Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Schalke
Goretzka redet nach HSV-Spiel Klartext

(9) Kommentare
FC Schalke 04, S04, Schalke, Leon Goretzka, 1. Bundesliga
Foto: firo

Beim 2:3 in Hamburg enttäuscht der Tabellen-Zweite in allen Belangen. Trainer Domenico Tedesco sieht sich bestätigt: „Bei uns geht nichts von allein.“

Wenn die Bundesliga-Spiele von Schalke 04 auf der Kippe stehen - und das tun sie eigentlich immer - wird Trainer Domenico Tedesco besonders aktiv an der Seitenlinie. Bei der 2:3 (1:1)-Pleite gegen den abstiegsbedrohten Hamburger SV machte Tedesco eine besondere Geste in der Endphase.

Es gibt nie passenden Zeitpunkt

Schalke-Trainer Domenico Tedesco

Der 32-Jährige formte beide Arme zu einem Kreuz. Was er ausdrücken wollte: Zwei gekreuzte Hämmer, Schlägel und Eisen, das Arbeitswerkzeug der Bergleute, sollte seinen Profis signalisieren: Malocht euch zurück, versucht noch einmal alles!

Vergeblich. Schalke verlor trotz des Kopfball-Führungstors von Naldo (9.), das wegen Handkontakts zumindest umstritten war, und dem zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich durch Guido Burgstaller (63.) verdient an der Elbe. Damit riss die Serie nach sechs gewonnenen Partien in Folge.

„Ich glaube, das war noch mal ein Hinweis für die Mannschaft, jetzt in den letzten Spielen inklusive am Sonntag gegen Dortmund einfach immer ans Limit zu gehen“, sagt Manager Christian Heidel. Für ihn ist der Rückschlag ein Warnschuss vor dem Derby. Und für Trainer Domenico Tedesco? „Es gibt nie einen passenden Zeitpunkt für Niederlagen“, bilanziert er und versucht, trotzdem etwas Positives aus der Pleite zu ziehen: „Vielleicht kann es ja auch helfen. Wir haben jetzt noch fünf Spiele. Und wir haben heute gemerkt, dass es nicht von allein geht. Nichts geht von allein bei uns. Wir haben über 50 Punkte. Die haben wir uns hart erarbeitet.“ Tedesco weiß, dass Schalke von dieser Malocher-Mentalität lebt und es vielen Gegnern durch diese leidenschaftliche Spielweise schwer macht.

Goretzka spürte Angst

Doch diesmal wurde Schalke mit eigenen Waffen geschlagen. Hamburg, seit 15 Spielen ohne Dreier, spielte mutig, aggressiv, energiegeladen. Und entdeckte plötzlich das Toreschießen: Filip Kostic (17.), Lewis Holtby (52.) und Aaron Hunt (84.) trafen für die Hanseaten. „Der HSV hat uns jetzt nicht überrascht. Domenico Tedesco hat es genau so erwartet. Nur: Unsere Spieler haben sich nicht ganz an den Plan gehalten, wie man dagegenhalten soll. Dass es die vielleicht letzte Chance vom HSV war und dass die hier aufdrehen, dass der Rasen da qualmt, war uns allen klar“, so Heidel.

Was Mittelfeld-Star Leon Goretzka bereits nach dem 2:0-Sieg über Freiburg moniert hatte, setzte sich in der Hansestadt fort. „Ich habe letzte Woche schon gesagt, dass man bei uns nicht das Selbstvertrauen eines Zweitplatzierten sieht. Nach den ersten fünf bis zehn Minuten hat man irgendwie das Gefühl gehabt, dass keiner mehr den Ball haben wollte, weil alle Angst hatten. Das ist für mich schwer nachzuvollziehen“, so Goretzka, „wir haben gerade in der ersten Halbzeit unheimlich viel vermissen lassen. Das ist eigentlich verwunderlich, weil wir es auch vor dem Spiel angesprochen haben, dass wir immer wieder auf Mannschaften treffen, die gegen den Abstieg kämpfen.“

Tedescos Warnungen blieben ungehört. „Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass der HSV gegen uns alles abspult. Und genau das haben wir immer wieder versucht, in die Köpfe zu kriegen. Wir haben an die Körpersprache appelliert. Und die hatten wir im ersten Durchgang nicht.“ Der Trainer kritisch: „Wir haben keine zweiten Bälle gewonnen, wir haben uns den Schneid abkaufen lassen - auf der Zehner-Position, auf der Sechser-Position.“

So musste der blasse Max Meyer schon zur Pause weichen, weil Tedesco das System änderte und nur mit einem Sechser (Benjamin Stambouli) weitermachte. Am Sonntag führte der ehrgeizige Deutsch-Italiener seiner Mannschaft die Horror-Sequenzen aus dem HSV-Spiel noch einmal vor. Tedesco sprach die Punkte an, „die uns wehgetan haben.“ Um es am Sonntag dann wieder besser zu machen. Im Derby gegen Dortmund.

Schalke: Was Zalazar noch lernen muss
(9) Kommentare

2. Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
4 SC Paderborn 07 15 7 5 3 29:17 12 26
5 Hamburger SV 15 6 8 1 27:16 11 26
6 FC Schalke 04 15 8 2 5 28:19 9 26
7 1. FC Nürnberg 15 6 6 3 21:15 6 24
8 1. FC Heidenheim 15 7 3 5 16:20 -4 24
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
5 Hamburger SV 8 3 5 0 16:9 7 14
6 1. FC Nürnberg 8 4 2 2 12:6 6 14
7 FC Schalke 04 8 4 1 3 19:13 6 13
8 Karlsruher SC 8 3 3 2 15:11 4 12
9 SG Dynamo Dresden 7 4 0 3 9:5 4 12
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 SC Paderborn 07 7 5 2 0 18:6 12 17
2 FC Schalke 04 7 4 1 2 9:6 3 13
3 Hamburger SV 7 3 3 1 11:7 4 12
4 SV Darmstadt 98 8 3 2 3 17:14 3 11

Transfers

FC Schalke 04

07/2021

07/2021

FC Schalke 04

15 H
SV Sandhausen
Samstag, 27.11.2021 13:30 Uhr
5:2 (0:0)
16 A
FC St. Pauli
Samstag, 04.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)
17 H
1. FC Nürnberg
Freitag, 10.12.2021 18:30 Uhr
-:- (-:-)
15 H
SV Sandhausen
Samstag, 27.11.2021 13:30 Uhr
5:2 (0:0)
17 H
1. FC Nürnberg
Freitag, 10.12.2021 18:30 Uhr
-:- (-:-)
16 A
FC St. Pauli
Samstag, 04.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

FC Schalke 04

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 12 103 0,9
2 6 210 0,4
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 133 0,6
5 126 0,7
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 7 87 1,0
2 1 594 0,1
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

Schalke: Was Zalazar noch lernen muss
RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.