Nach einem weiteren Fall von Gewalt gegen Schiedsrichter im Amateurfußball hält die Diskussion über ein Umdenken und Konsequenzen an. 

Kreisliga

Wieder Gewalt: Fußballspieler schlägt Referee bewusstlos

28. Oktober 2019, 11:17 Uhr

Foto: Kerstin Kokoska

Nach einem weiteren Fall von Gewalt gegen Schiedsrichter im Amateurfußball hält die Diskussion über ein Umdenken und Konsequenzen an. 

Bei einem Kreisliga-Spiel zwischen der FSV Münster und dem TV Semd hat ein Spieler den Unparteiischen bewusstlos geschlagen. Der Referee habe ihm während der Partie im hessischen Münster die Gelb-Rote-Karte gezeigt, teilte die Polizei am Sonntagabend mit.

Daraufhin habe der 28-jährige Spieler der FSV Münster den 22 Jahre alten Schiedsrichter niedergeschlagen. Nachdem er wieder bei Bewusstsein war, wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Das Fußballspiel wurde abgebrochen.

Wie ein Sprecher des Hessischen Fußball-Verbandes am Montag der Deutschen Presse-Agentur erklärte, könnte in diesem Fall das Sportgericht des Kreises den Fall übernehmen, möglich sei aber auch, dass sich das Verbandssportgericht dieser Sache annehme.

„Das ist absolut inakzeptabel und natürlich extrem bedauerlich“, sagte der Fußball-Klassenleiter Theo Greiner dem „Darmstädter Echo“ (Online-Ausgabe). „Das macht mich wirklich sehr betroffen.“ Der Spieler müsse nun mit einer „massiven Strafe“ rechnen.

Der Berliner Verband hatte am vergangenen Wochenende wegen der zunehmenden Gewalt gegen Schiedsrichter alle Spiele einschließlich der Berlin-Liga abgesagt. Allein auf den Fußballplätzen der Stadt wurden in der aktuellen Saison 53 Fälle von Übergriffen gegen Unparteiische registriert. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

28.10.2019 - 20:11 - Kuk

Gute, schnelle und vollständige Genesung !
Wenn ich das in den Nachrichten richtig wahrgenommen habe, leidet der SR auch heute noch unter Sprachstörungen !

28.10.2019 - 17:49 - Zebralee

@elfmeterkiller
Keine Fragen, aber sind ja alles Vorurteile ...

28.10.2019 - 13:07 - Außenverteidiger

Richtig Lackschuh. So wären Opfer geschützt, die Gesellschaft, Arbeitgeber und Arbeitnehmer entlastet. Keine langen Diskussionen usw...Die Sportjustiz hätte ebenfalls einen einfachen Job. Wer den Schiri schlägt, der darf nie wieder mitspielen. Die Rückfallquote würde ich auf 0 % schätzen. Welcher Bereich könnte solch eine Quote vorzeigen? Der Fußball darf auch einmal voran gehen.

28.10.2019 - 12:58 - knallroteressener

hallo elmeterkiller, zum Mannschaftsfoto keine Fragen!

28.10.2019 - 12:07 - Lackschuh

Ich habe keinerlei Hoffnung in Kammern oder Verbände, was Lösungen und greifende Maßnahmen betrifft! Da sitzen einfach die falschen Herren und jemand der im Alltag beruflich mit Qualität eingebunden ist, der hat dafür weder Zeit noch Lust - wie in der Politik halt! Wer als z.B. gestandener Ingenieur in der freien Wirtschaft, wird sich mit diesem Gezumpel auseinander setzen wollen - niemand halt und so einfach ist die Antwort!

Ruckzuck-Urteil: Täter alles bezahlen und sofort lebenslang für die gesamte BRD auf allen Sportanlagen gesperrt!!1 Kann ja nach 15 Jahren Antrag stellen!

28.10.2019 - 12:03 - Außenverteidiger

Hieß der Spieler Sabri Dogru? Sollte er als ehrenloser Triebtäter schon einmal in Erscheinung getreten sein, wären die Richter und Verantwortlichen grob fahrlässig mit der Gesundheit der Schiedsrichter umgegangen. In der Regel sind Schänder des Sports überall bekannt. In jeder Liga und Region sind sie sofort ausfindig zu machen.

28.10.2019 - 11:58 - nono99

Sollte heißen: Spieler lebenslang sperren!

28.10.2019 - 11:57 - nono99

Spiellebenslang sperren und den Verein/die Mannschaft aus dem laufenden Wettbewerb disqualifizieren!

28.10.2019 - 11:54 - elfmeterkiller

Interssantes Mannschaftsfoto der 1 Mannschaft auf der Homepage des FSV Münster.
Noch Fragen ?

28.10.2019 - 11:35 - Außenverteidiger

Triebtäter raus aus unserem Sport!

Keine Macht den Schändern. Wer zahlt eigentlich die Kosten der Versorgung? Da ist die Arbeitsmotivation besonders hoch.

Was ich emotional mit diesen Menschen machen würde, könnte verbal schon zu lebenslänglich führen.

Bin mal gespannt, welche Strafe es gibt?Eine menschliche oder pädagogische?
Hoffe die Presse bleibt am Ball.