Stonie_The_Legend Zuletzt aktiv: 11. Juni 2012 - 12:33 Mitglied seit: 10. Juli 2010
  • 4.612 Aktionspunkte
  • 1.534 Foren-Beiträge

Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
[quote=Fummelbuchse] @ Traumzauberer @ Hansi @ Elsper @ Stonie  @ Memax @ Diverse Ich freue mich, daß wir jetzt über ein wichtiges und interessantes Thema diskutieren. Ich habe aber den Eindruck, daß wir uns mehr oder weniger einig sind. - volles Vertrauen zum Doc und seiner Vorgehensweise  - ohne Geldgeber von außen sind höhere Ligen nicht zu schaffen - da 4. Ligisten für Großsponsoren uninteressant sind,  müssen wir über die     "Dörfer" ziehen - wie groß der Etat für die 3. oder 2. Liga sein muß, ist schwer abzuschätzen.    Hängt auch davon ab, wie evtl. Neuzugänge einschlagen - der Weg nach oben wird sicherlich 2 - 5 Jahre dauern - die Jugendarbeit muß unbedingt weiter hohe Priorität haben - einer der ersten Schritte sollte die Einführung zum Profitum sein. Auch für     den Trainer Habe ich etwas vergessen? Oder wo seid ihr anderer Meinung? [/quote] Es wird derzeit eine Basis geschaffen, um künftig den Etat zu sichern, um es mal so auszudrücken. Der Etat hat aber nichts unbedingt mit dem Erfolg zu tun. Greuther Fürth hat in der 2.Liga aktuell 11 Mio Euro als Etat, und klopfen erneut mal wieder an die 1.Liga (hoffentlich packens die mal) und stehen im HF gg den BVB im Pokal. Es kommt immer drauf an, wie du dann das sportliche entwickelst und behandelst. Der FC Chelsea hatte schätzungsweise 150 Mio an Etat, wo z.B. Mou mit Abramowitsch englischer Meister wurde, aber international nix gerissen hat. Bei Barca ist das z.B. wie auch bei Real aktuell anders. Mou hat sich weiter entwickelt, ist aber neben van Gaal das größte netteste Großmaul, was ich als Trainer kenne. Nur ein guter Etat reicht bei RWE nicht, da geht es jetzt darum, eine noch bessere Infrastruktur zu schaffen, also der wirtschaftlich und sportlich denkende Bereich.
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
@Fummel Ja, nicht alle werden das jetzt vorher nachvollziehen können. reviersport.de wird ja nicht nur von den paar Männekes, die hier schreiben, besucht. Mein Bericht war nur zuur aktuellen Übersicht, mehr nicht. Es ist ja noch viel schlimmer :P
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
Nun, unsere 3,2 Mio Gesamtetat, um kurz zu sagen, dort sind alle Kosten, also Geldmittel, die für den laufenden Betrieb einer Gesamtsaison anfallen und verteilt werden. Etat bedeutet, wieviel Ausgaben getätigt ungefähr werden können, nach einer entsprechenden Kalkulation. Dies sind Planzahlen (Sollzahlen), die Istzahlen sind die realanfallenden Kosten. Da sind Gehälter, Pacht, Versicherungen, Energie, Bürokosten, Reinigungskosten, Sicherheit, Steuern und und und. Sollte jedem klar sein, ist das gleiche, als wenn ich eben ein Unternehmen habe. Dem Etat stehen halt die Einnahmen aus Dauerkartenverkauf, Eventverkauf, Sponsoring und Sonstigen Einahmen wie z.B. 2 Pokalrunde und Freundschaftsspiele. Kennt ihr alles. Die Klubs aus der 2.Liga mit dem schwächsten Etat liegen bei ca. 9-10 Mio Euro, der SC Freiburg in der 1.Liga bei ca. 13 Mio Euro, Lautern hat 15 Mio Euro. Was die Stadionmiete (eigentlich ist der Begriff Pacht richtig), blick ich eh nicht mehr durch, da ich jetzt seit Sommer gefühlte 68 verschiedene Summen gehört habe. Der Begriff "Etat" wird für jeden Bereich angewendet, z.B. Spieleretat für Hauptkader, U23 etc. Je mehr Sponsoren und diesbezüglich "Einnahmen", hier nehm ich auch die V.IP. wie B-Seats hinein, desto hjöher kann ich den Gesamtetat oder einen z.B. Spieleretat aufstocken oder evtl. verschieben, z.B. ein etwas höherer Etat in der U19 und weniger in der U23. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, welche Spieler den Klub weiterbringen. Es gibt viele Klubs, auch in der Bundesliga, die Spieler im Kader haben, die mehr Aufwand bringen, als Einnahmen. Bestes Beispiel war Sosa oder Karimi beim FCB, aktuell ist es Breno, der nicht mehr Krankengeld bekommt, da er aktuell zwischen REHA und Training sich befindet, aber keinen Einsatz bekommen kann. Wenn solche Spieler trotzdem jahrelang mitgeschleift werden, ist das dem Klub sein Problem. Ist dieser Spieler nicht mehr da, oder noch zwei andere Spieler, kann dieser freiwerdende Betrag zum Beispiel verschoben werden für ein Teilgehalt eines neuen Spielers, oder für den Nachwuchs. Geht zum Beispiel Lukas Podolski zu einem anderen Klub, könnte der FC mit diesem freiwerdenden Betrag einen niedrigeren Spieleretat ansetzen, verliert natürlich wiederum Qualität. Also, ein Fussballklub heutzutage muss mit sovielen Dingen sich rumschlagen, das sind die Hintergründe der 90 Minuten, die der Fan dann beim Bierchen gar nicht mitbekommt.
