarivalen 1. FC Köln. Dies berichtete der kicker am Mittwoch. Demnach soll zwischen dem 27 Jahre alten Angreifer und dem FC Einigkeit bestehen. Selkes Vertrag in Berlin läuft am Saisonende aus, unter Trainer Sandro Schwarz stand er in der laufenden Spielzeit nur dreimal in der Startelf.

Köln sucht nach dem Abgang von Anthony Modeste im August zu Borussia Dortmund einen Torgaranten. Obwohl Modeste beim BVB nur eine untergeordnete Rolle spielt, erstickte FC-Trainer Steffen Baumgart am Mittwoch jegliche Spekulation über eine Rückkehr des Franzosen im Keim. „Ich habe nicht vor, eine Rolle rückwärts zu machen. Was vorbei ist, ist vorbei“, sagte Baumgart dem Express.

28. Dezember: Baumgart kommentiert Modeste-Gerüchte

Fußball-Trainer Steffen Baumgart hält wenig von Medienspekulationen über eine mögliche Rückkehr von Anthony Modeste zum 1. FC Köln. „Darüber denken wir nicht nach. Ich habe nicht vor, eine Rolle rückwärts zu machen. Das habe ich in meinem Leben immer so gehandhabt. Was vorbei ist, ist vorbei“, sagte der FC-Coach dem „Express“ (Mittwoch). Der 34 Jahre alte Modeste war im vergangenen Sommer zum Ligakonkurrenten aus Dortmund gewechselt, wo er für ein Jahr den an Krebs erkrankten Sébastien Haller vertreten soll. Nach zuletzt schwachen Leistungen und nur zwei Toren in 20 Pflichtspielen verlor er seinen Stammplatz an Jungstar Youssoufa Moukoko.

„Er hat sich in der glücklichsten Phase seiner Karriere entschieden, den Verein zu verlassen. Er hat sich für die Champions League entschieden, das respektiere ich“, kommentierte Baumgart, unter dessen Regie der Angreifer in der vergangenen Saison 20 Bundesliga-Tore erzielt hatte. Trotz der aktuellen Formkrise ist der Coach von den Qualitäten des Franzosen weiterhin überzeugt: „Nach wie vor ist Tony einer der besten Stürmer der Bundesliga, in Dortmund schießt er trotzdem kaum Tore.“

28. Dezember: Neuer Sportlicher Leiter für Speldorf

Der VfB Speldorf hat in Patrick Dertwinkel einen neuen Sportliche Leiter verpflichtet. Er nimmt Anfang Januar offiziell seine Arbeit auf. Für den 29-Jährigen ist es eine neue Herausforderung. Er war in der Hinrunde noch als aktiver Spieler für Oberligist SpVg Schonnebeck im Einsatz, hatte seine Karriere erst vor einigen Wochen beendet.

28. Dezember: Drittligist Oldenburg verpflichtet Ex-Eintracht-Profi Stendera

Der VfB Oldenburg hat den ehemaligen Bundesliga-Profi Marc Stendera verpflichtet. Den Transfers des zuvor vereinslosen 27-Jährigen, der einst bei Erstligist Eintracht Frankfurt unter Vertrag stand, gab der Fußball-Drittligist am Mittwoch bekannt. „Marc wird etwas Zeit brauchen, um seinen Rhythmus zu finden. Es kann jedoch für alle Seiten eine Win-Win-Situation werden“, sagte Oldenburgs sportlicher Leiter Sebastian Schachten.

Stendera hat sich laut Club-Mitteilung im vergangenen halben Jahr beim Regionalligisten Hessen Kassel fit gehalten. Der ehemalige Jugendnationalspieler lief zwischen 2010 und 2019 in der Jugend und bei den Profis von Frankfurt auf und kam beim Bundesligisten auf 78 Liga-Partien. Danach war er noch für Hannover 96 und den FC Ingolstadt tätig.

28. Dezember: Will der BVB einen WM-Star?

Mittwoch, 28. Dezember, 14:54 Uhr: Wie die italienische Zeitung "La Repubblica" berichtet, hat Borussia Dortmund an Alexis Mac Allister (24). Der Mittelfeldspieler wurde vor einigen Tagen Weltmeister mit Argentinien und überzeugte als Abräumer im defensiven Mittelfeld. Das hat Begehrlichkeiten geweckt. Aktuell steht der 24-Jährige bei Brighton & Hove Albion in der Premier League unter Vertrag. Laut La Repubblica sind auch Inter Mailand, Juventus Turin und Benfica Lissabon interessiert. Ein Transfer käme für den BVB aber wohl erst im Sommer infrage, sollte Jude Bellingham den Klub verlassen.

28. Dezember: Bericht: Inter Mailand will Gladbachs Thuram Angebot vorlegen

Inter Mailand will einem Bericht der „Gazzetta dello Sport“ zufolge den französischen Fußball-Nationalspieler Marcus Thuram mit einem baldigen Angebot im Sommer von Borussia Mönchengladbach in die Lombardei locken. Demnach wollen sich die Verantwortlichen des italienischen Traditionsclubs Anfang des kommenden Jahres mit den Beratern des 25-Jährigen treffen. Der Vertrag des in Parma geborenen Thuram beim Bundesligisten vom Niederrhein endet nach dieser Saison, er ist in gut einem halben Jahr ablösefrei auf dem Markt. Angeblich will Inter dem Offensivspieler, der wegen seiner WM-Teilnahme noch frei hat, ein Arbeitspapier mit einer Laufzeit von fünf Jahren anbieten. Neben Inter sollen aber auch Clubs aus der Premier League, darunter Manchester United, an einer Verpflichtung des Franzosen interessiert sein.

28. Dezember: Muslija verlängert Vertrag beim SC Paderborn

Mittelfeldspieler Florent Muslija bleibt dem SC Paderborn 07 erhalten. Wie der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mitteilte, haben sich beide Seiten auf eine Fortsetzung der ursprünglich bis Saisonende geplanten Zusammenarbeit geeinigt. Über die Laufzeit des neuen Vertrages machten die Ostwestfalen keine Angaben. Der 24 Jahre alte kosovarische Nationalspieler kam in allen 17 Meisterschaftsspielen der Hinrunde zum Einsatz. „Florent ist mit seinen außergewöhnlichen technischen Fähigkeiten und seiner mannschaftsdienlichen Spielweise zu einem wichtigen Faktor in unserem Mittelfeld geworden. Daher sind wir sehr glücklich, dass wir uns frühzeitig auf eine weitere Zusammenarbeit einigen konnten“, sagte Robin Trost, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung.

27. Dezember: Werder an Hertha-Profi Mittelstädt interessiert

Werder Bremen ist einem Medienbericht zufolge an Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt interessiert. Wie die „Bild“ am Dienstag berichtete, sollen bereits Gespräche über einen Wechsel des Profis von Hertha BSC laufen. Mittelstädt, der bei Hertha zuletzt nicht mehr zur Stammelf zählte, besitzt bei den Berlinern noch einen Vertrag bis Saisonende. Spekulationen zufolge sollen auch die Bundesligisten VfB Stuttgart und VfL Wolfsburg den 25-Jährigen als potenziellen Neuzugang erachten.

„Wir kommentieren keine Spekulationen. Wir schauen uns natürlich auf dem Markt um, was Richtung Sommer möglich wäre und haben auch unsere Listen“, sagte Clemens Fritz, Leiter Profifußball bei Werder in dem Bericht.

27. Dezember: Daley Blind verlässt Ajax zum Jahresende

Der niederländische Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam und Routinier Daley Blind gehen vorzeitig getrennte Wege. Wie der Verein mitteilte, wird der am 30. Juni 2023 auslaufende Vertrag mit dem 32 Jahre alten Verteidiger bereits zum 31. Dezember aufgelöst.

Der 99-malige Nationalspieler, der für Oranje bei der WM in Katar in allen fünf Spielen bis zum Viertelfinal-Aus zum Einsatz gekommen war, verlässt Ajax nach insgesamt 333 Pflichtspielen zum insgesamt dritten Mal. Mit Amsterdam gewann Blind, Sohn des früheren Abwehrchefs Danny Blind, siebenmal die Meisterschaft in der Eredivisie und zweimal den nationalen Pokal.

Zuletzt bestätigte Mark van Bommel, einst bei Bayern München aktiv und beim VfL Wolfsburg an der Seitenlinie, sein Interesse an Blind. Van Bommel trainiert derzeit den belgischen Traditionsklub Royal Antwerpen.

27. Dezember: Peter Nemeth neuer Co-Trainer beim FC St. Pauli

Der FC St. Pauli hat einen neuen Co-Trainer. Wie der Club am Dienstag mitteilte, wird Peter Nemeth Assistent von Fabian Hürzeler, der am vergangenen Freitag zum Chefcoach der Hamburger befördert worden war. Der 50-jährige Nemeth war unter anderem als Co-Trainer bei Arminia Bielefeld am Bundesliga-Aufstieg nach der Saison 2019/20 beteiligt. Bei Dynamo Dresden amtierte er 2015 in 13 Drittliga-Spielen und im Pokal-Achtelfinale als Chef. Als Spieler war der Slowake von 2001 bis 2002 bei Eintracht Frankfurt aktiv.

27. Dezember: Real Madrid will 2024 Bayerns Davies

Real Madrid hat einem Medienbericht zufolge Interesse an Alphonso Davies vom FC Bayern München. Die Königlichen würden den Kanadier möglichst 2024 unter Vertrag nehmen wollen, berichtete die spanische Sportzeitung „As“ am Dienstag. Der Vertrag des 22 Jahre alten kanadischen WM-Spielers ist beim deutschen Rekordmeister bis zum 30. Juni 2025 gültig. Eine Quelle nannte „As“ nicht.

27. Dezember: „Rekordtransfer“: Liverpool verpflichtet Eindhovens Top-Stürmer Gakpo

Der FC Liverpool verpflichtet den niederländischen Fußball-Nationalstürmer Cody Gakpo, der zuletzt bei der WM in Katar starke Leistungen zeigte und drei Tore in fünf Spielen erzielte. Wie dessen bisheriger Verein PSV Eindhoven am Montagabend mitteilte, reist der 23 Jahre alte Angreifer „sofort nach England“, um die für den Wechsel notwendigen Formalitäten zu erledigen. Über die Ablösesumme für den ursprünglich bis 2026 an Eindhoven gebundenen Gakpo machte der Club keine genauen Angaben, PSV-Geschäftsführer Marcel Brands sprach in der Vereinsmitteilung aber von einem „Rekordtransfer“ für die Eindhovener.

25. Dezember: Verlängerung beim SV Wermelskirchen

Martin Schoberth verlängert für die Saison 2023/24 beim Landesligisten SV Wermelskirchen. Trainer Sebastian Pichura sagt über die Verlängerung: "Unser Ältester wird uns in ein weiteres Jahr erhalten bleiben. 'Schobi' kann man wirklich zu den Spielern 'vom alten Schlag' zählen und ist somit extrem wichtig für die Stimmung und das Gefüge. Zudem hielt 'Schobi' den ein oder anderen Punkt mit glänzenden Paraden fest."

25. Dezember: Boateng bei Lyon vor dem Aus - Transfer im Winter möglich

Der frühere Fußball-Weltmeister Jerome Boateng (34) soll beim französischen Erstligisten Olympique Lyon vor dem Aus stehen. Nach einem Bericht von Footmercato will der Traditionsverein mit Trainer Laurent Blanc den früheren Innenverteidiger des FC Bayern München schon in der Winterpause abgeben. Sein Vertrag läuft noch bis kommenden Sommer.

Demnach würde Lyon Boateng auch ablösefrei gehen lassen. Erste Gespräche zwischen Boatengs Beratern und einem nicht genannten Interessenten hätten bereits stattgefunden, hieß es weiter.

25. Dezember: Manchester United bindet vier Nationalspieler bis 2024

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat bei vier seiner Profis die Option auf eine Vertragsverlängerung bis 2024 wahrgenommen. Dies teilte Trainer Erik ten Hag am Samstag auf der Homepage des Clubs mit. Nach Angaben des Niederländers verlängern sich die Kontrakte der WM-Teilnehmer Diogo Dalot, Fred, Marcus Rashford und Luke Shaw damit um ein Jahr. Anderenfalls wären sie im kommenden Juni ausgelaufen.

Rashford und Shaw standen ebenso wie der Brasilianer Fred und der Portugiese Diogo Dalot mit ihren Nationalmannschaften im Viertelfinale der WM und schieden dort jeweils aus. „Wir sind glücklich, weil die Mannschaft in die richtige Richtung geht und diese Spieler daran einen großen Anteil haben“, erklärte ten Hag in einem Interview mit dem vereinseigenen Sender.

Nicht mehr für den Tabellenfünften der Premier League spielen wird Cristiano Ronaldo. Nach massiver Kritik auch an ten Hag hatte sich Manchester United von dem portugiesischen Star-Torjäger getrennt, der während der WM auch in der Nationalmannschaft seinen Stammplatz verlor. Nach der WM-Pause erwartet Manchester United in der Premier League am kommenden Dienstag Nottingham Forest.

24. Dezember: Duo darf sich neue Klubs suchen

Marco Schultz und Affamefuna-Michael Ifeadigo dürfen den VfB Oldenburg im Januar vorzeitig verlassen. Der offensive Mittelfeldspieler Schultz (30) kam in dieser Saison noch gar nicht zum Einsatz. Stürmer Ifeadigo (26) kommt gerade einmal auf vier Einsätze über insgesamt 151 Spielminuten.

24. Dezember: Trio darf 1860 München verlassen

Quirin Moll, Marius Willsch und Lorenz Knöferl spielen in den Planungen von 1860-Trainer Michael Köllner keine Rolle mehr.

24. Dezember: Warschewski eher kein Thema mehr bei RWE

Testspieler Tobias Warschewski wird wohl keinen Vertrag bei Rot-Weiss Essen erhalten. "Wir müssen jetzt sehen, ob es überhaupt Sinn macht, ihn zu holen. Ich denke, dass das aktuell keinen großen Sinn macht. Aber wir werden noch einmal in Ruhe darüber sprechen", sagte RWE-Trainer Christoph Dabrowski gegenüber RevierSport.

24. Dezember: Verstärkung für Holzwickede

Moritz Keil wechselt aus der U19 von Eintracht Dortmund zum Holzwickeder SC.

23. Dezember: Zu- und Abgänge in Velbert

Kento Wakamiya (1. FC Bocholt) und Hinata Gonda (zuletzt in Tokio aktiv) verstärken die SSVg Velbert. Derweil werden Axel Glowacki (TVD Velbert) und Patrick Schikowski (Ziel unbekannt) den Verein verlassen.

23. Dezember: Hürzeler wird Cheftrainer bei Zweitligist St. Pauli

Der bisherige Interimstrainer Fabian Hürzeler übernimmt ab sofort den Cheftrainerposten beim FC St. Pauli, teilte der Fußball-Zweitligist am Freitag mit. Damit tritt der 29-Jährige die Nachfolge von Timo Schultz an, der vom Club vor etwa zwei Wochen freigestellt worden war.

23. Dezember: Holstein Kiel verlängert mit Ersatzkeeper Timon Weiner

Holstein Kiel hat den Vertrag mit Ersatzkeeper Timon Weiner um ein Jahr bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Freitag mit. „Timon Weiner ist ein tadelloser Profi, der sowohl sportlich als auch menschlich zu einem wichtigen Teil unseres Teams gereift ist“, sagte Holsteins Sportgeschäftsführer Uwe Stöver. Der 23-jährige Schlussmann war 2018 aus der Nachwuchsabteilung des FC Schalke 04 nach Schleswig-Holstein gewechselt. Ein Pflichtspiel in der 2. Bundesliga oder im DFB-Pokal hat Weiner bislang für die „Störche“ noch nicht bestritten.

23. Dezember: Verstärkung für Langenbochum

Maurice Saracevic vom VfB Hüls wechselt zum Landesliga-Vierten Westfalia Langenbochum.

23. Dezember: Arman Corovic wechselt nach Essen

Abwehrspieler Arman Corovic schließt sich an dem 1. Januar dem ETB Schwarz-Weiß Essen an. Er spielte seit 2019 für den 1. FC Bocholt.

23. Dezember: Hamborn holt zwei Neue

Die Sportfreunde Hamborn haben sich mit Eren Taskin (Sportfreunde Baumberg) und Akin Ergin (zuletzt ohne Klub) verstärkt.

23. Dezember: Auf Tauer soll bei Schalke Skarke folgen

Niklas Tauer ist der erste Winterzugang beim FC Schalke. Er soll den Abgang von Florian Flick (1. FC Nürnberg) auffangen. Zudem soll Tim Skarke (1. FC Union Berlin) kommen, das bestätigte S04-Sportvorstand Peter Knäbel der WAZ. Aufgelöst werden soll der Vertrag von Nassim Boujellab, der bis zum 31. Dezember an HJK Helsinki verliehen ist. Eine Rückkehr nach Gelsenkirchen ist nicht geplant.

22. Dezember: Torwart-Talent verlässt Wuppertaler SV

Der Wuppertaler SV wird ohne Nachwuchs-Keeper Joel Nickel ins Jahr 2023 gehen. Der 19-Jährige verlässt die Mannschaft von Trainer Hüzeyfe Dogan in der Winterpause und wechselt in die Oberliga Westfalen zum ASC Dortmund.

Nickel kam 2019 aus der Jugend von Fortuna Düsseldorf in die U16 des WSV. Seit Sommer 2022 trainierte der gebürtige Hagener bei der Regionalliga-Mannschaft mit, kam aber nicht zum Einsatz.

22. Dezember: Ex-Frankfuter Manga übernimmt in Watford

Ben Manga hat drei Wochen nach seinem Abschied von Eintracht Frankfurt einen Vertrag als Technischer Direktor des englischen Fußball-Zweitligisten FC Watford unterschrieben. Manga verfüge über einen „beeindruckenden Werdegang als Kaderplaner“, teilte der Aufstiegsaspirant am Donnerstag mit. Über die Vertragslaufzeit machte der Klub keine Angaben.

22. Dezember: HSV verlängert mit Vorstand Boldt und befördert Finanzdirektor

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat den Vertrag mit Sportvorstand Jonas Boldt wie angekündigt verlängert und Eric Huwer vom Finanzdirektor zum Vorstandsmitglied befördert. Beide erhielten ein bis 2025 gültiges Arbeitspapier. Das teilte der Verein am Donnerstag mit.

„Jonas und Eric haben in den vergangenen Wochen und Monaten bewiesen, wie gut sie die Führungsarbeit der HSV Fußball AG leisten. Wir sehen uns gut aufgestellt mit einem dynamischen Vorstandsduo, das anpackt und keine Eingewöhnungs- und Einarbeitungszeit benötigt“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Marcell Jansen.

22. Dezember: Vertrag von Polen-Trainer Michniewicz wird nicht verlängert

Trainer Czeslaw Michniewicz wird in Zukunft nicht mehr für die polnische Fußball-Nationalmannschaft an der Seitenlinie stehen. Wie der Verband PZPN am Donnerstag mitteilte, wird der Vertrag des 52-Jährigen nicht verlängert. Nach eingehender Analyse habe man die schwierige Entscheidung getroffen, die Zusammenarbeit zu beenden, sagte Verbandspräsident Cezary Kulesza. Die Nachfolgersuche soll demnächst beginnen.

Michniewicz hatte die Mannschaft um den zweimaligen Weltfußballer Robert Lewandowski erst Ende Januar übernommen. Von 13 Spielen unter seiner Leitung gewann Polen fünf, bei der WM in Katar scheiterte man im Achtelfinale an Vizeweltmeister Frankreich (1:3). Für seine Arbeit gebühre Michniewicz Dank, sagte Kulesza.

22. Dezember: Trainer Damian Apfeld verlängert beim ETB

Seit dem Beginn der Saison steht Damian Apfeld als Cheftrainer des ETB Schwarz-Weiß Essen an der Seitenlinie. Und es scheint zu passen zwischen dem Traditionsverein und dem 36 Jahre alten Coach. Unter Apfeld, der ein Trainer-Duo mit Ulf Ripke bildet, spielte der ETB die erfolgreichste Hinserie seit vielen Jahren. Die Essener überwintern als Tabellenzweiter der Oberliga Niederrhein. Sogar der Aufstiegsplatz ist in Reichweite.

Nun wollen die Essener die Erfolgsgeschichte mit Apfeld über das Ende der laufenden Spielzeit fortsetzen. Der Coach hat einen Vertrag für die kommende Saison unterschrieben, das teilte Schwarz-Weiß am Donnerstagmorgen mit.

22. Dezember: Flügelspieler Lee verlässt Hertha nach nur knapp einem Jahr

Der südkoreanische Flügelspieler Dong-Jun Lee verlässt Hertha BSC nach nur einem knappen Jahr wieder. Der 25-Jährige wechselt zu Jeonbuk Hyundai Motors in seine Heimat, wie der Berliner Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte. „Schade, dass Dong-Jun leider aufgrund diverser Verletzungen sein Potenzial bei Hertha BSC nie dauerhaft hat zeigen können“, sagte Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic.

Die Berliner hatten den Angreifer Ende Januar verpflichtet. Lee hatte sich in seinen ersten Einsätzen noch nicht an die Bundesliga gewöhnen können, bevor er ab April wegen einer Knieverletzung lange pausieren musste. In dieser Saison kam er in der Bundesliga nicht zum Einsatz.

21. Dezember: Plaßhenrich wird Jugendleiter in Aachen

Reiner Plaßhenrich ist zurück bei Alemannia Aachen. Wie der Regionalligist am Mittwochabend verkündete, übernimmt der 46-Jährige das Amt des Jugendleiters. Er tritt die Nachfolge von Gabriele Di Benedetto an, der inzwischen als Co-Trainer der ersten Mannschaft arbeitet. Plaßhenrich war zuletzt als Teammanager von Rhenania Lohn tätig, ist aber auch bei der Alemannia alles andere als ein Unbekannter. Der gebürtige Paderborner stand zwischen 2004 und 2010 als Spieler für die Alemannia auf dem Rasen. Er bestritt über 100 Partien in der 1. und 2. Bundesliga und gehörte zu der Mannschaft, die in der Saison 2004/05 am Uefa-Pokal teilnahm. Zudem trug Plaßhenrich zeitweise die Kapitänsbinde.

21. Dezember: VfL Bochum verlängert mit Esser

In der anstehenden Transferperiode hätte Michael Esser die Nummer eins beim 1. FC Nürnberg werden können. Doch der 35-jährige Torhüter des VfL Bochum lehnte ab und entschied für einen Verbleib bei seinem Herzensklub - trotz seiner Rolle als Ersatzmann hinter Manuel Riemann. Nun hat Esser seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim Revierklub um ein Jahr verlängert. Das teilte der VfL am Mittwochabend mit. Zudem beinhaltet das Arbeitspapier die Option auf eine weitere Saison. Und auch für die Zeit nach seiner aktiven Laufbahn hat Esser bereits einen Plan: Er wird als Torwarttrainer im Bochumer Nachwuchsleistungszentrum arbeiten.

21. Dezember: Redondo verlängert beim FCK

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern baut „längerfristig“ auf Kenny Prince Redondo. Die nicht näher detaillierte Vertragsverlängerung mit dem 28 Jahre alten Flügelspieler gab der FCK am Mittwoch bekannt. Redondo war 2020 von Greuther Fürth in die Pfalz gewechselt. In der laufenden Spielzeit kam er in allen 17 Zweitligaspielen der Roten Teufel zum Einsatz und steuerte fünf Tore sowie vier Torvorlagen zur erfolgreichen Hinrunde bei. Der Aufsteiger belegt bei Saisonhalbzeit den vierten Platz.

21. Dezember: Bövinghausen-Stürmer nach Brünninghausen

Der TuS Bövinghausen dünnt seinen Kader weiter aus. Kurz nach dem Wechsel von Ersatztorhüter Constantin Scholl zu Türkspor Dortmund gibt es einen weiteren Abgang beim Tabellenzweiten der Oberliga Westfalen. Julian Trapp verlässt den Verein und wechselt innerhalb der Stadtgrenzen zum FC Brünninghausen.

21. Dezember: Akono-Wechsel zum BVB II wird konkreter

Der SC Verl droht, einen Leistungsträger an einen Drittliga-Konkurrenten zu verlieren. Cyrill Akono steht vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund II. Gegenüber der "Neuen Westfälischen" bekräftigte er seine Wechselabsicht. Mehr dazu: Klick!

21. Dezember: ETB verpflichtet Leistungsträger von Kray

ETB Schwarz-Weiß Essen hat sich in der Winterpause beim Essener Oberliga-Konkurrenten FC Kray bedient. Offensivspieler Bubakarry Fadika wechselt zur Rückrunde an den Uhlenkrug. Mehr dazu: Klick!

21. Dezember: SC Paderborn verlängert mit Hoffmeier

Marcel Hoffmeier und der SC Paderborn haben sich auf einen neuen Vertrag geeinigt. Der 23-Jährige kam im Sommer aus der Regionalliga West von Preußen Münster und konnte sich beim Zweitligisten auf Anhieb durchsetzen. Zur Vertragslaufzeit machten die Paderborner keine Angaben. Mehr dazu: Klick!

21. Dezember: Hessen Kassel verstärkt sich mit Sararer

Der KSV Hessen Kassel hat sich mit dem ehemaligen Dritt-, Zweit- und Bundesligaspieler Sercan Sararer verstärkt. Der 33-Jährige soll helfen, den KSV aus dem Tabellenkeller der Regionalliga Südwest zu holen. Mehr dazu: Klick!

20. Dezember: Zwei Spieler sollen Fortuna Düsseldorf verlassen

Zweitligist Fortuna Düsseldorf strebt laut Rheinischer Post an, sich von zwei Spielern zu trennen. Nana Ampomah soll den Verein verlassen, bei Kwadwo Baah ist offenbar ein vorzeitiges Ende des Leihgeschäfts ein Thema.

20. Dezember: Budberg holt verlorenen Sohn zurück

Ole Egging kehrt zum SV Budberg zurück. Der Mittelfeldspieler war im vergangenen Sommer zum Landesligisten SV Scherpenberg gewechselt und hatte zehn Spiele für die Moerser absolviert.

20. Dezember: Technischer Direktor für Bochum

Vor kurzem hat Patrick Fabian, Sportchef des VfL Bochum, im Gespräch mit RevierSport angekündigt, die administrativen Aufgaben im Verein auf mehrere Schultern verteilen zu wollen. Dabei ist der VfL bei einem Bundesliga-Konkurrenten fündig geworden. Mit Marc Lettau holt sich Fabian den Leiter der Lizenzspieler-Abteilung von Union Berlin an seine Seite. Er wird in Bochum das Amt des Technischen Direktors übernehmen. Das haben die Berliner am Dienstagmittag bekanntgegeben. Der VfL bestätigte dies kurz darauf.

