Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Videobeweis-Irrsinn
Elfmeterpfiff in der Pause

(9) Kommentare
Videobeweis-Irrsinn: Elfmeterpfiff in der Pause
Foto: Firo

Pausen-Chaos im Bundesliga-Abstiegskrimi zwischen Mainz und Freiburg: Schiedsrichter Winkmann pfiff einen Elfmeter in der Halbzeitpause.

Die nächste Episode in der Diskussion um den Videobeweis: Beim Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FSV Mainz 05 und dem SC Freiburg entschied Schiedsrichter Guido Winkmann nach dem offiziellen Pausenpfiff auf Elfmeter.

Was war passiert?

In der letzten Minute der ersten Hälfte drang der Mainzer Daniel Brosinski in den Freiburger Strafraum ein und schoss den Ball in die Mitte. Dort prallte er gegen die Hand von Marc-Oliver Kempf. Schiedsrichter Winkmann ließ weiterlaufen und pfiff nur wenige Sekunden später zur Pause. Während sich die Spieler schon Richtung Kabinengang bewegten, erhielt Winkmann einen Hinweis von Bibiana Steinhaus, der in Köln sitzenden Video-Assistentin. Steinhaus machte Winkmann auf das Handspiel aufmerksam, der überzeugte sich persönlich am Bildschirm - und entschied dann auf Strafstoß.

Sammer kritisiert den nachträglichen Elfmeter-Pfiff

Die Mainzer standen da schon längst wieder auf dem Rasen - die Freiburger waren schon in der Kabine. "Eurosport" zeigte Bilder aus dem Kabinengang. Freiburgs Kapitän Nils Petersen brüllte laut, als sich der Videobeweis andeutete: "Wir gehen nicht raus!" Raus mussten die Freiburger aber trotzdem, denn nur beim Schlusspfiff kann es nachträglich keinen Elfmeter mehr geben. Pablo De Blasis blieb cool und erzielte das 1:0 für Mainz.

Freiburgs Sportdirektor Jochen Saier erklärte noch in der Halbzeit seinen großen Ärger: "Es wird immer kurioser. Wir waren der Meinung, dass an dem Spiel ein Haken dran ist, wenn zur Halbzeit gepfiffen wird. Dem ist aber nicht so. Denn das Spiel ist ja noch nicht beendet."

Eurosport-Experte Matthias Sammer, demnächst Berater von Borussia Dortmund, stellte die Videobeweis-Entscheidung infrage: "Eingreifen darf man nur bei einer ganz klaren Fehlentscheidung. Doch die lag in meinen Augen nicht vor. Ja, diesen Elfmeter kann man geben - aber er war nicht so glasklar, dass da der Videoschiedsrichter eingreifen muss."

(9) Kommentare

Spieltag

1. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

F.C.Knüppeldick 2018-04-17 12:18:24 Uhr
Zitatgeschrieben von RWO-Oldie

Sepp Herbergers Weisheiten werden über den haufen geworfen. z.B. "Ein Spiel dauert 90 Minuten" - Nein. "Ein Spiel dauert 90 Minuten + die Zeit bis Bayern ein Tor schießt + Videobeweis"
oder
"Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" heißt jetzt - "Nach dem Spiel ist vor dem Videobeweis."

Die Bundesliga ist eine Witzliga.

Wirklich ein Witz,aber man braucht sich nicht drüber aufregen,weil der Videobeweis bleibt,genauso wie die Montagsspiele.Man muß ja durch den Fernsehvertrag mehr Gelder suggerieren...

Absolut der Hammer gestern,bist schon in der Kabine-und dann sagt dir einer-kommt noch mal raus,Frau Steinhaus hat in Köln was gesehen-es gibt Elfmeter für Mainz.Christian Streich dreht bald durch,fehlt nicht mehr viel...Lachen.Und beim Elfer kann man streiten-der Freiburger Spieler zieht den Arm weg-die Hand geht nicht zum Ball,es ist aber irgendwie trotzdem Hand.Kenn mich mit der Regel nicht so ganz aus,kann aber nicht sein,dass man schon in der Kabine ist und zurückgeholt wird,das geht nicht.
RWEimRheingau 2018-04-17 12:32:24 Uhr
Man stelle sich vor, der Keeper wäre direkt zum Scheixxhaus gelaufen und vor dem Ende der Pause nicht mehr aufgetaucht. Vermutlich hätte er dann per Videobeweis die rote Karte bekommen! Natürlich nur wenn dort eine Kamera aktiv gewesen wäre und Frau Steinhaus zur Auffassung gekommen wäre, der muss ja gar nicht!!!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.