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
[quote=hansi1] [quote=Fummelbuchse] @ Hansi 40 Sponsoren à €500000 wird sehr schwierig werden. Aber im Prinzip sind wir uns einig. [/quote] ist einfacher als einer mit 20 millionen,und die muessen ja auch nicht in den naechsten zwei wochen kommen. wenn wir 40 haben die im jahr 50.000 spendieren waere ich auch sehr gluecklich. [/quote] Das Grundproblem bei einem Großinvestor wäre, wenn er plötzlich nicht mehr da ist, in der Unternehmensführung eine neue Philosophie eingeführt wird. Dann stehst da mit deiner Struktur, deinem Etat, und dem Abstieg. Daher nervt mich immer wieder, wenn ich Martin Kinds Wille erlebe. (hat ja einen Antrag auf Änderung der 50+1-Regel dem DFB zugeführt, diesem wurde auch zugestimmt) :@
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
[quote=Fummelbuchse] @ Stonie Ich verstehe deine Variante 3 nicht. Warum sollten wir deine 20 Mio ablehnen? Damit könnten wir uns doch auf die Beine stellen? Ansonsten sehe ich die Dinge ähnlich. [/quote] Weil ich aktuell eher den Eindruck habe, das es noch zuviele traditionellbewusste Fans bei RWE gibt, die das als "Gefahr" sehen würden. Dank der 50+1-Regel kann ein Investor keinen Verein übernehmen, allerdings kann der Verein "Anteile" verkaufen, die aber nur damit meistverbunden sind mit sportlichen Erfolg. Das wäre wiederum Variante 1, die daraus entstehen MUSS. Die Entstehung der Variante 1 durch eigenes TUN kann lange bis sehr lange dauern. Beispiel Borussia Dortmund: 2005 fast weg vom Fenster, 2011 Deutscher Meister, 2012 120 Mio Euro Schulden abgebaut, das Team wird verstärkt mit Reus und Bittencourt (17), Verlängerung mit Zorc und Klopp bis 2016. Das hat also gerade mal 7 Jahre gedauert, bis der BVB plötzlich wieder oben anklopft und wahrscheinlich dem FC Bayern Paroli öfters bieten wird, der für seinen Status 30!!! Jahre gebraucht hat, um 351 Mio Umsatz und 129 Mio auf dem berühmten "Festgeldkonto" zu besitzen. 1980 waren die Bayern verschuldet nämlich mit 3 Mio DM. Weiss auch kaum einer. Aber alles wurde aus der Variante 1 gestemmt und entwickelt. RWE kann das auch... ;) Zuletzt modifiziert von Stonie_The_Legend am 12.02.2012 - 14:55:07
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
[quote=hansi1] [quote=Stonie_The_Lege] [quote=lupus] [quote=Stonie_The_Lege] ... Nun, wie weit wollen wir in die Vergangenheit denn reisen ? ... [/quote] ... weit - Essen wurde als Stift zur versorgung der damen des sächsischen (!) adels gegründet. von rheinland oder westfalen war da nicht die rede. aus der gründerzeit (also 1000 jahre später) gibt es heute noch postkarten und bilder mit der aufschrift "Essen am Rhein". heute existieren als politische einheit weder das rheinland noch westfalen. Essen ist die viertgrößte Stadt in NRW, sie liegt im Regierungsbezirk Düsseldorf. die stadt ist bekannt für ihre philharmonie, die oper und das kunstmuseum (und natürlich Zollverein). das ist alles. ;) [/quote] Ja, Asnide, Esnide, Essende, Essen, Esstonie :P Zuletzt modifiziert von Stonie_The_Legend am 11.02.2012 - 22:08:00 [/quote] Mit Estonie bist du jetzt geografisch aber ganz weit richtung Ost westfalen abgerutscht;):P [/quote] Äh, ja ned Estland... :P
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
[quote=lupus] [quote=Stonie_The_Lege] ... Nun, wie weit wollen wir in die Vergangenheit denn reisen ? ... [/quote] ... weit - Essen wurde als Stift zur versorgung der damen des sächsischen (!) adels gegründet. von rheinland oder westfalen war da nicht die rede. aus der gründerzeit (also 1000 jahre später) gibt es heute noch postkarten und bilder mit der aufschrift "Essen am Rhein". heute existieren als politische einheit weder das rheinland noch westfalen. Essen ist die viertgrößte Stadt in NRW, sie liegt im Regierungsbezirk Düsseldorf. die stadt ist bekannt für ihre philharmonie, die oper und das kunstmuseum (und natürlich Zollverein). das ist alles. ;) [/quote] Ja, Asnide, Esnide, Essende, Essen, Esstonie :P Zuletzt modifiziert von Stonie_The_Legend am 11.02.2012 - 22:08:00
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
Nun, wie weit wollen wir in die Vergangenheit denn reisen ? Essen war früher nur die heutige Innenstadt, mit ihren Hagens und dem Limbecker Tor. Die ganze Diskussion ist nur im Sinne der Geschichte interessant, aber mit RWE, ja, hast es nix zu tun. Ich bin Pottler, Borbecker, der Kern im Pott.