20. Dezember: Nächste Vertragsverlängerung beim ASC

Gerade einmal die Hälfte der laufenden Saison ist gespielt - doch der ASC Dortmund schraubt bereits fieberhaft an seinem Kader für die nächste Spielzeit. Am Dienstagmorgen gab der Westfalen-Oberligist die Vertragsverlängerung von Jannik Urban bekannt. Der Mittelfeldspieler ist bereits der sechste Spieler, der seine Zusage für das Spieljahr 2023/24 gegeben hat.

20. Dezember: Neuer Trainer für TV Jahn Hiesfeld

Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Oberliga ist der TV Jahn Hiesfeld nicht besonders weich gelandet. Die Dinslakener überwintern auf dem elften Tabellenplatz der Bezirksliga Niederrhein - nur knapp über den Abstiegsrängen. Ein neuer Trainer soll den Verein im kommenden Jahr zum Klassenerhalt führen und den Absturz in die Kreisliga vermeiden. Dirk Lotz übernimmt von Interimstrainer Sven Verlinden, der nach der Trennung von Silvano Bedrina im November eingesprungen war. Bis zum Sommer stand Lotz sieben Jahre lang beim Bezirksligisten SV Friedrichsfeld an der Seitenlinie.

20. Dezember: Ex-Dortmunder Bah-Traore findet neuen Verein

Nach einem halben Jahr ohne Verein hat Haymenn Bah-Traore einen neuen Klub gefunden. Der 25-Jährige, der bis zum Sommer fünf Jahre lang in der U23 von Borussia Dortmund spielte, wechselt zum neuen Jahr zum finnischen Erstligisten FC Haka. Beim Tabellenvierten der Veikkausliiga unterzeichnete Bah-Traore einen Vertrag bis 2024.

20. Dezember: Regionalligist Bocholt vermeldet zwei Abgänge in die Oberliga

Der 1. FC Bocholt verliert zwei seiner Aufstiegshelden der vergangenen Saison. Kento Wakamiya und Arman Corovic verlassen den Verein zum 1. Januar 2023. Das gab der Regionalligist am Montagabend, 19. Dezember 2022, bekannt. Corovic wechselt zum ETB SW Essen, Wakamiya schließt sich der SSVg Velbert an.

19. Dezember: Youngster von Mainz 05 soll Schalke verstärken

Bundesligist Schalke 04 bemüht sich um Niklas Tauer (FSV Mainz 05). Der 21-Jährige spielt im defensiven Mittelfeld. Tauer spielt seit seinem elften Lebensjahr für den FSV und unterschrieb einen bis Juni 2025 gültigen Profivertrag. Er kommt auf 19 Bundesligaspielen in drei Jahren, darunter drei in der aktuellen Saison. Mehr dazu.

19. Dezember: Svensson fordert Verstärkungen im Abwehrzentrum

Während Niklas Tauer bei Mainz 05 vor einem Wechsel zu Schalke 04 steht, will Bo Svensson in der Innenverteidigung nochmal nachlegen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir jemanden finden, von dem wir denken, dass er uns weiterhilft. Es macht Sinn, etwas zu machen, auch weil wir nicht wissen, wann uns Maxim Leitsch wieder zur Verfügung steht“, so der Coach im "Kicker". Zuletzt war u.a. der Freiburger Keven Schlotterbeck mit einem Wechsel zu den Rheinhessen in Verbindung gebracht worden.

19. Dezember: Schade im Visier von Brentford

Offensivspieler Kevin Schade vom SC Freiburg ist im Visier vom FC Brentford. Der fünffache U-Nationalspieler des DFB, der seinen Vertrag im Breisgau vor rund einem Jahr bis 2026 verlängert hatte, weckt einem Bericht des Magazins „Kicker“ zufolge weiterhin Begehrlichkeiten in England.

Demnach sei der FC Brentford, Klub von Ex-Bochumer Vitaly Janelt, an einem Transfer des gebürtigen Potsdamers interessiert und soll bereits im Sommer rund 20 Millionen Euro Ablöse plus Boni geboten haben, was der SC zu diesem Zeitpunkt jedoch abgelehnt habe. Zwar plane der Bundesligist eigentlich nicht mit einem möglichen Verkauf seiner Offensivkraft im Winter, nach Informationen des Blatts würde man sich ab einer gewissen finanziellen Schmerzgrenze jedoch gesprächsbereit zeigen.

19. Dezember: VfB Stuttgart will Guilavogui

Der VfB Stuttgart soll ein Auge auf Joshua Guilavogui geworfen haben. Wie der Kicker berichtet, soll Trainer Bruno Labbadia bei der Suche nach einer ordnenden Hand fürs Mittelfeld auf den Routinier des VfL Wolfsburg gestoßen sein. Der 32-Jährige ist bis Juni 2023 noch an den VfL Wolfsburg gebunden, dort allerdings nicht gesetzt.

19. Dezember: Aue holt Co-Trainer und Verteidiger

Erzgebirge Aue hat personelle Neuerungen bekanntgegeben. Wie der Drittligist mitteilte, arbeitet Panagiotis Stamatopoulos als Co-Trainer im Team von Pavel Dotchev. Außerdem wurde Abwehrspieler Kilian Jakob ablösefrei vom Karlsruher SC verpflichtet. Der Innenverteidiger erhält bei den Sachsen die Nummer 26.

19. Dezember: Van Bommel will Blind nach Belgien holen

Der 99-fache niederländische Nationalspieler Daley Blind steht trotz bis Saisonende laufenden Vertrags wohl bei Ajax Amsterdam vor einem Abschied im Winter. Nachdem der 32-Jährige in mehreren Medien mit dem belgischen Klub Royal Antwerpen in Verbindung gebracht worden war, bestätigte dessen Coach Mark van Bommel nun das Interesse an einer Verpflichtung des Linksverteidigers. Blind war bei der WM in Katar in allen Spielen zum Einsatz gekommen, soll aber bei Ajax keine Zukunft gegen die junge Konkurrenz haben.

17. Dezember: Routinier verlässt Holstein Kiel

Holstein Kiel und Johannes van den Bergh haben sich auf eine vorzeitige Aufläsung des Vertrags geeinigt. Der 36-Jährige kommt auf 145 Einsätze für Holstein Kiel in den letzten fünfeinhalb Jahren. In dieser Spielzeit reichte es allerdings nur noch zu fünf Einsätzen.

16. Dezember: Mannheim holt Zweitliga-Talent

Der SV Waldhof Mannheim hat den 20-jährigen Luca Bolay vom Karlsruher SC verpflichtet. Zuvor hatte der Linksverteidiger im Probetraining beim von Christian Neidhart trainierten Drittligisten überzeugen konnte. Nähere Infos gibt es hier.

15. Dezember: Bald Entscheidung über Silas-Verbleib in Stuttgart

Die Entscheidung über die mögliche Vertragsverlängerung von Silas Katompa Mvumpa beim VfB Stuttgart soll Medienberichten zufolge demnächst fallen. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ und die „Stuttgarter Nachrichten“ sowie die „Bild“-Zeitung am Donnerstag berichteten, sollen die Gespräche über einen Vertrag bis 2026 spätestens Anfang Januar beendet werden. Vom 6. bis 13. Januar ist der schwäbische Fußball-Bundesligist im Trainingslager in Marbella. Der neue Sportdirektor Fabian Wohlgemuth hatte am Montag erklärt, dass die Verhandlungen mit Silas eine „hohe Priorität“ haben. Der Offensivspieler ist seit 2019 beim VfB, sein derzeitiger Vertrag läuft im Sommer 2024 aus.

15. Dezember: Neuer Trainer für den FSV Duisburg

Der FSV Duisburg wird mit einem neuen Trainer ins kommende Jahr gehen. Guido Naumann übernimmt im Januar beim abstiegsbedrohten Niederrhein-Oberligisten.

15. Dezember: Schlotterbeck im Fokus des VfL Bochum?

Keven Schlotterbeck möchte kein Reservistendasein mehr beim SC Freiburg pflegen und den Verein im Winter verlassen. Der Kicker bringt nun den VfL Bochum als potenziellen Abnehmer ins Spiel. Beim Revierklub könnte der 25 Jahre alte Schlotterbeck die Innenverteidigung verstärken. Ob die Freiburger bei Schlotterbeck eine Leihe oder einen dauerhaften Abgang anstreben, ist nicht bekannt.

15. Dezember: FC St. Pauli holt brasilianischen Mittelstürmer Maurides

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat den Brasilianer Maurides Roque Junior verpflichtet. Der 28 Jahre alte Mittelstürmer wechselt vom polnischen Erstligisten Radomiak Radom nach Hamburg. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. Für die Polen erzielte er in 50 Spielen zehn Treffer und bereitete sechs vor. Zuvor hatte er in China, beim bulgarischen Erstligisten ZSKA Sofia sowie in Portugal für FC Arouca und CF Os Belenenses gespielt.

14. Dezember: Trainerwechsel bei RWO II

Zur Saison 2018/19 brachte Rot-Weiß Oberhausen seine zweite Mannschaft an den Start. Fünf Jahre später endet eine Ära: Wie RWO nach dem letzten Pflichtspiel des Jahres mitteilte, werden Trainer Sebastian Saß, sein Assistent Daniel Schliwa und auch der Sportliche Leiter Thorsten Binder ihre Ämter niederlegen.

14. Dezember: Schmeling verlängert bei Bövinghausen

Migel-Max Schmeling gehört beim TuS Bövinghausen zu den Leistungsträgern. Der ehemalige Drittliga-Profi des SC Verl und der U23 von Borussia Dortmund steht seit dem 26. August 2021 beim Oberligisten aus Dortmund-Bövinghausen unter Vertrag. Und die Zusammenarbeit zwischen dem Spitzenteam der Oberliga Westfalen und dem Linksverteidiger wurde nun bis zum 30. Juni 2024 verlängert. "Ich freue mich, dass das geklappt hat. Da warne viele Klubs hinterher. Jetzt brauchen sie den Jungen nicht mehr anrufen (lacht)", sagt TuS-Boss Ajan Dzaferoski gegenüber RevierSport.

14. Dezember: FC Bayern verhandelt mit Monaco über Nübel-Rückkehr

Der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München steht einem Medienbericht zufolge mit dem AS Monaco in Verhandlungen über eine vorzeitige Rückkehr von Torwart Alexander Nübel. „Ja, die Bayern wollen Alexander zurückholen und haben mich darüber informiert. Es liegt jetzt vor allem an den Vereinen, eine Einigung zu finden. Für Alexander ist es wichtig zu wissen, was seine Perspektive ist“, zitierte der TV-Sender Sky Nübels Berater Stefan Backs am Mittwochabend. Nach der Verletzung von Stammtorhüter Manuel Neuer sucht der Fußball-Bundesligist dringend einen Keeper für die restliche Saison.

14. Dezember: Regionalligist Jena befördert René Klingbeil zum Cheftrainer

Fußball-Regionalligist FC Carl Zeiss Jena hat einen neuen Trainer gefunden. René Klingbeil übernimmt die Stelle und soll beim Trainingsauftakt der Rückrunde am 2. Januar 2023 erstmals an der Seitenlinie stehen. Das teilte der Club am Mittwoch mit. Der bisherige Co-Trainer übernimmt von Henning Bürger, dem Anfang November bis zum Jahresende die Verantwortung als Interimstrainer übertragen wurde, nachdem der Verein Andreas Patz freigestellt hatte.

14. Dezember: Neue HSV-Verträge mit Boldt und Walter „auf der Zielgeraden“

Die Verträge mit Sportvorstand Jonas Boldt und Cheftrainer Tim Walter beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV stehen unmittelbar vor der Verlängerung. Das teilte Aufsichtsratschef Marcell Jansen am Mittwoch über die Sitzung des Kontrollgremiums am Dienstagabend mit. „Wir sind auf der Zielgeraden, was die angestrebte Vertragsverlängerung mit unserem Vorstand Jonas Boldt betrifft. Die sportliche Entwicklung des HSV im Jahr 2022 ist positiv“, sagte Jansen bei hsv.de.

Die Verträge mit Walter und seinen Assistenten wird anschließend der Vorstand verlängern. Solange die Zukunft Boldts unklar war, lag auch die Zusammenarbeit mit Walter über den 30. Juni 2023 hinaus aus Eis. „Auch hier gilt das, was ich eben gesagt habe. Wir haben Vertrauen“, sagte Jansen über Walter.

14. Dezember: VfL Osnabrück verlängert mit Geschäftsführer Welling

Michael Welling bleibt Geschäftsführer beim VfL Osnabrück. Der Beirat des Fußball-Drittligisten und der 51-Jährige einigten sich auf eine vorzeitige Verlängerung des Vertrages, wie der Club am Mittwoch mitteilte. Über Details zur Laufzeit machten die Niedersachsen keine Angaben. Welling ist seit dem 15. Februar 2021 Geschäftsführer bei den Lila-Weißen. Vor Kurzem hatte der VfL bereits den Vertrag mit Sportdirektor Amir Shapourzadeh verlängert.

14. Dezember: Rekordspieler Wunderlich kehrt zu Viktoria Köln zurück

Er ist Rekordspieler, Rekordtorschütze und Aufstiegs-Held - nun kehrt Mike Wunderlich überraschend zum Fußball-Drittligisten Viktoria Köln zurück. Der 36-Jährige löste seinen Vertrag beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern auf und wechselt - offenbar schon mit Blick auf eine Funktion nach der Karriere - ab 1. Januar zur Viktoria zurück. Sein Vater Franz ist Sportchef bei der Viktoria.

„Ich kenne den Sportpark Höhenberg und die Viktoria so gut wie mein eigenes Wohnzimmer“. sagte Wunderlich: „Der Verein hat in den vergangenen anderthalb Jahren eine beeindruckende Entwicklung genommen. Ich bin stolz, nun wieder ein Teil dessen sein zu dürfen. Mit dem Wechsel zurück auf die Schäl Sick bereite ich mich aber auch bereits auf die Zeit nach der aktiven Karriere vor.“

14. Dezember: Darida nach Griechenland

Nach siebeneinhalb Jahren in Berlin verlässt Mittelfeldmann Vladimir Darida Fußball-Bundesligist Hertha BSC. Wie der Verein am Mittwoch bekannt gab, schließt sich der Tscheche dem griechischen Erstligisten Aris Saloniki an. Der 32 Jahre alte Darida war im Sommer 2015 vom Liga-Konkurrenten SC Freiburg zu den Herthanern gewechselt, in 192 Pflichtspielen erzielte er 16 Tore.

„Vladi ist mit dem Wunsch an uns herangetreten, mit einem Wechsel ins Ausland nochmal eine neue Herausforderung eingehen zu können“, sagte Geschäftsführer Fredi Bobic: „Er hat über sieben Jahre lang bei uns gezeigt, dass er ein Vollblut-Herthaner ist, und er hat es verdient, dass wir seinem Wunsch nachkommen.“

14. Dezember: BVB beobachtet Serie-A-Talent

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Jude Bellingham ist Borussia Dortmund offenbar in der Serie A fündig geworden. Wie die italienische Gazzetta dello Sport berichtet, hat der BVB ein Auge auf Joan González von US Lecce geworfen.

Der 20-Jährige ist im zentralen Mittelfeld zuhause und absolvierte in dieser Saison alle 16 Pflichtspiele für Lecce, wobei er ein Tor erzielte und zwei weitere Treffer vorbereitete. Als Ablösesumme nennt die Gazzetta etwa 15 Millionen Euro. Beim Serie-A-Klub steht González noch bis Ende Juni 2027 unter Vertrag.

14. Dezember: Pavard soll Bayern verlassen wollen

Laut einem Bericht der SportBild will Benjamin Pavard Rekordmeister Bayern München verlassen. Seinen im Juni 2024 auslaufenden Vertrag wolle der Franzose nicht verlängern. Ein Wechsel im Winter sei wegen der Verletzung von Lucas Hernandez allerdings unwahrscheinlich. Dennoch sehe sich der FC Bayern bereits nach Ersatz um.

13. Dezember: FC St. Pauli stattet U19-Talent Winter mit Profivertrag aus

Der FC St. Pauli hat für die kommende Saison einen weiteren Spieler aus seiner Nachwuchsabteilung an den Verein gebunden. Wie die Hanseaten am Dienstag mitteilten, erhält U19-Mittelstürmer Bennet Winter mit Wirkung zum 1. Juli 2023 einen Profi-Vertrag beim Kiezclub. Zur Laufzeit machte der Verein keine Angaben. Winter war im Oktober 2020 vom TSV Havelse zum FC St. Pauli gekommen. In der vergangenen Saison kam er auf 13 Einsätze für das U19-Bundesliga-Team des Vereins und erzielte dabei fünf Tore. In der laufenden Saison sind es bislang vier Spiele mit fünf Treffern.

13. Dezember: Eintracht Frankfurt verpflichtet albanisches Torwart-Talent

Eintracht Frankfurt hat Torwart-Talent Simon Simoni vom albanischen Zweitligisten FK Dinamo verpflichtet. Der 18-Jährige hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2027 unterschrieben, teilte der Fußball-Bundesligist am Dienstag mit. In der laufenden Saison sei Simoni für die erste Mannschaft des Clubs aus der Hauptstadt Tirana bereits achtmal zum Einsatz gekommen. Außerdem ist er Torwart der U21-Nationalmannschaft und war im Juni bereits für die A-Nationalmannschaft nominiert worden, hieß es in einer Mitteilung.

13. Dezember: Tyrala geht zu Türkspor-Dortmund

In den vergangenen Tagen wurde viel über die Zukunft von Sebastian Tyrala spekuliert. Jetzt ist klar, welchen Klub der 34 Jahre alte Coach zukünftig trainieren wird: Tyrala wechselt zu Türkspor Dortmund. Er soll den ambitionierten Westfalenligisten in der Rückrunde zum Durchmarsch in die Oberliga Westfalen führen. "Ich bin sehr erfreut, dass es mit unserem Transfer von Sebastian Tyrala geklappt hat. Er war unser Wunschtrainer", sagt Türkspors Teammanager Mesut Aksoy.

13. Dezember: Bayern München wohl an WM-Held Livakovic interessiert

Nach der schweren Verletzung von Nationaltorhüter Manuel Neuer zeigt der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München offenbar Interesse an Kroatiens WM-Helden Dominik Livakovic. Nach Informationen des Pay-TV-Senders Sky haben die Club-Verantwortlichen bereits erste Gespräche mit dem Management des 27-Jährigen aufgenommen. Der Torwart steht bei Dinamo Zagreb noch bis Ende Juni 2024 unter Vertrag.

Livakovic ist einer der Garanten für den Erfolg der kroatischen Nationalmannschaft, die bei der WM in Katar am heutigen Dienstag (20.00 Uhr/ARD und MagentaTV) im Halbfinale gegen Argentinien antritt. Vor allem im Elfmeterschießen gegen Brasilien und gegen Japan glänzte der Keeper. Das Viertelfinal-Duell gegen Brasilien hatte Bayerns Vorstandschef Oliver Kahn live im Stadion gesehen und sich somit persönlich ein Bild von Livakovic machen können.

Bayerns Kapitän Neuer fällt nach einem Unterschenkelbruch, den er sich beim Skitourengehen zugezogen hatte, nach eigenen Aussagen bis zum Saisonende aus.

12. Dezember: Geschäftsführer nimmt Abschied von Fortuna Köln

Kurz vor dem Jahreswechsel kommt auf der Führungsebene von Fortuna Köln zu einer personellen Veränderung. Wie der Klub aus der Regionalliga West am Montagabend mitteilte, verlässt Geschäftsführer Benjamin Bruns die Domstädter.

12. Dezember: Ende einer Ära bei Finn./Bam

Ungewohntes Gefühl für die SG Finnentrop/Bamenohl: Nach über sechs Jahren müssen die Verantwortlichen des Westfalen-Oberligisten einen Trainer suchen, der die Sauerländer im kommenden Sommer übernimmt. Denn Ralf Behle wird in der nächsten Spielzeit nicht mehr an der Seitenlinie stehen. Der 48-Jährige verlässt die SG am Ende der laufenden Saison - nach sieben Jahren. Nach Andrius Balaika von der TSG Sprockhövel ist Behle ligaweit der dienstälteste Trainer. "Wir sind stolz, welchen Weg wir in den letzten Jahren gegangen sind und dies hängt natürlich auch mit unserem Chef-Coach Ralf Behle zusammen", teilte Finn/Bam mit.

12. Dezember: Zweiter Abgang beim ASC Dortmund

Zweiter Abgang beim ASC Dortmund: Nach Armen Maksutoski wird auch Raphael Gräßer dem Westfalen-Oberligisten in dieser Winterpause den Rücken kehren, das hatte Sportchef Samir Habibovic bereits angekündigt. Inzwischen ist klar, wohin es den 32 Jahre alten Außenspieler zieht. Er wechselt zum RSV Meinerzhagen - und damit zu dem Verein, von dem Gräßer erst im letzten Sommer nach Dortmund gekommen war. Er ist der erste Neuzugang des Westfalenligisten. "Willkommen zu Hause, Rapha", freuten sich die Meinerzhagener in einem Post in den Sozialen Netzwerken.

12. Dezember: Trainer-Rücktritt bei Sterkrade-Nord

Das war's! Nach rund einem Jahr - Amtsantritt am 7. Oktober 2021 - ist Dennis Charlier als Trainer der Spielvereinigung Sterkrade-Nord zurückgetreten. Nach dem Abstieg aus der Ober- in die Landesliga befindet sich der Klub erneut im Abstiegskampf. Sterkrade-Nord droht die Talfahrt bis in die Bezirksliga.

"Dennis hat uns mitgeteilt, dass er den Platz räumt. Ich finde das sehr schade. Denn er ist ein sehr feiner Mensch. Ich hätte ihn nie entlassen", bedauert Georg Mewes den Rücktritt des 35-jährigen Charlier.

12. Dezember: SV Straelen vor Verpflichtung von Oberliga-Torjäger

Als abgeschlagenes Schlusslicht der Regionalliga West hat sich der SV Straelen in der Winterpause verabschiedet. Vor allem der Straelener Angriff lahmt. Um dem entgegenzuwirken, kündigte Vereinspräsident Hermann Tecklenburg im Kicker an, dass Pascal Weber vom VfB Hilden vor einem Wechsel an den Niederrhein steht. "Er möchte die Chance nutzen und in seiner Karriere einmal Regionalliga spielen", wird Tecklenburg zitiert. Denn er glaubt: "Mit einem treffsicheren und abgezockten Stürmer stünden wir nicht da unten." Mehr dazu

12. Dezember: Heidenheim verlängert mit Trio

Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim hat drei Leistungsträger langfristig an sich gebunden. Wie der Tabellendritte am Montag im Rahmen seiner Mitgliederversammlung bekannt gab, wurden die Verträge von Mittelfeldspieler Jonas Föhrenbach und Linksverteidiger Jan Schöppner jeweils bis 2025 verlängert, Rechtsverteidiger Marnon Busch unterzeichnete einen neuen Kontrakt bis 2027. „Dies sind drei klare Bekenntnisse, über die wir uns gerade zum jetzigen frühen Zeitpunkt ganz besonders freuen“, sagte der FCH-Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald.

11. Dezember: Club holt Angreifer Goller aus Bremen

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat einen weiteren Transfer für die Rückrunde getätigt. Nach der Leihe von Florian Flick von Schalke 04 bis zum Saisonende verpflichtete der Club nun Angreifer Benjamin Goller von Bundesligist Werder Bremen. Der 23-Jährige befindet sich bereits in Nürnberg und wird dort mit einer Gastspielerlaubnis ab Montag am Training teilnehmen. Goller hat bislang zehn Bundesliga- und 51 Zweitligaspiele absolviert.

11. Dezember: Bensebaini in Gesprächen mit Borussia Dortmund

Der Vertrag von Borussia Mönchengladbachs Ramy Bensebaini läuft im Sommer auf. Klar, dass der Linksverteidiger eine Reihe von Interessenten auf den Plan ruft. Gegenüber "Sport1" hat der Berater des Algeriers nun unter anderem Gespräche mit Borussia Dortmund bestätigt. Mehr dazu.

11. Dezember: Spekulation um Augsburgs Niederlechner

Der Augsburger Stürmer Florian Niederlechner ist ins Zentrum von Wechselspekulationen geraten. Der 32-Jährige soll der „Bild“ zufolge das Interesse von Bundesliga-Rivale Hertha BSC geweckt haben. „Niederlechner soll kommen, Mittelstürmer Davie Selke (27) dafür Hertha verlassen“, schrieb die Zeitung am Sonntag ohne Angabe einer Quelle. Offizielle Mitteilungen lagen dazu zunächst nicht vor.

Niederlechners Vertrag beim FC Augsburg läuft im kommenden Sommer aus. Da der FC Augsburg (14. der Tabelle) und Hertha BSC (15.) direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt sind, erscheint ein vorzeitiger Abgang des Oberbayern nach Berlin aber eher unwahrscheinlich.

11. Dezember: Hannover 96 verlängert mit Weinkauf

Zweitligist Hannover 96 hat den Vertrag von Torhüter Leo Weinkauf bis 2026 verlängert. Der Backup von Ron-Robert Zieler war von 2019 bis 2022 an den MSV Duisburg verliehen. Mehr dazu.

10. Dezember: Schalke verleiht Calhanoglu in die zweite Liga

Schalke 04 verkleinert seinen Kader: Verteidiger Kerem Calhanoglu (20) wechselt auf Leihbasis zum SV Sandhausen und soll dem Zweitligisten helfen, den Klassenerhalt zu schaffen. Mehr dazu

10. Dezember: Medien: Bensebaini vor BVB-Wechsel

Borussia Dortmund steht nach Informationen von Sky vor der Verpflichtung von Ramy Bensebaini. Der Verteidiger, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, soll am Saisonende ablösefrei nach Dortmund wechseln. Offiziell darf der Verteidiger erst ab dem 1. Januar über einen neuen Vertrag verhandeln.

Dafür soll Raphael Guerreiros Vertrag wohl nicht verlängert werden, laut Sky sei ein Angebot für einen neuen Vertrag unwahrscheinlich.

