OL NR

Zwei weitere Neuzugänge für Straelen

Stefan Loyda
11. Juni 2019, 11:56 Uhr

Foto: privat

Der SV Straelen ist auf dem Transfermarkt noch zweimal fündig geworden. Dabei bedient sich der Verein um den Bauunternehmer Hermann Tecklenburg bei zwei Ligakonkurrenten.

Zum einen kommt Maximilian Funk von der TuRU Düsseldorf nach Straelen. Der 20-jährige, gebürtige Solinger, der demnächst ein Wirtschaftsingenieur-Studium beginnt, war im Vorjahr aus der Jugend des MSV Duisburg in die Landeshauptstadt gewechselt und kam in der Zeit sogar auf zwei Einsätze für die polnische U19-Nationalmannschaft. Der Defensivspieler, der in der abgelaufenen Saison auf 31 Einsätze bei der TuRU kam, gibt sich bereits angriffslustig: „Ich habe bei der TuRU gezeigt, was ich kann, bin aber immer noch nicht am Limit. Ich will und werde mit dem SV Straelen angreifen.“

Ein weiterer Neuzugang ist Ole Päffgen. Der 21-jährige Abwehrspieler wechselte vor drei Jahren aus der U19 von Bayer 04 Leverkusen zu Ratingen 04/19. Seither kam Päffgen auf 103 Einsätze für die Germanen. Der Sportmanagement-Student zeigt sich besonders angetan von seiner neuen Trainerin Inka Grings. Dass die Weltmeisterin sogar bei ihr zuhause war, hatte ihn komplett beeindruckt: „Sie hat mich komplett überzeugt. Sie ist eine sehr erfahrene und sehr professionelle Trainerin. Ich habe großen Respekt vor ihr und bin absolut von ihr und dem Projekt überzeugt.“

Zuvor hatten die Straelener bereits mit Kaito Mizuta und Tatsuya Fukushige zwei junge Japan-Talente unter Vertrag genommen. Ansonsten stehen bei den Straelenern die Abgänge von Stefan Hüpen (SV Sonsbeck), Drilon Istrefi (Union Nettetal), Ahmad Jafari (VfB Homberg) und Florian Schikowski (Rückkehr nach Leihe von Lechia Gdansk) fest. Mit Kai Schwertfeger, Jannik Stevens, Kevin Weggen, Meguru Odagaki, Jasper Löffelsend und Shun Terada stehen aktuell jedoch nur sechs Spieler aus der abgelaufenen Saison bei den Straelenern unter Vertrag. Ein Verbleib von Torjäger Terada ist nach dem Abstieg aus der Regionalliga immer noch unklar. Nach Informationen dieser Redaktion ist unter anderem Drittligist Sonnenhof Großaspach an den Diensten Teradas interessiert.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken