Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Ansgar Brinkmann
„Ich würde keine Woche im NLZ überleben“

(10) Kommentare
Ansgar Brinkmann: „Ich würde keine Woche im NLZ überleben“
Foto: firo

Große Klappe, viel dahinter: Der Ex-Profi und Kultkicker Ansgar Brinkmann geht auf Lesetournee.

Ansgar Brinkmann ist wohl einer der ehemaligen Fußball-Profis, die mit am meisten zu erzählen haben. Wohl auch deswegen hat er mit „Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich“, auch sein zweites Buch herausgebracht, in dem er viele Anekdoten aus seiner Karriere erzählt. Bald geht er auf Lesereise und ist am 3. August auch in Essen (11Freunde-Bar) zu Gast. Im Vorfeld sprach Funkemedien-Redakteur Patrick Friedland aus der Veranstaltungsredaktion mit dem 49-jährigen Brinkmann.

Herr Brinkmann, wie kann man sich einen Live-Abend mit Ansgar Brinkmann und Peter Schultz vorstellen? Nur eine normale Lesung zu halten, wäre uns zu einfach. Ich erzähle persönliche Erlebnisse, Peter behandelt alles aus journalistischer Sicht. Wir besprechen zusätzlich aktuelle Themen rund um Fußball, werfen aber auch einen Blick auf die Vergangenheit. Wer kommt, erhält Informationen, die so nicht in der Tagespresse stehen. Wer weiß, dass ich schon mal Jürgen Klopp als Zimmerkollege hatte, wird natürlich neugierig, was damals passiert ist. Die Leute lachen viel, das ist immer wieder schön mitzuerleben.

Gab es negative Reaktionen von ehemaligen Mitspielern auf das Buch? Die Jungs, die erwähnt werden, hatten beim Lesen selber Spaß und wissen ja, wie ich ticke. Meine Mutter sagte immer: „Ansgar, wenn du dir selber schadest, ist es ok. Anderen schaden ist nicht so gut.“ Daran habe ich mich immer gehalten. Mir selber zu schaden, wird ja wohl noch erlaubt sein.

Bereuen Sie irgendwelche Geschehnisse? Da fällt mir nichts ein. Wenn mir junge Fußballer sagen, „Das würde in der heutigen Zeit als Fußballer gar nicht mehr gehen“, antworte ich immer: „Keine Sorge, das ging zu meiner Zeit auch.

Ein prägnantes Zitat aus dem Buch lautet: „Eine große Klappe gehört zum Profifußball dazu.“ Davon ist bei vielen Spielern in der heutigen Zeit nicht mehr viel zu spüren – wäre eine Karriere á la Ansgar Brinkmann mit all den Sprüchen und Aktionen überhaupt noch möglich? Jemand wie ich würde in einem Nachwuchsleistungszentrum keine Woche mehr überleben. Das ist schade. Wir können über junge Leute keine Schablone legen, man muss denen Platz zum Atmen und Kreativität lassen. Natürlich werden die Jungs aber gut betreut, vieles läuft besser als damals bei mir.

Sehen Sie im heutigen Fußball, in Deutschland wie international, überhaupt noch irgendwo „echte Typen“? Gibt es jemanden, der Sie an Sie erinnert, vom Typ oder auch vom Spielerischen? Da sind noch ein paar Jungs unterwegs, die Spaß machen. Kevin-Prince Boateng ist so einer. Und bei Luka Modric geht mir das Herz auf. Das ist noch ein echter Straßenfußballer, der ist Sechser, Achter, Zehner in einem und gewinnt dir pro Saison acht Spiele im Alleingang. Generell: Alles hat seine Zeit. Meine ist vorbei, jetzt sind andere dran, die sich in ganz anderen Umständen zurechtfinden müssen. Es fällt schon auf, dass alles sehr glattgebügelt ist. Irgendwann fragt der erste Reporter „Wie fühlen Sie sich?“ und der Spieler antwortet mit „Das müssen Sie den Trainer fragen.“ So weit darf es nicht kommen.

(10) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Herner 2018-07-26 11:31:19 Uhr
Tom Prox oder wie Sie sich auch nennen?


Immer um sich kümmern und nicht was andere hier so treiben.
Blatter 2018-07-26 11:37:14 Uhr
Zitatgeschrieben von Herner

Tom Prox oder wie Sie sich auch nennen?


Immer um sich kümmern und nicht was andere hier so treiben.

Tja, so kann man auch an knapp 12.000 Beiträge kommen.
Wenn die Inhalte immer so waren wie in diesem Beispiel, kann man die wohl locker auf max. 3-4 eindampfen, ohne irgendwas wichtiges zu entfernen.
Blatter 2018-07-26 12:59:14 Uhr
Zitatgeschrieben von Herner

Jedes weitere Wort,ist bei Ihnen die reinste Verschwendung!


Der toto hat es ja auch schon treffend auf den Punkt gebracht.

Genau, der toto-herne, der passt. Diese Figur, die hier hier nachweislich Unwahrheiten verbreitet und dieses auf Vorhaltung sogar zugibt.

Und die Redaktion, die auf Meldung dieser Tatsache unter Anführung von Beweisen, was unternimmt? Genau: NICHTS.

Mir drängt sich so langsam der Eindruck auf, dass hier Gestalten, die offensichtlich der Herner oder auch der Baukauer-Ghetto-Szene angehören, einen besonderen Schutz genießen....


Zuletzt modifiziert von Blatter am 26.07.2018 - 12:59:43
Herner 2018-07-26 13:57:44 Uhr
Leiden Sie unter der Hitze oder irgendwas stimmt mit ihnen nicht ,anders kann man ihr Geschreibsel Baukauer Gettho Szene oder anderen Quatsch den Sie zum Besten geben nicht mehr ernst nehmen.


Wohne auch nicht in Baukau


Ps.Gehe schon fast 8Jahre nicht mehr zum SCW.


Zuletzt modifiziert von Herner am 26.07.2018 - 13:58:30
moselaner 2018-07-26 15:16:14 Uhr
brinkmann bundestrainer,legath DFB Präsident,bert wollersheim manager.
Blatter 2018-07-26 15:40:36 Uhr
Zitatgeschrieben von moselaner

brinkmann bundestrainer,legath DFB Präsident,bert wollersheim manager.

Das wär's. Wenn dann noch Knappmann, Herne, als Konditions- und Mentaltrainer einsteigt und Dr. Mabuse als DFB-Team-Arzt, dann trete ich den "Freunden der Nationalmannschaft" bei.
Gut wären auch noch toto-herne und adilette als Medienbeauftragte.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.