RL West

Wieder nur 1:1, RWO plagen große Verletzungssorgen

Stefan Loyda
23. September 2020, 23:07 Uhr
Auch Bastian Müller wird RWO in den nächsten Wochen wohl fehlen. Foto: Micha Korb

Auch Bastian Müller wird RWO in den nächsten Wochen wohl fehlen. Foto: Micha Korb

Rot-Weiß Oberhausen spielt auch im vierten Spiel Unentschieden. Beim Aufsteiger SV Straelen kamen die Kleeblätter nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Schlimmer noch: Zwei Spieler kommen zum ohnehin gefüllten Lazarett hinzu.

Der RWO-Motor läuft noch nicht richtig an. Im vierten Spiel gab es für die Oberhausener das vierte Unentschieden. Diesmal kam die Mannschaft von Trainer Dimitrios Pappas beim Aufsteiger SV Straelen nicht über ein 1:1 (0:0)-Unentschieden hinaus. Sven Kreyer hatte die Oberhausener in Führung gebracht. Er hatte kurz nach der Halbzeitpause einen von der Mauer abgefälschten Freistoß im Tor unterbringen können. Maximilian Funk glich acht Minuten vor dem Ende aus.

„Wir haben das in der ersten Halbzeit nicht gut gemacht“, meinte Pappas hinterher. „Straelen hat uns Schwierigkeiten bereitet, wir haben da meiner Meinung nach mehr Glück gehabt. Der eine oder andere Konter von Straelen hätte sitzen können.“ Erst nach den Umstellungen hatte RWO die Partie besser im Griff. „Wir haben es verpasst, das 2:0 zu machen. Danach kriegen wir ein Standardtor zum 1:1.“

Müller und Erat müssen bei RWO verletzt raus

Die schlimmsten Hiobsbotschaften gab es jedoch bereits in der ersten Halbzeit. Sowohl Bastian Müller als auch Tugrul Erat mussten frühzeitig den Platz verlassen. Beide plagten Probleme am Oberschenkel. Die Schwere der Verletzung ist noch nicht bekannt, allerdings dürften beide am kommenden Wochenende gegen den VfB Homberg ausfallen. „Das ist mittlerweile für uns nichts Neues“, gab sich Pappas zynisch. 


Schließlich fallen derzeit auch Mark Depta, Pablo Oerfeld (beide Meniskusriss), Jeffrey Obst (Muskelbündelriss), Maik Odenthal (Knie- und Bänderprobleme) sowie Tanju Öztürk (Wadenprobleme) aus. „Es trifft uns derzeit dick mit den erfahrenen Spielern, die auch mal Ruhe in ein solches Spiel bringen können.“

Jerome Propheter kam zwar in der Schlussphase rein, ihn plagen jedoch auch aktuell Probleme an den Adduktoren. Macht somit acht Verletzte aktuell. Pappas: „Wir wussten nicht, ob die zehn Minuten für ihn machbar sind, aber man hat schon gesehen, dass er ein, zwei Situation entschärfen konnte.“ 

Und so müssen die jungen Spieler der Oberhausener derzeit in die Bresche springen. Mit Adam Lenges kam bereits nach acht Minuten ein U19-Spieler für Müller rein. Pappas: „Wir müssen uns da als Mannschaft und als Verein herauskämpfen, alles andere wird die Zeit zeigen.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

24.09.2020 - 10:17 - Kleeblatt1904

Defensiv ist ok. Aber nach vorne geht leider nicht viel, außer bei krayer. Alle anderen sind total Ausfälle. Kämpfen und alles für den Verein tun kann jeder, ansonsten auf wiedersehen, dann gewinnt man auch gegen Bergisch gladbach oder straelen

24.09.2020 - 09:12 - RWO-Späher

Jetzt schon Durchhalteparolen von Pappas... Vielleicht sollte er sich auch selbst einmal hinterfragen: Viele Verletzte deuten ggf. auf falsches Training hin oder der ein oder andere Spieler hat schlicht und ergreifend keine Lust, sich für den Trainer den Hintern aufzureißen. So darf es auf jeden Fall nicht weitergehen!

24.09.2020 - 07:25 - hoelwil

Der RWO Kader ist der Schlechteste der letzten 5 Jahre. Nur ein gefährlicher Stürmer (Kreyer) ist zu wenig. Fällt der aus gehts gegen den Abstieg. Frank Kontny hat mit dem halben Etat Toptruppen zusammen gestellt. RWO wäre es zu gönnen wenn das bald auch wieder gelingt.