Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) soll für eine wirtschaftlich gesicherte Zukunft der 3. Liga eine Taskforce bilden. 

3. Liga

Zukunft der 3. Liga: DFB will Taskforce gründen

18. Mai 2020, 18:14 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) soll für eine wirtschaftlich gesicherte Zukunft der 3. Liga eine Taskforce bilden. 

Diese Empfehlung gab der Liga-Ausschuss nach seiner Sitzung am Montag an den Verband. Ein entsprechender Antrag soll auf dem außerordentlichen Bundestag am 25. Mai eingereicht werden. Das teilte der DFB mit.

Thematisch soll sich die Taskforce mit der Struktur und wirtschaftlichen Stabilität unterhalb der Bundesligen befassen. „Neben Vertreterinnen und Vertretern des DFB, der DFL, der Regional- und Landesverbände sowie der Vereine sollen der Expertengruppe auch Personen aus anderen Sportarten und Bereichen angehören, um das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren und zu bewerten und daraus passende Maßnahmen abzuleiten“, hieß es in der Mitteilung.

In der offenen Frage über die Fortsetzung der aktuellen Saison hoffe der Ausschuss auf eine politische Entscheidung in den kommenden Tagen. Erst dann soll der genaue Zeitpunkt für einen Neustart festgelegt werden. Der DFB hatte am Freitag mitgeteilt, dass der urspüngliche Termin 26. Mai nicht haltbar ist. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

20.05.2020 - 09:46 - Knäcke

Das Einzige was nicht haltbar ist, sind die Entscheidungen bzw. Nicht Entscheidungen des DFB. Will man tatsächlich im Juni die Saison fortsetzen ? 11 Spieltage abhalten ?

Es wird Zeit, dass an die Spitze des DFB mal Leute aus dem Profisport kommen, und nicht irgendwelche dahergelaufenen Politiker.
Die haben im Sport nichts verloren.
Die können ja schon in der Politik nichts.

19.05.2020 - 08:16 - IchDankeSie1907

Es kann eigentlich nur die Lösung einer zweigleisigen dritten Liga geben! Das würde wieder zu Fairness in den Regionalligen führen und die Aufstiegspyramide wiederherstellen. im nächsten Schritt sollten die Regionalligen von fünf auf vier reduziert werden.
Am besten wäre dabei eine dreigleisige dritte Liga, wobei die dritte, dritte Liga nur die "Zweitvertretungen" aufnimmt. Diese Mannschaften durch Fernsehgelder der Bundesligisten finanziert zerstören die Chancengleichheit im Fußball.

Aber der DFB wird nichts machen, weil er der Fernsehanstalten hörig ist. SKY und ARD sind ein sehr großes Problem bei der Neuordnung der oberen Amateurklassen.