Der KFC Uerdingen spielt am Samstag (14 Uhr) beim Chemnitzer FC. Für den Drittligisten ist das Gastspiel in Sachsen mit Blick auf die Tabelle eine wichtige Partie.

KFC Uerdingen

Zwei KFC-Leistungsträger sind zurück im Training

28. November 2019, 09:01 Uhr

Foto: Mark Bohla

Der KFC Uerdingen spielt am Samstag (14 Uhr) beim Chemnitzer FC. Für den Drittligisten ist das Gastspiel in Sachsen mit Blick auf die Tabelle eine wichtige Partie.

Mit 15 Punkten aus 16 Partien belegt der Aufsteiger derzeit den ersten Abstiegsrang in der 3. Liga. Während Chemnitz am vergangenen Wochenende nach zuvor fünf ungeschlagenen Spielen in Serie 1:2 in Braunschweig verlor, gewann Uerdingen zeitgleich 2:1 bei den Würzburger Kickers. Nach zwei enttäuschenden Pleiten zuvor, war das Spiel die richtige Reaktion der Mannschaft von Daniel Steuernagel und Stefan Reisinger. Zudem verschafften sich die Uerdinger etwas Luft im Tabellenkeller. Mit 22 Punkten sieht die Lage erst einmal komfortabel aus - ein weiterer Erfolg gegen Chemnitz würde wohl endgültig erst einmal für Ruhe bis mindestens Weihnachten sorgen.


Grund zur Freude hat das Trainergespann auch über die Rückkehr zweier Leistungsträger. Linksverteidiger Christian Dorda und Angreifer Adriano Grimaldi sind inzwischen wieder ins Lauftraining eingestiegen. "Sie werden noch etwas Zeit brauchen, aber es tut natürlich gut, sie wieder auf dem Platz zu sehen", sagte Reisinger gegenüber der Westdeutschen Zeitung. 

Grimaldi ist der KFC-Pechvogel

Dorda hatte sich vor einem Monat beim 2:0-Sieg gegen den FC Carl Zeiss Jena einen Muskelfaserriss zugezogen. Zuvor stand er in allen Partien in der Startelf. In Würzburg ersetzte Kevin Großkreutz den 30-Jährigen auf der linken Abwehrseite, eine Variante, die auch in Chemnitz denkbar erscheint. 


Wesentlich länger fehlt bereits Grimaldi, der sein letztes Jahr für Uerdingen am 1. September gegen Eintracht Braunschweig bestritt. Ein Sehnenanriss setzt den KFC-Pechvogel seit drei Monaten außer Gefecht. In dieser Saison kam Grimaldi erst zu drei Einsätzen, ähnlich bitter verlief die vergangene Rückrunde, in der der 28-Jährige nur vier Spiele für Uerdingen bestreiten konnte. Dabei kam der ehemalige Münchner Löwe Anfang des Jahres als Königstransfer. Um Grimaldi nicht gleich wieder zu verheizen, dürfte der KFC hier besonders vorsichtig vorgehen und den Offensivmann wohl erst im kommenden Jahr wieder einsetzen.

In Chemnitz wird voraussichtlich auch Tobias Rühle ausfallen. Er hat sich im Training eine Oberschenkelzerrung zugezogen. Auch hinter dem Einsatz von Adam Matuschyk steht ein Fragezeichen, nachdem dieser am Mittwoch wegen einer Erkältung passen musste.

Mehr zum Thema

Kommentieren