Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert ein einheitliches Vorgehen der Fußball-Vereine bei der Wiederzulassung von Zuschauern. 

BL

Zuschauer-Rückkehr: Söder fordert einheitliches Vorgehen

03. September 2020, 08:10 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert ein einheitliches Vorgehen der Fußball-Vereine bei der Wiederzulassung von Zuschauern. 

„Unabhängig vom regionalen Infektionsgeschehen braucht es für die Bundesliga einheitliche Regeln. Ein Verein mit Fans, die anderen ohne – das kann weder im Sinn der Liga noch des Sports sein“, sagte Söder im Interview mit der Passauer Neuen Presse.

Zuletzt hatte RB Leipzig angekündigt, mit Erlaubnis des lokalen Gesundheitsamtes zu seinen Heimspielen 8500 Zuschauer zuzulassen. Söder fürchtet dadurch Wettbewerbsverzerrungen. Ohnehin sei es ein „schlechtes Signal“, angesichts steigender Corona-Fallzahlen in Deutschland überhaupt wieder Spiele vor Fans zu erlauben.  sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

03.09.2020 - 14:20 - Gatsby

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

03.09.2020 - 10:12 - Außenverteidiger

@elfmeterkiller: Um mal die Wahrheit zu schreiben: Wir Fußballfans haben uns in den letzten Jahrzehnten nicht als vertrauensvolles Publikum präsentiert. Wir wissen alle, wie die Realität bei uns Fans aussieht. Schau dir die An und Abfahrtswege oder Stadien mal nach dem Spiel an. Wenn es um die Hygiene geht, ist der Fußball mit uns als Publikum wirklich kein schöner Ort. Als Verantwortlicher wären alle anderen Bereiche vor dem Fußball dran. Ein Theaterpublikum pinkelt eher weniger ins Waschbecken, schlägt Seifenspender ab, schei*t daneben, übergibt sich während der Vorstellung...Da reden wir nicht mehr von der Tröpfcheninfektion. :D

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

03.09.2020 - 09:57 - elfmeterkiller

Bin kurz vor dem Erbrechen. Lese gerade in der WAZ, dass Hajo Sommers Theater in Oberhausen wieder spielt.in einer Lokalität wo 440 Zuschauer hereinpassen sind 270 zugelassen. In Gladbach findet ein Konzert statt, bei dem von 5 Sitzplätzen immer 3 besetzt werden dürfen. Das alles in Räumen,die zu sind.
Und Fußballspiele. Warum nur ? Mit welcher verstehbaren Begründung wenn der ganze Kulturapparat Zuschauer zulässt. Und nicht wenige.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

03.09.2020 - 09:47 - Außenverteidiger

Dieser Kommentar wurde entfernt.

03.09.2020 - 09:18 - Ballaballa52

Dieser Kommentar wurde entfernt.

03.09.2020 - 09:00 - TSG 1899

Dieser Kommentar wurde entfernt.

03.09.2020 - 08:24 - Sch'tis

Dieser Kommentar wurde entfernt.

03.09.2020 - 08:17 - thokau

Dieser Kommentar wurde entfernt.