RL

WSV: "Insolvenz wird ständiger Begleiter sein"

08. April 2019, 21:49 Uhr

Foto: Kai Griepenkerl

Um den Wuppertaler SV steht es gar nicht gut. Das wurde den 473 anwesenden Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung des Regionalligisten noch einmal verdeutlicht.

Alexander Eichner, der aktuell kommissarisch den Vorstand leitet, legte alles offen und den Finger in die Wunde. "Die Insolvenz wird ein ständiger Begleiter sein", betonte Eichner. Ein bitterer Satz in den Ohren aller WSV-Fans.


Aber es ist nunmal so, dass die Zahlen alles andere als für den WSV sprechen. Da wären laut Eichner Schulden von über einer Million Euro, die bis Juni auf 1,4 Millionen Euro anwachsen könnten. Denn: Dem WSV fehlt trotz der erfolgreichen Crowdfunding-Aktion und der jüngsten 100.000-Euro-Spritze weiterhin Geld, um die Saison bis zum 30. Juni finanziell über die Bühne zu bringen. "Wir haben den Mai geregelt. Der Juni ist aber noch offen mit 100.000 bis 200.000 Euro", sagt Eichner.

Und es kommt noch schlimmer: Laut Eichners Rede auf der Jahreshauptversammlung ist der WSV in das Visier der Steuerfahnder geraten. Bis zuletzt lief eine Steuerprüfung gegen den Wuppertaler Sportverein. Diese wurde nun gestoppt. "Wenn eine Steuerprüfung gestoppt wird, dann ist das kein gutes Zeichen. Es könnte etwas gefunden worden sein", meint Eichner. Er ergänzt: "Es fragt sich, wem der Verein eigentlich gehört. Offiziell zwar den Mitgliedern, aber auch der Sparkasse, aber auch der Stadiongruppe-Familie. Auch einem Alexander Eichner mit einer 80.000 Euro Bürgschaft und einem Lothar Stücker mit einer hohen Bürgschaft. Wir sind nach außen eine Lachnummer und faktisch nicht mehr kreditwürdig."

Die Mitglieder und Fans des WSV fragen sich natürlich: wie konnte es zu dieser prekären finanziellen Situation kommen. Eichner versuchte am Montagabend in der Wuppertaler Hako-Event-Halle eine Antwort zu geben und gab damit auch den ehemaligen WSV-Vorständen Lothar Stücker (Finanzen) und Manuel Bölstler (Sport), die den WSV 2020 in der Sportschau, also der 3. Liga, sehen wollten, einen mit. "Man entschied sich für die Strategie ,All in - WSV 2020'. Ich sage das völlig wertfrei. Es hätte funktionieren können, hat es aber nicht. Es hat uns in eine üble Situation gebracht", betont Eichner und stellt klar, welche Maßnahmen nun ergriffen werden müssen: "Ich versuche Optionen aufzuzeigen, die der Verein in der schwierigen Situation noch hat. Wir müssen mit den Verwaltungskosten runter. Unter 100.000 Euro. Jede Position muss in Frage gestellt werden. Wenn ich sage alle, meine ich alle."

Auch nach der Jahreshauptversammlung bleibt festzuhalten: Der ehemalige Bundesligist benötigt mehr denn je finanzielle Unterstützung - andernfalls dürfte nur die Insolvenz ein Weg aus dem finanziellen Schlammassel sein.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

09.04.2019 - 19:57 - Abpraller

@am Zoo
Danke für deine Rückantwort.
Wenn ich das gesamte Desaster betrachte bekomme ich das Gefühl, der WSV kann sich den Todesstoss nicht
mal mehr aussuchen......Zoll, Finanzamt, Sparkasse, diese Stiftung die zurzeit anscheinend im Nebel verschwunden ist, in Zukunft noch anstehende Rechtsstreitigkeiten usw.
Ich hatte nicht erwartet, dass diese doch recht kurze WSV Ära nach Runge so brutal in den Abgrund führt.
Wenn jetzt kein weißer Ritter am Horizont auftaucht wird es eine Herkulesaufgabe den WSV in dieser Form
am Leben zu halten.

09.04.2019 - 19:38 - am Zoo

Tja abpraller: eine weitere tickende zeitbombe für uns- ohne ins Detail zu Gehen, kann unser Todesstoss werden

09.04.2019 - 15:26 - Abpraller

Ich habe da noch eine Frage:
Was ist eigentlich aus der Horst Buhtz Stiftung geworden?
Die wurde doch im Mai 2018 endlich gegründet.
Ich habe dann nur noch einmal die Sache mit der 25.000 € Spende mitbekommen.
Habe ich da den Bus verpasst oder ist die inzwischen von der Bildfläche verschwunden?

09.04.2019 - 13:37 - kalle.blomquist.754

Natürlich leidet man den Fans des WSV ein wenig mit und man wünscht dem Verein auch nicht das Schlimmste. Allerdings frage ich mich wie es wohl den Vereinen und Fans dieser geht die hinter dem Wuppertalern steht geht wenn man so etwas liest, besonders denen die auf einem Abstiegsplatz stehen! Ich sehe das schon so dass man beim WSV eine extrem unfaire Wettbewerbsverzerrung veranstaltet hat. Vereine die nicht über Ihre Verhältnisse gelebt haben und mit dem Spielern die sie sich auch leisten können werden eventuell dafür bestraft (Abstieg), ist das gerecht? Und sind es nicht genau solche Verhaltensweisen die dann die Regionalliga zu einer Schweineliga macht?

09.04.2019 - 12:18 - falschereinwurf

Kann ich euch leiden? Natürlich nicht. Genauso wenig wie z.B. Oberhausen, Duisburg oder Uerdingen. Aber darum geht's noch im Sport: Gegner zu haben, an denen man sich reiben kann. Wo man schon 3 Tage vorm Spiel unruhig schläft, weil man weiß am Samstag geht es um was. Dann schmecken die Siege gleich doppelt so süß. Und natürlich die Niederlagen auch doppelt so bitter. Egal wie viel Kohle Mäzene in Vereine wie Viktoria investieren, mit dem Abpfiff hast du sofort wieder vergessen gegen wen du gespielt hast. Weil diese Konstrukte einfach völlig uninteressant und egal sind. Von mir aus könnte RWE lieber einmal im Monat gegen das Tal spielen als einmal in der Saison gegen Viktoria.

Und genau darum ist Häme oder ähnliches völlig fehl am Platz. Im Eishockey haben sie uns in den 90er und 00er Jahren eindrucksvoll vorgemacht, wie man einen Verein eben nicht führt. Da ist ja jeden Monat ein neuer in Insolvenz gegangen. Umso unverständlicher dass sowas im ach so professionellen Fußball und dann noch in dieser Größenordnung passieren kann. Es klingt ja so, als sei eine Insolvenz kaum zu vermeiden. Was ok ist, haben wir ja auch hinter uns. Nur ist gerade bei Vereinen die Gefahr natürlich auch immer ganz besonders groß, dass das Amtsgericht das Verfahren gar nicht erst eröffnet sondern direkt mangels Masse abweist...

Alles Gute, hoffentlich kommt ihr zügig wieder auf die Beine.

09.04.2019 - 09:22 - van melk

Ich kann RWE nur zu Herrn Uhlig gratulieren.
Der Mann hat seit gestern meinen größten Respekt !

09.04.2019 - 09:21 - van melk

Ostwestfale:
Nein , war so nicht bewusst. Wurde erstmals von Herrn Eichner bei seiner ersten Prerssekonferenz so klar
kommuniziert. ( Anfang März ?)

Ohne das Theater um Frau Nitzsche hätten Stücker und Bölstler ja noch so weiter gemacht.
Die Versammlung gestern war die erste Transparenz seit 3 Jahren.

09.04.2019 - 09:20 - Ostwestfale

Au man. Das ist so was wie Retro-RWE. Hat uns eine halbe Ewigkeit begleitet. Und jetzt gibt es tatsächlich RWE-Fans, die auf einem seriös arbeitendem Vorstand herumhacken, weil der nicht für den Direktaufstieg All-In gegangen ist, sondern erstmal die Voraussetzungen aufgebaut hat. Dem WSV alles Gute. Da schließe ich mich allen Vorrednern an, bei aller Rivalität, das hat keiner der Hardcore-Fans verdient.

09.04.2019 - 09:10 - van melk

Ostwestfale:
Nein , war so nicht bewusst. Wurde erstmals von Herrn Eichner bei seiner ersten Prerssekonferenz so klar
kommuniziert. ( Anfang März ?)

Ohne das Theater um Frau Nitzsche hätten Stücker und Bölstler ja noch so weiter gemacht.
Die Versammlung gestern war die erste Transparenz seit 3 Jahren.

09.04.2019 - 08:31 - Ostwestfale

Bei den WSV-Fans nochmal nachgehakt, war euch bewusst, dass nach den Aktionen inklusive Crowdfunding der Spielbetrieb nichtmals bis Saisonende gesichert gewesen ist? Ich hatte das anders verstanden, wenn sich mir auch bereits damals die Frage gestellt hat, wie auf dieser Grundlage ein RL-tauglicher Kader für 19/20 aufgestellt werden soll? Es hört sich doch zumindest so an, als könne das derzeit kaum gelingen. Mit Transparenz hat das wenig bis gar nichts zu tun. Vorsichtig gesprochen.

09.04.2019 - 07:51 - Jünther, Jötz und Jürgen

Dann ist doch in Uerdingen alles schön.
Für die nächsten 2-3 Jahre.

09.04.2019 - 05:39 - Überdingen

JJJ...MP ist in erster Linie Geschäftsmann und will aus dem Grund so schnell wie möglich hoch um an die fetten Töpfe 2te-1te Liga zu kommen.
Darum investiert er jetzt viel und alles in Beine...wie ihr alle seht...es muss schnell gehen...sonst knallst;)
Das wissen alle bei uns....Fans...Spieler...Angestellte....und ist von den Mitgliedern abgesegnet.
Wenn es klappt werden weitere Großsponsoren aufspringen...wie das so ist da oben...win win Situationen...der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen...das war noch nie anders;)
DANN können erst Dinge wie Infrastruktur...Jugendbereich...allgemein Nachhaltigkeit geschaffen werden..
Scheitern wir...also das Ding wird in 2-3 Jahren nicht umgesetzt...können wir mit viel Glück bald wieder in der Oberliga gegeneinander oder gar nicht mehr spielen.;)
Zu unserem MP nochmal...er Liebt Sport allgemein und ist bei jedem Spiel von der Oberliga dabei...bei Wind und Regen...im Matsch...auf jedem Acker.
Und auch wenn das hier keiner glaubt oder hören will...der Mann ist auch mit dem Herzen dabei...doch wie im Geschäft auch strebt er immer das bestmögliche an...und will Leistung/Entwicklung sehen und Erfolg haben.
Er will einfach Spaß haben bei dem was er tut......ausgesorgt hat er schon lange und beweisen muß er niemanden mehr irgendwas.

Euch..viel Glück.

09.04.2019 - 04:56 - Überdingen

Ja ja...da wird man Oberlehrerhaft moralisiert und sie sind dann auch an Schadenfreude nicht zu übertreffen...und selbst auf ihrer Endzeit-JHV ist der große KFC ÜERDINGEN samt MP zugegen....um von ihrer erbärmlichen Vereinspolitik abzulenken.....herrlich.;))))
Um dann vom möglichen...Achtung jetzt kommts.....Chinesischen Gönner zu sprechen;)))....mittendrin JJJ die Klugscheißer AG...bei einem Verein der zuvor so solide und nachhaltig gearbeitet hat das die Spieler aus Liebe und Freifahrt mit der Schwebebahn Ball spielen.;)))...oh ja hahaha Respekt...Märchenstunde beendet...das wars;)
So und jetzt kommen die Uerdinger zum "Retterspiel" als letzte Hoffnung um in den DFB Pokal einzuziehen;)))
Das wird ein Erlebniss nach all den liebevollen Kommentaren....zum "Russenverein";)
Und die Moral von der Geschicht....ohne UNS...den KFC UERDINGEN 05....geht es nicht;)

09.04.2019 - 01:47 - Jünther, Jötz und Jürgen

So wieder zurück.

den´gi.
Das Modell war auch Thema auf der JHV. Da konnte man auch einiges erfahren was so bei Herrn Ponomarev ab geht. Führt aber jetzt zu weit. Grundsätzlich wurde heute viele Dinge aufgeklärt. Strafrechtlich werde die Dinge aiuf den Weg gebracht und dann wir man im Mai, auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, den weiteren Plan in eine Richtung begehen.

So ist das im Verein.
Und erklärt doch mal, was Herr Ponomarev jetzt in Krefeld ist. Investor, Sponsor, Mäzen, Gönner?
Welche Verträge wurden denn mit wem geschlossen? Welche Rechte hat der Verein. Wie werden die Erlöse/Gewinne verteilt?

09.04.2019 - 00:29 - Zille1974

Das hört sich alles nicht so gut an aber ich hoffe doch das der WSV da irgendwie rauskommt und ihr zumindest in der Regionalliga bleibt. Mag euch zwar nicht aber das wünsche ich keinem Traditionsverein...gutes Gelingen...Gruß aus Krefeld

08.04.2019 - 23:53 - den'gi

Jünther, Jötz und Jürgen
lest nochmal eure geschriebenen Kommentare der letzten Monate durch.
Ihr, ( du ) kannst doch sicherlich nachvollziehen, dass jetzt etwas Häme dabei ist.