10. Dezember: Streich unterstützt Wechselwunsch von Verteidiger Keven Schlotterbeck

Trainer Christian Streich hat Verständnis für den öffentlich geäußerten Wechselwunsch von Keven Schlotterbeck und würde den Innenverteidiger des SC Freiburg ziehen lassen. „Er hat wenig gespielt, das kann man verstehen. Und wenn wir da eine gute Lösung finden, dann machen wir das. Es wäre sinnvoll, damit er mehr Spielzeit kriegt“, sagte Streich nach dem nicht-öffentlichen Testspiel des SC Freiburg gegen den Schweizer Erstligisten FC Luzern (2:2). Bei dem Spiel hatte Schlotterbeck zur Startelf gehört.

In den Pflichtspielen kam der Verteidiger in dieser Saison bislang aber erst auf 151 Einsatzminuten. Nach dem Wechsel seines Bruders und direkten Konkurrenten Nico Schlotterbeck im Sommer zu Borussia Dortmund hatte er sich mehr erhofft. Im Interview von „transfermarkt.de“ hatte der 25-Jährige deshalb kürzlich erklärt, dass er sich einen Wechsel oder eine Ausleihe im Winter vorstellen könnte. Am liebsten würde Keven Schlotterbeck innerhalb der Bundesliga wechseln, er würde aber auch ins Ausland gehen.

9. Dezember: Regionalliga-Torjäger weckt niedersächsisches Interesse

Christopher Schepp wurde von gleich zwei niedersächsischen Profi-Vereinen ins Visier genommen. Wie die "NOZ" berichtet hat Drittligist VfL Osnabrück an dem 22-jährigen Stürmern der, aktuell in der Regionalliga Nord für Blau-Weiß Lohne knipst. In 19 Einsätzen erzielte er zwölf Tore. Nach RevierSport-Informationen steht der 1,92 Meter große Angreifer auch bei Zweitligist Eintracht Braunschweig auf der Wunschliste stehen. Aktuell wäre für ihn wohl eine Ablösesumme von 50.000 bis 100.000 Euro fällig. Ab dem 1. Juli 2023 wäre Schepp dann ablösefrei zu haben.

9. Dezember: ETB holt Corovic

Arman Corovic wird zum 1. Januar 2023 vom 1. FC Bocholt zum ETB SW Essen wechseln. Das erfuhr RevierSport - hier lesen Sie mehr.

9. Dezember: Eberl über Nkunku-Spekulationen: „Da droht was“

Der neue Sport-Geschäftsführer Max Eberl hat sich zu den Spekulationen rund um den Verbleib von Christopher Nkunku und Konrad Laimer beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig geäußert. Dass an Nkunku „natürlich extrem großes Interesse besteht und sehr viel gesprochen wird, das ist so. Dementsprechend droht da was“, sagte der 49-Jährige bei seiner Vorstellung am Freitag.

Konrad Laimer, der immer wieder mit Bayern München in Verbindung gebracht worden war und dessen Vertrag im Sommer ausläuft, hat sich laut Eberl noch nicht entschieden. „Wenn es nur ein Prozent wäre, dann würde ich um dieses eine Prozent fighten, so wie ich es immer gemacht habe“, betonte Eberl.

Im Wintertransferfenster erwartet er jedoch keine großen Veränderungen: „Wir wollen mit diesem Kader in die Rückrunde gehen. Was beinhaltet, dass wir wahrscheinlich auch keinen Spieler mehr dazunehmen werden.“

9. Dezember: Regionalligist SV Lippstadt verpflichtet Südkoreaner Seung-won Lee

Der SV Lippstadt 08 hat den Südkoreaner Seung-won Lee unter Vertrag genommen. Der 25-Jährige spielte zuletzt beim SV Rödinghausen und war davon fünf Jahre für den FC St. Pauli aktiv. Seit Juli 2022 war er ohne Arbeitgeber.

9. Dezember: BVB-Star Jude Bellingham Top-Teams 150 Millionen Euro wert?

FC Liverpool, Real Madrid, Paris St. Germain oder Manchester City - Jude Bellingham kann sich seinen neuen Klub aussuchen. „Ich werde es nicht verheimlichen, jeder will Bellingham“, sagte PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi über den Mittelfeldstar von Borussia Dortmund, der gerade bei der WM seinen Marktwert noch einmal richtig in die Höhe treibt.

Dass Bellingham den BVB im Sommer trotz eines Vertrages bis 2025 verlassen könnte, ist längst kein Geheimnis mehr. Auch ein Abgang im Winter scheint möglich. Doch der Engländer wird immer teurer und teurer, über 150 Millionen Euro werden wohl fällig. Eine Summe, die auch für Klubs wie PSG oder City keine Kleinigkeit mehr ist. Vorne im Rennen soll aber Jürgen Klopp mit den Reds liegen.

8. Dezember: Erster Winter-Neuzugang perfekt: Evina kommt nach Sandhausen

Der SV Sandhausen hat Franck Evina vom Liga-Konkurrenten Hannover 96 verpflichtet. Das teilte das Schlusslicht aus Baden-Württemberg am Donnerstagabend mit. Über die Laufzeit des Vertrags und die Ablösemodalitäten machten die Clubs keine Angaben.

„Für uns war es wichtig, im Winter einen Spieler mit Spielpraxis zu verpflichten. Franck hat bei der zweiten Mannschaft in Hannover seine Torgefährlichkeit nachgewiesen und kennt die Liga“, sagte Sandhausens Sportlicher Leiter Mikayil Kabaca über den ersten Winter-Neuzugang. Der 22-jährige Evina, der beim FC Bayern München ausgebildet wurde und in der Saison 19/20 beim KFC Uerdingen spielte, bestritt bislang ein Länderspiel für Kamerun.

8. Dezember: Flick auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg

Mittelfeldspieler Florian Flick wechselt auf Leihbasis vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Die Vereinbarung mit dem Club gilt bis zum Ende der Saison 2022/23. Bei den Königsblauen besitzt der 22-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

Flick sei ein junger Spieler mit „viel Potenzial“, sagte Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel, „für ihn ist es jetzt auch mit Blick auf die U21-Europameisterschaft im kommenden Sommer wichtig, möglichst viel Spielpraxis zu sammeln. Die Chance dazu erhält er bei unseren Freunden aus Nürnberg.“

8. Dezember: Enrique nicht mehr Spanien-Coach - de la Fuente folgt

Nach dem Aus im Achtelfinale der WM in Katar ist Luis Enrique nicht länger Spaniens Fußball-Nationaltrainer. Wie der spanische Verband RFEF am Donnerstag mitteilte, habe sich die sportliche Leitung gegen eine Verlängerung des Vertrags entschieden. Nachfolger wird der bisherige U21-Nationalcoach Luis de la Fuente (61).

Verbandspräsident Luis Rubiales und Sportdirektor Jose Francisco Molina teilten dem 52-jährigen Enrique die Entscheidung mit. Es solle ein „neues Projekt für die spanische Nationalmannschaft auf den Weg gebracht werden“, das auf der Arbeit von Enrique und seinen Mitarbeitern aufbaue, hieß es in einer Pressemitteilung.

8. Dezember: Schaefer verlässt Fortuna-NLZ

Der frühere Kölner Bundesligatrainer Frank Schaefer legt sein Amt als Direktor des Nachwuchsleistungszentrums bei Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf auf eigenen Wunsch nieder. Das teilte der Verein am Donnerstag mit. Die Vereinsführung habe sich mit dem 59-Jährigen einvernehmlich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit zum 28. Februar 2023 zu beenden.

Schaefer war 2016 als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums zur Fortuna gekommen. Von 2010 bis 2011 hatte er den 1. FC Köln in der Bundesliga trainiert.

8. Dezember: ASC-Interimstrainer bleiben bis Saisonende

Im Oktober hatte sich der ASC Dortmund von Trainer Toni Kotziampassis getrennt. Dennis Hübner und Moritz Missner übernahmen interimsweise - und führten den Westfalen-Oberligisten in den letzten Wochen zurück in die Spur. Der Lohn dafür: Das Duo darf bis zum Saisonende weitermachen. Das verkündeten die Dortmunder am Mittwochabend. Hübner und Missner gehörten bereits unter Kotziampassis zum Trainerstab, arbeiteten als Assistenten.

7. Dezember: Trainer-Entscheidung in Bövinghausen gefallen

Der TuS Bövinghausen hat ein neues Trainer-Team. Dabei dürfte es sich um ein Novum handeln: Denn die Dortmunder werden ab sofort von vier Mann geführt. "Sven Thormann, unser bisheriger Co-Trainer, mein Sohn Dino Dzaferoski, Marko Onucka und Kevin Großkreutz werden ab sofort für die Mannschaft verantwortlich sein. Das haben wir intern so besprochen. Sven besitzt die B-Lizenz und keiner kennt die Mannschaft so gut wie die genannten Leute. Das war auch der Wunsch des Teams. Wir wollen nichts großartig umkrempeln, sondern unseren Weg einfach erfolgreich fortführen", berichtet TuS-Boss Ajan Dzaferoski am Mittwochabend gegenüber RevierSport.

7. Dezember: Schalke-Profi Flick wechselt nach Nürnberg

Bislang hat der FC Schalke 04 keine Wintertransfers vermeldet, doch der erste steht nach Informationen dieser Redaktion kurz bevor. Florian Flick wird die Königsblauen per Leihe verlassen und in der Rückrunde für den 1. FC Nürnberg auflaufen. Das Geschäft beinhaltet keine Kaufoption und entlastet Schalke auch finanziell: Der Revierklub spart nahezu das gesamte Gehalt des 22-Jährigen. Die offizielle Bestätigung der Vereine wird am Donnerstag erwartet. Sky berichtete zuerst über Flicks bevorstehenden Wechsel.

07. Dezember: St. Pauli nach Trennung von Schultz: Gespräche mit Kohfeldt?

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli will die offene Trainerfrage spätestens bis zum 2. Januar 2023 beim Start ins Trainingslager geklärt haben. Nach Informationen des „Hamburger Abendblatt“ (Mittwoch) soll sich Sportchef Andreas Bornemann bereits mit Florian Kohfeldt getroffen haben. Dessen Beratungsagentur „projekt b“ habe lediglich mitgeteilt: „Kein Kommentar.“

Der 40-jährige Kohfeldt war von November 2017 bis Mai 2021 Trainer von Werder Bremen und trainierte von Oktober 2021 bis Mai 2022 den VfL Wolfsburg. Als weitere Kandidaten werden Michael Wimmer, der zuletzt Bundesligist VfB Stuttgart interimsmäßig betreut hatte, und der Schweizer Thomas Stamm vom Drittligisten SC Freiburg II genannt. Bis ein Nachfolger für den am Dienstag beurlaubten Timo Schultz gefunden ist, soll Assistenztrainer Fabian Hürzeler die Mannschaft führen.

Unter den Fans des Hamburger Clubs wird deutliche Kritik an der Trennung von Schultz geübt. Die meisten sehen Bornemann gleichsam in der Verantwortung für die missliche sportliche Lage. Dem Sportchef wird vorgeworfen, die Abgänge der Schlüsselspieler Daniel-Kofi Kyereh (SC Freiburg) und Guido Burgstaller (Rapid Wien) nicht adäquat aufgefangen zu haben. Der Verein verweist jedoch darauf, dass der Niedergang bereits in der Rückrunde der Vorsaison begonnen habe.

07. Dezember: Braunschweig holt Verteidiger Gechter aus Berlin

Eintracht Braunschweig hat Defensivspieler Linus Gechter bis zum Ende der laufenden Saison vom Erstligisten Hertha BSC ausgeliehen. Das teilten beide Clubs am Mittwoch mit. Eine Kaufoption besitzt der Fußball-Zweitligist danach nicht. Der 18 Jahre alte Gechter schaffte in der vergangenen Saison bei der Hertha den Sprung zu den Profis und kommt seitdem auf 13 Spiele in der Bundesliga.

„Mit Linus konnten wir einen Spieler verpflichten, der sowohl als Innenverteidiger und als defensiver Mittelfeldspieler agieren kann. Mit seinen Qualitäten trauen wir ihm entsprechende Spielzeiten in der 2. Bundesliga zu“, sagte Braunschweigs Geschäftsführer Peter Vollmann über den aktuellen U19-Nationalspieler.

07. Dezember: RB Leipzig legt Streit mit Leeds wegen Augustin-Transfers bei

Der mehr als zwei Jahre andauernde Transferstreit zwischen RB Leipzig und Leeds United über den Wechsel von Stürmer Jean-Kevin Augustin ist beendet. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich beide Vereine geeinigt. Zuvor hatte die „Bild“ (Mittwoch) darüber berichtet. Bereits Anfang November hatte der Internationale Sportgerichtshof (Cas) ein Urteil gesprochen, wonach die Engländer dem Fußball-Bundesligisten eine Entschädigung zahlen müssen. Demnach stand Leipzig eine Ablöse von fast 21 Millionen Euro zu. In einer ersten Rate muss der englische Erstligist gut 6,7 Millionen Euro überweisen. RB kam United bei den Zahlungsmodalitäten entgegen.

Der heute 25 Jahre alte Augustin war im Januar 2020 an den damaligen Zweitligisten Leeds mit einer Kaufpflicht im Aufstiegsfall verliehen worden. Der französische Stürmer setzte sich jedoch nicht durch. Leeds verweigerte einen Kauf mit Verweis auf den aufgrund der Corona-Unterbrechung zum regulären Saisonende am 30. Juni noch nicht feststehenden Aufstieg. Der Cas wies den Einspruch der Briten jedoch ab und sah die Kaufpflicht zum Saisonende unabhängig von dessen Datum als bindend an.

Sportlich konnte Augustin, der im Sommer 2017 für 16 Millionen Euro Ablöse von Paris Saint-Germain nach Sachsen kam, bislang nicht mehr an sein Leipziger Leistungsniveau anknüpfen. Über den FC Nantes landete er beim FC Basel.

06. Dezember: Freiburger Keven Schlotterbeck sieht Winterwechsel als Option

Innenverteidiger Keven Schlotterbeck vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg kann sich einen Wechsel in der bevorstehenden Transferperiode vorstellen. „Eine Veränderung im Winter ist für mich eine Option“, sagte Schlotterbeck im Interview von „transfermarkt.de“. Der 25-Jährige kam bisher nur auf 151 Spielminuten, obwohl mit seinem Bruder Nico ein Konkurrent den Verein im Sommer verlassen hatte.

„Die letzten Monate waren leider nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Deswegen kommt es für mich infrage, zu einem anderen Verein zu wechseln und Spielzeit zu bekommen. Ich stehe in Verbindung mit den Verantwortlichen und hoffe, dass wir gemeinsam eine gute Lösung finden werden“, sagte Schlotterbeck.

Nach „Bild“-Informationen soll Bundesliga-Konkurrent FSV Mainz 05 Interesse am Abwehrspieler haben. Zwar würde Schlotterbeck künftig „am liebsten in der Bundesliga spielen“. Er könne sich aber auch den Schritt ins Ausland vorstellen.

6. Dezember: Hoffenheim-Kapitän Hübner muss Karriere beenden

Diese Entscheidung hatte sich bereits angedeutet, seit Dienstag ist sie offiziell: Benjamin Hübner muss seine Karriere beenden. Der Kapitän der TSG Hoffenheim hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen - zuletzt bereitete das Sprunggelenk des 33-Jährigen Probleme. "Es geht nicht mehr", wird der Innenverteidiger von Hoffenheim zitiert. In den letzten zweieinhalb Jahren bestritt Hübner nur sieben Pflichtspiele, in dieser Saison war er nur in der ersten DFB-Pokalrunde im Einsatz.

6. Dezember: Sammer könnte sich Rückkehr zum DFB vorstellen

Der frühere DFB-Sportdirektor Matthias Sammer wäre einem Bericht der ARD-„Sportschau“ zufolge zur Rückkehr zum Deutschen Fußball-Bund bereit. Demnach soll der 55-Jährige, der aktuell als Berater bei Borussia Dortmund sowie als TV-Experte arbeitet, Favorit bei der Suche nach einem Nachfolger für Oliver Bierhoff sein. Der DFB hatte am Montagabend die Vertragsauflösung von Bierhoff bekannt gegeben. Der 54-Jährige war „Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie“.

Sammer fungierte von 2006 bis 2012 als DFB-Sportdirektor, im Anschluss war er zum FC Bayern gewechselt. Vor dem Bierhoff-Rücktritt hatte Sammer bei MagentaTV gesagt: „Ich bin glücklich in meinem Leben. Aber ich wäre glücklicher, wenn der Fußball in ein bisschen bessere Bahnen gelenkt wird. Helfen für den Fußball, für die Sache, das ist mein Leben. Aber gewisse Positionen brauche ich nicht mehr.“ Eng eingebunden in die Nachfolge beim DFB ist DFB-Vizepräsident und BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

6. Dezember: Hoffenheim an dänischen Nationalstürmer Dolberg interessiert

Die TSG 1899 Hoffenheim soll an einer Verpflichtung des dänischen Fußball-Nationalspielers Kasper Dolberg interessiert sein. Dies berichtete der Pay-TV-Sender Sky am Dienstag. Demnach soll es schon intensive und positive Gespräche zwischen dem Bundesligisten und dem 25 Jahre alten Stürmer vom FC Sevilla gegeben haben. Möglich sei zunächst eine Ausleihe mit Kaufoption.

6. Dezember: Gladbach-Torhüter Sommer vor Wechsel zu Manchester United?

Torhüter Yann Sommer steht nach Informationen der „Bild“ vor einem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu Manchester United. Wie die Zeitung berichtet, will der Club aus der Premier League den bis Sommer 2023 an den Fußball-Bundesligisten gebundenen Schweizer Nationaltorhüter bereits in diesem Winter verpflichten. In Manchester soll der 33-Jährige Nachfolger des Spaniers David de Gea werden, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft und dem Vernehmen nach nicht verlängert wird.

Sommer war 2014 vom FC Basel nach Mönchengladbach gewechselt und gilt mittlerweile als einer der besten Bundesliga-Torhüter. Ihm liegt ein Angebot der Borussia zur Verlängerung seines Vertrages vor. Mit Blick auf eine mögliche Ablösesumme scheint der Tabellenachte aber zu Gesprächen mit den Engländern bereit. „Wir wägen alles genau ab und sind in jedem Fall vorbereitet“, wird Manager Roland Virkus von der „Bild“ zitiert.

Allerdings favorisiert Virkus einen Verbleib des Schlussmanns. „Wir sind in Gesprächen, in guten Gesprächen. Wir haben nicht vor, Yann im Winter abzugeben. Wir wollen verlängern. Aber es ist doch legitim, dass er mit 33 genau prüft, ob er seine Karriere hier in Gladbach beendet oder noch mal was Neues macht“, sagte er der „Rheinischen Post“. Virkus kündigte eine schnelle Entscheidung an: „Wir werden uns nach der WM wieder zusammensetzen und dann entscheiden, wie es weitergeht. Ohne Eile und Druck, aber so schnell wie möglich, weil wir alle planen wollen.“

Nach Aussage des Sportdirektors liegt noch kein Angebot aus Manchester vor. „Aber das kann sich jederzeit ändern, das ist nie auszuschließen. Und wenn dann was kommt, muss man sich damit auseinandersetzen, sagte Virkus.

6. Dezember: Zweitligist St. Pauli stellt Trainer Schultz frei

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat Cheftrainer Timo Schultz freigestellt. Das Präsidium sei damit einstimmig der Empfehlung der sportlichen Leitung gefolgt. Co-Trainer Fabian Hürzeler wird zunächst das Training leiten, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Präsident Oke Göttlich und Sportchef Andreas Bornemann bezeichneten die Trennung darin als eine schwere, aber notwendige Entscheidung.

Ex-Profi Schultz hatte den Kiezclub im Juli 2020 übernommen und war in der vergangenen Saison in einem engen Rennen am Aufstieg in die Bundesliga gescheitert. Die bisherige Spielzeit war von durchwachsenen Leistungen geprägt. Die Hamburger stehen derzeit auf dem 15. Tabellenrang - punktgleich mit Arminia Bielefeld auf dem Relegationsrang

6. Dezember: Zweitligist FC Genua entlässt deutschen Trainer Blessin

Der italienische Fußball-Zweitligist FC Genua hat seinen deutschen Trainer Alexander Blessin entlassen. Der 49-Jährige war seit Januar Coach des ligurischen Klubs.

Die Entscheidung des Trainerwechsels wurde nach zwei Niederlagen in Folge und einer Reihe negativer Ergebnisse getroffen. Genua war vom zweiten auf den fünften Platz der Serie B abgerutscht.

Zu Blessins Nachfolger wurde der Weltmeister von 2006, Alberto Gilardino, ernannt, der bisher die Nachwuchsmannschaft Genuas trainiert hatte. Gilardino wird am Donnerstag gegen FC Südtirol sein Debüt geben.

6. Dezember: Türkspor-Trainer muss gehen

Nach knapp einem Jahr sind die Tage von Orhan Özkara bei Türkspor Dortmund gezählt. Der Westfalenligist hat sich kurz nach dem letzten Spiel des Jahres von seinem Trainer getrennt, das teilte der Verein mit.

6. Dezember: Jung-Profi Torsiello erhält Profivertrag von Darmstadt 98

Der U18-Nationalspieler Fabio Torsiello hat seinen ersten Profivertrag beim SV Darmstadt 98 unterschrieben. Wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag mitteilte, bekam der 17 Jahre alte in Darmstadt geborene Offensivspieler einen Vertrag bis zum Juni 2026. Bei den Profis ist Torsiello in dieser Spielzeit mit Einwechslungen gegen den FC Ingolstadt und Arminia Bielefeld auf seine ersten Einsatzminuten gekommen.

6. Dezember: Portugiese Bento hört als Trainer in Südkorea auf

Südkoreas Fußball-Nationaltrainer Paulo Bento hat sein Amt nach dem WM-Aus gegen Brasilien zur Verfügung gestellt. „Das war mein letzter Tag als Trainer von Südkorea. Ich werde pausieren und dann schauen, was ich dann mache. Das habe ich den Spielern und dem Verbandspräsidenten gesagt. Diese Entscheidung habe ich schon im September getroffen, sie ist in Stein gemeißelt. Ich danke dem Verband und den Spielern für alles, was sie für mich getan haben“, sagte der Portugiese nach dem 1:4 im Achtelfinale am Montagabend gegen Brasilien.

5. Dezember: Plant Schalke Leihgeschäft mit Florian Flick?

Bei Schalke 04 gehörte Florian Flick zum Saisonbeginn zu den Stammspielern, doch nach dem Trainerwechsel zu Thomas Reis wartet der defensive Mittelfeldmann noch auf einen Einsatz. Wie Sky nun berichtet, soll Flick im Winter verliehen werden. Der Sender nennt Zweitligisten wie Arminia Bielefeld, den 1. FC Kaiserslautern sowie den 1. FC Nürnberg als mögliche Abnehmer für den 22-Jährigen.

5. Dezember: Labbadia zurück in Stuttgart

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat Bruno Labbadia als neuen Trainer verpflichtet. Dies teilte der Verein am Montag mit. Der 56-Jährige, der bereits zwischen 2010 und 2013 in Stuttgart an der Seitenlinie gestanden hatte, erhält einen Zweieinhalbjahresvertrag bis 2025.

Die abstiegsbedrohten Schwaben hatten sich Anfang Oktober nach einem historisch schlechten Saisonstart mit neun Spielen ohne Sieg in Serie von Trainer Pellegrino Matarazzo getrennt, bis zur Winterpause wurde die Mannschaft von Interimscoach Michael Wimmer betreut.

05. Dezember: Neuer Torwart für den SV Wehen

Der SV Wehen Wiesbaden hat Mohamed Amsif verpflichtet. Der 33-jährige Torhüter, der im Nachwuchs des FC Schalke ausgebildet wurde, unterzeichnete ein bis zum Saisonende datiertes Arbeitspapier.

03. Dezember: VfB holt Mislintat-Nachfolger aus Paderborn

Der VfB Stuttgart hat nach dem Abschied von Sportdirektor Sven Mislintat einen Nachfolger gefunden. Fabian Wohlgemuth wechselt vom Zweitligisten SC Paderborn zu den Schwaben und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025. Nach eigenen Angaben enthält der SCP eine "angemessene Entschädigung" für den 43-Jährigen.

02. Dezember: Schalke hat offenbar Angreifer im Visier

Nach Informationen der Bild-Zeitung hat der FC Schalke 04 offenbar Interesse an Tim Skarke von Union Berlin. Der rechte Flügelspieler kam im Sommer ablösefrei aus Darmstadt, spielt im Team von Urs Fischer bislang aber keine Rolle (49 Minuten). Dem Bericht zufolge steht eine Leihe bis Saisonende im Raum.

01. Dezember: VfL Osnabrück: Neuer Vertrag für Sportdirektor Shapourzadeh

Der VfL Osnabrück hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Sportdirektor Amir Shapourzadeh verlängert. Der 40-Jährige war im Juni 2021 zu den Niedersachsen gewechselt. Die Norddeutschen, die aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz stehen, nehmen am Samstag (14.00 Uhr) wieder das Training auf.

01. Dezember: St. Pauli verpflichtet neuen Stürmer

Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat auf seine sportliche Misere reagiert und sich in der Offensive verstärkt. Stürmer Elias Saad vom benachbarten Regionalligisten Eintracht Norderstedt wechselt zur Rückserie zu den Hamburgern. Über die Dauer des Vertrags mit dem 22-Jährigen machten die Hanseaten keine Angaben.

„Wir bleiben unserem Kurs treu, Spieler mit Potenzial zu verpflichten, die in unser langfristig angelegtes Konzept passen“, sagte Sportchef Andreas Bornemann. Die Norddeutschen hatten in der Vorrunde die Abgänge der Topstürmer Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller nicht kompensieren können. Aktuell nehmen sie in der Tabelle Rang 15 ein, nur durch die bessere Tordifferenz von einem direkten Abstiegsplatz getrennt.

01. Dezember: Bayer Leverkusen - Paulinho zu Atletico Mineiro

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat sich auf ein Ende der Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Olympiasieger Paulinho verständigt. Der 22 Jahre alte Offensivspieler wechselt in seine Heimat und spielt bis zum Saisonende im Sommer 2023 für den Erstligisten Atletico Mineiro. Paulinho wird vom Werksklub für ein halbes Jahr ausgeliehen, danach endet sein Kontrakt bei den Rheinländern. „Beide Seiten haben sich die Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren sicherlich anders vorgestellt“, sagte Bayers Sport-Geschäftsführer Simon Rolfes, „mit diesem Transfer für den Rest der aktuellen Spielzeit haben wir nun eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung gefunden.“

Der hoch veranlagte Südamerikaner spielte viereinhalb Jahre bei Bayer, konnte allerdings die Erwartungen nie ganz erfüllen. Paulinho blieb sehr wechselhaft in seinen Leistungen. Er war 2018 von Vasco da Gama zur Werkself gekommen.

30. November: Labbadia soll Trainer des VfB Stuttgart werden

Der VfB Stuttgart soll einem Medienbericht zufolge kurz nach der Trennung von Sportdirektor Sven Mislintat einen Nachfolger für den im Oktober entlassenen Trainer Pellegrino Matarazzo gefunden haben. Wie das Portal „t-online“ am Mittwochabend berichtete, soll Bruno Labbadia neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten werden. Der abstiegsbedrohte Tabellen-16. wollte dies nicht kommentieren.

Zuvor hatte der VfB Stuttgart mitgeteilt, bei der Suche sowohl nach einem neuen Sportdirektor als auch nach einem Cheftrainer zeitnahe Lösungen präsentieren zu wollen. „Bis zum Trainingsstart am 12. Dezember wird der VfB die nötigen Personalentscheidungen treffen, um mit einem starken Team in die zweite Saisonhälfte zu gehen“, schrieb der schwäbische Bundesligist in einer Vereinsmitteilung zur Trennung von Mislintat. Bereits im Oktober hatte sich der VfB von Cheftrainer Matarazzo getrennt. Interimstrainer Michael Wimmer ist eine mögliche Alternative für die Position des Cheftrainers.

Der 56 Jahre alte Labbadia hatte den VfB Stuttgart bereits von 2010 bis 2013 betreut. Zuletzt war der frühere Nationalspieler bis Ende Januar 2021 neun Monate lang Trainer von Hertha BSC.

30. November: Letztes Spiel als Bundestrainer? Flick lacht Zukunftsfrage weg

Hansi Flick hat die kritische Frage zu seinem möglichen Aus als Bundestrainer im Falle eines Scheiterns bei der WM in Katar in der Gruppenphase mit einem Lachen vom Tisch gewischt. Kann er ausschließen, dass das Duell mit Costa Rica am Donnerstag (20.00 Uhr MEZ/ARD und MagentaTV) sein letztes Spiel wird? „Ja, ich kann“s bestätigen von meiner Seite aus„, meinte Flick am Mittwoch.

Der 57-Jährige ergänzte: „Ich weiß nie, was kommt. Aber ich habe Vertrag bis 2024 und freue mich auf die Heim-EM. Aber das ist noch lange hin ...“

Gegen die Mittelamerikaner braucht die DFB-Auswahl in Al-Khor zwingend einen Sieg, um das nächste Aus in der Gruppenphase nach dem historischen Desaster von 2018 zu vermeiden. Zudem ist die Mannschaft von Flick, der das Amt nach der EM 2021 von seinem früheren Chef Joachim Löw übernommen hatte, auf Schützenhilfe im Parallelspiel zwischen Spanien und Japan angewiesen.

30. November: Golombek ist der Favorit in Ahlen

Regionalligist Rot Weiss Ahlen hat sich von Trainer Andreas Zimmermann getrennt. Wie RevierSport erfuhr, ist Andreas Golombek der Top-Kandidat der Verantwortlichen auf die Nachfolge. Zwischen dem 54-jährigen Fußballlehrer und den Ahlener Funktionären ist es nach RS-Infos auch schon zu Gesprächen gekommen. Einen Korb sollen die Ahlener derweil von Daniel Berlinski (zuletzt Chemnitzer FC und SV Lippstadt) erhalten haben. Mehr dazu

30. November: Sportdirektor Mislintat verlässt VfB Stuttgart

Sportdirektor Sven Mislintat verlässt den VfB Stuttgart. Der Verein habe sich mit dem 50-Jährigen darauf geeinigt, den noch bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrag zu beenden, teilte der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist am Mittwoch mit. „Ein aus Sicht des VfB absolut marktgerechtes Angebot zur Vertragsverlängerung hat Sven Mislintat abgelehnt“, hieß es in der Vereinsmitteilung.

Die Trennung von Mislintat kommt nicht unerwartet. Ein Abschied galt als wahrscheinlich, die Gespräche hatten sich zuletzt aber hingezogen. „Die Verhandlungen jetzt zu beenden, ist eine gemeinsame Entscheidung aller Verantwortlichen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle.

30. November: Ronaldo kurz vor Unterschrift in Saudi-Arabien

Der derzeit vereinslose Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo steht einem Medienbericht zufolge kurz vor der Vertragsunterschrift beim saudischen Club Al-Nassr. Der 37 Jahre alte Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft soll sich mit dem Verein auf einen Vertrag über zweieinhalb Jahre geeinigt haben, wie die spanische Zeitung „Marca“ am Mittwoch berichtete. Demnach soll das Gesamtvolumen des Deals einschließlich Werbeeinnahmen bei etwa 200 Millionen Euro pro Saison liegen. Ronaldo ist seit der Trennung von Manchester United in der vergangenen Woche vereinslos.

30. November: Heiko Vogel wird Sportdirektor in Basel

Im neuen Jahr wird Heiko Vogel erstmals in seiner Laufbahn als Sportdirektor arbeiten. Der 47-Jährige, der zuletzt als Trainer der U23 von Borussia Mönchengladbach und des KFC Uerdingen tätig war, heuert beim FC Basel an.

Für Vogel ist es eine Rückkehr: Er war bereits ab 2009 für über drei Jahre für den Schweizer Topklub tätig. Zunächst als Co-Trainer, ehe er das Amt des Chefcoachs übernahm und den FCB zu Meisterschaft und Pokalsieg führte und einen wichtigen Sieg in der Champions League über Manchester United feierte.

30. November: Werder reagiert gelassen auf Transfergerüchte um Füllkrug

Werder Bremen hat gelassen auf Transfergerüchte um Nationalstürmer Niclas Füllkrug reagiert. „Wir freuen uns für Niclas, er soll sich jetzt auf die WM konzentrieren. Alles andere ist kein Thema“, sagte Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann dem Multimedia-Portal „DeichStube“ zu Spekulationen um ein angebliches Interesse des FC Bayern München an dem 29 Jahre alten Angreifer.

Füllkrug hatte mit seinem Ausgleichstor zum 1:1 gegen Spanien im zweiten WM-Gruppenspiel der DFB-Auswahl viel Werbung in eigener Sache gemacht. Einem Bericht des „Sportbuzzer“ zufolge sollen sich die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters danach bei Füllkrugs Mitspielern aus dem WM-Kader unverbindlich über den Torjäger des Bundesliga-Aufsteigers erkundigt haben.

29. November: Hummels kündigt Gespräche mit BVB an

Der Vertrag von Routinier Mats Hummels bei Borussia Dortmund läuft am Ende dieser Saison aus. Im Rahmen der Asienreise des BVB äußerte sich der Abwehrmann zu seiner Zukunft: "Aktuell denke ich nicht darüber nach. Aber an einem Zeitpunkt im kommenden Jahr werden wir uns zusammensetzen und entscheiden, wie es weitergeht", sagte er bei Sky.

29. November: RB Leipzig gibt Talent Sanoussy Ba Profivertrag bis 2025

RB Leipzig bindet Nachwuchstalent Sanoussy Ba langfristig an sich. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag bekannt gab, erhält der 18-Jährige einen Profivertrag bis 2025 bei den Sachsen. Ba trainiert seit dieser Saison bereits mit dem Profi-Kader. In den DFB-Pokal-Partien gegen Teutonia Ottensen und den Hamburger SV sowie im Bundesliga-Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim absolvierte er seine ersten Pflichtspielminuten.

29. November: Hannovers Mann über VfB-Gerücht: "Keinen Kontakt"

Sportdirektor Marcus Mann vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 steht nach eigenen Worten nicht in Gesprächen mit dem VfB Stuttgart. Er habe von den Spekulationen über das Interesse des schwäbischen Erstligisten gehört, sagte der 38-Jährige der „Bild“-Zeitung (Dienstag) und bestätigte: „Es gab aber keinen Kontakt.“

Beim abstiegsbedrohten VfB ist noch offen, ob der Verein einen Nachfolger für Sportdirektor Sven Mislintat suchen muss. Die Entscheidung, ob Mislintat seinen zum 30. Juni 2023 auslaufenden Vertrag bei den Stuttgartern verlängert oder womöglich sogar vorzeitig Abschied nehmen wird, steht noch aus. Nach Wunsch des Vorstandsvorsitzenden Alexander Wehrle soll die Zukunft zeitnah geklärt werden.

Mann, der aus der Nähe von Stuttgart kommt, hat noch einen Vertrag in Hannover bis zum kommenden Sommer. Er war zuletzt Gerüchten zufolge auch beim FC Schalke 04 gehandelt worden. Beim VfB soll nach einem Bericht des „Kicker“ auch Greuther Fürths Geschäftsführer Rachid Azzouzi diskutiert worden sein, auch mit ihm gab es aber demnach keine Gespräche.

29. November: Hertha-Nachwuchsspieler Aksakal erhält ersten Profi-Vertrag

Fußball-Bundesligist Hertha BSC bindet Nachwuchsspieler Ensar Aksakal. Der 21 Jahre alte Offensivspieler erhält einen Profivertrag bis 2025, wie der Verein am Dienstag mitteilte. „Es ist immer eine Auszeichnung für unsere gemeinsame Arbeit, wenn ein Talent einen Vertrag bei unseren Profis erhält. Wir freuen uns für Ensar und sind gespannt auf seine weitere Entwicklung“, sagt Akademie-Leiter Pablo Thiam

28. November: Hannover stattet Akademie-Spieler mit Profivertrag aus

Hannover 96 hat den U23-Spieler Thaddäus Monju Momuluh mit einem Profivertrag ausgestattet. Der 20-Jährige unterschrieb beim Fußball-Zweitligisten bis zum 30. Juni 2025, wie der Club am Montagabend bekannt gab. Bei 19 Einsätzen in der Regionalliga Nord erzielte der Offensivspieler bisher sieben Treffer und beteiligte sich mit neun Vorlagen. 96-Sportdirektor Marcus Mann lobte das „außergewöhnliche Tempo“ und die Torgefahr von Monju Momuluh.

28. November: Wolfsburg löst Vertrag mit Max Kruse auf

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit dem ausgemusterten Angreifer Max Kruse einvernehmlich aufgelöst. „In offenen und ehrlichen Gesprächen sind wir übereingekommen, dass diese Lösung für alle Beteiligten am besten ist“, sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung.

Der 34 Jahre alte frühere Nationalspieler, der zuletzt eine Muskelverletzung auskurierte, war von Trainer Niko Kovac Anfang September aussortiert worden und hatte für die Wölfe seitdem kein Spiel mehr bestritten. Ihm wurde von den VfL-Verantwortlichen mangelnde Professionalität und damit auch ein schlechter Einfluss auf den Rest der Mannschaft vorgeworfen. Der Ex-Spieler von Werder Bremen, Union Berlin, Borussia Mönchengladbach und des SC Freiburg hatte in Wolfsburg eigentlich noch einen Vertrag bis Ende Juni 2023.

28. November: Trainer Voigt muss KFC Uerdingen verlassen

Das 0:2 bei den SF Hamborn war zu viel für die Verantwortlichen des KFC Uerdingen. Am Montag gab der Traditionsverein bekannt, dass der Trainer gehen muss. In der Oberliga Niederrhein hinkt der KFC den eigenen Ansprüchen etwas hinterer. Der Aufstieg in die Regionalliga West ist gefährdet, die SSVg Velbert nach 18 Partien schon sieben Punkte enteilt.

Nun zogen die Krefelder die Reißleine und entließen Coach Alexander Voigt. Der Ex-Profi hatte mit seinem Team aus den letzten vier Begegnungen nur vier der möglichen zwölf Punkte geholt.

28. November: Neuer Trainer für Oberligist Cronenberg

Die fünfte Niederlage in Folge führte beim Cronenberger SC in der Oberliga Niederrhein nun zu einem Trainerwechsel. Nach dem 0:3 am Wochenende gegen die Sportfreunde Baumberg reagierten die Verantwortlichen und stellten einen Nachfolger für Ferdi Gülenc, der Anfang November zurückgetreten war, vor. Kai Schwertfeger ist neuer Cheftrainer beim Cronenberger SC. Zuletzt arbeitete der 34-jährige im Trainerteam des CSC-Ligakonkurrenten TVD Velbert.

28. November: FC Bayern verpflichtet spanisches Mittelfeldtalent

Der FC Bayern München hat das spanische Mittelfeldtalent Javier Fernandez Gonzalez verpflichtet. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Montag mitteilte, kommt der 16 Jahre alte Juniorennationalspieler von Atlético Madrid. Gonzalez ist erst mal für den Münchner Nachwuchs eingeplant und hat einen langfristigen Vertrag ab dem 1. Januar kommenden Jahres unterschrieben.

28. November: Kicker: Azzouzi und Mann beim VfB als Mislintat-Nachfolger gehandelt

Der VfB Stuttgart bereitet sich einem Medienbericht zufolge auf eine mögliche Trennung von Sportdirektor Sven Mislintat vor. SpVgg Greuther Fürths Geschäftsführer Rachid Azzouzi und Sportdirektor Marcus Mann von Hannover 96 sollen das Interesse des Fußball-Bundesligisten geweckt haben, berichtete der „Kicker“ (Montag). Konkret soll mit den beiden gehandelten Kandidaten, deren Namen vom VfB nicht kommentiert werden, aber noch nicht gesprochen worden sein.

Nach ersten Gesprächen zwischen Mislintat und Vorstandschef Alexander Wehrle in der vergangenen Woche war am Montagvormittag noch keine Entscheidung gefallen. Vorrangig geht es in den Verhandlungen um Mislintats Zukunft. Der Vertrag des Kaderplaners läuft am 30. Juni 2023 aus. Auch die Frage, ob der bisherige Interimstrainer Michael Wimmer zum Chefcoach befördert werden soll, oder ein neuer Trainer beim abstiegsbedrohten Tabellen-16. übernehmen wird, ist noch nicht beantwortet.

Wehrle hatte in der vergangenen Woche betont, sich bei der Entscheidung nicht unter Druck setzen zu lassen. Bis zum Trainingsstart am 12. Dezember soll aber Klarheit herrschen.

28. November: Laimer zu Bayern-Wechsel: Nichts entschieden und nichts ausgeschlossen

Konrad Laimer hat die Gerüchte um seinen Abschied von RB Leipzig nach dem Saisonende befeuert. Mit dem sächsischen Fußball-Bundesligisten gebe es „im Moment keine Gespräche“ über eine Verlängerung seines am 30. Juni 2023 auslaufenden Vertrages, sagte der österreichische Nationalspieler im Interview des „Kicker“ (Montag). Dann könnte er ablösefrei zum FC Bayern München wechseln, wo er seit Längerem im Gespräch ist. Der Mittelfeldspieler wollte bereits im vergangenen Sommer zum deutschen Rekordmeister, ein Transfer kam dann aber nach dem Veto der Sachsen nicht zustande. Auf die Frage, dass er sich mit den Bayern einig sein soll, sagte der 25-Jährige: „Entschieden ist nichts und ausgeschlossen auch nichts.“

Er sei ein offener Typ, „der zusieht, dass er seine Komfortzone auch mal verlässt. Ich möchte immer mein Leistungslimit erweitern und das Beste aus allem rausholen. Aber ich habe mir keinen Karriereplan zurechtgelegt, der mir sagt: Dann und dann muss dieser oder jener Schritt erfolgen“, sagte Laimer, der nach überstandenem Syndesmoseriss wieder fit ist und zum Start nach der WM-Pause am 20. Januar gegen den FC Bayern München auf einen Einsatz hofft: „Jetzt bin ich wieder voll dabei und will mein Level von vor der Verletzung noch ein wenig steigern.“

26. November: Moukoko kann sich BVB-Verbleib vorstellen

Youssoufa Moukoko kann sich eine Vertragsverlängerung bei Borussia Dortmund vorstellen. Allerdings will der 18-jährige Neu-Nationalspieler von den BVB-Verantwortlichen vorher Klarheit. Mehr dazu

26. November: Joao Felix will Atletico Madrid wohl verlassen

Laut Informationen der spanischen "Marca" will Joao Felix, fünftteuerster Fußballer der Geschichte, seinen Verein Atletico Madrid verlassen. Der 23-jährige Offensivspieler ist zuletzt nur in der Jokerrolle zu finden und soll seinen Berater deshalb gebeten haben, sich nach einem neuen Verein für Felix umzuschauen. Am liebsten wolle der Portugiese bereits im Winter weg.

24. November: Schmedes bei Schalke Kandidat auf Schröder-Nachfolge

Der FC Schalke 04 ist weiter auf der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen Rouven Schröder. Benjamin Schmedes, aktuell bei Vitesse Arnhem, ist laut WAZ ein Kandidat.

24. November: Freiburg bindet „zentralen Baustein“ Höfler

Der SC Freiburg setzt weiterhin auf Nicolas Höfler: Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, wurde der Vertrag mit dem 32 Jahre alten Mittelfeldspieler verlängert. Über die Vertragsmodalitäten machte der Sport-Club wie gewohnt keine Angaben. Höfler kam in der laufenden Saison für Freiburg in 22 Pflichtspielen zum Einsatz.

„Chicco ist seit vielen Jahren ein, im wahrsten Sinne des Wortes, zentraler Baustein unserer Mannschaft“, sagte Freiburgs Vorstand Jochen Saier: „Er ist einer der Anker und Taktgeber unseres Spiels und steht nicht zuletzt durch seinen Werdegang und seine Mentalität sinnbildlich für den Freiburger Weg.“

23. November: Guardiola verlängert Vertrag bei Manchester City

Der englische Fußballmeister Manchester City hat den Vertrag mit Trainer Pep Guardiola wie erwartet um zwei Jahre bis 2025 verlängert. Das gab der Club am Mittwoch bekannt. Zuvor hatte „The Athletic“ am Dienstag darüber berichtet. Guardiolas aktueller Vertrag lief nur noch bis zum kommenden Sommer.

„Ich freue mich sehr, zwei weitere Jahre bei Manchester City zu bleiben“, wurde der 51-jährige Spanier zitiert. „Vom ersten Tag an fühlte es sich besonders an, hier zu sein. Ich könnte an keinem besseren Ort sein. Ich habe immer noch das Gefühl, dass wir noch mehr zusammen erreichen können, und deshalb möchte ich bleiben und weiter um Trophäen kämpfen.“

Der ehemalige Coach des FC Barcelona und des FC Bayern München ist seit 2016 bei Manchester City. Mit dem Club gewann Guardiola jeweils viermal die englische Meisterschaft und den Ligapokal sowie einmal den FA Cup.

23. November: Gerüchte um namhafte Zugänge bei Schalke

Bundesliga-Schlusslicht FC Schalke 04 ist auf der Suche nach Winter-Verstärkungen. Zuletzt keimten Spekulationen über zwei durchaus prominente Namen auf: Gerüchteweise soll sich S04 mit Robin Gosens von Intermailand und Ex-Knappe Daniel Caligiuri vom FC Augsburg befassen. Doch wie die WAZ berichtet, kommen die beiden Außenspieler nicht für einen Transfer in Frage. Die Hintergründe lesen Sie hier.

23. November: VfL Bochum verlängert mit Osterhage

Der VfL Bochum hat sich mit Mittelfeldspieler Patrick Osterhage auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung geeinigt. Der 22 Jahre alte zentrale Mittelfeldspieler hat bis 2026 unterschrieben. Zuvor war Osterhage bis 2024 an den Revierklub gebunden.

22. November: Manchester United trennt sich von Cristiano Ronaldo

Die Trennung von Manchester United und Cristiano Ronaldo ist vollzogen, einer der größten Stars der Fußball-WM in Katar ist plötzlich vereinslos. Der englische Rekordmeister bestätigte am Dienstagabend den Abschied des Portugiesen. Die Entscheidung sei einvernehmlich getroffen worden. Zuvor hatte Ronaldo in einem Interview unter anderem den Trainer und die Besitzer des Clubs kritisiert.

22. November: Gladbach und Eintracht beobachten Südkorea-WM-Fahrer

Wie „Sport24“ aus Griechenland berichtet, steht Südkoreas Nationalspieler In-beom Hwang von Olympiakos Piräus gleich bei mehreren Bundesliga-Klubs im Fokus. Borussia Mönchengladbach soll den 26-Jährigen schon bei mehreren Ligaspielen in Griechenland beobachtet haben. Auch Eintracht Frankfurt habe den zentralen Mittelfeldspieler auf dem Zettel. Beide Vereine waren schon in jüngerer Vergangenheit mit Hwang in Verbindung gebracht worden. Der SC Freiburg und die TSG Hoffenheim zeigen demnach auch Interesse, aber erst perspektivisch für den Sommer 2023.

21. November: Grings wird Schweizer Frauen-Nationaltrainerin

Im April 2019 sorgte Inka Grings für ein Novum. Sie übernahm den Cheftrainer-Posten beim West-Regionalligisten SV Straelen. Nie zuvor hatte eine Frau dieses Amt bei einem Verein aus den obersten vier Ligen ausgeübt. Jetzt tritt die 44-Jährige einen neuen Job an: Grings wurde am Montag als Trainerin der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft vorgestellt. Bei der Nati erhielt die 96-fache Nationalspielerineinen unbefristeten Vertrag.

21. November: Gerüchte um Kieler Reese: Wechsel im Winter zum 1. FC Köln?

Offensivspieler Fabian Reese von Fußball-Zweitligist Holstein Kiel wird nach Informationen des TV-Senders Sky mit einem Wechsel zum Bundesligisten 1. FC Köln in Verbindung gebracht. Reeses Vertrag in Kiel läuft im Sommer 2023 aus. Würde er im Winter wechseln, könnte der Verein noch eine Ablösesumme kassieren. „Für keinen unserer Spieler gibt es ein hinterlegtes Interesse eines Vereins, geschweige denn ein Angebot“, sagte Sportchef Uwe Stöver den „Kieler Nachrichten“ (Montag). Im vergangenen Sommer ist der 24 Jahre alte gebürtige Kieler als Kandidat beim italienischen Erstliga-Aufsteiger US Cremonese gehandelt worden.

Reese, der auf den Flügeln oder im Angriffszentrum eingesetzt werden kann, spielt seit Januar 2020 für Holstein Kiel. In dieser Saison hat er in 16 Zweitliga-Partien fünf Tore erzielt und vier Vorlagen gegeben. Damit ist er hinter Steven Skrzybski (10) zweitbester Holstein-Schütze.

19. November: Inter Mailand will Gladbacher Thuram

Der italienische Vizemeister Inter Mailand plant offenbar die Verpflichtung des Gladbachers Marcus Thuram. Inter-Geschäftsführer Giuseppe Marotta hat laut Gazzetta dello Sport bereits Kontakt zur Borussia aufgenommen und soll zehn Millionen Euro für den Franzosen bieten.

Der Vertrag von Thuram läuft im Sommer aus, nur bei einem Verkauf im Winter könnte Gladbach noch einen Transfererlös erzielen. Angeblich hat auch Bayern München Interesse am französischen WM-Teilnehmer.

Thuram (25), der mit zehn Bundesliga-Treffern auf Rang zwei der Torjägerliste liegt, hat ohnehin besondere Beziehungen zu Italien: Er ist in Parma geboren. Sein Vater Lilian war damals beim Klub AC Parma unter Vertrag.

18. November: Mögliche Abgänge in Gladbach

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach kann für die restliche Saison nicht fest mit den Leistungsträgern Yann Sommer, Ramy Bensebaini und Marcus Thuram planen. Das sagte Sportdirektor Roland Virkus am Freitag im Gespräch mit dem TV-Sender Sky. Die Verträge des Trios laufen im kommenden Sommer aus, Torwart Sommer (Schweiz) und Angreifer Thuram (Frankreich) können sich bei der Winter-WM in Katar interessierten Klubs präsentieren.

„Es kann sein, dass es im Winter Veränderungen gibt, es kann aber auch genau so sein, dass es keine gibt“, sagte Virkus, „natürlich sind wir mit den Spielern in Gesprächen. Ich kann Ihnen jetzt nicht sagen, ob diese Spieler nach dem Winter oder in der kommenden Saison noch hier spielen werden.“

Das Ziel sei es, „mit dieser Mannschaft auch in die Rückrunde zu gehen, aber ich habe das Heft des Handelns bei dem ein oder anderen Spieler nicht in der Hand.“ Lukrative Angebote müsse der Klub zudem aus wirtschaftlichen Gründen zumindest in Erwägung ziehen. (sid)

16. November: Frankfurt verpflichtet Aaronson

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat den US-Amerikaner Paxten Aaronson verpflichtet. Wie der Europa-League-Sieger am Donnerstagabend mitteilte, wechselt das 19-Jährige Mittelfeldtalent von Philadelphia Union aus der Major League Soccer (MLS) an den Main. Bei den Hessen unterschrieb er einen ab Januar gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2027.

„Mit Paxten Aaronson konnten wir einen sehr begehrten und talentierten Spieler verpflichten, der unserer Offensive in Zukunft noch mehr Flexibilität verleihen wird“, sagte Sportvorstand Markus Krösche über den ersten Wintertransfer der Eintracht: „Paxten bekommt von uns die nötige Zeit, um sich an das neue Umfeld zu gewöhnen und sich bestmöglich zu entwickeln.“

16. November: Ex-RWE-Talent im Probetraining bei Alemannia Aachen

Regionalligist Alemannia Aachen testet einen neuen Rechtsverteidiger. Der 25-Jährige Haymenn Bah-Traore ist gebürtiger Essener und zur Zeit Gast beim Training von Helge Hohl. Zuletzt spielte er bei Borussia Dortmund II. Mehr dazu.

16. November: Medien: Gosens vor Abschied bei Inter Mailand

Fußball-Nationalspieler Robin Gosens steht offenbar vor einem Abschied bei Inter Mailand. Laut Gazzetta dello Sport plant der 28 Jahre alte Außenbahnspieler doch ein Engagement in der Bundesliga ab Januar. Bayer Leverkusen hatte schon im Sommer Interesse an einer Verpflichtung von Gosens signalisiert. Nach Sky-Informationen soll Gosens aber auch bei Eintracht Frankfurt, Borussia Mönchengladbach und Wolfsburg auf der Liste stehen.

Gosens hatte allerdings erst in der vergangenen Woche betont, bei Inter seine Chance suchen zu wollen. „Sicher will ich irgendwann mal in der Bundesliga spielen. Aber mein Ziel ist es, mich bei Inter durchzusetzen“, sagte er der Rheinischen Post.

