Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Kommentar
Hoeneß und Breitner - das Ende einer Männer-Freundschaft

Foto: firo

Der FC Bayern will Paul Breitner nicht mehr auf der Ehrentribüne sehen. Diese Rote Karte ist für Präsident Hoeneß nur ein Ventil. Ein Kommentar.

Die beiden Kumpel wussten, wie man sich inszeniert. Mal posierten sie mit nacktem Oberkörper und in Badehosen vor einem Oldtimer, mal machten sie gemeinsam Werbung für einen Herrenausstatter oder ließen sich für das Fernsehen im Doppelbett filmen. Uli Hoeneß und Paul Breitner feierten in den Siebziger Jahren gemeinsam einen Erfolg nach dem anderen. Mit dem FC Bayern holten sie Deutsche Meisterschaften, triumphierten sie im DFB-Pokal und im Europapokal der Landesmeister. Mit der Nationalmannschaft wurden sie Seite an Seite Europameister 1972 und Weltmeister 1974. Wie ein altes Ehepaar seien sie gewesen, sagte Breitner mal in einer TV-Dokumentation.

Die Art und Weise zeigt, wie es um die Nerven beim FC Bayern bestellt ist

Aus und vorbei. Die Ehe der beiden Bayern-Legenden hat schon manche Krise durchlebt, aber nach dem peinlichen Theater um die entzogenen Ehrenkarten ist wohl endgültig das Ende dieser Männer-Freundschaft gekommen.

Ob Paul Breitner auf der Ehrentribüne sitzt oder nicht, ob er Markenbotschafter des Klubs ist oder nicht, macht den FC Bayern nicht besser oder schlechter. Die Art und Weise, wie die Scheidung über die Bühne gegangen ist, zeigt jedoch, wie es um die Nerven beim Rekordmeister bestellt ist. Vor allem um die des Präsidenten Uli Hoeneß. Erst kanzelte er die Journalisten ab, beleidigte Mesut Özil sowie Juan Bernat. Und jetzt verwies er Breitner, immerhin auch Bayern-Ehrenspielführer, der Ehrentribüne, weil dieser es tatsächlich gewagt hatte, Hoeneß zu kritisieren. Höhepunkt der Geschmacklosigkeit: Nicht der Präsident selbst, sondern Finanzchef Jan-Christian Dreesen überbrachte die Nachricht.

Die Rote Karte für Breitner ist sicherlich nur ein Ventil, durch das Hoeneß seinen Druck ablässt. Den Druck, neun Punkte auf den BVB aufholen zu müssen. Den Druck, wohl einen neuen Trainer finden zu müssen, und den Druck, einen überalterten Kader zur neuen Saison mit ebenso jungen wie leistungsstarken Stars auffrischen zu müssen. Autor: Thomas Lelgemann

1. Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 1. FC Union Berlin 19 12 3 4 33:23 10 39
2 FC Bayern München 18 10 7 1 52:16 36 37
3 Borussia Dortmund 19 12 1 6 38:26 12 37
4 RB Leipzig 19 10 6 3 39:24 15 36
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
3 Borussia Dortmund 9 7 1 1 24:9 15 22
4 SC Freiburg 9 6 2 1 16:7 9 20
5 FC Bayern München 9 5 4 0 28:8 20 19
6 Eintracht Frankfurt 10 6 1 3 24:13 11 19
7 Borussia Mönchengladbach 10 6 1 3 22:13 9 19
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 FC Bayern München 9 5 3 1 24:8 16 18
2 Eintracht Frankfurt 9 4 4 1 16:13 3 16
3 1. FC Union Berlin 10 5 1 4 14:15 -1 16

Transfers

FC Bayern München

FC Bayern München

18 H
Eintracht Frankfurt Logo
Eintracht Frankfurt
Samstag, 28.01.2023 18:30 Uhr
1:1 (1:0)
19 A
VfL Wolfsburg Logo
VfL Wolfsburg
Sonntag, 05.02.2023 17:30 Uhr
-:- (-:-)
20 H
VfL Bochum Logo
VfL Bochum
Samstag, 11.02.2023 15:30 Uhr
-:- (-:-)
18 H
Eintracht Frankfurt Logo
Eintracht Frankfurt
Samstag, 28.01.2023 18:30 Uhr
1:1 (1:0)
20 H
VfL Bochum Logo
VfL Bochum
Samstag, 11.02.2023 15:30 Uhr
-:- (-:-)
19 A
VfL Wolfsburg Logo
VfL Wolfsburg
Sonntag, 05.02.2023 17:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

FC Bayern München

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
Jamal Musiala

Mittelfeld

9 136 0,5
2
Serge Gnabry

Sturm

8 123 0,4
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
Jamal Musiala

Mittelfeld

5 119 0,6
Serge Gnabry

Sturm

5 96 0,6
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 71 0,8
2
Jamal Musiala

Mittelfeld

4 158 0,5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.