Eure Vorhersage: das der KFC schneller wieder verschwunden ist....,weil dieses Modell zum scheitern verurteilt ist.
Ja kann passieren, aber wenn es so kommt haben wir nicht so einen großen Schuldenberg wie der WSV.

Im Dezember habt ihr noch dies geschrieben:

Was das Sportlich betrifft bin recht entspannt. Das hat Bölstler in den letzten Jahren wirklich gut gemacht.
Ja war wohl auch eine Fehleinschätzung von euch.

Ihr hättet mal lieber mehr auf euren Verein schauen sollen, als sich immer nur über den KFC zu äussern.

Schaun wir mal, wo ihr nächste Saison spielt.
Vielleicht Oberliga kommt euch ja recht, ihr wart ja eh keine Freunde des Profifußball.
( habt ihr jedenfalls behauptet )

Ich will jetzt nicht weiter den Finger in die Wunde legen, denn ich habe in den letzten Jahren, auch einige Tiefs durch und kann eure momentane Situation gut nachvollziehen.

Das Lebbe geht weiter.

08.04.2019 - 23:36 - Düssel-Eddy

Haltet durch, alles Gute

08.04.2019 - 22:59 - van melk

Jetzt spricht Bölstler, ja ne is klar, nie was mit Finanzen zu tun gehabt, aber ab 1.7.2018 das Ressort Finanzen übernommen. Warum eigentlich?
Der hatte doch noch weniger Ahnung als Stücker. Und ein doppelt so hohes Gehalt als ligaüblich, was uns vielleich auch noch die Gemeinnützigkeit kostet.
Danke für nix.
Und jetzt noch 2 weitere Jahre Gehalt einklagen ? Junge, Schlaf noch mal drüber !

08.04.2019 - 22:54 - schönstesStadionvondieWelt

Stücker, Lenz, Bölstler, Nietzcke müssen Ihre SUVs verkaufen. der Pokal bringt 200 tausend dazu.
Friedhelm bezieht sein Nest ( könnten Sie nicht vielleicht aus China )

08.04.2019 - 22:53 - Abpraller

@Jünther, Jötz und Jürgen

Man oh man, wie haltet Ihr das heute Abend aus?
Ich habe soeben den Liveticker von der JHV des WSV auf Ausschalter gesetzt.
Diese ganze Schei... die da gelaufen ist, hälst ja im Kopf nicht aus.

08.04.2019 - 22:43 - magic75

Irre geradezu.

08.04.2019 - 22:43 - Jünther, Jötz und Jürgen

Minus 730´000,00 nur in dieser Saison. Prost Mahlzeit. Danke für nix.
Da hat der sportliuche Leiter und Vorstand ja noch in der Winterpause die Reißleine gezogen. Nur dumm, dass alle ablösefrei gehen durften. Bölstler ist ne´Lachnummer. Gibt groß noch von sich, ich habe meinen Etat immer eingehalten. Im Zeitalter wo auf jedem Smartphone ein Taschenrechner versteckt ist, keine gute Ausrede.

08.04.2019 - 22:37 - lapofgods

Das es immer noch Vorstände gibt, die so etwas machen. Wahnsinn im wortwörtlichsten Sinne.

08.04.2019 - 22:21 - Abpraller

@Emscherkapitän
Das ist ein Ergebnis, dass selbstherrliche Personen durch ihr Russisch Roulette zu verantworten haben.
Der Verein ist nur noch zum Spielball derer Eitelkeiten geworden.
Ehrlich gesagt stellt sich mir die Frage........waren die Verantwortlichen überhaupt einmal am Kontoauszugsdrucker?

08.04.2019 - 22:21 - Jünther, Jötz und Jürgen

Wir sind noch auf der JHV. Was Bölstler über Jahre den Mitgliedern, Fans und der gesamten Öffentlichkeit verkauft hat ist eine riesengrosse Seifenblase. Mini-Etat, Spieler wollen unbedingt zum WSV, spielen für Luft und Liebe. War Vorstand und sportlicher Leiter.

08.04.2019 - 22:12 - Emscherkapitän

Dies ist auch nicht im Ansatz als Häme zu verstehen, sondern als Bedauern, dass ein inniger Rivale von der Bildfläche zu verschwinden droht, wenn das so weitergeht. Tradition ist leider nicht hinreichend für Erfolg und mithin Kreditwürdigkeit...

08.04.2019 - 22:11 - Emscherkapitän

Armer WSV. Diesmal wörtlich zu verstehen!