Vier Spieler haben den Wuppertaler SV verlassen. Die Crowdfunding-Aktion läuft gut. Nun haben die Spieler, die beim WSV auch in der Restrunde spielen werden, angekündigt auf ihre Prämien zu verzichten.

RL

WSV-Spieler verzichten auf Prämien

12. Januar 2019, 23:00 Uhr

Foto: Michael Ketzer

Vier Spieler haben den Wuppertaler SV verlassen. Die Crowdfunding-Aktion läuft gut. Nun haben die Spieler, die beim WSV auch in der Restrunde spielen werden, angekündigt auf ihre Prämien zu verzichten.

Der Wuppertaler SV muss in einer Woche noch rund 50.000 Euro sammeln, um eine Insolvenz zu verhindern. Nach wenigen Tagen nach dem Start der Crowdfunding-Aktion ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Immerhin sind über 53.000 Euro (Stand: Samstag, 12. Januar, 23 Uhr) der benötigten 100.000 Euro bereits auf dem für den WSV eingerichteten Konto

Die Verantwortlichen um den Vorstand Lothar Stücker, Manuel Bölstler und Maria Nitzsche  sowie Verwaltungsrat Thomas Lenz und Bernd Gläßel bedanken sich bei den Fans für die bisherige Unterstützung. Vorstand und Mannschaft gehen voran und haben angekündigt auf Teile ihrer Gehälter beziehungsweise Prämien zu verzichten.

Die Wuppertaler drückt eine Etatlücke in der laufenden Saison von 260.000 Euro.

In einem offenen Brief des Wuppertaler SV heißt es:

"Leute, ihr seid der Wahnsinn. Innerhalb weniger Tage sind bereits mehr als 50% der nötigen Summe, also 130.000€, zusammengekommen. Wenn wir also auch die nächsten 7 Tage so intensiv weiterarbeiten, können wir unser erstes großes Ziel erreichen und die dringend erforderlichen 260.000€ aufbringen.

Dabei ist uns bewusst, dass wir unter hoher Beteiligung unserer Mitglieder noch etliche weitere Schritte vor uns haben. Doch heute sind wir erst einmal stolz auf unsere Fans und unsere Sponsoren, aber auch auf unsere Spieler und Mitarbeiter.

So verzichten beispielsweise die Spieler auf alle Prämien und auch die beiden hauptamtlichen Vorstände Maria Nitzsche und Manuel Bölstler verzichten auf Teile ihres Gehalts. Der dritte Vorstand Lothar Stücker hat seine Sponsoringzusage deutlich erhöht.

Dazu unser Kapitän Gaetano Manno: „Natürlich bekommen wir Spieler hautnah mit, wie sich alle für den WSV einsetzen und daher tragen wir Spieler auch unseren Teil mit dazu bei. Ich persönlich bin seit mehr als drei Jahren beim WSV und konnte mich immer auf den Verein verlassen. Jetzt sind wir Spieler gefragt und haben beschlossen, auf unsere Prämien zu verzichten.“

Gemeinsam sind wir stark und bilden die rot-blaue Einheit!

Dass zeigt sich übrigens auch in der Zusammensetzung der ersten 130.000€. Spieler, Mitarbeiter, Sponsoren und Fans tragen alle gemeinsam mit dazu bei. Wenn im Laufe der nächsten Woche die mündlichen Zusagen von Sponsoren verschriftlicht worden sind, kommen wir dem Ziel wieder einen großen Schritt näher.

Sollte es gelingen, auch die zweiten 50% aufzutreiben, warten die nächsten großen Aufgaben auf uns. Vorstand und Verwaltungsrat sind dabei, im Detail zu klären, wie es zu dieser Situation gekommen ist. Über die Ergebnisse werden wir transparent berichten.

Noch wichtiger sind aber die Antworten auf die Fragen: „Wie können wir das zukünftig verhindern?“ und „Wie können die Verbindlichkeiten so schnell wie möglich zurückgeführt werden?“

Zu beiden Themenfeldern, die eng miteinander verzahnt sind, werden Lösungsansätze erarbeitet, mit den Mitgliedern diskutiert und gemeinsam verabschiedet werden. Dazu sind Workshops angedacht, die bereits vor der JHV stattfinden sollen, um zur Sitzung im April bereits konkrete Anträge formulieren zu können." wozi



Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

13.01.2019 - 22:36 - Cronenberger

@am Zoo
Übrigens gegen SGW09 gabs in einem Mittwoch-Flutlichtspiel ein 3:3 der besseren Art!!!

13.01.2019 - 22:34 - Cronenberger

@am Zoo
Nee, war nicht 3:1 gegen Münster!
War das letzte Heimspiel der Saison gegen????
Westfalia "Goldin" Herne, 2:2!!!
Hätten das Spiel mit mindestens 2 Toren Unterschied gewinnen müssen und St. Pauli nicht gewinnen dürfen.
Dann hätten wir in der Reli gegen 1860 München gespielt, 25.000 Karten waren schon gedruckt!
Torjäger waren Rainer Budde 25 Tore und Willi Götz 17 Tore. Selbst Meister Pröpper hat damals als Libero (!) noch 13 Tore geschossen!
Jürgen Berghaus war übrigens auch noch dabei, ging danach nach BVL Lüttringhausen!
Diese Saison ist mir immer noch im Gedächtnis.
Im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld (späterer Meister 2.Liga Nord) mit Ewald Lienen, Schütze zum 1:0, spielten wir vor 22.000 1:1
Übrigens in der Saison davor ist gerade Borussia Dortmund aufgestiegen!
Gerade Essen sollte sich wünschen (!), das wir drin bleiben, denn diese und letzte Saison hatten die gegen uns den besten Besuch mit über 10.000 Zuschauern.
Aber vielleicht ist denen ja nächste Saison lieber doch gegen Kaan-Marienborn zu spielen!

13.01.2019 - 17:30 - am Zoo

@Cronenberger
lach - stimmt, so hieß der Aufkleber.
Und mein Vater hatte den auch auf einem Opel Rekord kleben....
In vielem was du schreibst muss ich dir wieder Recht geben, teilweise leider (Runge)
Verpasster Aufstieg - Zuhause alles verspielt - war das damals Preussen Münster die uns 3:1 geschlagen hatten, als wir die Möglichkeit hatten wieder richtig hoch zu kommen?
Egal, bei WAT09 sieht es düster aus, leider!!!!
Ich frage mich manchmal ob sich alle "Rivalen" freuen wenn WAT09 und der WSV weg wären?????
Denen geht es doch bei Zuschauerschwund auch nicht anders in kurzer Zeit?
Wären wir gut aufgestellt und RWO und RWE hätten diese Probleme - ich würde mich nicht freuen!!!!
Gegen diese Vereine Spielen und gewinnen ist doch immer ein "Highlight" in jeder Saison, oder nicht?

Und ja, die BARMENIA mit der Unterstützung für die Werkself aus Leverkusen - hab die Kasse gewechselt :-)

13.01.2019 - 17:13 - Cronenberger

@am Zoo
Hoffe auch, sowohl für uns natürlich (!), aber auch für die SGW09, daß wir es beide schaffen!!!!!
Auch wenn es in Wattenscheid noch schlechter aussieht als bei uns!

Übrigens: Der Aufkleber von 1977 hatte das Motto "JETZT ERST RECHT WSV!"

Der prangte auch bei meinem Vater und auf vielen anderen Autos!
Ich war damals 13 Jahre alt und hatte, seit dem Aufstiegsjahr wie jeder Junge damals, mit Stolz den Aufstieg in die Bundesliga 1972 miterlebt!
Seit damals bin ich auch vom Virus WSV erfasst gewesen!

Ich kann mich noch gut erinnern, als damals plötzlich der DFB eine Sicherheit in der Höhe von 600000 DM verlangte!
Damals gab es noch den Mäzen Dieter Buchmüller "Spedition RWFK", da hatten sich gerade Wicküler und Vorwerk zurückgezogen!
Da spielte so ein Retortenklub wie Bayer 04 Leverkusen noch mit uns in der 2. Liga!!!

Leider verpassten wir die Aufstiegsspiele zur 1.Liga in dieser Saison hauchdünn! Von da an ging es bergab!

Ich kann nur nicht verstehen, daß die jetzt agierenden auch wieder und Alexander Eichner war da auch nicht unschuldig dran, mit seinem ewigen Sommertheater im 2 + 3 Oberligajahr, Sponsoren wie Sachsenröder oder Wolff vergrault haben!
Das war fast der jetzt fehlende Betrag!!!!!

Fakt ist aber, da kann man mich heute noch für prügeln, hätte man Friedhelm Runge damals eine goldene Brücke zum Abgang gebaut, er wäre immer noch bereit gewesen, jede Saison mit 300000 Euro zu unterstützen!
Dieses Geld ist ja später nach TSG Sprockhövel und SSvG Velbert, jetzt Westfalia Herne gegangen!!!!

Trotzdem wäre man nicht mehr alleine von ihm alleine abhängig gewesen!

Er wollte ja schon vorher nicht mehr als Präsident fungieren!

Man stelle sich mal vor, was mit diesen Unterstützern möglich gewesen wäre und mit rund 500000 jedes Jahr mehr!!!

Da können noch so viele Kritiker kommen; ohne größere Sponsoren geht es nicht!

Da wurden auch vom neuen Vorstand Kardinalfehler gemacht!

Aber jetzt kann es nur heißen: Augen zu und durch!
Danach aus den Fehlern lernen!

13.01.2019 - 16:19 - am Zoo

@ Cronenberger:
du hast eigentlich in allen Punkten Recht!!!!!
Sehe ich genauso wie du und auch ich kenne noch die Situaton 1976/77
Hieß nicht das Motto damals: Wir kommen wieder, mit den Aufklebern für jeden ??????

Heute heißt es wohl eher: Wir bleiben (vielleicht) dabei ......
Wie dem auch sei, habe auch nun wieder "unterstützt" und hoffe, die ganzen Aktionen führen zum Erfolg - sprich, wir bleiben wenigstens in Liga 4
Nur der WSV ( und seine Anhängerschaft )

Kleiner Nachtrag: Ich als Wuppi arbeite im Großraum Essen. Bei aller Rivalität, meine Rot/Weiss Kollegen hoffen auch alle, dass wir da irgendwie durch kommen. Wie das in Oberhausen oder Aachen aussieht weis ich nicht.

13.01.2019 - 12:53 - Cronenberger

Es mag ja sein, daß man anderer Meinung ist, als die, die jetzt bereit sind dem WSV Solidarität zuzusagen!
Fakt ist aber, allen (!) die den WSV jetzt unterstützen, haben, genau wie ich, nie gedacht, daß die Situation so ernst ist.
Auch ich bin der Meinung, daß die 260.000 Euro nicht so urplötzlich und kurzfristig auflaufen konnten!
Vor allem, daß habe ich bereits vor 6 Jahren gesagt, als Herr Stücker die Testierungen der Bilanzen als mitverantwortliches Verwaltungsratmitglied unter Runge vornahm, daß ein Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, der in mitverantwortlicher Position im Verein tätig war, behauptete, es sei ihm nicht bekannt was da ablief?!

Wem will er das eigentlich jetzt noch vormachen!!!!!!

Damals habe ich gesagt, und da stehe ich auch heute noch zu, ein solcher "Fachmann" hat seinen Beruf verfehlt!!!
Es ist sein alltägliches Brot, im Umgang mit Mandanten die wirtschaftliche Lage beurteilen zu können!!!!
Er muß Steuererklärungen, Bilanzen, BWA`s, Quartalsberichte und Prüfungen von Buchhaltungen vornehmen und weiß beim WSV als verantwortlicher Finanzvorstand nicht, wie hoch die Verbindlichkeiten im Verein genau sind und muß sich dazu eine Beraterfirma hereinholen?????

Ein Armutszeugnis!!!!

Damals hat man mich hier dafür fast gelyncht!

Heute behauptet Hr. Stücker dasselbe!!!!!!

Die Verantwortung für diese Situation trägt ganz alleine die Vereinsführung!

zugleich hat man in fataler Weise das Vertrauen zukünftiger Spieler in die Zuverlässlichkeit der Zahlungsmoral verspielt! Das war eines der wenigen Pfunde, mit denen der WSV bisher wuchern konnte!
Siehe auch die Aussage von Gaetano Manno!
Ihm und den Spieler ist hier ausdrücklich zu danken, jetzt diesen Schritt auf Gehaltseinbußen mitzugehen!
Es ist allen (!), die sich jetzt an der Rettung des WSV beteiligen, in welcher Form auch immer, hoch anzurechnen!

Das gab es übrigens schonmal: Saison 1976/77, als innerhalb von 6 Wochen 600.000 DM für den Erhalt des Vereins gesammelt wurden und sich Wuppertal als absolut solidarisch zeigte!

WSV ihr schafft das! Steht alle zusammen und lasst euch von hochnäsigen Neidern nicht miesmachen!!!!

13.01.2019 - 07:06 - dr.evel

eigentlich finde ich es in der aussage ,der Wuppertaler SV
keine Kohle ,keine Leistung ,gleich abstieg ,trotzdem interesiert mich das Thema Trainer...
Es sei den Jugend forscht

13.01.2019 - 06:20 - 101360.2446

Zitat: "Vorstand und Verwaltungsrat sind dabei, im Detail zu klären, wie es zu dieser Situation gekommen ist."
Es ist mir ein Rätsel wie man einen Verein fast an die Wand fahren kann und jetzt behauptet, man wisse noch nicht mal, wie das passieren konnte. Ich würde diesen Dilettanten in der Vereinsführung kein Geld mehr geben. Dieses Verhalten ist gegenüber den Angestellten, Spielern und Fans verantwortungslos. Und es ist schon schamlos, wenn man jetzt auch noch von diesem Personenkreis Solidarität fordert. Die für diese Situation Verantwortlichen müssen ohne Wenn und Aber vollumfänglich zur Verantwortung gezogen werden.

13.01.2019 - 06:01 - dr.evel

Wuppertalel SV ,meine fresse waren das schöne Spiele in RL...West ........
Was ist eigentlich ,mit den neuen Trainer los ?
alipor com home.....