16. November: Nationaltorhüterin Schult verlässt Angel City FC

Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult verlässt den Angel City FC aus der US-Profiliga NWSL nach nicht einmal einer Saison wieder. Wie der Klub mitteilte, sei der Vertrag der 31-Jährigen nicht erneuert worden. Schult war nach der EM in diesem Sommer, bei der sie ohne Einsatz geblieben war, vom Doublegewinner VfL Wolfsburg in die USA gewechselt. Für den Klub aus Kalifornien bestritt Schult eine Partie.

Dem SID hatte die Keeperin zuletzt gesagt, dass sie „die letzten Monate gerade Revue passieren“ lasse: „Ich bin ja nicht mehr nur alleine Leistungssportlerin, sondern habe eine Familie, und wir müssen den besten Weg auch für die Kinder finden.“ Die amerikanische Liga sei „sehr interessant“. Auch wenn sie nicht so viel gespielt habe, „habe ich die Zeit sehr genossen, neue Blickwinkel und eine andere Fußballkultur kennengelernt“. Bei der WM der Männer wird Schult demnächst erneut als ARD-Expertin fungieren.

16. November: Brechmann verlängert bei Fortuna Düsseldorf

Angreifer Kevin Brechmann bleibt Fortuna Düsseldorf erhalten. Der 20-Jährige, der dem Regionalligateam von Nico Michaty angehört, war im Winter vom Oberligisten VfB Hilden in die Landeshauptstadt gewechselt. In der aktuellen Saison lief er in 14 von 16 Spielen auf und erzielte einen Treffer. Mehr dazu.

15. November: Bericht: Basel muss Leihe mit Kölns Katterbach verlängern

Noah Katterbach (21) wird offenbar nicht wie ursprünglich vorgesehen im Winter zu seinem Stammklub 1. FC Köln zurückkehren, sondern bei seinem Leihverein FC Basel bleiben. Wie der „Express“ berichtet, muss der FCB von der Option Gebrauch machen, die Leihe bis zum kommenden Sommer auszudehnen. Diese sei neben der Möglichkeit auf eine Festverpflichtung ebenfalls Teil der Vereinbarung gewesen. Katterbach war in der Rückrunde der Vorsaison an den Schweizer Klub abgegeben worden und dort zunächst Stammkraft auf der linken Abwehrseite, in dieser Spielzeit ist er aber hinten dran.

15. November: "Sky": Salzburg-Keeper Köhn will in die Bundesliga – Im Fokus von Bayer Leverkusen

Neunmal spielte der ehemalige Leipziger Philipp Köhn in Diensten von Red Bull Salzburg in der laufenden Saison zu null – das ist deutlicher Bestwert in der österreichischen Bundesliga. Der Keeper, dessen Marktwert im jüngsten Update angesichts seiner Leistungen wiederholt nach oben ging, liebäugelt trotz laufenden Vertrags bis 2025 mit einer Rückkehr in die deutsche Bundesliga, berichtet der TV-Sender „Sky“.

Der gebürtige Dinslakener sei u.a. ein Thema bei Bayer 04 Leverkusen, das zu den Teams mit den meisten Gegentoren der Hinrunde gehört und dessen Nummer eins Lukas Hradecky in den vergangenen Monaten nach Aussetzern mehrfach in der Kritik stand.

11. November: Watzke glaubt an Verbleib von Moukoko - Gespräche mit Bellingham

Hans-Joachim Watzke geht mit großer Zuversicht in die finalen Vertragsgespräche mit Jungstar Youssoufa Moukoko. „Es gibt für mich keine andere logische Schlussfolgerung als dass Youssoufa sagt, ich bleibe beim BVB“, sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten am Sonntag beim TV-Sender Bild. Trotz diverser Gesprächsrunden konnten sich beide Seiten noch nicht auf eine Verlängerung des im kommenden Sommer auslaufenden Vertrages einigen.

Dem Vernehmen nach soll nach dem 18. Geburtstag des Torjägers am 20. November eine Entscheidung fallen. „Youssoufa muss sich darüber im Klaren sein, welcher Club ihn in diese komfortable Situation gebracht hat, in der er heute ist. Hier weiß er, dass die Leute auf ihn setzen, dass er von den Fans geliebt wird und dass der Trainer ihn massiv unterstützt“, kommentierte Watzke.

Darüber hinaus kündigte Watzke baldige Verhandlungen mit dem bis 2025 gebundenen Mittelfeldspieler Jude Bellingham an: „Sobald Katar zu Ende ist, werden wir ein grundsätzliches Gespräch führen, was er eigentlich möchte. Dann soll er uns sagen, ob er da bleiben möchte oder ob er gehen möchte.“

Der 19 Jahre alte englische Nationalspieler wird laut Medienberichten von diversen europäischen Clubs umworben und dürfte im kommenden Sommer nur schwer zu halten sein. „Wir müssen nicht so tun, als wäre das Thema nicht auf dem Tisch. Wenn die ganz großen Clubs da sind, können wir uns keinen finanziellen Kampf leisten“, sagte Watzke. „Wir sind da, wenn er bleiben will. Dann werden wir versuchen, eine Lösung zu finden.“

11. November: Schwieriger Monat Januar: Herthas Bobic sieht zähes Transferfenster

Fußball-Bundesligist Hertha BSC will trotz der mageren Punktausbeute von elf Zählern nach 14 Spieltagen den Kader nicht unbedingt auffrischen. „Der Januar ist ein sehr schwieriger Monat. Man kann sehr viel falsch machen. Wir werden uns genau überlegen, was wir machen und was wir nicht machen“, sagte Herthas Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic vor dem abschließenden Heimspiel vor der WM-Pause am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln.

Im vergangenen Wintertransferfenster hatte der ehemalige Nationalspieler vier Neuzugänge geholt, von denen lediglich Marc Oliver Kempf eine Rolle in der Mannschaft spielt. Kelian Nsona hat wegen einer langwierigen Verletzung noch keine einzige Minute in einem Pflichtspiel auf dem Rasen gestanden, der derzeit verletzte Dong-Jun Lee absolvierte seine vier Bundesliga-Einsätze in der vergangenen Spielzeit, Fredrik Björkan fristet seit Sommer bei Feyenoord Rotterdam sein Dasein auf der Bank und könnte im Winter wieder nach Berlin zurückkehren.

Ob Bobic überhaupt monetäre Mittel für einen Einkauf in diesem Winter zur Verfügung stehen, ist zudem unklar. Die Berliner haben nach eigenen Angaben die Saison 2021/22 mit einem Verlust von 79,75 Millionen Euro abgeschlossen. Das Eigenkapital ist auf 29,5 Millionen Euro geschrumpft.

Auch bei Geldflüssen aus möglichen Verkäufen ist Bobic skeptisch. „Verkäufe werden schwierig, da braucht man einen Markt, der ist noch nicht offen“, sagte Bobic. Laut Medienberichten hat Davie Selke um seine Freigabe im Winter gebeten. Der Angreifer zählt zu den guten Verdienern im ersten Männerteam und würde bei einer Abgabe den Etat entlasten.

11. November: Gladbachs Sportdirektor über mögliche Transfers: Müssen „reagieren“

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist bei möglichen Winterneuzugängen auf vorherige Spielerverkäufe angewiesen. „Wir sind nicht in der Situation, dass wir sofort agieren können“, sagte Sportchef Roland Virkus. „Wir sind eher in der Situation, dass wir reagieren müssen.“ Sollten Spieler die Borussia verlassen, ist der Verein laut Virkus vorbereitet. „Den Markt haben wir im Blick und den ein oder anderen Spieler hat man gescoutet und vorgescoutet“, sagte Virkus.

Im Sommer 2023 laufen unter anderem die Verträge von Gladbachs bestem Torschützen Marcus Thuram und vom starken Linksverteidiger Ramy Bensebaini aus. Sollten die Spieler ihre Verträge nicht verlängern, wäre die Wintertransferperiode die letzte Chance für Gladbach, noch eine Ablöse einzunehmen. Aus sportlicher Sicht wäre vor allem ein Wechsel Thurams im Winter allerdings nur sehr schwer zu kompensieren.

7. November: Southampton trennt sich von Hasenhüttl

Der englische Fußball-Erstligist FC Southampton hat sich von Teammanager Ralph Hasenhüttl getrennt. Dies gaben die Saints am Tag nach der 1:4-Heimniederlage gegen Newcastle United und dem Absturz auf Tabellenplatz 18 bekannt. Vorerst wird Co-Trainer Ruben Selles den Klub des deutschen Nationalspielers Armel Bella-Kotchap betreuen. „Hasenhüttl hat eine Schlüsselrolle in der Entwicklung unseres Klubs gespielt. Dennoch glauben wir, dass es nun die richtige Zeit für einen Wechsel ist“, hieß es in der Vereins-Mitteilung. Der 55 Jahre alte Österreicher, der in der Bundesliga den FC Ingolstadt und RB Leipzig trainiert hatte, war seit Dezember 2018 Teammanager in Southampton, unter ihm schloss der Klub aber nur die Saison 2019/20 (Elfter) besser als Platz 15 ab. Mit Hasenhüttl muss auch dessen Assistent und Landsmann, der frühere HSV-Profi Richard Kitzbichler, gehen.

6. November: Rostock trennt sich von Trainer Härtel

Fußball-Zweitligist Hansa Rostock hat sich mit sofortiger Wirkung von Aufstiegstrainer Jens Härtel getrennt. Das teilte der Verein am Sonntag mit. „Wir haben in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt und sind zu dem Fazit gekommen, dass wir nach diesen fast vier gemeinsamen Jahren nun an einem Punkt angekommen sind, an dem es Zeit für Veränderungen und neue Impulse ist“, sagte Martin Pieckenhagen, Vorstand Sport bei Hansa. Härtel hatte das Traineramt bei der Kogge im Januar 2019 übernommen und war 2021 mit den Rostockern in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Nach 15 Spieltagen steht Hansa auf dem zwölften Tabellenplatz, am Freitag hatte es eine 0:1-Pleite gegen den SV Sandhausen gegeben. Über eine Nachfolgeregelung machte Rostock keine Angaben.

5. November: Eintracht Frankfurt vor Verpflichtung von US-Talent Aaronson

Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt steht übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge vor einer Verpflichtung von Mittelfeldtalent Paxton Aaronson. Der 19-Jährige von Philadelphia Union könne demzufolge bereits in diesem Winter zu den Hessen wechseln und würde wohl vier Millionen Euro Ablösesumme kosten. Aaronson ist offensiver Mittelfeldspieler und könnte dem Team von Cheftrainer Oliver Glasner eine zusätzliche Option in der Offensivreihe bieten.

Diese ist mit Jesper Lindström, Mario Götze und Daichi Kamada in der Spitze sehr gut besetzt. Da die Eintracht aber auch 2023 in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League gefordert ist, dürften zusätzliche Alternativen im Kader nötig sein.

5. November: Lopetegui neuer Trainer von Premier-League-Club Wolverhampton

Der Spanier Julen Lopetegui wird neuer Trainer der Wolverhampton Wanderers in der Premier League. Wie der englische Fußballverein am Samstag mitteilte, soll der 56-Jährige am 14. November seine Arbeit aufnehmen, nach dem letzten Spiel des Teams vor der WM-Pause. Bis dahin bleibt Steve Davis Interimstrainer. Der U18-Coach von Wolverhampton war Anfang Oktober nach der Trennung von Bruno Lage eingesprungen.

4. November: Mintzlaff verlässt RB Leipzig und wechselt zu Red Bull

Fußball-Bundesligist RB Leipzig braucht einen neuen Geschäftsführer. Oliver Mintzlaff verlässt den Pokalsieger und wechselt nach dpa-Informationen zum 15. November zum Konzern Red Bull. Zuerst hatte die „Bild“ darüber berichtet. Der 47-Jährige soll dem Club allerdings verbunden bleiben. Einen direkten Nachfolger für den früheren Leichtathleten gibt es nicht, der Pokalsieger möchte zunächst mit den bisherigen Strukturen weiterarbeiten.

Mintzlaff, der seit 2014 für RB Leipzig verantwortlich ist, wird beim Getränkekonzern einer von drei neuen Geschäftsführern. Er soll die Sportaktivitäten des Unternehmens mit Investments unter anderem im Fußball, im Eishockey, in der Formel 1 und beim Segeln ebenso wie den TV-Sender Servus-TV verantworten. Laut „Bild“ soll Mintzlaff den Posten auf Wunsch des am 22. Oktober verstorbenen Firmengründers Dietrich Mateschitz erhalten haben.

3. November: Barca-Idol Pique beendet Karriere am Samstag

Das spanische und insbesondere katalanische Fußball-Idol Gerard Pique beendet am Wochenende seine große Karriere. Das gab der Welt- und Europameister vom FC Barcelona seinen 20 Millionen Twitter-Followern am Donnerstag in einem Video mit vielen Bildern aus seiner Kindheit bekannt.

„In den vergangenen Wochen haben viele Leute über mich geredet - jetzt rede ich selbst“, sagte der 35-Jährige. „Ich wollte nie Fußballer werden. Ich wollte Barca-Spieler werden. Was hätte der kleine Gerard wohl gedacht, wenn er gewusst hätte, dass sich alle seine Träume erfüllen werden? Dass er jede denkbare Trophäe gewinnen würde? Dass er Europa- und Weltmeister werden würde?“

Nun habe er sich entschieden, „diese Reise zu einem Ende zu bringen. Ich habe immer gesagt, es werde für mich nach Barca keine andere Mannschaft geben. Und dabei bleibt es.“ Sein letztes Spiel im Camp Nou werde das Liga-Duell mit UD Almeria am Samstag sein.

1. November: Leverkusen, Gladbach und Frankfurt an Gosens interessiert?

Fußball-Nationalspieler Robin Gosens könnte in der Winterpause in die Fußball-Bundesliga wechseln. Wie der „Kicker“ (Donnerstag) berichtete, sollen Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt Interesse an dem Außenverteidiger von Inter Mailand haben. Bereits im Sommer hatte Leverkusen den 28-Jährigen im Blick, ein Wechsel scheiterte aber an den Forderungen von Inter.

Gosens hat in Mailand derzeit einen schweren Stand. In der Serie A war er diese Saison nur einmal in der Startelf. Am Dienstag durfte Gosens im sportlich unbedeutenden Champions-League-Spiel beim FC Bayern (0:2) mal über 90 Minuten ran. Der gebürtige Emmericher war vor einem Jahr von Atalanta Bergamo zunächst auf Leihbasis zu Inter gewechselt, später wurden dann rund 25 Millionen Euro fällig. Schwierig könnten bei einem Wechsel nach Deutschland die Ablösemodalitäten sein. Womöglich kommt auch ein Leihgeschäft ins Gespräch.

Ende September hatte Gosens berichtet, dass er irgendwann in der Zukunft nach Deutschland wechseln wolle. „Ich habe diesen großen Willen, das zu realisieren. Ich glaube, dass ich als deutscher Spieler, der in der Nationalmannschaft spielt und Auslandserfahrung hat, auch in Zukunft für viele Bundesliga-Clubs interessant sein kann“, sagte er damals bei Sport1.

1. November: Ex-Regionalliga-West-Stürmer will international spielen

Um das internationale Geschäft zu erreichen, legte UE Santa Coloma aus Andorra auf dem Transfermarkt noch einmal nach und verpflichtete Evangelos Skraparas. TB Sports Management und Inhaber Timo Boll fädelten diesen Deal ein.

Der Mittelstürmer hat in seiner Karriere viel erlebt: Skraparas spielte bereits in Deutschland, Griechenland, Rumänien, Vietnam, Australien, Kambodscha und Thailand. Nun kommt mit Andorra das achte Land hinzu. Beim nächsten Meisterschaftsspiel ist der 31-Jährige direkt spielberechtigt.

1. November: Leipzig-Verteidiger Simakan lehnte Anfrage von PSG ab

RB Leipzigs Verteidiger Mohamed Simakan hat bereits im Sommer das Interesse von Paris Saint-Germain geweckt. Vertreter des französischen Fußball-Meisters kontaktierten seinen Berater. „Sie waren interessiert. Aber Stabilität ist für mich wichtig“, sagte der 22-Jährige gegenüber „L'Équipe“. „Wir haben dann zusammen entschieden, dass ich bleibe. Ich bin glücklich, denn Leipzig ist im Moment der Ort, an dem ich am besten bin.“ Simakan war im Sommer 2021 von Straßburg nach Leipzig gewechselt und steht beim Pokalsieger noch bis 2026 unter Vertrag.

In dieser Saison hat sich der Verteidiger noch einmal gesteigert. Sowohl in der Innenverteidigung als auch als rechter Verteidiger liefert Simakan konstant gute Leistungen. In der Champions League verbuchte er in fünf Spielen ein Tor und zwei Vorlagen, glänzte jüngst beim Sieg gegen Real Madrid.

28. Oktober: Gladbachs Kramer steht vor Vertragsverlängerung

Christoph Kramer steht kurz vor der Verlängerung seines am Saisonende auslaufenden Vertrages beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. „Das Ding ist auf der Zielgeraden“, sagte Kramer (31) im Sky-Interview nach „sehr guten Gesprächen“ mit Sportdirektor Roland Virkus. Obwohl der Weltmeister von 2014 laut Medienberichten im vorläufigen Kader von Bundestrainer Hansi Flick steht, glaubt er nicht an seine WM-Teilnahme. „Ich bin mir leider sehr sicher, dass es nicht reichen wird – was ich total schade finde. Aber aus purem Realismus glaube ich es nicht“, sagte der zwölfmalige Nationalspieler, der seine Rolle als ZDF-Experte sofort eintauschen würde: „Zu 100 Prozent. Es gibt nichts Größeres, als für sein Land zu spielen.“

28. Oktober: Bericht - Schröder als Sportdirektor-Kandidat bei RB Leipzig

Rouven Schröder ist nach seinem Abschied beim FC Schalke 04 einem Medienbericht zufolge kommendes Jahr bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig ein möglicher Kandidat für den Posten des Sportdirektors. Eine Spur bei der Suche des neuen RB-Sportgeschäftsführers Max Eberl nach Unterstützung führe zu Schröder, berichtete die „Bild“ (Freitag). Der 47 Jahre alte Schröder hatte nach Schalker Angaben von Mittwoch aus persönlichen Gründen um den vorzeitigen Ausstieg aus seinem bis 2024 gültigen Vertrag gebeten, dieser ruht derzeit jedoch lediglich. Der Revierclub hofft so, bei einem späteren Einstieg Schröders bei einem anderen Club noch eine Ablösesumme zu erhalten.

Eberl tritt knapp ein Jahr nach seinem Rückzug bei Borussia Mönchengladbach den Job als Sport-Geschäftsführer bei RB offiziell am 15. Dezember an. In seiner Gladbacher Zeit sei auch der Name Schröders gefallen, sagte Eberl zuletzt der „Welt am Sonntag“. „Ich habe mich damals dagegen ausgesprochen. Im Nachhinein war das ein Fehler, weil wir die Aufgaben auf zwei weitere Schultern hätten verteilen können.“

27. Oktober: Kramer-Nachfolger fix: Thomas Reis neuer Schalke-Coach

Der FC Schalke 04 hat Thomas Reis als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der Ex-Bochumer tritt die Nachfolge von Frank Kramer an, wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte.

26. Oktober: Selimbegovic bleibt bis 2024 Jahn-Trainer

Mersad Selimbegovic bleibt über das Ende der laufenden Saison hinaus Trainer des Fußball-Zweitligisten Jahn Regensburg. Der Vertrag des 40-Jährigen hat sich automatisch um eine weitere Spielzeit verlängert.

Selimbegovic ist seit 2006 für den Jahn tätig. Bis 2012 war er Spieler, dann arbeitete der Bosnier als Trainer im Nachwuchsbereich und wurde 2017 nach dem Aufstieg in die 2. Liga Assistent von Achim Beierlorzer. Zwei Jahre später trat Selimbegovic die Nachfolge Beierlorzers an und schaffte seitdem dreimal den Klassenerhalt.

26. Oktober: Werder setzt weiter auf Bittencourt

Werder Bremen setzt auch in Zukunft auf die Dienste des Offensivspielers Leonardo Bittencourt. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte, hat der 28-Jährige seinen Vertrag bei den Grün-Weißen vorzeitig verlängert. Zur Laufzeit machte der Klub keine Angaben.

„Es freut uns sehr, dass Leo seinen Vertrag bei uns verlängert hat. Er ist ein absoluter Führungsspieler, hat enorm viel Erfahrung und hat auch bei uns viel erlebt“, sagte der Sportliche Leiter Clemens Fritz: „Er bringt unheimlich viel von dieser Erfahrung in unsere junge Mannschaft ein. Nach dem Abstieg hat er eine wichtige Rolle eingenommen, gerade auch neben dem Platz.“

Auch in dieser Saison hat Bittencourt, der seit 2019 für Werder spielt, seinen Wert für das Team bereits nachgewiesen. Er kommt bei sechs Einsätzen auf zwei Tore.

26. Oktober: Kahn kündigt Vertragsgespräche mit Choupo-Moting an

Bayern Münchens neuer Torgarant Eric Maxim Choupo-Moting darf auf eine Weiterbeschäftigung beim deutschen Fußball-Rekordmeister über 2023 hinaus hoffen. „Wir sind mitten in der Saison und konzentrieren uns jetzt voll auf die sechs Spiele, dann ist erstmal WM. Wenn der Zeitpunkt kommt, setzen wir uns zusammen“, sagte Vorstandschef Oliver Kahn über den 33-Jährigen.

Choupo-Moting hat die Neuner-Debatte nach dem Abschied von Robert Lewandowski mit vier Toren und zwei Vorlagen in den vergangenen drei Pflichtspielen vorerst beendet. „Für mich ist das keine Überraschung, auch wenn er letzte Saison reingekommen ist, hat er immer Leistung gebracht und Tore gemacht“, sagte Kahn.

26. Oktober: Rödinghausen rüstet nach

Der SV Rödinghausen hat auf den langfristigen Ausfall von Julian Wolff, der sich einen Kreuzbandriss zuzog, reagiert und den zuletzt vereinslosen Lasse Jürgensen verpflichtet. Dieser stand zuletzt beim SC Verl unter Vertrag.

25. Oktober: VfB-Ehrenpräsident Staudt: Mit diesem Kader steigt Stuttgart ab

Ehrenpräsident Erwin Staudt hat Zweifel an der Konkurrenzfähigkeit des VfB Stuttgart in der Fußball-Bundesliga. „Der Verein muss in der Winterpause was unternehmen“, sagte der 74-Jährige im Interview von „Stuttgarter Zeitung und „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch). „Mit diesem Kader steigt der VfB ab.“ Ein dritter Abstieg nach 2016 und 2019 wäre „furchtbar“.

Staudt, von 2003 bis 2011 VfB-Präsident, vermisste beim 0:5 zuletzt bei Borussia Dortmund „Laufbereitschaft und Leidenschaft“. Mit Blick auf die unklare Vertragssituation des Sportdirektors Sven Mislintat forderte er „eine schnelle Entscheidung“. Verantwortlich dafür ist der Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle, der einst unter Staudt gearbeitet hat.

Wehrle hat auch Sami Khedira als Berater angestellt – was Staudt begrüßt. Der Weltmeister von 2014 besitze „Führungsfähigkeiten und strategisches Geschick“. Staudt traut Khedira eine Aufgabe im Management des VfB „absolut zu“.

25. Oktober: Schalke und Bochum verhandeln wegen Reis

Inzwischen verdichten sich die Zeichen, dass Thomas Reis nun doch künftiger Cheftrainer des FC Schalke 04 wird. Es scheint allerdings einen Haken zu geben. Denn Reis steht nach seinem Aus beim VfL Bochum vor einigen Wochen noch bis zum Ende der Saison beim Schalker Revier-Rivalen unter Vertrag. Und der VfL will seinen Ex-Coach nicht zum Null-Tarif ziehen lassen, während S04 am liebsten keine Ablösesumme bezahlen würde. Ob und wann sich die Parteien einigen, ist offen. Über weitere Details im Poker um Reis berichtet die WAZ.

25. Oktober: Fortuna bindet Talent Takashi Uchino

Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat das japanische Nachwuchstalent Takashi Uchino mit einem Profivertrag ausgestattet. Das teilten die Rheinländer am Dienstag mit. Der 21-Jährige, der bislang einen Kontrakt für die U23 besaß und seit Ende Juli mit einem Syndesmoseriss ausfällt, ist seit Sommer fester Bestandteil des Kaders von Trainer Daniel Thioune. Über die Vertragslaufzeit wurde nichts bekannt.

25. Oktober: Wende in der Saarbrücken-Trainerfrage

Wende bei der Trainersuche des 1. FC Saarbrücken: Eigentlich wollte der Drittligist am Dienstag einen neuen Chefcoach vorstellen. Doch die Verhandlungen mit einem Kandidaten sind gescheitert. Und so wird Manager Rüdiger Ziehl in den fünf Partien bis zur Winterpause weiterhin interimsweise an der Seitenlinie stehen. Der 44-Jährige betreute das Team bereits bei den vergangenen beiden Ligaspielen nach der Trennung von Uwe Koschinat und feierte zwei Siege.

24. Oktober: Schalke-Trainersuche - weiterer Name auf Schalke gehandelt

Wer wird neuer Cheftrainer von Schalke? Darüber wird zur Zeit viel spekuliert, nun scheint es eine weitere Spur zu geben. Wie der Schweizer Blick, Sky und Sport1 übereinstimmend berichten, soll Vladimir Petkovic ein Kandidat bei den Königsblauen sein. Demnach wurde der 59-Jährige von Schalke kontaktiert und soll interessiert an der Aufgabe sein. S04-Sportvorstand Peter Knäbel kennt Petkovic aus seiner Zeit in der Schweiz. Bis Anfang des Jahres trainierte Petkovic das französische Girondins Bordeaux. Zuvor war er über sieben Jahre lang als Nationalcoach der Schweiz tätig. Ob Petkovic tatsächlich neuer S04-Coach wird oder doch Thomas Reis oder ein anderer Kandidat übernehmen wird - das scheint noch völlig offen zu sein.