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
Also, mal kurz was zum Thema Sponsoren bei RWE. Variante 1: Wenn du Bayern oder wie der BVB erfolgreich bist und eine klare sichere Idee lieferst, bekommst du Audi, Adidas, Hypo, Evonik und wie sie alle heißen. Dazu muss man aber vorher den Erfolg erkämpfen. Der FCB hatte in den 80er Commodore und davor IVECO, von Commodore gab es 2 Mio Deutsche Mark, LOL. Ein verein muss aber dann selbst schauen, was er aus sich sportlich macht. Variante 2: Du bist ein Leipziger Klub, deren Menschen die DDR komplett vergessen wollen und eh nix haben im deutschen Fussball. Coca Cola hat die DDR erobert, ich hab es damals als 16jähriger selbst erlebt in Kreis Halberstadt, nun ist es Red Bull, was nix anderes ist als typisches Investsponsoring. Da ist so normal wie AA am Popo. Varainte 3: Didi Hopp liebt seinen Klub. Er hat soviel investiert, der Mann ist 70, erst vor einigen Jahren kommt der Rentner auf die Idee, Hoffenheim zu unterstützen. Das hätt er auch schon viel eher machen können. Er liebt eben sein 1899. Stellt euch vor, ich hätte plötzlich 50 Mio Euro, und sage, okay, 20 Mio investier ich aus Liebe bei RWE, aber ihr müst euch damit dann allein auf die Beine stellen, dann würde bis auf alle sagen: NEIN. Der Fussball ist heutzutage ein Millarden-Produkt, ein nKuchen, der besteht aus dem Zielprodukt Meisterschaft, dem Nebenprodukt "Begegnung", die gesponsort wird mit Banden und Pullen auf dem Podest bei der PK, und dem Spieler, der für Nike wie Götze wirbt und in der Bravo steht und Mehmet Scholl ablöst und die jungen frauen dazu bringt, anstatt Fussball zu hassen den Fussball zu lieben. Hier versucht Doc Welling, auf einem Mini-Sprungbrett reinzuspringen, und das dauert. Der RWE-Fan wird künftig, wenn er irgendwann höher spielen will, all das akzeptieren müssen. Ob mit einem Hopp, Mateschitz oder einer durchdachten Idee in Verbindung von Sportlicher Entwicklung, also Nachwuchsförderung ala Ansicht von Sammer und einer Sponsorenfamilie mit regelmäßigen Treffs in der V.I.P.Lounge. Danke.
Rund um die Hafenstraße [Archiv Juni 2010 - Juli 2016]
[quote=highbury] [quote=Stonie_The_Lege] Der Niederrhein ist etwa hinter Duisburg. Essen ist der Kern des Ruhrgebiets mit Gelsenkrichen, Bottrop, Oberhausen (das eigentlich immer noch Borbeck ist), Dortmund-West. Ab Kettwig und Werden ist dann Kreis Mettmann und nach Gelsenkirchen beginnt allmäglich das Münsterland. [/quote] stonie, essen gehört zum niederrhein,bottrop ist die westlichste stadt westfalens, wir reden hier von nordrhein-westfalen [/quote] Ab Velbert bis Wetter/Ruhr beginnt eigentlich schon das Sauerland, und kurz hinter Dortmund Ostwestfalen-Lippe-Kreis. Essen wird mal Nordrhein-Niederrhein-Gegend genannt.
  • Rot-Weiss Essen Logo
    Rot-Weiss Essen

Bisher erhaltene Verwarnungen:

Gelbe Karten:

Rote Karten: