Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV gewann das erste Spiel der neuen Saison mit 1:0 (0:0) gegen Aufsteiger Rot Weiss Ahlen. Die Kopfverletzung von Ahlens Torwart Bernd Schipmann (26) überschattete das Tor des Tages.

RL West

WSV nutzt Ahlens Torwartverletzung zum Siegtreffer aus

Julian Preuß
05. September 2020, 17:11 Uhr
Dem Wuppertaler SV gelang gegen Rot Weiss Ahlen der Auftaktsieg. Foto: Stefan Rittershaus

Dem Wuppertaler SV gelang gegen Rot Weiss Ahlen der Auftaktsieg. Foto: Stefan Rittershaus

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV gewann das erste Spiel der neuen Saison mit 1:0 (0:0) gegen Aufsteiger Rot Weiss Ahlen. Die Kopfverletzung von Ahlens Torwart Bernd Schipmann (26) überschattete das Tor des Tages.

Während sich die Spieler des Wuppertaler SV von den 300 Fans lautstark für ihre Auftaktsieg feiern ließen, gingen die Akteure von Rot Weiss Ahlen schimpfend und fluchend in die Kabine. Der Grund dafür war die spielentscheidende Szene, aus der der Wuppertaler Siegtreffer durch Beyhan Ametov (70.) resultierte.

Torwart Schipmann eilte aus Ahlens Strafraum, um einen langen Pass in die Spitze zu unterbinden. Er spielte den Ball und klärte die Szene zunächst. Bei seiner Aktion prallte er jedoch mit einem Wuppertaler Gegenspieler zusammen und blieb verletzt liegen. Der Schiedsrichter unterband die Partie nicht. Wuppertal spielte die Situation aus, Ametov vollendete aus kurzer Distanz zum 1:0.

Mehnert: „Ich erwarte, dass der Schiedsrichter das Spiel unterbricht“

Ahlens Spieler diskutierten auch nach Abpfiff in den Katakomben des Stadions Am Zoo weiter. Wesentlich gemäßigter beurteilte Rot Weiss Ahlens Trainer Björn Mehnert die Situation. „Ich mache den Wuppertalern keinen großen Vorwurf. Natürlich hätte man den Ball ins Aus spielen können. Aber der Linienrichter und der Schiedsrichter müssen das einfach unterbinden. Es geht auch nicht darum, ob es ein Foulspiel war oder nicht. Aber wenn der Torwart nicht mehr mitspielen kann, dann erwarte ich vom Schiedsrichter, dass er unterbricht. So steht es ebenfalls im Regelbuch – wir haben ja auch mal Regelkunde gelehrt bekommen“, sagte Mehnert. WSV-Trainer Alexander Voigt pflichtete ihm bei.

Schipmann befand sich derweil schon auf dem Weg zum Krankenhaus. „Vermutlich ist es eine leichte Gehirnerschütterung. Ich hoffe, dass er in ein paar Tagen wieder auf dem Platz steht“, ergänzte Mehnert, der kein gutes Spiel seiner Mannschaft sah. „Man hat gemerkt, dass man nach der langen Pause erst wieder in die Saison finden muss“, urteilte er. 

WSV-Trainer Voigt nennt Ahlen-Spiel als Blaupause

Voigt betrachtete den Sieg seiner Mannschaft nach der Begegnung nüchtern. „Die Partie gegen Ahlen war eine Blaupause von dem, was uns in den kommenden Wochen erwartet. Es war sehr eng“, meinte er und ergänzte: „Die Automatismen greifen noch nicht so ineinander, wie man es gerne hätte. In der ersten Halbzeit haben wir ordentlich agiert – so wie ich es mir vorstelle. Dass sich die zweite Halbzeit zerfahrener gestaltet hat, lag daran, dass die Kräfte schwinden.“ Für den Wuppertaler SV reichte es dennoch zum ersten Sieg – dem ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt, den auch Rot Weiss Ahlen anpeilt.


Mehr zum Thema

Kommentieren

07.09.2020 - 00:35 - Überdingen

ok ok ihr habt ja Recht....in eurer Notsituation ist es klar das ihr auch die dreckigen Punkte mitnehmt.Und haltet euch an die Anweisungen;)

06.09.2020 - 17:37 - am Zoo

Jungs aus dem Tal der Wupper: diesen "Überdingen" Poster einfach ignorieren! Machen andere User hier in diesem, äh, stark RWE trächtigem Forum schon lange. Ist halt ein einsamer Troll. Alles klar? Also bitte ignorieren.......

06.09.2020 - 15:32 - Wupperstolz

@Überdingen, warum bleibst du nicht in deinem KFC-Chicken Forum und huldigst euren russischen Multimillionär, anstatt hier unqualifizierte Kommentare
zu posten?

06.09.2020 - 11:30 - Rumpelfuss

Du bist aber ein ganz toller. Husch Husch ab zu deinen Pornomarevs Rubel-Söldnern

05.09.2020 - 23:42 - Überdingen

Fairplay de wuppalla...die kommenden Gegner werden bereit sein bei Unterzahl;)

05.09.2020 - 20:52 - Cronenberger

Hallo allerseits!
Erstmal muß ich sagen, die Übertragung war überraschend gut, den Kommentar braucht man nicht unbedingt.
Zum Spiel gibt‘s nur soviel, der Sieg ist insgesamt am Ende mit dem einen Tor Unterschied verdient und hätte, wenn der WSV in der ersten Halbzeit cleverer agiert hätte durch das Ausnützen der vielen Chancen auch höher ausfallen können.
Da konnte sich Ahlen nicht beschweren, 2-3 Tore wären ohne Probleme möglich gewesen, da hat 2-3 mal der Torwart teilweise erstklassig reagiert.
Zum Tor nur soviel, wenn der Schiri nicht pfeift, warum abbrechen, er kann das Tor ja immer noch aberkennen und abpfeifen, wenn es irregulär ist.
Außerdem haben wir im letzten Jahr im SaZ Ähnliches mit Rödinghausen erlebt.
Soll man sich deshalb selber einen möglichen Sieg verkneifen? Sehe ich nicht so.
Außerdem hat genau dieser Torwart mehr als einmal bewusst das Spiel zeitlich verzögert, insofern wurde er dafür selber bestraft, denn da hat der Schiri mehrfach auch nicht eingegriffen.
Also, Mund abputzen und die drei Punkte verbuchen.
Für Schönspielerei gibt es nichts und das kann man sich diese Saison nicht leisten!

05.09.2020 - 18:51 - Rumpelfuss

Danke Schnecke (die Farben erspare ich mir :p ). und ja, ich bin auch VIP-Wuppi.

Ich möchte aber noch dazu ergänzend schreiben, dass sich das die Ahlener selbst zuzuschreiben haben. Ich habe selten eine Gastmannschaft gesehen (es gab da mal eine in der Oberliga), die dermaßen von der ersten Sekunde an auf Zeit gespielt hat. Der Torwart hat bei jedem Abschlag dermaßen viel Zeit rausgeschunden, dass es nicht mehr feierlich war. Auch die andauernde Schauspielerie der Ahlener war nicht mehr zu ertragen. Bei jeder Berührung schrien die, dass man es bis nach Exxen hätte hören müssen und wälzten sich anschließen erstmal auf den Boden rum. Dass der Schirir (der ansich zwar keine groben Schnitzer gemacht hat, aber einige kleinere) davon auch mal die Nase voll hat, ist verständlich, ebenso die WSV-Spieler. Auch wenn es in diesem Fall von eigenen (Hallo RS - EIGENEN) Spieler getroffen wurde, so dürfen sie sich nicht wundern, dass sowas dann mal nicht abgepfiffen wird. Zumal es toll ist: Ich segel als TW am Ball vorbei und bleib dann einfach liegen, denn der Schiri muss dann schließich abpfeiffen. Was auch gar nicht ging bei diesem unsportlichen Zeitschinden. Nach dem 1:0 blieb Uphoff nach einem Foul kurz (!) liegen und schon rannten 3 Ahlener auf den Schiri los und markierten Zeitspiel. Wie schrieb in dieser Szene unser Tickerer aus dem rot-blau-Forum: Sachen gibts....

05.09.2020 - 18:34 - Red-Whitesnake

Warst du live dabei ?
Dann bist du ja Wuppi-VIP :-)))

Ob glücklich oder nicht... das Ding habt ihr im Safe.
Hätte vor 1-1.5 Monaten auch niemand beim WSV so erwartet.
Freut mich für dich und geniesse es.

Ich ärgere mich eigentlich nicht mehr, aber ich bin stinksauer.
Einfach mal vorneweg weg ein Zeichen setzen... und es ging jetzt "nur gegen einen Aufsteiger" .
Da hätte ich mit echt mehr gerechnet.. aber wie es so ist, es kommt immer anders als man denkt. ;-)

Hau rein und bis dann.

05.09.2020 - 18:02 - am Zoo

Doch red-whitesnake, bleibe bei meiner Meinung.
Eine Offenbarung war das nicht. Deshalb 3punkte für den Klassenerhalt: -)
Auch komisch in so einem großen Rund mit 300 Mänekes..... 3Tribünen ganz leer ....
Einfach doof!!!
Schönes Wochenende und nicht über euer 1:1 ärgern

05.09.2020 - 17:50 - Red-Whitesnake

Glückwunsch am Zoo.
Glückwunsch WSV .
Wenn etwas gewesen wäre, dann hätte es der Schiedsrichter abgepfiffen... hat er aber nicht, also ist das in Ordnung.
So, jetzt bist du mit deinem Club Meisterschaftsfavorit. ;-)
Und komm' jetzt nicht wieder, dass das 3 Punkte für den Klassenerhalt sind. :-))

Gruß zum Zoo

05.09.2020 - 17:22 - am Zoo

So leider nicht ganz richtig. Der Torwart prallte mit einem eigenen Mitspieler zusammen, da in diesem Moment nicht abgepfiffen wurde spielte der WSV die Situation zuende.
Gute Besserung an den Torwart.