Türkspor Dortmund steht vor dem Aufstieg in die Landesliga Westfalen und beeindruckt weiterhin mit namhaften Verstärkungen. 

Dortmund

2 Toptransfers, neuer Sportdirektor: Türkspor plant Durchmarsch

15. Mai 2020, 12:16 Uhr
Maurice Temme (r.), Kapitän der Westfalia Herne, wechselt zur kommenden Saison zu Türkspor Dortmund. Foto: Klaus Pollkläsener

Maurice Temme (r.), Kapitän der Westfalia Herne, wechselt zur kommenden Saison zu Türkspor Dortmund. Foto: Klaus Pollkläsener

Türkspor Dortmund steht vor dem Aufstieg in die Landesliga Westfalen und beeindruckt weiterhin mit namhaften Verstärkungen. 

Nach zwei Aufstiegen in Serie ist Türkspor Dortmund auch der dritte Etagensprung so gut wie sicher. Sobald der FLVW den geplanten Saisonabbruch in Westfalen besiegelt, ist der Durchmarsch von der Kreisliga B in die Landesliga perfekt. Der von Fußball-Profi Kevin Großkreutz und Reza Hassani trainierte Klub steht mit großem Vorsprung an der Tabellenspitze der Bezirksliga. 


Doch damit geben sich die Dortmunder noch lange nicht zufrieden. "Wir wollen auch in der kommenden Landesliga-Saison ganz oben mitspielen, um unserem mittelfristigen Ziel - der Oberliga - näher zu kommen", sagt Sportdirektor Tim Eibold

Neuer Sportdirektor entschied sich gegen Regionalliga

Eibold selbst heuerte Anfang der Woche bei Türkspor an - und das obwohl dem ehemaligen Sportlichen Leiter des Westfalen-Oberligisten Westfalia Herne nach eigener Aussage auch Anfragen aus der Regionalliga West vorlagen. Ein Rückschritt sei der Wechsel für ihn aber nicht, nur mit Blick auf die Liga, betont Eibold. "Natürlich hatte ich eher mit einem höherklassigen Verein geliebäugelt. Aber als sich die Tür bei Türkspor geöffnet hat, war ich sofort Feuer und Flamme. Die Chance, dabei zu helfen, hier etwas Großes aufzubauen, reizt mich sehr", erklärt der 35-Jährige.

Der Kontakt sei durch Eibolds Freundschaft zu Großkreutz zustande gekommen. "Türkspor ist ein ambitionierter, familiärer Klub. Ich habe mich auf Anhieb gut mit den Verantwortlichen verstanden. Wir hatten sehr konstruktive Gespräche." Hinzu kommt: Durch das Engagement bei Türkspor kann Eibold Fußball und Hauptberuf problemlos verbinden. Er absolviert gerade eine Umschulung zum Immobilienkaufmann in Dortmund. 

Herne-Kapitän kommt zum designierten Landesliga-Aufsteiger

Und - wie es sich gehört - hat der neue Mann auch ein stattliches Antrittsgeschenk mitgebracht. So wird Maurice Temme in der kommenden Saison für Türkspor spielen. Und das, obwohl der derzeitige Kapitän von Westfalia Herne im vergangenen Winter noch auf dem Weg in die Regionalliga war.

"Mit Maurice gewinnen wir einen absoluten Typen dazu, der sich stets in den Dienst der Mannschaft stellt. Er verfügt über eine herausragende Physis und kämpft in jeder Einheit für sein Team", sagt Eibold über den 23-jährigen Defensivspezialist. Temme hatte bereits vor einigen Wochen gegenüber RS angekündigt, aus beruflichen Gründen kürzertreten zu wollen. 

Kaderplanung bei Türkspor Dortmund nicht abgeschlossen

Am Donnerstagabend vermeldete Türkspor mit der Verpflichtung von Aldin Kljajic den nächsten Coup. Der 29-Jährige kommt vom Holzwickeder SC und gilt als gestandener Oberliga-Verteidiger, der auch schon Viertliga-Luft schnupperte. "Mit Aldin bekommen wir einen spielstarken und knallharten Innenverteidiger dazu", verkündet Eibold, "ich kenne Aldin aus der Oberliga und dort gehört er zum obersten Regal, sowohl menschlich als auch sportlich."

Damit nicht genug: Anfang der kommende Woche will der Revierklub noch einen weiteren namhaften Zugang präsentieren. Das Trio soll dann eine Achse mit dem zweitligaerfahrenen Königstransfer Marcel Reichwein sowie den Leistungsträgern aus dem aktuellen Kader bilden - und Türkspor Dortmund in der kommenden Saison zum vierten Aufstieg in Serie führen.

Mehr zum Thema