RL

Wiedenbrück ist für RWE immer eine Reise wert

14. Januar 2021, 13:02 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Zum Auftakt der Rückrunde spielt Rot-Weiss Essen am Samstag (14 Uhr) beim SC Wiedenbrück. Beim Aufsteiger hat der Tabellenführer eine fast makellose Bilanz. 

In der Regionalliga West steht am Wochenende der erste Spieltag der Rückrunde an. Die Ausgangslage ist klar. RWE ist Spitzenreiter, sechs Punkte (bei einem mehr ausgetragenen Spiel) vor dem BVB II. Und Rot-Weiss Essen hat am 22. Spieltag gleich seine gefühlte Lieblingsreise vor der Brust. 


Es geht zum Aufsteiger SC Wiedenbrück. Und mit einem Blick auf die Bilanz fällt auf. Bei dieser Begegnung ist das Heimrecht scheinbar pures Gift. Denn RWE kommt zuhause gegen den SCW fast nie auf einen grünen Zweig. Von neun Begegnungen gewann RWE nur eine, Wiedenbrück siegte gleich fünf Mal.

Ganz anders ist die Essener Bilanz in Wiedenbrück. Noch nie verlor ein Essener Team sein Auswärtsspiel im Jahnstadion. Acht Partien gab es, sieben Mal siegte RWE, nur in einem Spiel im Jahr 2016 konnte Wiedenbrück zumindest einen Zähler ergattern. Das Torverhältnis (19:5) spricht in Wiedenbrück auch klar für RWE. 

Das letzte Spiel beim SCW gewann RWE im November 2018 mit 2:1. Jetzt geht es wieder auf die vielleicht beliebteste Auswärtsfahrt für die Mannschaft von Trainer Christian Neidhart, der vor dem Spiel betonte. "Das ist eine sehr ausgeglichene Mannschaft mit einer guten Qualität. Das habe ich aber auch vor dem Hinspiel (1:1, Anm. d. Red.) schon gesagt und das sollte sich letztendlich im Saisonverlauf bewahrheiten. Wir wissen aber auch um unsere Stärke und sind gut auf den SC Wiedenbrück vorbereitet."


Während RWE beim Aufsteiger antritt, muss die U23 vom BVB erst am Sonntag (15 Uhr) ran, dann geht es zuhause gegen Alemannia Aachen. Für Wiedenbrücks Trainer Daniel Brinkmann ist klar, wer am Ende der Saison die Nase vorn haben wird. Nämlich RWE. Seine Meinung: "Sie treten konstanter und ruhiger als der BVB II auf. Sie haben auch diese Unterschiedsspieler wie Simon Engelmann. Diese Spieler können dann auch ein 1:0 oder 2:1 über die Zeit bringen."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

16.01.2021 - 00:50 - rwekopo

Bitte nehmt Wiedenbrück nicht auf die leichte Schulter.Das kann gefährlich daneben gehen!!

14.01.2021 - 16:36 - westkurver

Diesmal gibts sogar ´ne Jagdreise für WB.