RL

WSV: Ex-Viktoria-Keeper kommt, 5 Abgänge bestätigt, Nummer 6 folgt

31. Dezember 2020, 14:14 Uhr
In 83 Spielen (97 Gegentore) hütete Sebastian Patzler das Tor des FC Viktoria Köln. Foto: Thorsten Tillmann

In 83 Spielen (97 Gegentore) hütete Sebastian Patzler das Tor des FC Viktoria Köln. Foto: Thorsten Tillmann

Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat vor dem Jahreswechsel noch den ersten Zugang vorgestellt. Ein ehemaliger Torwart des FC Viktoria Köln hat an der Wupper unterschrieben. Derweil bestätigte der Klub die RS-Meldung vom Mittwoch von den fünf Winterabgängen.

Der Wuppertaler SV hat einen neuen Torwart verpflichtet: Der 30-Jährige Sebastian Patzler wechselt ablösefrei an die Hubertusallee. Seit dem Sommer war er ohne Verein, davor spielte der 1,90 Meter große Keeper unter anderem für Viktoria Köln und TuS Koblenz.

Für die Viktoria stand Patzler drei Jahre lang im Kasten und bestritt insgesamt 83 Begegnungen (97 Gegentore) für die Kölner. In dieser Zeit arbeitete er bereits mit dem heutigen WSV-Sportchef Stephan Küsters zusammen. Auch der populäre "Küste" war ein Grund für Patzler, der auch 14 Einsätze in der 3. Liga vorweisen kann, um nach Wuppertal zu wechseln. "Ich hatte bei der Anfrage von Stephan Küsters, mit dem ich immer in Kontakt geblieben bin, direkt ein gutes Gefühl. Mit Köln taten wir uns oftmals schwer gegen den WSV, dennoch gefiel mir die gute Atmosphäre im Stadion. Ich freue mich, dass ich nun ein Teil des Traditionsvereins sein darf. Mit dem Team zusammen will ich den Abstieg verhindern und danach eine gute Rolle in der Regionalliga spielen. Das ist mein Anspruch, der sich auch mit den Vorstellungen von Stephan Küsters deckt", wird der neue Keeper des WSV zitiert.

Während Niklas Lübcke und Patzler ab sofort um den Platz im WSV-Tor kämpfen werden, darf Daniel Szczepankiewicz nach RevierSport-Informationen den Verein im Winter verlassen.

Weitere Zugänge werden folgen

Sczepankiewicz ist dann Spieler Nummer sechs, der gehen darf. Am Mittwoch hatte RevierSport bereits berichtet, dass Gianluca Marzullo, Viktor Maier, Marwin Studtrucker, Tim Wendel und Yannick Geisler in der sportlichen Planungen von Trainer Björn Mehnert keine Rolle mehr spielen.

Das bestätigte nun auch Sportchef Küsters: "Wir haben die Köpfe zusammengesteckt und geschaut, was wir verändern können. Zu diesen Entscheidungen sind wir gekommen. Ob das am Ende gute, richtige Entscheidungen waren, wird man im Laufe der Restrunde sehen."

Klar ist auch: Dass Patzler nicht der einzige Zugang bleiben wird. Küsters: "Wir sprechen natürlich mit weiteren potentiellen Zugängen und beobachten den Markt." Das Wintertransferfenster ist bis zum 1. Februar 2021 geöffnet. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

02.01.2021 - 21:59 - Überdingen

;)

01.01.2021 - 18:28 - am Zoo

Lach Überdingen :-) was soll ich dir noch schreiben?
@ RWE51:
Plan du mal eure Mannschaft für die dritte Liga - alle werden auf dich hören!!!!
Frohes neues Jahr, bleibt Gesund und vielleicht mal wieder in unseren Stadien :-)

01.01.2021 - 02:51 - Überdingen

Denke die Amateurfans vom wsv sind gerade total überfordert....und können nur ohnmächtig zuschauen dat gerade der Abstieg eingeleitet wird .;)
Egal...aber beim KFC die Zeit verplempern un dat Maul aufreissen...wat noch nich mal wat bringt Kinder;))))
Höma...ihr seit so lustig....un...WIR haben Sponsorenüberschuss.....jede Wette wa. .;).....frohes Neues;)

31.12.2020 - 15:39 - RWE51

Küsters, die Spieler werden nicht gehen, geh lieber selbst und nimm den Trainer mit. Das wäre für den WSV besser. Ich wundere mich nur das Herr Runge das mit macht.