Der Wuppertaler SV befindet sich in einer schwierigen finanziellen Situation. Bis zum 19. Januar 2019 muss der WSV 100.000 Euro sammeln, um der Insolvenz zu entgehen. Der Trainer ist von der großen Solidarität begeistert.

RL

Wuppertals Trainer ist beeindruckt und gerührt

15. Januar 2019, 10:43 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Der Wuppertaler SV befindet sich in einer schwierigen finanziellen Situation. Bis zum 19. Januar 2019 muss der WSV 100.000 Euro sammeln, um der Insolvenz zu entgehen. Der Trainer ist von der großen Solidarität begeistert.

Vier Tage vor Ende der Crowdfunding-Aktion fehlen dem WSV noch rund 20.000 Euro. Am Dienstag, 15. Januar, um 10.30 Uhr betrug der Stand auf dem Crowdfunding-Konto des Regionalligisten 78.599,74 Euro.


Adrian Alipour, Trainer des Tabellen-Sechsten der Regionalliga West, erfuhr von den großen finanziellen Problemen des WSV via RevierSport. "Als ich am Sonntagabend den Artikel erblickte, traute ich meinen Augen nicht. Das war wie eine Atombombe, die da gezündet wurde. Manuel Bölstler hatte mir vor dem Urlaub erzählt, dass es in einigen Punkten nicht gut aussieht, aber mir war nicht bewusst, dass die Lage so prekär ist", erzählt der 40-Jährige, der seinen Winterurlaub in Willingen verbrachte.

Alipour ist erst seit Anfang September 2018 Trainer des Wuppertaler Sportverein. In 16 Spielen kann der A-Lizenzinhaber einen Punkteschnitt von 1,81 Zählern pro Partie vorweisen - eine gute Bilanz. Diese soll in der Restrunde noch ausgebaut werden. Denn Alipour ist kein Mensch, der den Kopf in den Sand steckt. Im Gegenteil, wie Alipour betont: "In dieser Situation zeigen sich echte Charaktere. Hier wird man sehen, wer sich mit dem Verein voll identifiziert. Nur in solchen schwierigen Lagen erkennt man, wer wirklich an der Seite des Klubs steht. Wir werden auch in der Restrunde versuchen, jedes Spiel zu gewinnen. Wir werden die ganze Woche hart trainieren, damit wir am Wochenende uns belohnen und die Fans beglücken."

Die Fans: ein gutes Stichwort. Von den Wuppertaler Anhängern zeigt sich Alipour dieser Tage begeistert. Die große Solidarität in der Stadt gegenüber dem WSV ist für Alipour beeindruckend. "Ich weiß, dass der WSV ein großer Traditionsklub ist. Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich jetzt umso mehr merke, welch bedeutsamen Klub ich trainieren darf. Der Wuppertaler SV hat in der Stadt einen sehr großen Stellenwert. Die Menschen wollen dem Verein in dieser Situation umso mehr helfen. Das merke ich täglich. Ich bin stolz, Trainer des Wuppertaler SV zu sein", betont der gebürtige Dortmunder.

Adrian Alipour: "Für einen Trainer ist die Situation brutal - aber auch eine unfassbare Herausforderung"

Mit Joshua Mroß (Chemnitzer FC), Kamil Bednarski (SC Wiedenbrück), Christopher Kramer (TSV Steinbach) und Jonas Erwig-Drüppel (Rot-Weiss Essen) haben vier Spieler den WSV bereits verlassen. Weitere Akteure könnten folgen. Jüngst war Enes Topal eine Woche im Training eines türkischen Drittligisten. Mittlerweile ist Topal wieder in Wuppertal. Sascha Schünemann, Kevin Hagemann und Gino Windmüller liebäugeln ebenfalls mit Wechseln im aktuellen Trainsferfenster. Angelo Langer wird den WSV im Sommer Richtung SV Rödinghausen verlassen.

Aktuell stehen Alipour nur 14 Feldspieler und ein Torhüter aus dem Regionalliga-Kader, der im vergangenen Sommer zusammengestellt wurde, zur Verfügung. Daniel Hägler (Leistenprobleme), Peter Schmetz (Mittelfußbeschwerden), Daniel Grebe (Schambeinentzündung) und Dennis Malura (Bandscheibenvorfall) werden laut Alipour auf unbestimmte Zeit ausfallen. "Natürlich ist die Situation für einen Trainer brutal. Aber es ist auch eine unfassbare Herausforderung, die ihren Reiz hat. Ich merke jetzt auch nicht, dass die Spieler weg wollen. Jeder ist gerne beim WSV", sagt Alipour.


Starkes Testspiel in Paderborn, am Samstag geht es nach Dortmund

Das erste Testspiel bewies, dass die Mannschaft in dieser für den Verein so schwierigen Zeit noch enger zusammengerückt ist. Bei der Oberliga-Reserve des Zweitligisten SC Paderborn siegte der WSV souverän mit 4:0. "Ich habe vor dem Spiel den Jungs klar zu verstehen gegeben, dass das kein normales Testspiel ist. Wir mussten dieses Ding gewinnen, um den Leuten da draußen, die uns helfen, zu zeigen, dass wir uns nicht aufgeben und sportlich alles für den WSV tun", erzählt Alipour. Am Samstag (14 Uhr) geht es dann bei Alipours Ex-Klub ASC Dortmund weiter.

Noch besser wäre die Situation, wenn es in vier Tagen gute Nachrichten geben würde. Das weiß auch Alipour: "Wir schauen natürlich alle auf den 19. Januar und hoffen, dass der Verein das Geld zusammenbekommt. Das wäre für uns alle eine große Erleichterung."

Alipour stellt klar: "Das Trainingslager ist extern finanziert!"

Dem Trainer liegt eine Sache besonders auf dem Herzen. Vom 23 bis zum 30. Januar fliegt der WSV ins Türkei-Trainingslager. Kritiker werden jetzt mit dem Finger zeigen, wie es denn sein kann, dass ein Verein in dieser schwierigen finanziellen Situation in den warmen Süden reisen kann. Alipour stellt klar: "Das Trainingslager ist extern finanziert. Der Verein hätte das Geld nicht in die Crowdfunding-Aktion umwandeln können. Es wurden bereits 15.000 Euro von den Sponsoren, die sich für das Trainingslager engagieren, bezahlt. Wenn wir nicht reisen würden, wäre das Geld weg."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

16.01.2019 - 05:57 - Ruppinho1954

Grüße alle WSV Fans und finde es großartig wie stark doch das WIR - Gefühl und die Solidarität mit dem Wuppertaler SV ist.
Da sollte Herr Bölstler drüber nachdenken nachdem er seinen möglichen Rückzug in Erwägung gezogen hat.
Das WIR hat ihn schließlich und letztendlich aus einer misslichen Situation rausgeboxt.
Also Herr Bölstler , ist alles etwas unglücklich gelaufen diese Saison aber deswegen rennt man nicht gleich weg.
Im großen und ganzen nimmt es Ihnen sicherlich auch niemand übel es dieses Jahr mit dem Aufstieg versucht zu haben. Hätte meiner Meinung nach auch sehr gut klappen können wenn nicht 3-4 Spiele völlig unnötig verloren gegangen wären . So What ? Und dann die ewigen leidigen Spielverlegungen , das hat Zuschauer gekostet.
Den Blick nach vorne richten , Kräfte bündeln und Euphorie entfachen . Auf ein Neues !!!

15.01.2019 - 22:46 - Jünther, Jötz und Jürgen

Stimmt. Wir finden auch, dass die Fans mit sehr viel Kreativität ihren Verein unterstützen. Wir haben gehört, dass sogar Fans von Bern und Fenerbace gesammelt haben. Super Aktion.

15.01.2019 - 20:16 - Abpraller

Ich möchte bei der Crowdfunding - Aktion des WSV hier mal die Gruppe "aktive Gegengerade" loben.
Es ist großartig, was diese Truppe für Ideen hat und mit welchem Einsatz sie dabei sind um den WSV zu retten.

15.01.2019 - 19:26 - am Zoo

Finde die Aussagen vom Trainer auch sehr gelungen.
Jetzt noch einmal die Kurve kriegen und sich danach nicht mehr zu weit aus dem Fenster legen!!!!
Lieber solide im Mittelfeld als kopfüber in den Abgrund!!!
19.000 fehlen noch zum Verbleib dieses Jahr.

15.01.2019 - 18:42 - Wupperstolz

Die letzten 20.000 Euro bekommen wir auch noch zusammen!
Der WSV wird niemals untergehen.

15.01.2019 - 11:03 - van melk

Ist halt die Rot-Blaue Einheit.
Danke Trainer !