RL

Wiedenbrück-Trainer über RWE: "Sind konstanter und ruhiger als BVB II"

13. Januar 2021, 15:35 Uhr
Beim 1:1 am 1. Spieltag konnte Daniel Brinkmann (rechts) mit seinen Wiedenbrückern Christian Neidhart und RWE ärgern. Foto: Thorsten Tillmann

Beim 1:1 am 1. Spieltag konnte Daniel Brinkmann (rechts) mit seinen Wiedenbrückern Christian Neidhart und RWE ärgern. Foto: Thorsten Tillmann

In der Fußball-Regionalliga-West rollt am Wochenende wieder der Ball. Unter anderem steht die Begegnung zwischen SC Wiedenbrück und Rot-Weiss Essen auf dem Programm. Die Wiedenbrücker wollen RWE, wie schon im Hinspiel (1:1), ärgern.


20 Spiele, fünf Siege, zehn Unentschieden, fünf Niederlagen, 25 Punkte, 29:29 Tore: Der SC Wiedenbrück ist als Tabellenelfter der beste Aufsteiger der Regionalliga West und ein richtig unbequemer Gegner für die Konkurrenz. Das wollen die Schützlinge von Trainer Daniel Brinkmann auch am Samstag sein. Dann ist der Tabellenführer Rot-Weiss Essen im Jahnstadion zu Gast. 

"Wir wissen um die Stärke von RWE. Wir wissen, dass sie einen tollen Lauf haben. Aber wir werden uns nicht verstecken und versuchen unser Ding durchzuziehen. Wir pressen den Gegner schon gerne, haben Tempowechsel in unserem Spiel und wollen grundsätzlich jeden Gegner nerven - auch Essen", sagt Brinkmann (34).

Dass Wiedenbrück "nerven" kann, davon konnte sich Rot-Weiss Essen bereits am 1. Spieltag überzeugen. 1:1 endete das Spiel zwischen dem Meisterschaftsfavoriten und dem Aufsteiger. Dass Essen zur Saison-Halbzeit auf Platz eins steht, verwundert Ex-Profi Brinkmann, der einst unter RWE-Boss und dem damaligen Arminia-Geschäftsführer Marcus Uhlig in Bielefeld spielte, überhaupt nicht: "In Essen passt seit geraumer Zeit sehr viel. Auch Marcus Uhlig, mein alter Bekannter aus Bielefelder Zeiten, hat da einen großen Anteil am Aufschwung. Auch wenn es für die Regionalliga schade wäre, gönne ich Essen den Aufstieg. Ich bin nicht der Erste und Letzte, wenn ich sage, dass dieser Verein mit seinen Möglichkeiten nach oben gehört.

Brinkmann ergänzt aber auch: "Aktuell spielen sie noch in der Regionalliga und da geht es für uns um drei Punkte. Wir wollen, wie schon im Hinspiel, mutig auftreten und uns wieder etwas Zählbares verdienen."

Für Wiedenbrück geht es weiter um den Klassenerhalt

Dass RWE am Ende der Saison auch oben stehen wird, davon ist Brinkmann, der 142 Mal in der 2. und 15 Mal in der 1. Bundesliga auflief, überzeugt. Er sieht die Essener besser als die Dortmunder aufgestellt. "Sie treten konstanter und ruhiger als der BVB II auf. Sie haben auch diese Unterschiedsspieler wie Simon Engelmann. Diese Spieler können dann auch ein 1:0 oder 2:1 über die Zeit bringen", sagt Brinkmann.

Für seine eigene Mannschaft gilt es frühzeitig den Klassenerhalt perfekt zu machen. Aktuell stehen die Wiedenbrücker sieben Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, den der Wuppertaler SV belegt. Aber auch Brinkmann weiß, dass die Rückrunde für den SC Wiedenbrück wohl härter wird. "Uns unterschätzt keiner mehr. Das war in der Hinrunde vielleicht noch etwas anders. Wir werden weiter hart arbeiten müssen, um unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Dafür benötigen wir eine ähnlich gute Runde wie es die Hinserie war", betont der Wiedenbrücker Coach.

Beckhoff geht erst im Sommer

Dabei kann Brinkmann in der zweiten Saisonhälfte weiter auf die Dienste von Phil Beckhoff setzen. Der 20-Jährige, der in 20 Einsätzen neun Buden erzielte und der beste Wiedenbrücker Torschütze ist, wird nicht - wie von RevierSport zuerst berichtet - in diesem Winter, sondern erst im kommenden Sommer, zur Saison 2021/2022, zu Borussia Mönchengladbach II wechseln.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

13.01.2021 - 22:21 - Labernich

Alles nur BVB Gehilfen. Die bekommen Samstag mal gezeigt wo RWE steht.

13.01.2021 - 19:13 - Baby

Mickyhintenreinmausmitderhandinderhose: immer laut vorneweg. Und wenn man ihn dann mal zu seinem geblubber nach fakten und belegen fragt, dann kommt da sehr wenig bis gar nichts. Ein schreihals, der seinen sinn darin gefunden hat zu querulieren und zu nerven. Aber auch das ist für irgendwas gut, muss ja. Wofür auch immer.

13.01.2021 - 17:51 - DerOekonom

# faselhase07 danke für den Hinweis, das war auch meine Hoffnung. Verstehe nicht, warum das nicht regelmäßig auf der Homepage des Vereins steht. Unter "ganz aktuell wichtiges".

13.01.2021 - 17:24 - faselhase07

Sporttotal überträgt meines Wissens nach die Wiedenbrück Spiele.

13.01.2021 - 17:19 - DerOekonom

Weiß jemand sicher, wo das Spiel übertragen wird? Auf Soccerwatch sehe ich nichts, auf Sporttotal TV ist beim RWE das Spiel gelistet. Aber da sind alle Auswärtsspiele gelistet. Für einen Tipp wäre ich dankbar. Da ist ja noch eine kleine Rechnung offen mit Wiedenbrück.

13.01.2021 - 17:17 - MonteVesko

Du bist ein Anti Fachmann, keine Ahnung aber den Mund aufreissen! Er spricht nicht nur von dem Spiel in Essen, er resümiert die Hinrunde, da waren wir konstanter als der BVB2 , obwohl die auch nur 1 Niederlage haben. Guck mal das euer Klub nicht pleite geht, das sollte deine Sorge sein, habt eure Seele verkauft!! Werdet hin und her gereicht wie eine Nutella die keiner will.

Nur der RWE

13.01.2021 - 16:12 - Superlöwe

@Micky0815
Was haben denn 2 Spielergebnisse mit der Einschätzung von Aufstiegschancen zu tun?
Wie kann man in ein paar Zeilen nur so viel Mist schreiben?
Da hat der Schreiber wohl 0 Ahnung vom Fussball.
Ein Antischreiber halt!!!!!

13.01.2021 - 15:59 - Micki1805

Wie kann ein Brinkmann mit so wenig Worten so viel Mist reden???
Gegen Essen spielen die 1:1 und gegen den BVB haben die 4 Stück bekommen - ist das ein Antitrainer ;)