23. Oktober: Wird Reis doch neuer Schalke-Trainer?

Thomas Reis könnte der neue Trainer des FC Schalke 04 werden. Der frühere Bochumer soll laut Bild und Sport1 am Montag finale Gespräche mit den S04-Verantwortlichen führen. Den Berichten zufolge soll Reis, bei dem Schalke schon im Sommer angeklopft hatte, Markus Gellhaus als Assistenten mitbringen. Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel hatte am Sinntag eine zeitnahe Entscheidung angekündigt. Zuletzt schien die Spur zu Reis abgekühlt zu sein. Doch den Medienberichten zufolge ist der 49-Jährige, der bis zum September Bochum trainierte, nun doch der Favorit der Königsblauen.

23. Oktober - Liverpool und Klopp wohl an BVB-Talent interessiert

Der FC Liverpool soll an einer Verpflichtung von Borussia Dortmunds Top-Talent Youssoufa Moukoko interessiert sein. Wie "Footbal Insider" berichtet sollen Scouts des FC Liverpool den 5:0-Erfolg der Dortmunder über den VfB Stuttgart verfolgt haben.

Neben Jürgen Klopp und dem FC Liverpool soll es aber reichlich Konkurrenz geben. Der FC Barcelona, Real Madrid und Paris St.-Germain werden ebenfalls als Interessenten genannt.

23. Oktober: Alexander Zorniger unterschreibt in Fürth

Alexander Zorniger wird neuer Trainer bei Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth. Wie die Franken am Sonntag nach dem 1:3 beim 1. FC Heidenheim mitteilten, erhält Zorniger einen Vertrag bis Sommer 2024. Er wird Nachfolger von Marc Schneider, von dem sich die Fürther in der vergangenen Woche getrennt hatten. „Alexander Zorniger ist ein sehr erfahrener Trainer, mit einer klaren Philosophie, weiß aber auch, was in unserer aktuellen Situation gefragt ist“, sagte Geschäftsführer Rachid Azzouzi laut Mitteilung.

Die bisherigen Co-Trainer Rainer Widmayer und Stefan Kleineheismann werden auch weiterhin Bestandteil des Trainerteams beim Tabellenletzten sein. Zorniger bringt Jurek Rohrberg als Assistenten mit. Zuletzt war Zorniger (55) bei Apollon Limassol in Zypern tätig und wurde dort in der abgelaufenen Saison Meister.

„Wir werden alles dafür tun, um erfolgreich zu sein. Es geht in den nächsten Wochen darum, die Mannschaft so schnell wie möglich mit der hochintensiven Spielweise vertraut zu machen, für die ich auch stehe“, sagte Zorniger, einst Trainer bei RB Leipzig. (dpa)

21. Oktober: Darmstadt verstärkt sich mit Bennetts

Zweitliga-Tabellenführer Darmstadt 98 hat den zuletzt vereinslosen Offensivspieler Keanan Bennetts verpflichtet. Wie der Fußballklub am Freitag mitteilte, unterschrieb der 23-jährige Engländer einen Vertrag bis Juni 2023.

Bennetts, der bereits am Abend im Ligaspiel gegen Holstein Kiel im Kader steht, hatte von Ende Juli bis Anfang August zwei Wochen bei den Lilien mittrainiert. Schon damals habe er aus „sportlicher Sicht“ überzeugt, sagte Darmstadts Sportlicher Leiter Carsten Wehlmann: „Umso glücklicher sind wir, dass es nun mit der Verpflichtung - und vor allem auch in der Kürze der Zeit - geklappt hat.“

Der Linksfuß war 2018 aus der U23 von Tottenham Hotspur zu Borussia Mönchengladbach gewechselt, wo er sich jedoch nicht durchsetzen konnte und nur fünf Bundesligaspiele bestritt. (sid)

21. Oktober: Schalke verpflichtet Abwehrspieler Kolodziejczak

Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat auf die zahlreichen Ausfälle in der Abwehr reagiert und Verteidiger Timothee Kolodziejczak bis zum Saisonende verpflichtet. Der Franzose soll bereits im Auswärtsspiel am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) bei Hertha BSC eine Option sein, betonte Interimstrainer Matthias Kreutzer am Freitag. Schalke fehlen vier Innenverteidiger mit langfristigen Verletzungen. Am Freitag musste sich Leo Greiml einer Meniskusoperation unterziehen, zuvor waren bereits Sepp van den Berg, Marcin Kaminski und Ibrahima Cisse mit schweren Verletzungen ausgefallen. Kolodziejczak gewann mit dem FC Sevilla 2015 und 2016 die Europa League und absolvierte anschließend für Borussia Mönchengladbach ein Bundesligaspiel. Zuletzt stand er bei AS St. Etienne unter Vertrag, war seit Sommer aber arbeitslos.

21. Oktober: Sandhausen verpflichtet Torhüter Königsmann

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat auf seine Verletzungsmisere mit der Verpflichtung eines neuen Torhüters reagiert. Der vereinslose Timo Königsmann, zuletzt bei Waldhof Mannheim in der 3. Liga, erhält einen Vertrag bis zum Saisonende. Patrick Drewes (Muskelfaserriss) und Benedikt Grawe (Blinddarm-OP) fallen im SVS-Tor aus.

21. Oktober: Sturm Graz schließt Wechsel von Trainer Ilzer zu Schalke aus

Nach den Spekulationen über ein Interesse des FC Schalke 04 an Trainer Christian Ilzer von Sturm Graz hat der österreichische Club einen Weggang seines Chefcoaches kategorisch ausgeschlossen. „Bei uns hat sich niemand gemeldet - auch nicht von Schalke. Und wir müssen auch klar festhalten, dass wir auf keinen Fall darüber nachdenken, Christian Ilzer abzugeben“, sagte Sport-Geschäftsführer Andreas Schicker der „Kleinen Zeitung“. Auch bei Sport1 hatte Schicker sich ähnlich geäußert.

Wie die „Bild“-Zeitung zuvor berichtete, soll Ilzer ein heißer Kandidat auf die Nachfolge von Frank Kramer bei dem Fußball-Bundesligisten sein. Die Trainersuche des FC Schalke 04 dauert an. Vorerst soll Assistenz-Coach Matthias Kreutzer den Bundesliga-Vorletzten betreuen und auch am Sonntag bei Hertha BSC (17.30 Uhr/DAZN) auf der Bank sitzen. Kramer war am Mittwoch nach dem enttäuschenden Saisonstart beurlaubt worden.

20. Oktober: FCN verlängert Vertrag mit Kapitän Schindler

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat den Vertrag mit seinem Kapitän Christopher Schindler verlängert. Über die Vertragsdauer machte der Club keine Angaben. Der 32 Jahre alte Innenverteidiger war im Sommer 2021 aus Huddersfield zum neunmaligen deutschen Meister gewechselt.

„Mit seiner jahrelangen Erfahrung im Profibereich ist Christopher als Kapitän ein wichtiger Baustein in unserer Mannschaft. Er ist sportlich wertvoll, authentisch und ein guter Ansprechpartner für die Sportliche Leitung“, sagte FCN-Sportvorstand Dieter Hecking.

20. Oktober: VfB-Interimstrainer Wimmer auch in Dortmund auf der Bank

Fußball-Bundesligist VfB wird auch am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund von Interimstrainer Michael Wimmer betreut. Dies kündigte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat nach dem souveränen 6:0 (4:0) in der zweiten Pokalrunde gegen Zweitliga-Schlusslicht Arminia Bielefeld an.

Dies sei „kein großes Geheimnis“, sagte Mislintat nach dem Spiel bei Sky. Wimmer sprach von einem „Vertrauensbeweis des Vereins. Das freut mich.“

Der VfB hatte in der vergangenen Woche Pellegrino Matarazzo entlassen. Dessen Assistent Wimmer hatte die Schwaben bereits am Samstag gegen den VfL Bochum (4:1) zum ersten Ligasieg der Saison geführt.

17. Oktober: Fortuna Düsseldorf bindet Talent

Elione Fernandes Neto hat seinen ersten Profivertrag bei Fortuna Düsseldorf unterzeichnet. Der erst 17-Jährige werde "auch in den kommenden Jahren" für den Zweitligisten aus der Landeshauptstadt auflaufen, teilte die Fortuna am Montag mit.

17. Oktober: VfB startet mit Wimmer in die Woche

Michael Wimmer wird voraussichtlich auch im DFB-Pokalspiel des VfB Stuttgart gegen Arminia Bielefeld auf der Trainerbank Platz nehmen. Der 42-Jährige leitete die Einheit am Montag, teilte der Fußball-Bundesligist mit. Auch auf der geplanten Pressekonferenz vor dem Spiel am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) wird Wimmer wohl auf dem Podium sitzen.

Unter dem Interimstrainer hatte der VfB am Samstag den ersten Saisonsieg gegen das Schlusslicht VfL Bochum (4:1) bejubelt, nachdem Pellegrino Matarazzo in der vergangenen Woche freigestellt worden war. Wimmer ist jedoch nur als Übergangslösung eingeplant, betonte Sportdirektor Sven Mislintat.

Einer der beiden Wunschkandidaten soll Medienberichten zufolge Jess Thorup sein. Der Däne, der zuletzt in seiner Heimat für den FC Kopenhagen gearbeitet hatte, soll demnach schon Gespräche mit den Verantwortlichen der Schwaben geführt haben. Ebenfalls gehandelt wird laut „Kicker“ auch Alfred Schreuder, der ehemalige Coach der TSG 1899 Hoffenheim. Der 49-Jährige steht aktuell jedoch beim niederländischen Champions-League-Teilnehmer Ajax Amsterdam unter Vertrag.

17. Oktober: Michael Boris verlässt Ungarn

Michael Boris ist nicht mehr länger Trainer des ungarischen Erstligisten Fehervar FC. Das gaben die Ungarn am Montag bekannt. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen und Platz neun in der Tabelle haben die Verantwortlichen die Reißleine gezogen und den 47-jährigen Fußballlehrer entlassen.

17. Oktober: Mbappé weist Wechselgerüchte zurück: „Völlig falsch“

Der französische Stürmerstar Kylian Mbappé hat die Gerüchte um seinen möglichen Abschied bei Paris Saint-Germain im Winter als „völlig falsch“ zurückgewiesen. „Ich bin sehr glücklich. Ich habe nie darum gebeten, im Januar zu gehen“, sagte der 23 Jahre alte Offensivspieler französischen Medien zufolge nach dem 1:0 (1:0) gegen Olympique Marseille in der französischen Ligue 1 am Sonntagabend. Die Berichte hätten ihn selbst überrascht, sagte der Fußball-Profi. „Ich war genauso schockiert wie alle anderen.“

Mehrere Medien hatten zuvor berichtet, dass Mbappé den französischen Spitzenclub im kommenden Winter verlassen wolle, weil er sich von der Vereinsführung und Präsident Nasser Al-Khelaifi betrogen fühle. Der Stürmer hatte im Mai bei PSG um drei Jahre verlängert, davon zwei Jahre fest und ein Jahr als Option, die nur er ziehen kann. Auch PSG-Sportdirektor Luis Campos hatte die Wechselgerüchte um seinen Superstar zuletzt dementiert.

16. Oktober: Stuttgart findet wohl Trainer in Dänemark

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat offenbar seinen Wunschtrainer gefunden. Die Schwaben stehen verschiedenen Medien zufolge vor einer Verpflichtung des Dänen Jess Thorup. Der 52-Jährige war Mitte September bei Champions-League-Teilnehmer FC Kopenhagen entlassen worden.

Zuvor saß Thorup in Belgien in Gent und Genk auf der Bank. In seiner Heimat war er überdies für Esbjerg, Midtjylland sowie die U20- und U21-Nationalmannschaft tätig. Er gewann als Coach zweimal die dänische Meisterschaft und einmal den Pokal. Als Profi war er zwei Jahre für den KFC Uerdingen (1996 bis 1998) aktiv.

Fotos in dänischen Medien zeigen Thorup bei der Ankunft in Stuttgart. Dort hatten die Verantwortlichen rund um das 4:1 gegen den VfL Bochum Gespräche mit zwei Kandidaten über die Nachfolge des entlassenen Pellegrino Matarazzo angekündigt. „Wir brauchen einen Trainer, der entwickeln kann, aber vor allem auch die Mannschaft siegfähig bekommt“, sagte Sportchef Sven Mislintat über das Anforderungsprofil. (sid)

15. Oktober: Kotziampassis nicht mehr ASC-Trainer

Nach beinahe drei Jahren haben der ASC Dortmund und Trainer Antonios Kotziampassis einen Schlussstrich unter die Zusammenarbeit gezogen. Wie der Westfalen-Oberligist mitteilte, sei man gemeinsam zu dieser Entscheidung gekommen. Nach einer Analyse habe Kotziampassis seinen Rücktritt angeboten. Die bisherigen Co-Trainer Dennis Hübner und Mauritz Mißner übernehmen die Nachfolge und werden im Gastspiel bei den Sportfreunden Lotte am Sonntag (RS-Liveticker) ihr Debüt geben.

15. Oktober: Greuther Fürth trennt sich von Trainer Schneider

Fußball-Zweitligist SpVg Greuther Fürth hat Trainer Marc Schneider freigestellt. „Wir haben in den letzten Wochen viel versucht, auch Marc hat alles versucht, aber am Ende müssen wir festhalten, dass wir uns zwar punktetechnisch leicht verbessert haben, aber nicht so, wie wir uns alle das vorstellen“, sagte Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi in einer Vereinsmitteilung.

15. Oktober: VfB-Boss Wehrle kündigt Gespräche mit zwei Trainerkandidaten an

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat sich auf zwei Trainerkandidaten festgelegt und will nun zügig in die Verhandlungen einsteigen. „Das werden wir jetzt machen, dass wir zwei Gespräche führen mit den Kandidaten, von denen wir überzeugt sind, dass sie die Situation annehmen und den VfB auch weiterentwickeln werden“, sagte Vorstandschef Alexander Wehrle vor dem richtungsweisenden Heimspiel am Samstag gegen den VfL Bochum bei Sky: „Wir werden zeitnah eine Entscheidung treffen.“

13. Oktober: 1. FC Nürnberg verlängert Vertrag mit Sportvorstand Hecking

Dieter Hecking bleibt Sportvorstand des 1. FC Nürnberg. Der frühere Pokalsieger-Coach des VfL Wolfsburg und der Aufsichtsrat des fränkischen Fußball-Zweitligisten haben sich nach längeren Verhandlungen auf einen neuen Vertrag geeinigt. Dies teilte der „Club“ am Donnerstag mit. Hecking (58) war früher selbst Trainer des 1. FC Nürnberg, seit Sommer 2020 ist er Sportvorstand. Sein Vertrag war ursprünglich bis Ende Juni 2023 datiert. Zur Laufzeit des neuen Arbeitsverhältnisses machte der Verein keine Angaben.

Hecking hatte sich auch wegen seiner privaten Situation Bedenkzeit genommen. Seine Frau lebt weiter in der Nähe von Hannover. „In den zurückliegenden gut zwei Jahren war meine Arbeit bestimmt nicht fehlerfrei. Wir haben aber viele für den Verein wichtige und zukunftsgerichtete Maßnahmen auf den Weg gebracht“, räumte Hecking auch eigene Versäumnisse ein. Nach dem Trainerwechsel von Robert Klauß zu Markus Weinzierl ist der „Club“ aktuell nur Tabellen-16.

13. Oktober: Gladbacher Bensebaini über Zukunft: Alles ist offen

Ramy Bensebaini schließt eine Verlängerung seines im kommenden Sommer auslaufenden Vertrages beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach nicht aus. „Warum sollte ich nicht unterschreiben, wenn ich die größte Herausforderung hier in Mönchengladbach sehe und alles passt? Wie gesagt: Alles ist offen“, sagte der 27-Jährige, der seit 2019 bei den Fohlen ist, dem „Kicker“ (Donnerstag). Für den Linksverteidiger zähle gerade nur die Borussia. Über die Zukunft mache er sich Gedanken, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen sei. An ihm sollen Clubs wie Inter Mailand, Juventus Turin, AS Rom oder West Ham United Interesse haben.

12. Oktober: Alemannia Aachen trennt sich von Trainer Kilic

Fußball-Regionalligist Alemannia Aachen hat die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Fuat Kilic beendet. Wie der frühere Bundesliga-Club am Mittwoch mitteilte, habe die Vereinsführung diese Entscheidung getroffen, „um die Weiterentwicklung von Mannschaft und Verein voranzutreiben“. Demnach haben intensive Analysen ergeben, dass sich die sportliche Ausrichtung verändern solle. In den bisher absolvierten zehn Spielen der laufenden Saison holte die Alemannia 15 Punkte und rangiert im Tabellen-Mittelfeld.

12. Oktober: Ersan Parlatan wird neuer Trainer bei den Offenbacher Kickers

Ersan Parlatan wird neuer Trainer beim Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt. Der 45-Jährige wird Nachfolger des im September entlassenen Alexander Schmidt und von Interimstrainer Alfred Kaminski. „Meine Vorfreude, diesen ambitionierten Traditionsverein als Cheftrainer zu übernehmen, ist riesig. Die Fans sind einmalig und die Mannschaft strahlt mittlerweile eine Stabilität aus, die ich aufrechterhalten möchte“, sagte Parlatan in einer Mitteilung des Vereins.

12. Oktober: Eintracht-Sportvorstand über neuen Hasebe-Vertrag

Oldie Makoto Hasebe darf selbst über eine mögliche Fortsetzung seiner Karriere beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt über diese Saison hinaus entscheiden. „Das liegt allein in seiner Hand. Wenn Makoto sagt, er will noch ein Jahr weiterspielen, dann spielt er weiter“, sagte Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche dem Pay-TV-Sender Sky vor dem Champions-League-Spiel bei Tottenham Hotspur am Mittwochabend.

Der 38 Jahre alte Hasebe spielt seit 2014 für die Hessen und gehört trotz seines fortgeschrittenen Fußballer-Alters zu den Leistungsträgern im Team von Trainer Oliver Glasner. „Makoto ist ein Profi, der nicht nur sehr viel Erfahrung hat, sondern auch sehr professionell mit seinem Körper umgeht. Dadurch kann er die Leistung bringen. Er sieht durch seine Erfahrung viele Situationen schon vorher, weil er ein sehr schlauer Spieler ist. Für uns als Mannschaft ist er ein wichtiger Stabilisator“, sagte Krösche über den Japaner.

12. Oktober: TuS Haltern stellt Trainer frei

Nach über zwei Jahren ist die Zeit von Timo Ostdorf beim TuS Haltern abgelaufen. Am Dienstag teilte der Westfalenligist mit, dass der bisherige Cheftrainer freigestellt wurde. Wer seine Nachfolge antritt, ist derzeit noch unbekannt. Der Verein möchte zeitnah darüber informieren.

11. Oktober: Paris dementiert Wechselwunsch

Paris St. Germain hat einen angeblichen Wechselwunsch seines Stürmerstars Kylian Mbappe (23) dementiert. „Ich bin jeden Tag mit Kylian Mbappe zusammen, er hat nie mit mir über einen Wechsel im Januar gesprochen“, sagte PSG-Sportdirektor Luis Campos vor dem Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon bei Canal+. Zuvor hatten Medienberichte für Wirbel gesorgt, wonach das Verhältnis zwischen Mbappe und der Klubführung zerrüttet sei, der Angreifer wolle Paris bereits im Winter verlassen, hieß es.

„Das ist keine Aussage des Spielers, das ist eine Presse-Information, und eine solche Information vor einem Spiel wie diesem zu haben, ist sehr ernst, deshalb bin ich hier, um zu dementieren und klar zu sagen, dass Kylian Mbappe weder mit mir noch mit dem Präsidenten (Nasser Al-Khelaifi, d. Red.) jemals darüber gesprochen hat, PSG im Januar zu verlassen“, sagte Campos.

11. Oktober: Medien: Mbappé will PSG angeblich schon im Januar verlassen

Der französische Star-Fußballer Kylian Mbappé will seinen Club Paris Saint-Germain nach französischen Medienberichten angeblich schon im Januar verlassen. Der PSG-Stürmer fühle sich von der Vereinsführung, allen voran Präsident Nasser Al-Khelaïfi, und Katar als Anteilseigner des Vereins betrogen, berichteten der Sender RMC Sport und die Zeitung „Le Parisien“ am Dienstag.

Der Stürmer hatte im Mai um drei Jahre verlängert, davon zwei Jahre fest und ein Jahr als Option, die nur er ziehen kann. Nun meine Mbappé, dass die ihm gemachten Versprechungen nicht eingehalten wurden, unter anderem was seine Position auf dem Spielfeld angeht. Außerdem habe man ihm in Aussicht gestellt, mit Robert Lewandowski zu spielen und Neymar loszuwerden. Der Brasilianer aber blieb und Lewandowski ist bei Barça.

Seit August falle es Mbappé schwer, seine Verärgerung zu verbergen, schrieb „Le Parisien“. In der Zentrale des Vereins, wo man seit langem um das Unbehagen mit dem Star weiß, traf die Nachricht dennoch alle unvorbereitet. Wie RMC Sport berichtete, wird vereinsintern vermutet, dass es sich bei dem Gerede über einen möglichen Weggang um ein Druckmittel des Mbappé-Clans handelt, um vielleicht andere Spieler intern zu beeinflussen. Präsident Al-Khelaïfi wolle nichts von einem möglichen Abgang hören und weigere sich, die Polemik weiter anzuheizen.

11. Oktober: Haaland hat 200-Millionen-Euro-Klausel bei Man City

Stürmerstar Erling Haaland hat einem Medienbericht zufolge eine Ausstiegsklausel bei Manchester City. Nach Informationen von „The Athletic“ kann der 22-Jährige den englischen Fußballmeister ab Sommer 2024 für die festgeschriebene Ablösesumme von 200 Millionen Euro verlassen. Allerdings gilt die Klausel nur für Vereine außerhalb Englands. Das bedeutet, dass es für andere Premier-League-Clubs so gut wie unmöglich ist, den Norweger in naher Zukunft zu verpflichten.

Haaland war im Sommer für 75 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Man City gewechselt und legte dort einen furiosen Start hin. In bislang neun Premier-League-Spielen für die Cityzens schoss der Stürmer 15 Tore. In drei Champions-League-Spielen traf er fünfmal für das Team von Trainer Pep Guardiola.

11. Oktober: Saarbrücken setzt auf Übergangslösung

Nach der Trennung von Trainer Uwe Koschinat setzt der 1. FC Saarbrücken zunächst auf eine Übergangslösung. Manager Rüdiger Ziehl wird die Verantwortung in den kommenden beiden Spielen übernehmen. Erst geht es am Mittwoch im Saarlandpokal gegen den FC Noswendel/Wadern, dann am Samstag im Drittliga-Heimspiel gegen den FSV Zwickau. Am Dienstagnachmittag wird der 44-Jährige erstmals das Training leiten.

11. Oktober: Auch Zsolt Löw Trainerkandidat beim VfB Stuttgart

Der Ungar Zsolt Löw gehört einem Medienbericht zufolge zu den potenziellen Trainerkandidaten beim VfB Stuttgart. Wie Sky am Dienstag berichtete, soll der schwäbische Fußball-Bundesligist schon erste Gespräche mit dem 43-Jährigen aufgenommen haben. Der in der Bundesliga nach neun Spieltagen noch sieglose VfB hatte sich am Montag nach knapp drei Jahren von seinem Coach Pellegrino Matarazzo getrennt. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) steht das nächste Liga-Spiel gegen den VfL Bochum an.

11. Oktober: Ziehl übernimmt vorläufig FCS-Trainerposten

Nach der Trennung von Uwe Koschinat übernimmt Manager Rüdiger Ziehl übergangsweise den Trainerposten beim Fußball-Drittligisten 1. FC Saarbrücken. Ziehl wird in den kommenden beiden Partien im Saarland-Pokal und in der Liga auf der Bank sitzen. Parallel dazu beginnt laut FCS die Suche nach einem neuen Coach.

„Die jetzt gewählte Interimslösung soll dabei gewährleisten, die Auswahl des neuen Trainers mit der nun gebotenen Sorgfalt durchzuführen“, ließ der Traditionsklub wissen.

Die Saarländer, die den Aufstieg anvisieren, hatten Koschinat am Montag als Folge des schwachen Saisonstarts von seinen Aufgaben entbunden. Der FCS belegt nach elf Spieltagen mit 17 Punkten den achten Tabellenplatz. Der Rückstand auf einen direkten Aufstiegsrang beträgt sechs Zähler.

11. Oktober: Stuttgart sucht Matarazzo-Nachfolger

Mehr als 1000 Tage war Pellegrino Matarazzo beim VfB Stuttgart im Amt. In 100 Pflichtspielen trug er als Cheftrainer die Verantwortung des Fußball-Bundesligisten. Doch eine weitere Bewährungschance bekommt er bei den in dieser Saison noch sieglosen Schwaben nicht mehr. Matarazzo wurde am Montag von seinen Aufgaben entbunden. In die Vorbereitung auf das so wichtige Spiel gegen das Schlusslicht VfL Bochum am Samstag (15.30 Uhr/Sky) starten die Stuttgarter voraussichtlich mit Michael Wimmer. Matarazzos Co-Trainer soll die Einheiten vorerst leiten. Die Rettung soll dann mit einem anderen Coach gelingen. Bekannt ist der Nachfolger zwar noch nicht. Namen einiger potenzieller Kandidaten, die aktuell vereinslos sind, werden in den Medien aber bereits gehandelt. Unter anderem könnten Peter Bosz, Gerardo Seoane und Sebastian Hoeneß Optionen sein.

10. Oktober: Trainer-Rücktritt beim SV Wacker Obercastrop

Trainer-Rücktritt in der Westfalenliga 2: Christian Mengert ist als Coach des SV Wacker Obercastrop zurückgetreten. Das teilte der Verein nach dem 1:1 beim SC Neheim am vergangenen Sonntag mit.

10. Oktober: Matarazzo beim VfB Stuttgart freigestellt

Als einziges Bundesliga-Team ist der VfB Stuttgart noch ohne Saisonsieg. Am Montag reagierten die Verantwortlichen auf den anhaltenden Negativtrend und stellten Trainer Pellegrino Matarazzo frei. Das teilte der Verein am Nachmittag mit, nachdem die sportliche Führung über die Zukunft des Coaches beraten hatte.

10. Oktober: Koschinat nicht mehr Saarbrücken-Trainer

17 Punkte, Tabellenplatz acht, sechs Zähler Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz - so lautet die Bilanz des 1. FC Saarbrücken nach den ersten elf Spieltagen in der 3. Liga. Offenbar zu wenig für die Verantwortlichen, die mit dem Klub in die 2. Bundesliga aufsteigen möchten und jetzt reagiert haben: Wie am Montagnachmittag bekannt wurde, ist Uwe Koschinat nicht mehr Trainer des FCS. Die Entscheidung sei einvernehmlich gefallen, teilten die Saarländer mit. Wer seinen Posten übernimmt, ist noch nicht bekannt.

10. Oktober: Ribery übernimmt wohl Managementfunktion bei Salernitana

Das Karriereende des früheren Bayern-Superstars Franck Ribery ist wohl beschlossene Sache - zumindest scheint die nahe Zukunft des ehemaligen französischen Fußball-Nationalspielers bereits festzustehen. Nach übereinstimmenden Medienberichten wird Ribery seinem aktuellen Klub US Salernitana erhalten bleiben und einen Posten im Management des Vereins erhalten.

10. Oktober: Freiburg verlängert mit U21-Nationaltorwart

Der SC Freiburg hat den Vertrag von Noah Atubolu vorzeitig verlängert. Der 20-Jährige spielt bereits seit dem 13. Lebensjahr beim Sportclub. In diesem Jahr kam er acht Mal in der 3. Liga zum Einsatz. Über die Länge des Vertrags wurde, wie bei Freiburg üblich, Stillschweigen vereinbart.

10. Oktober: S04 hat offenbar Interesse an U21-Nationalstürmer der Schweiz

Der Schweizer U21-Nationalstürmer Filip Stojilkovic hat offenbar das Interesse des FC Schalke 04 auf sich gezogen. Im Interview mit dem Online-Portal 20min.ch sprach der 22-Jährige von einem Angebot der Gelsenkirchener. „Schalke hat mir ein Angebot unterbreitet“, sagte er, erklärte jedoch, dass er sich derzeit nur auf seinen aktuellen Klub FC Sion konzentriere. Schon Ende September hatte die Schweizer Zeitung Le Nouvelliste von einem S04-Interesse am Stürmer berichtet.

Einen Winter-Transfer schloss Stojilkovic allerdings nicht aus.

10. Oktober: Medien: Reis wird als Kramer-Nachfolger auf Schalke gehandelt

Trainer Frank Kramer (50) vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat noch eine Schonfrist von den Königsblauen für das Heimspiel am Freitag (20.30 Uhr) gegen die TSG Hoffenheim erhalten. Trotzdem gibt es bereits Medienspekulationen über die Nachfolge. Die Bild berichtete erneut, dass der beim S04-Rivalen VfL Bochum entlassene Thomas Reis (49) die Alternative für Kramer sein könnte. Bereits im Sommer hatte Erstliga-Aufsteiger Schalke bei dem 49-Jährigen angeklopft, der am 12. September in Bochum von seinen Aufgaben entbunden wurde. Unter Kramer hatten die Knappen zuletzt dreimal in Folge verloren, zuletzt 0:4 am vergangenen Samstag bei Bayer Leverkusen. Der Traditionsklub belegt mit sechs Punkten Relegationsplatz 16.

9. Oktober: Leipzig holt Gulacsi-Ersatz

Pokalsieger RB Leipzig hat wie erwartet auf die schwere Verletzung von Torwart Peter Gulacsi reagiert. Wie der Bundesligist bekanntgab, verpflichten die Sachsen mit sofortiger Wirkung Torhüter Örjan Nyland. Der 32-jährige Norweger war vereinslos, weshalb ein Wechsel auch außerhalb des Transferfensters möglich war, und erhält einen Vertrag über neun Monate bis Juni 2023. "Ich bin stolz darauf, ein Teil von RB Leipzig zu sein. Natürlich hätte ich mir für meinen Wechsel andere Umstände gewünscht und hoffe sehr, dass der Heilungsprozess bei Péter Gulácsi zügig und positiv verläuft, Auch von mir gute Besserung an Pete", zitierte RB den neuen Keeper.

8. Oktober: Ribéry beendet Karriere

Franck Ribéry (39) zählt zu den ältesten eingesetzten Feldspielern der Serie A. Die eigene Messlatte wird der frühere Bayern-Profi aber offenbar nicht mehr höherlegen können. Berichten zufolge muss der Franzose in Diensten der US Salernitana die Schuhe an den Nagel hängen. Bei seinem letzten Einsatz im August 2022 zählte der Flügelstürmer 39 Jahre, vier Monate und sieben Tage.

5. Oktober: RB Leipzig auf der Suche nach Gulacsi-Ersatz

RB Leipzig will sich nach dem Kreuzbandriss von Kapitän und Stammtorhüter Peter Gulacsi um einen Ersatz bemühen. „Wir müssen die Verantwortung dafür tragen, dass wir gut und breit aufgestellt sind. Wenn uns noch einmal was passiert, dann wird es sehr jung. Die jungen Kerle wären dann U17. Wir müssen uns umschauen, wir schauen uns um, das ist wichtig“, sagte Cheftrainer Marco Rose am Freitag. Zugleich lobte er Ersatzkeeper Janis Blaswich für sein Champions-League-Spiel gegen Celtic Glasgow (3:1). „Janis kam herein und hat es hervorragend gemacht und gleich zwei, drei Aktionen entschärft in der besten Phase von Celtic. Er hat seine Aufgabe top erfüllt.“ Der etatmäßige Nachfolger des ungarischen Nationaltorhüters wurde bereits verpflichtet. Doch der junge Belgier Maarten Vandevoordt steht erst ab 2024 bei den Sachsen unter Vertrag. Eine Möglichkeit wäre, mit dessen derzeitigem Club Genk eine vorgezogene Lösung zu finden.

5. Oktober: Leverkusen trennt sich von Seoane

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat auf den schwachen Saisonstart reagiert und sich von Trainer Gerardo Seoane (43) getrennt. Dies gaben die Rheinländer, die an den ersten acht Spieltagen lediglich einen Sieg feiern konnten, am Tag nach dem 0:2 in der Champions League beim FC Porto bekannt. Nachfolger wird Xabi Alonso, der einen Vertrag bis 2024 erhält. Der Schweizer Seoane hatte die Werkself in der vergangenen Saison auf Anhieb in die Champions League geführt. In seiner zweiten Spielzeit als Verantwortlicher lief nicht mehr viel zusammen, Leverkusen gewann nur zwei von zwölf Pflichtspielen. Es ist der dritte Trainerwechsel der noch jungen Saison. Zuvor hatte DFB-Pokalsieger RB Leipzig Domenico Tedesco entlassen, beim VfL Bochum musste Aufstiegstrainer Thomas Reis nach dem schlechtesten Start der Vereinsgeschichte gehen.

5. Oktober: Luft für Seoane in Leverkusen wird dünner

Bayer Leverkusen steckt weiterhin tief in der Krise. Während der Verein in der Bundesliga nach neun Spieltagen mit nur fünf Punkten Tabellenvorletzter ist, kassierte der Klub am Dienstagabend beim FC Porto in der Champions League eine 0:2-Niederlage. Es war die achte Niederlage im zwölften Pflichtspiel in dieser Saison - eine katastrophale Bilanz für die ambitionierte Werkself.

Das sehen offenbar auch die Bayer-Bosse so - und der Druck auf Trainer Gerardo Seoane steigt. Eigentlich sollte der Schweizer, der Bayer im Sommer 2021 übernommen hatte, in dieser Woche neben dem Spiel in Porto auch noch die Partie gegen den FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr) als Bewährungschance erhalten. Ob der 43-Jährige aber wirklich noch das Spiel gegen die Königsblauen bekommt, ist offen.

Top-Favorit auf eine mögliche Nachfolge Seoanes soll Xabi Alonso sein. Das berichtete am Dienstagabend der US-Fernsehsender ESPN. Der "kicker" bestätigte diese Informationen bereits. Der frühere Weltklassespieler, der zwischen 2014 und 2017 für den FC Bayern München in der Bundesliga auflief und mit der spanischen Nationalmannschaft Weltmeister und zweimal Europameister wurde, trainierte zuletzt seit 2019/20 die zweite Mannschaft von Real Sociedad San Sebastian. Seit dem Sommer ist er vereinslos.

5. Oktober: Jogi Löw lehnte angeblich Bundesliga-Job ab

Der langjährige Bundestrainer Joachim Löw hat offenbar einen Berater-Job beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart abgelehnt. Das berichtet die „Sport-Bild“. Demnach sehe Löw seine Zukunft eher als Trainer. Der VfB hatte zuletzt in Philipp Lahm und Sami Khedira zwei Spieler aus Löws Weltmeister-Team von 2014 als Berater präsentiert.

Löw ist seit dem Achtelfinal-Aus bei der EM 2021 ohne Job, hat aber gute Kontakte nach Stuttgart. Er war einst als Spieler und Trainer für die Schwaben tätig, holte dabei 1997 den DFB-Pokal.

4. Oktober - Elversberg bindet Nummer eins

Der SV Elversberg hat den Vertrag mit Torwart Nicolas Kristof vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Der 22-Jährige hat bis 2025 unterschrieben. Beim Aufsteiger und Tabellenzweiten ist der Österreicher absolut gesetzt.

4. Oktober: Rose über Nkunku-Spekulationen

Trainer Marco Rose vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig schenkt den Gerüchten um einen möglichen Abgang von Starspieler Christopher Nkunku keine Aufmerksamkeit. „Es sind Spekulationen, die kommentieren wir nicht. Das beschäftigt uns nicht, das interessiert uns nicht“, sagte Rose vor dem dritten Gruppenspiel in der Champions League gegen Celtic Glasgow (Mittwoch, 18.45 Uhr/DAZN).

Nkunku steht laut einem Bericht von The Athletic vor einem Wechsel zum FC Chelsea. Demnach habe der 24-jährige Franzose einen Vorvertrag bei den Londonern unterschrieben. Nkunku hatte seinen Kontrakt beim DFB-Pokalsieger erst im Sommer bis 2026 verlängert.

4. Oktober: Neue Aufgabe für Markus Weinzierl

Neue Aufgabe für Markus Weinzierl: Der 47-Jährige, der in der Saison 2016/17 den FC Schalke 04 trainierte, steht ab sofort beim 1. FC Nürnberg an der Seitenlinie. Das gab der Zweitligist am Dienstagmorgen bekannt. Weinzierl tritt die Nachfolge von Robert Klauß an, der am Montag nach über zwei Jahren als Nürnberger Cheftrainer freigestellt wurde.

3. Oktober: Rijad Smajic erhält Profi-Vertrag beim 1. FC Köln

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat Rijad Smajic einen bis 30. Juni 2025 datierten Profivertrag gegeben. Der 18 Jahre alte Innenverteidiger wurde seit 2019 im Nachwuchsleistungszentrum des dreimaligen deutschen Meisters ausgebildet und trainiert seit Saisonbeginn bei den Profis mit. Der 1,90 Meter große bosnische U19-Nationalspieler, der in Köln geboren wurde, absolvierte in der laufenden Saison fünf Spiele für die U21 des FC in der Regionalliga-West. Am 5. Spieltag stand Smajic beim Punktspiel in Wolfsburg erstmals im Bundesliga-Kader von FC-Trainer Steffen Baumgart.

3. Oktober: „The Athletic“: Nkunku unterschreibt Vorvertrag beim FC Chelsea

Christopher Nkunku steht laut einem Bericht von „The Athletic“ vor einem Wechsel von RB Leipzig zum FC Chelsea. Deutschlands Fußballer des Jahres soll nach Informationen des Online-Portals einen Vorvertrag bei den Westlondonern unterschrieben haben. Im Gegenzug soll sich der Premier-League-Club demnach verpflichtet haben, dem Bundesligisten eine Ablösesumme zu zahlen, die über der Ausstiegsklausel des 24-jährigen Franzosen in Höhe von 60 Millionen Euro liegt. RB-Boss Oliver Mintzlaff, der seit dem Wechsel von Timo Werner zu Chelsea und wieder zurück beste Kontakte zur Stamford Bridge hat und selbst als Vorstandschef bei Chelsea im Gespräch war, hatte erst im Juni den Kontrakt mit dem Angreifer in Leipzig vorzeitig bis 2026 verlängert.

Medienberichten zufolge soll es eine Ausstiegsklausel für den kommenden Sommer geben. RB äußerte sich dazu bisher nicht. Da die Klausel laut „The Athletic“ erst am Ende dieser Saison in Kraft tritt, gibt der FC Chelsea nun einen höheren Betrag aus, „um sich Nkunku im Voraus zu sichern und einen potenziell intensiven Kampf um seine Dienste zu vermeiden“, hieß es in dem Bericht. Einen Medizincheck soll es bereits im August gegeben haben. Der sächsische Fußball-Bundesligist wollte die Spekulationen nicht kommentieren. Nkunku, der 2019 für 13 Millionen Euro von Paris Saint-Germain nach Leipzig gewechselt war, hatte in der Vorsaison 55 Scorerpunkte in 51 Spielen für RB verbucht und wurde von den Kapitänen der Bundesliga zum Spieler der Saison gewählt. Clubs wie Manchester United und der FC Chelsea hatten schon frühzeitig Interesse an einer Verpflichtung bekundet. Nkunku selbst kokettierte zuletzt mit seinem Ex-Club PSG, sprach dabei vom „Herzensverein“.

3. Oktober: 1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Klauß

Der 1. FC Nürnberg hat sich nach einem enttäuschenden Saisonverlauf von Trainer Robert Klauß getrennt. Wie der fränkische Fußball-Zweitligist am Montag mitteilte, wurde der 37-Jährige noch am späten Sonntagabend von seinen Aufgaben entbunden. „Wir bedauern diese Entscheidung, aber sie ist unumgänglich gewesen. Robert hat hier über mehr als zwei Saisons einen guten Job gemacht. Allerdings war die Entwicklung in den zurückliegenden Wochen ganz und gar nicht zufriedenstellend“, erklärte der Nürnberger Sportvorstand Dieter Hecking. Der „Club“ hatte am Sonntag mit 0:3 beim Karlsruher SC verloren und ist nur 14. der Tabelle. „Die Art und Weise, wie die Mannschaft in Karlsruhe, aber auch schon in einigen Spielen zuvor aufgetreten ist, war nicht akzeptabel. Wir hätten uns alle darüber gefreut, wenn wir unseren Weg der Kontinuität verbunden mit erfolgreichen Spielen hätten weitergehen können“, erklärte Hecking weiter.

30. September: Hoffenheim verlängert mit Nachwuchsstürmer Asllani

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat den Vertrag mit dem deutschen U20-Nationalspieler Fisnik Asllani vorzeitig verlängert. Wie die Kraichgauer am Freitag mitteilten, unterschrieb der 20 Jahre alte Stürmer einen Vertrag bis Sommer 2026. Asllanis ursprünglicher Kontrakt wäre im Sommer 2024 ausgelaufen. In der laufenden Bundesliga-Saison kam Asllani, der seit Januar zum Profikader gehört, noch nicht zum Einsatz.

29. September: 1. FC Köln bindet Nachwuchstalente Wäschenbach und Smajic

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat die jeweils 18 Jahre alten Talente Meiko Wäschenbach und Rijad Smajic mit einem Profivertrag ausgestattet. Das erfuhr der SID aus dem Umfeld der Spieler. Der bosnische Innenverteidiger Smajic spielt bislang in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga West. Wäschenbach ist Kapitän der U19-Mannschaft der Rheinländer. Zuerst hatte der Express über die Vertragsverlängerungen berichtet. Der Ligakonkurrent VfB Stuttgart soll sich um Mittelfeldspieler Wäschenbach bemüht haben. Der bosnische U19-Nationalspieler Smajic war zuletzt auch von großen Klubs in Europa und Vereinen aus der Bundesliga beobachtet worden. Wäschenbach und Smajic sollen von FC-Coach Steffen Baumgart behutsam an die Profimannschaft herangeführt werden.

29. September: Paderborn verlängert mit Trainer Kwasniok

Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat mit Chef-Trainer Lukas Kwasniok vorzeitig verlängert. Wie die Ostwestfalen am Donnerstag mitteilten, unterschrieb der 41-Jährige einen Vertrag bis 2025. Kwasnioks ursprüngliches Arbeitspapier wäre im kommenden Sommer ausgelaufen. Paderborn liegt nach neun Spieltagen zwei Punkte hinter dem Tabellenführer Hamburger SV.

28. September: Trainer Urs Fischer verlängert bei Union Berlin

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin und Trainer Urs Fischer haben sich auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit geeinigt. Wie der Tabellenführer am Mittwoch mitteilte, wurde der zum Saisonende auslaufende Vertrag des 56 Jahre alten Schweizers sowie der seines Co-Trainers Markus Hoffmann vorzeitig verlängert. „Was wir in den letzten Jahren gemeinsam erleben durften, ist unglaublich und kaum zu beschreiben. Wie ich bereits oft betont habe, fühle ich mich bei Union sehr wohl“, sagte Fischer. „Die tägliche Arbeit gemeinsam mit der Mannschaft und dem gesamten Team, die Bedingungen, die der Verein zur Verfügung stellt, der menschliche Umgang miteinander – all das sind ganz wichtige Faktoren für unseren Erfolg in den vergangenen vier Jahren.“ Fischer war 2018 zu Union gekommen und hatte den damaligen Zweitligisten in seiner ersten Saison in die Bundesliga geführt. Über die neue Vertragslaufzeit machte Union keine Angaben.

26. September: Ottensen holt Hertner

Der FC Teutonia 05 Ottensen hat den bis dato vertragslosen Abwehrspieler Sebastian Hertner verpflichtet. Das gab der Hamburger Nord-Regionalligist offiziell bekannt. Der Linksverteidiger, der seit dem 1. Juli 2021 ohne Arbeitgeber war, spielte in der Saison 2012/2013 auch für die U23-Mannschaft des FC Schalke 04. Hertner war in 35 Einsätzen Kapitän der S04-Reserve und ein wichtiger Bestandteil.

26. September: Schalker U17-Meister nach Italien

Mit dem FC Schalke 04 hatte Noah Mutanda in der vergangenen Saison die deutsche U17-Meisterschaft gefeiert, doch danach trennten sich die Wege von Verein und Spieler. Nun hat der 17 Jahre alte Mittelfeldspieler einen neuen Klub gefunden: Er läuft ab sofort für die U19 des italienischen Topklubs SSC Neapel auf. Wie es in Medienberichten aus Italien heißt, trainierte Mutanda bereits in den letzten Wochen bei den Neapolitanern mit. Jetzt gehört er fest zum Kader von Trainer Nicolo Frustalupi.

26. September: Bilic neuer Teammanager bei Zweitligist Watford

Der frühere kroatische Fußball-Nationaltrainer Slaven Bilic übernimmt den englischen Zweitligisten FC Watford. Der frühere Karlsruher Bundesliga-Profi folgt auf Rob Edwards, den der Klub am Montag entlassen hatte. Watford liegt nach dem Abstieg aus der Premier League nach nur drei Siegen aus zehn Spielen derzeit auf Rang zehn.

„Wir müssen jetzt nach vorne schauen. In Slaven Bilic haben wir einen erfahrenen Teammanager geholt“, sagte Klubchef Gino Pozzo. Die 54 Jahre alte Bilic hatte West Bromwich Albion 2019/20 zum Aufstieg in die Premier League geführt, in England war er zudem Teammanager von West Ham United. Zuletzt war Bilic Coach des chinesischen Spitzenvereins Beijing Guoan, dort aber im Januar entlassen worden.

26. September: Hat Bayern Kontakt mit Kane aufgenommen?

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München ist offenbar weiter an einer Verpflichtung des englischen Kapitäns Harry Kane als Nachfolger des abgewanderten Stürmerstars Robert Lewandowski interessiert. Nach Informationen des kicker hat eine „erste Kontaktaufnahme“ mit dem 29-Jährigen bereits stattgefunden. Kane steht noch bis 2024 beim Londoner Premier-League-Klub Tottenham Hotspur unter Vertrag. Nach dem Abgang von Lewandowski zum FC Barcelona und der jüngsten Bayern-Misere mit vier Partien ohne Sieg wird der Ruf nach einem echten Mittelstürmer rund um den Klub immer lauter.

25. September: Kruse setzt auf Winter-Wechsel

Nach seiner Ausbootung beim VfL Wolfsburg setzt Max Kruse auf einen Wechsel im Winter. „Ich hoffe, dass ich im Januar einen Verein finde und wieder Fußball spielen darf“, sagte der 34 Jahre alte Angreifer nach dem Abschiedsspiel von Claudio Pizarro in Bremen. Kruse war von Wolfsburgs Trainer Niko Kovac aussortiert worden und wird nach Angaben des VfL-Coaches kein Spiel mehr für die Niedersachsen machen.

In Bremen wurde Kruse, der von 2016 bis 2019 für Werder gespielt hatte, von den Fans am Samstag lautstark begrüßt. „Das hat mich gefreut und auch ein bisschen überrascht“, sagte der Stürmer. Eine Rückkehr an die Weser ist dennoch eher unwahrscheinlich.

Wohin es Kruse zieht, ist noch völlig ungewiss. Erst einmal will er in Wolfsburg weiter am Training teilnehmen und sich fit halten. Eine Auflösung seines noch bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrages scheint derzeit eher unwahrscheinlich. „Vor Januar geht ja sowieso nix“, sagte Kruse. Es gebe bis dahin kaum Möglichkeiten. „Daher haben wir noch ein paar Monate Zeit und dann gucken wir mal, was so kommt“, sagte Kruse, der zuletzt auch immer wieder mit einem Wechsel in die USA geliebäugelt hatte.

21. September: KFC Uerdingen holt Rizzo

Der KFC Uerdingen hat seinen Kader noch einmal verstärkt. Mit Gianluca Rizzo kommt ein Stürmer, der sechs Mal für die U19 und zwei Mal für die U20 von Deutschland zum Einsatz kam. Der 25-Jährige kann zudem auf 116 Spiele in der Regionalliga (14 Treffer) schauen. Dort war er auch zuletzt aktiv, bis zum 30. Juni 2022 stand er beim SV Straelen unter Vertrag. Da er seit dem Sommer vertragslos war, konnte er noch verpflichtet werden.

21. September: Letsch bestätigt Kontakt zum VfL

Am Mittwoch stand Thomas Letsch noch einmal als Trainer des niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim an der Seitenlinie. Ein Testspiel gegen Sparta Rotterdam stand auf dem Plan, 3:3 ging es aus. "Ich respektiere meinen Vertrag. Solange es keine Einigung gibt, bin ich Cheftrainer von Vitesse", sagte der 54-Jährige. Doch schon in Kürze könnte sich sein Klub ändern. Letsch steht vor einem Wechsel zum Bundesliga-Schlusslicht VfL Bochum. Den Kontakt zum VfL bestätigte Letsch der Zeitung "De Gelderlander".

21. September: FC Zürich trennt sich von Foda

Schnelles Aus für Franco Foda beim FC Zürich: Der völlig missratene Saisonstart hat den deutschen Trainer nach nur zweieinhalb Monaten seinen Job beim Schweizer Fußballmeister gekostet. Der Klub, der nach acht Spielen ohne Sieg den vorletzten Platz in der Schweizer Super League belegt, in der Qualifikation zur Champions League gescheitert ist, beide bisherigen Partien in der Europa League verloren hat und sich im Pokal beim Zweitligisten FC Lausanne blamierte, gab am Mittwoch die Trennung bekannt.

21. September: Wolfsburg-Wechsel von Schindzielorz wird wohl konkreter

Zum September-Beginn hat Sebastian Schindzielorz den VfL Bochum verlassen. Gerüchte über einen Wechsel zum VfL Wolfsburg gab es schon länger, jetzt werden die Berichte konkreter. Demnach soll Marcel Schäfer in Wolfsburg zum Geschäftsführer aufsteigen und Jörg Schmadtke ablösen. Schindzielorz soll Schäfers neuer Partner werden, laut Bild stehen die Gespräche kurz vor dem Abschluss.

21. September: SC Paderborn will mit Trainer Kwasniok verlängern

Fußball-Zweitligist SC Paderborn will nach Informationen des Magazins „Sport Bild“ bald den Vertrag mit Trainer Lukas Kwasniok verlängern. Der Kontrakt des 41-Jährigen läuft nach der kommenden Saison aus und soll bis 2025 ausgedehnt werden. Die abschließenden Gespräche soll es geben, wenn in zwei Monaten die Weltmeisterschaft in Katar begonnen hat.

Kwasniok kam 2021 nach Paderborn und wurde dort Nachfolger des zum 1. FC Köln gewechselten Steffen Baumgart. In dieser Saison war Paderborn schon Spitzenreiter in der 2. Liga, verlor die Tabellenführung aber am vergangenen Wochenende durch ein 1:2 in Fürth an den Hamburger SV.

20. September: Freund bleibt Sportdirektor in Salzburg

Österreichs Fußball-Serienmeister FC Red Bull Salzburg hat sich im Ringen um Sportdirektor Christoph Freund gegen den FC Chelsea durchgesetzt. Wie der Club am Dienstag mitteilte, bleibt der 45-Jährige beim Pokalsieger und Tabellenführer der Bundesliga. „Christoph Freund ist und bleibt Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg, einen Wechsel zum FC Chelsea gibt es nicht“, hieß es auf der Internetseite des Vereins. Zuletzt war bekannt geworden, dass Freund von den Londonern heftig umworben wird.

„Christoph Freund leistet schon über viele Jahre hinweg bei uns ausgezeichnete Arbeit und hat erst kürzlich seinen Vertrag bis 2026 verlängert. Ich kann hiermit bestätigen, dass er auch weiterhin Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg bleiben wird“, sagte Geschäftsführer Stephan Reiter und fügte an: „Natürlich hat er mich über das Interesse des FC Chelsea an seiner Person informiert und wir haben uns dazu auf persönlicher Ebene und in guten Gesprächen ausgetauscht.“

20. September: TuS Bövinghausen holt Ex-Dortmunder Thaqi

Der TuS Bövinghausen hat seine Mannschaft noch einmal namhaft verstärkt: Der vereinslose Albin Thaqi läuft ab sofort für Bövinghausen auf. Der 20 Jahre alte Defensivspezialist spielte in der Rückrunde der vergangenen Saison für den Regionalligisten Fortuna Köln (sechs Einsätze), hinterließ aber vor allem im Nachwuchs von Borussia Dortmund seine Spuren. Mehr dazu

19. September: Zagadou nach BVB-Ausmusterung nach Stuttgart

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat seine Defensive mit dem zuletzt vertragslosen Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou nochmals verstärkt. Der 23 Jahre alte Franzose, der am Ende der vergangenen Saison beim Stuttgarter Ligakonkurrenten Borussia Dortmund nach fünf Jahren ausgemustert worden war, erhält bei den Schwaben nach Vereinsangaben einen Vertrag 2026. Für den BVB bestritt der frühere Junioren-Nationalspieler von 2017 bis zum vergangenen Sommer 67 Bundesliga- und 15 Champions-League-Einsätze.

19. September: Preußen Münster verpflichtet Dildar Atmaca

Am Montag bestätigte Preußen Münster die Verpflichtung von Flügelstürmer Dildar Atmaca. Der 19-Jährige durfte sich zuletzt mehrere Tage als Testspieler für einen Vertrag beim Regionalliga-Spitzenreiter empfehlen. Und das hat er offenbar mit Nachdruck gemacht. Denn nun wurde er verpflichtet. Zuletzt spielte er für die Würzburger Kickers, mit denen er aus der 3. Liga abstieg.

19. September: Eberl-Deal perfekt: Wechsel zu RB ab Mitte Dezember

Max Eberl wird Mitte Dezember ins Fußball-Geschäft zurückkehren und wie erwartet als neuer Geschäftsführer Sport zu DFB-Pokalsieger RB Leipzig wechseln. Die Sachsen einigten sich mit Borussia Mönchengladbach nach zähen Verhandlungen auf einen Transfer des langjährigen Sportdirektors der Fohlen. Das bestätigte Leipzig am Montag. Eberl erhält nach Vereinsangaben einen „langfristigen Vertrag“, der ab dem 15. Dezember gilt. Der neue RB-Sportchef nimmt somit zwei Wochen vor dem Start des Wintertransferfensters seine neue Arbeit auf. Dem Vernehmen nach zahlt Leipzig (ohne Boni) eine Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro für Eberl, der von 2008 bis Anfang 2022 die sportliche Verantwortung am Niederrhein getragen hatte. Nach seinem überraschenden Rücktritt Ende Januar hatte der Vertrag des Managers geruht. Bei den Sachsen trifft Eberl auf Trainer Marco Rose, mit dem er von 2019 bis 2021 in Gladbach zusammenarbeitete. Der Wechsel des 48-Jährigen, der dem Fußball zu Jahresbeginn unter Tränen und nach eigenen Angaben mental erschöpft den Rücken gekehrt hatte, deutete sich bereits in den vergangenen Wochen an.

19. September: Chelsea wollte Mintzlaff als Vorstandschef verpflichten

Im Zuge der Neuaufstellung des FC Chelsea haben Vertreter des englischen Fußball-Erstligisten offenbar Oliver Mintzlaff von RB Leipzig kontaktiert. Einem Bericht von „The Athletic“ zufolge soll der 47-Jährige einer von mehreren Kandidaten für den Posten des Vorstandschefs gewesen sein.

Angeblich habe es ein loses Gespräch gegeben, nach dem Ende der Transferperiode habe Mintzlaff jedoch mitgeteilt, er werde beim Pokalsieger aus Leipzig bleiben. Bei den Sachsen hat der Geschäftsführer noch einen Vertrag bis 2026.

19. September: Ex-Profi will Bundesliga-Trainer werden

Holger Badstuber will seine Trainerkarriere im kommenden Jahr beginnen und irgendwann eine Mannschaft in der Fußball-Bundesliga übernehmen. „Ich möchte im Jugendbereich meine Erfahrungen sammeln und dann sehen, wohin es gehen soll. Ich bin der Typ für den Senioren- und Profifußball, will mir dafür aber Zeit lassen und mich gezielt weiterbilden. Irgendwann möchte ich in der Bundesliga auftauchen“, sagte der ehemalige Nationalspieler dem „Kicker“ (Montag). Es könne aber „irgendwann auch der oberste Profibereich im Ausland sein. 2023 soll der Start in diesen neuen Abschnitt erfolgen.“

Badstuber hatte seine Profi-Karriere beim FC Bayern München begonnen und war unter Trainer Louis van Gaal schnell zum Stammspieler geworden. Verletzungen kosteten ihn viel Zeit, bei seinen weiteren Stationen beim FC Schalke 04 oder dem VfB Stuttgart lief es trotz guter Phasen insgesamt nie wieder so gut wie zu Anfang. Vor zwei Wochen gab der 33-Jährige sein Karriereende bekannt, zuletzt stand er beim FC Luzern in der Schweiz unter Vertrag.

18. September: Neururer verlässt WSV

Peter Neururer ist auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand des Wuppertaler SV zurückgetreten. Das gab der Verein am Sonntag bekannt.

16. September: Bocholt holt Innenverteidiger - zwei Verträge aufgelöst

Der Regionalligist 1. FC Bocholt hat Mika Hanraths verpflichtet. Er unterschrieb am Hünting einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Der 23-jährige Innenverteidiger lief in der vergangenen Saison für die Reserve des FC Schalke 04 auf und bringt die Erfahrung von 93 Einsätzen in der Regionalliga West mit nach Bocholt. Seit dem 1. Juli 2022 befand sich der 1,88 Meter große Hanraths auf Vereinssuche.

Unterdessen wurden die Verträge mit Takumi Yanagisawa und Kohei Nakano wegen andauernden und kurzfristig nicht lösbaren Visa-Problemen in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Dieses Thema im Forum diskutieren » (6 Kommentare)
1. Bundesliga Logo
1. Bundesliga
1. Frauen-Bundesliga Logo
1. Frauen-Bundesliga
1. Frauen-Bundesliga Nord Logo
1. Frauen-Bundesliga Nord
1. Frauen-Bundesliga Süd Logo
1. Frauen-Bundesliga Süd
A-Junioren Bundesliga West Logo
A-Junioren Bundesliga West
B-Junioren Bundesliga West Logo
B-Junioren Bundesliga West
2. Bundesliga Logo
2. Bundesliga
2. Bundesliga Nord Logo
2. Bundesliga Nord
2. Bundesliga Süd Logo
2. Bundesliga Süd
2. Frauen-Bundesliga Logo
2. Frauen-Bundesliga
2. Frauen-Bundesliga Nord Logo
2. Frauen-Bundesliga Nord
2. Frauen-Bundesliga Süd Logo
2. Frauen-Bundesliga Süd
3. Liga Logo
3. Liga
Regionalliga Bayern Logo
Regionalliga Bayern
Regionalliga Berlin Logo
Regionalliga Berlin
Regionalliga Nord Logo
Regionalliga Nord
Regionalliga Nord Gruppe Nord Logo
Regionalliga Nord Gruppe Nord
Regionalliga Nord Gruppe Süd Logo
Regionalliga Nord Gruppe Süd
Regionalliga Nordost Logo
Regionalliga Nordost
Regionalliga Süd Logo
Regionalliga Süd
Regionalliga Südwest Logo
Regionalliga Südwest
Regionalliga West Logo
Regionalliga West
Regionalliga West-Südwest Logo
Regionalliga West-Südwest
2. Oberliga West Logo
2. Oberliga West
Oberliga Nordrhein Logo
Oberliga Nordrhein
Oberliga Niederrhein Logo
Oberliga Niederrhein
Oberliga Westfalen Logo
Oberliga Westfalen
Oberliga West Logo
Oberliga West
Mittelrheinliga Logo
Mittelrheinliga
Niederrheinliga Niederrhein Logo
Niederrheinliga Niederrhein
U17 Niederrheinliga Logo
U17 Niederrheinliga
U17 Niederrheinliga 2 Logo
U17 Niederrheinliga 2
U17 Westfalenliga Logo
U17 Westfalenliga
U19-Niederrheinliga  Logo
U19-Niederrheinliga
U19-Niederrheinliga 2 Logo
U19-Niederrheinliga 2
U19-Westfalenliga Logo
U19-Westfalenliga
Verbandsliga Niederrhein Logo
Verbandsliga Niederrhein
Verbandsliga 1 Westfalen Logo
Verbandsliga 1 Westfalen
Verbandsliga 2 Westfalen Logo
Verbandsliga 2 Westfalen
Westfalenliga 1 Logo
Westfalenliga 1
Westfalenliga 2 Logo
Westfalenliga 2
Landesliga 1 Niederrhein Logo
Landesliga 1 Niederrhein
Landesliga 1 Westfalen Logo
Landesliga 1 Westfalen
Landesliga 2 Niederrhein Logo
Landesliga 2 Niederrhein
Landesliga 2 Westfalen Logo
Landesliga 2 Westfalen
Landesliga 3 Westfalen Logo
Landesliga 3 Westfalen
Landesliga 3 Niederrhein Logo
Landesliga 3 Niederrhein
Landesliga 4 Westfalen Logo
Landesliga 4 Westfalen
Landesliga 5 Westfalen Logo
Landesliga 5 Westfalen
Bezirksliga 1 Westfalen Logo
Bezirksliga 1 Westfalen
Bezirksliga 1 Niederrhein Logo
Bezirksliga 1 Niederrhein
Bezirksliga 10 Westfalen Logo
Bezirksliga 10 Westfalen
Bezirksliga 11 Westfalen Logo
Bezirksliga 11 Westfalen
Bezirksliga 12 Westfalen Logo
Bezirksliga 12 Westfalen
Bezirksliga 13 Westfalen Logo
Bezirksliga 13 Westfalen
Bezirksliga 14 Westfalen Logo
Bezirksliga 14 Westfalen
Bezirksliga 15 Westfalen Logo
Bezirksliga 15 Westfalen
Bezirksliga 2 Niederrhein Logo
Bezirksliga 2 Niederrhein
Bezirksliga 2 Westfalen Logo
Bezirksliga 2 Westfalen
Bezirksliga 3 Westfalen Logo
Bezirksliga 3 Westfalen
Bezirksliga 3 Niederrhein Logo
Bezirksliga 3 Niederrhein
Bezirksliga 4 Westfalen Logo
Bezirksliga 4 Westfalen
Bezirksliga 4 Niederrhein Logo
Bezirksliga 4 Niederrhein
Bezirksliga 5 Westfalen Logo
Bezirksliga 5 Westfalen
Bezirksliga 5 Niederrhein Logo
Bezirksliga 5 Niederrhein
Bezirksliga 6 Niederrhein Logo
Bezirksliga 6 Niederrhein
Bezirksliga 6 Westfalen Logo
Bezirksliga 6 Westfalen
Bezirksliga 7 Westfalen Logo
Bezirksliga 7 Westfalen
Bezirksliga 7 Niederrhein Logo
Bezirksliga 7 Niederrhein
Bezirksliga 8 Niederrhein Logo
Bezirksliga 8 Niederrhein
Bezirksliga 8 Westfalen Logo
Bezirksliga 8 Westfalen
Bezirksliga 9 Niederrhein Logo
Bezirksliga 9 Niederrhein
Bezirksliga 9 Westfalen Logo
Bezirksliga 9 Westfalen
Kreisliga A Kreis Herne Logo
Kreisliga A Kreis Herne
Kreisliga A Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga A Kreis Unna-Hamm
Kreisliga A Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga A Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga A Kreis Hagen Logo
Kreisliga A Kreis Hagen
Kreisliga A Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga A Kreis Recklinghausen
Kreisliga A Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga A Kreis Düsseldorf
Kreisliga A Kreis Bochum Logo
Kreisliga A Kreis Bochum
Kreisliga A Kreis Dortmund Logo
Kreisliga A Kreis Dortmund
Kreisliga A Kreis Essen Nord-West Logo
Kreisliga A Kreis Essen Nord-West
Kreisliga A Kreis Arnsberg Logo
Kreisliga A Kreis Arnsberg
Kreisliga A Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga A Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga A Kreis Lüdenscheid Logo
Kreisliga A Kreis Lüdenscheid
Kreisliga A Kreis Iserlohn Logo
Kreisliga A Kreis Iserlohn
Kreisliga A Kreis Hochsauerland Logo
Kreisliga A Kreis Hochsauerland
Kreisliga A Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga A Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga A Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga A Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga A Kreis Olpe Logo
Kreisliga A Kreis Olpe
Kreisliga A Kreis Essen Süd-Ost Logo
Kreisliga A Kreis Essen Süd-Ost
Kreisliga A Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga A Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga A Kreis Lippstadt Logo
Kreisliga A Kreis Lippstadt
Kreisliga A Kreis Soest Logo
Kreisliga A Kreis Soest
Kreisliga A Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga A Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga A Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga A Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga A Kreis Essen Logo
Kreisliga A Kreis Essen
Kreisliga A Kreis Moers Logo
Kreisliga A Kreis Moers
Kreisliga A2 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga A2 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga A2 Kreis Hagen Logo
Kreisliga A2 Kreis Hagen
Kreisliga A2 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga A2 Kreis Recklinghausen
Kreisliga A2 Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga A2 Kreis Düsseldorf
Kreisliga A2 Kreis Bochum Logo
Kreisliga A2 Kreis Bochum
Kreisliga A2 Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga A2 Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga A2 Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga A2 Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga A2 Kreis Olpe Logo
Kreisliga A2 Kreis Olpe
Kreisliga A2 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga A2 Kreis Dortmund
Kreisliga A2 Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga A2 Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga A2 Kreis Essen Nord-West Logo
Kreisliga A2 Kreis Essen Nord-West
Kreisliga A2 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga A2 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga A2 Kreis Hochsauerland Logo
Kreisliga A2 Kreis Hochsauerland
Kreisliga A2 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga A2 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga A2 Kreis Essen Süd-Ost Logo
Kreisliga A2 Kreis Essen Süd-Ost
Kreisliga A2 Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga A2 Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga A2 Kreis Essen Logo
Kreisliga A2 Kreis Essen
Kreisliga A3 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga A3 Kreis Recklinghausen
Kreisliga A3 Kreis Bochum Logo
Kreisliga A3 Kreis Bochum
Kreisliga A3 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga A3 Kreis Dortmund
Kreisliga B Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga B Kreis Unna-Hamm
Kreisliga B Kreis Essen Süd-Ost Logo
Kreisliga B Kreis Essen Süd-Ost
Kreisliga B Kreis Herne Logo
Kreisliga B Kreis Herne
Kreisliga B Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga B Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga B Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga B Kreis Recklinghausen
Kreisliga B Kreis Bochum Logo
Kreisliga B Kreis Bochum
Kreisliga B Kreis Dortmund Logo
Kreisliga B Kreis Dortmund
Kreisliga B Kreis Arnsberg Logo
Kreisliga B Kreis Arnsberg
Kreisliga B Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga B Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga B Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga B Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga B Kreis Essen Nord-West Logo
Kreisliga B Kreis Essen Nord-West
Kreisliga B Kreis Lüdenscheid Logo
Kreisliga B Kreis Lüdenscheid
Kreisliga B Kreis Iserlohn Logo
Kreisliga B Kreis Iserlohn
Kreisliga B Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga B Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga B Kreis Hochsauerland Logo
Kreisliga B Kreis Hochsauerland
Kreisliga B Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga B Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga B Kreis Olpe Logo
Kreisliga B Kreis Olpe
Kreisliga B Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga B Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga B Kreis Lippstadt Logo
Kreisliga B Kreis Lippstadt
Kreisliga B Kreis Soest Logo
Kreisliga B Kreis Soest
Kreisliga B Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga B Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga B Kreis Moers Logo
Kreisliga B Kreis Moers
Kreisliga B Kreis Essen Logo
Kreisliga B Kreis Essen
Kreisliga B Kreis Hagen Logo
Kreisliga B Kreis Hagen
Kreisliga B Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga B Kreis Düsseldorf
Kreisliga B2 Kreis Essen Süd-Ost Logo
Kreisliga B2 Kreis Essen Süd-Ost
Kreisliga B2 Kreis Herne Logo
Kreisliga B2 Kreis Herne
Kreisliga B2 Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga B2 Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga B2 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga B2 Kreis Recklinghausen
Kreisliga B2 Kreis Bochum Logo
Kreisliga B2 Kreis Bochum
Kreisliga B2 Kreis Lippstadt Logo
Kreisliga B2 Kreis Lippstadt
Kreisliga B2 Kreis Lüdenscheid Logo
Kreisliga B2 Kreis Lüdenscheid
Kreisliga B2 Kreis Olpe Logo
Kreisliga B2 Kreis Olpe
Kreisliga B2 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga B2 Kreis Dortmund
Kreisliga B2 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga B2 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga B2 Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga B2 Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga B2 Kreis Essen Nord-West Logo
Kreisliga B2 Kreis Essen Nord-West
Kreisliga B2 Kreis Iserlohn Logo
Kreisliga B2 Kreis Iserlohn
Kreisliga B2 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga B2 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga B2 Kreis Hochsauerland Logo
Kreisliga B2 Kreis Hochsauerland
Kreisliga B2 Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga B2 Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga B2 Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga B2 Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga B2 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga B2 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga B2 Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga B2 Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga B2 Kreis Hagen Logo
Kreisliga B2 Kreis Hagen
Kreisliga B2 Kreis Essen Logo
Kreisliga B2 Kreis Essen
Kreisliga B2 Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga B2 Kreis Düsseldorf
Kreisliga B2 Kreis Moers Logo
Kreisliga B2 Kreis Moers
Kreisliga B3 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga B3 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga B3 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga B3 Kreis Recklinghausen
Kreisliga B3 Kreis Bochum Logo
Kreisliga B3 Kreis Bochum
Kreisliga B3 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga B3 Kreis Dortmund
Kreisliga B3 Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga B3 Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga B3 Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga B3 Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga B3 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga B3 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga B3 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga B3 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga B3 Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga B3 Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga B3 Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga B3 Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga B3 Kreis Hagen Logo
Kreisliga B3 Kreis Hagen
Kreisliga B3 Kreis Essen Logo
Kreisliga B3 Kreis Essen
Kreisliga B4 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga B4 Kreis Recklinghausen
Kreisliga B4 Kreis Bochum Logo
Kreisliga B4 Kreis Bochum
Kreisliga B4 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga B4 Kreis Dortmund
Kreisliga B4 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga B4 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga C Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga C Kreis Recklinghausen
Kreisliga C Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga C Kreis Unna-Hamm
Kreisliga C Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga C Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga C Kreis Hagen Logo
Kreisliga C Kreis Hagen
Kreisliga C Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga C Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga C Kreis Herne Logo
Kreisliga C Kreis Herne
Kreisliga C Kreis Dortmund Logo
Kreisliga C Kreis Dortmund
Kreisliga C Kreis Arnsberg Logo
Kreisliga C Kreis Arnsberg
Kreisliga C Kreis Essen Nord-West Logo
Kreisliga C Kreis Essen Nord-West
Kreisliga C Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga C Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga C Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga C Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga C Kreis Lüdenscheid Logo
Kreisliga C Kreis Lüdenscheid
Kreisliga C Kreis Iserlohn Logo
Kreisliga C Kreis Iserlohn
Kreisliga C Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga C Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga C Kreis Olpe Logo
Kreisliga C Kreis Olpe
Kreisliga C Kreis Essen Süd-Ost Logo
Kreisliga C Kreis Essen Süd-Ost
Kreisliga C Kreis Lippstadt Logo
Kreisliga C Kreis Lippstadt
Kreisliga C Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga C Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga C Kreis Soest Logo
Kreisliga C Kreis Soest
Kreisliga C Kreis Bochum Logo
Kreisliga C Kreis Bochum
Kreisliga C Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga C Kreis Düsseldorf
Kreisliga C Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga C Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga C Kreis Essen Logo
Kreisliga C Kreis Essen
Kreisliga C Kreis Moers Logo
Kreisliga C Kreis Moers
Kreisliga C Ost Kreis Hochsauerland Logo
Kreisliga C Ost Kreis Hochsauerland
Kreisliga C West Kreis Hochsauerland Logo
Kreisliga C West Kreis Hochsauerland
Kreisliga C2 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga C2 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga C2 Kreis Moers Logo
Kreisliga C2 Kreis Moers
Kreisliga C2 Kreis Herne Logo
Kreisliga C2 Kreis Herne
Kreisliga C2 Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga C2 Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga C2 Kreis Hagen Logo
Kreisliga C2 Kreis Hagen
Kreisliga C2 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga C2 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga C2 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga C2 Kreis Recklinghausen
Kreisliga C2 Kreis Arnsberg Logo
Kreisliga C2 Kreis Arnsberg
Kreisliga C2 Kreis Lippstadt Logo
Kreisliga C2 Kreis Lippstadt
Kreisliga C2 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga C2 Kreis Dortmund
Kreisliga C2 Kreis Essen Nord-West Logo
Kreisliga C2 Kreis Essen Nord-West
Kreisliga C2 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga C2 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga C2 Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga C2 Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga C2 Kreis Lüdenscheid Logo
Kreisliga C2 Kreis Lüdenscheid
Kreisliga C2 Kreis Iserlohn Logo
Kreisliga C2 Kreis Iserlohn
Kreisliga C2 Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga C2 Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga C2 Kreis Olpe Logo
Kreisliga C2 Kreis Olpe
Kreisliga C2 Kreis Essen Süd-Ost Logo
Kreisliga C2 Kreis Essen Süd-Ost
Kreisliga C2 Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga C2 Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga C2 Kreis Soest Logo
Kreisliga C2 Kreis Soest
Kreisliga C2 Kreis Bochum Logo
Kreisliga C2 Kreis Bochum
Kreisliga C2 Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga C2 Kreis Düsseldorf
Kreisliga C2 Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga C2 Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga C2 Kreis Essen Logo
Kreisliga C2 Kreis Essen
Kreisliga C2 Ost Kreis Hochsauerland Logo
Kreisliga C2 Ost Kreis Hochsauerland
Kreisliga C3 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga C3 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga C3 Kreis Essen Logo
Kreisliga C3 Kreis Essen
Kreisliga C3 Kreis Moers Logo
Kreisliga C3 Kreis Moers
Kreisliga C3 Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga C3 Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga C3 Kreis Herne Logo
Kreisliga C3 Kreis Herne
Kreisliga C3 Kreis Hagen Logo
Kreisliga C3 Kreis Hagen
Kreisliga C3 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga C3 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga C3 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga C3 Kreis Recklinghausen
Kreisliga C3 Kreis Arnsberg Logo
Kreisliga C3 Kreis Arnsberg
Kreisliga C3 Kreis Olpe Logo
Kreisliga C3 Kreis Olpe
Kreisliga C3 Kreis Soest Logo
Kreisliga C3 Kreis Soest
Kreisliga C3 Kreis Wuppertal-Niederberg Logo
Kreisliga C3 Kreis Wuppertal-Niederberg
Kreisliga C3 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga C3 Kreis Dortmund
Kreisliga C3 Kreis Essen Nord-West Logo
Kreisliga C3 Kreis Essen Nord-West
Kreisliga C3 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga C3 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga C3 Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga C3 Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga C3 Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga C3 Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga C3 Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga C3 Kreis Düsseldorf
Kreisliga C3 Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga C3 Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga C3 Kreis Bochum Logo
Kreisliga C3 Kreis Bochum
Kreisliga C4 Kreis Essen Logo
Kreisliga C4 Kreis Essen
Kreisliga C4 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga C4 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga C4 Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga C4 Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga C4 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken Logo
Kreisliga C4 Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken
Kreisliga C4 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga C4 Kreis Recklinghausen
Kreisliga C4 Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga C4 Kreis Düsseldorf
Kreisliga C4 Kreis Gelsenkirchen Logo
Kreisliga C4 Kreis Gelsenkirchen
Kreisliga C4 Kreis Herne Logo
Kreisliga C4 Kreis Herne
Kreisliga C4 Kreis Moers Logo
Kreisliga C4 Kreis Moers
Kreisliga C4 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga C4 Kreis Dortmund
Kreisliga C4 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga C4 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga C4 Kreis Hagen Logo
Kreisliga C4 Kreis Hagen
Kreisliga C4 Kreis Kleve-Geldern Logo
Kreisliga C4 Kreis Kleve-Geldern
Kreisliga C4 Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga C4 Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga C4 Kreis Bochum Logo
Kreisliga C4 Kreis Bochum
Kreisliga C5 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga C5 Kreis Recklinghausen
Kreisliga C5 Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga C5 Kreis Düsseldorf
Kreisliga C5 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga C5 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga C5 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga C5 Kreis Dortmund
Kreisliga C5 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga C5 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga C5 Kreis Rees-Bocholt Logo
Kreisliga C5 Kreis Rees-Bocholt
Kreisliga C5 Kreis Bochum Logo
Kreisliga C5 Kreis Bochum
Kreisliga C6 Kreis Recklinghausen Logo
Kreisliga C6 Kreis Recklinghausen
Kreisliga C6 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga C6 Kreis Dortmund
Kreisliga C6 Kreis Bochum Logo
Kreisliga C6 Kreis Bochum
Kreisliga C7 Kreis Dortmund Logo
Kreisliga C7 Kreis Dortmund
Kreisliga D Kreis Oberhausen-Bottrop Logo
Kreisliga D Kreis Oberhausen-Bottrop
Kreisliga D Kreis Essen Logo
Kreisliga D Kreis Essen
Kreisliga D Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga D Kreis Düsseldorf
Kreisliga D Kreis Soest Logo
Kreisliga D Kreis Soest
Kreisliga D Kreis Arnsberg Logo
Kreisliga D Kreis Arnsberg
Kreisliga D Kreis Olpe Logo
Kreisliga D Kreis Olpe
Kreisliga D Kreis Lippstadt Logo
Kreisliga D Kreis Lippstadt
Kreisliga D Kreis Lüdenscheid Logo
Kreisliga D Kreis Lüdenscheid
Kreisliga D Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga D Kreis Unna-Hamm
Kreisliga D Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga D Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga D2 Kreis Essen Logo
Kreisliga D2 Kreis Essen
Kreisliga D2 Kreis Düsseldorf Logo
Kreisliga D2 Kreis Düsseldorf
Kreisliga D2 Kreis Soest Logo
Kreisliga D2 Kreis Soest
Kreisliga D2 Kreis Arnsberg Logo
Kreisliga D2 Kreis Arnsberg
Kreisliga D2 Kreis Olpe Logo
Kreisliga D2 Kreis Olpe
Kreisliga D2 Kreis Lippstadt Logo
Kreisliga D2 Kreis Lippstadt
Kreisliga D2 Kreis Unna-Hamm Logo
Kreisliga D2 Kreis Unna-Hamm
Kreisliga D2 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga D2 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga D3 Kreis Olpe Logo
Kreisliga D3 Kreis Olpe
Kreisliga D3 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga D3 Kreis Siegen-Wittg.stein
Kreisliga D4 Kreis Siegen-Wittg.stein Logo
Kreisliga D4 Kreis Siegen-Wittg.stein

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
Neueste Artikel
Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.