Trauriges Jubiläum

Wie S04, Duisburg und Co. für RWE-Abstieg sorgten

Damian Ozako
17. April 2021, 14:47 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Einer der traurigsten Tage der Bundesliga feiert am 17. April sein 50. Jubiläum. Ein Bestechungsskandal, der den deutschen Fußball nachhaltig traf. Mittendrin: der FC Schalke 04.

Dass ausgerechnet auf einer Gartenparty der wohl größte Skandal der Bundesligageschichte aufgedeckt werden würde, hätte damals wohl kaum jemand gedacht. Aber letztendlich kam es genau so. Horst-Gregorio Canellas, Präsident der abgestiegenen Kickers Offenbach, feierte seinen 50. Geburtstag und lud diverse Funktionäre des deutschen Fußballs sowie die Presse ein. Dann ließ er die Bombe platzen: Canellas spielte ein Tonband mit Bestechungs-Telefonaten zwischen Spielern ab. Entsetzen machte sich breit. Der damalige Bundestrainer Helmut Schön verließ umgehend die Party. 

Arminia erkauft sich Sieg auf Schalke

In den darauffolgenden Wochen und Monaten ging es heiß her. Die Ermittlungen des DFB ergaben nämlich, dass im Abstiegskampf der Bundesliga 18 Spiele manipuliert wurden. So auch das Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Arminia Bielefeld. Am 28. Spieltag empfing S04 die Ostwestfalen, die im Tabellenkeller Schwierigkeiten hatten. Für 40.000 DM kauften sie sich dann einen Sieg auf Schalke. Pro Spieler gab es für die Königsblauen 2300 DM. Für einen S04-Sieg hätte es nur 300 DM weniger gegeben. Lediglich Torwart Dieter Burdenski wurde nicht eingeweiht. 

Für Klaus Fischer war dieses Spiel "das Allerschlimmste", wie er gegenüber der "Deutschen Welle" verriet. Er war zu dem Zeitpunkt 21 Jahre alt und verdiente nicht viel Geld. "Ich war noch so jung, da hat man gar nicht so richtig darüber nachgedacht. Ich hatte damit eigentlich nichts zu tun. Aber ich habe das Geld genommen", erklärte der Schalker Rekordtorschütze. 

Bundesweiter Skandal

Insgesamt waren mehr als 60 Personen am Skandal beteiligt. Gleich zehn Bundesligisten waren involviert: Arminia Bielefeld, FC Schalke 04, Rot-Weiß Oberhausen, Kickers Offenbach, 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt, Hertha BSC Berlin, Eintracht Braunschweig, VfB Stuttgart und der MSV Duisburg

Der Skandal hatte weitreichende Konsequenzen. Schalke, das "nur" an jenem 17. April eine Rolle spielte, geriet immer tiefer in den Sumpf. Da S04 zunächst nicht im Fokus der Untersuchungen stand, dachten die Akteure, dass sie ungescholten davon kämen. Als dann Arminias Jürgen Neumann von der Schiebung der Partie sprach, verklagten mehrere Schalke-Spieler den Bielefelder wegen Verleumdung. Sie schworen vor Gericht auf Meineid. Die Lüge flog auf und die Knappen wurden zum "FC Meineid". So wurden unter anderem Klaus Fischer, Stan Libuda und Klaus Fichtel langfristig gesperrt. Einige Karrieren wurden durch die Sperren massiv beeinträchtigt oder sogar beendet. Die Spieler hatten Glück, dass sie nicht im Gefängnis landeten.

Rot-Weiss Essen vom DFB übergangen

Am schlimmsten traf es wohl das unbeteiligte Rot-Weiss Essen. RWE ließ sich nichts zu Schulden kommen und stieg dennoch ab. Der DFB wusste, dass die Konkurrenz betrogen hatte, ließ die Spiele allerdings nicht annullieren. Ein Skandal, der seinesgleichen sucht. Arminia Bielefeld wurde 1972 in die Regionalliga strafversetzt. 

Die Bundesliga verlor massiv an Ansehen. Erst die Weltmeisterschaft 1974 ließ die Liebe für den Fußball neu entflammen und rettete ein Stück weit auch die Bundesliga. Essen konnte sich davon allerdings nichts kaufen. Canellas, der den Prozess ins Rollen brachte, wurde zunächst lebenslang gesperrt. Erst 1976 wurde er begnadigt. 

Kommentieren

20.04.2021 - 14:18 - George04

@Alles für Schalke+Schalker1965
Perfekt argumentiert und analysiert!!!!

19.04.2021 - 13:52 - Schalker1965

Gerne darf der "Reviersport" an die damaligen unrühmlichen Vorkommnisse rund um den Bestechungsskandal erinnern.
Die damaligen Straftaten sind jedoch allesamt abgeurteilt und inzwischen längst verbüßt. Insoweit verbieten sich die hier zumeist polemischen und ausschließlich beleidigenden Kommentare, zumal der Verein als solcher mit dem damaligen Verhalten seiner Angestellten nichts zu tun hatte. Viele RWE-Fans mögen Genugtuung und Schadenfreude empfinden, dass der große Nachbar aus Gelsenkirchen in die 2. Liga absteigen muss. An der trostlosen Situation ihres RWE ändert dies freilich nichts, so dass dort schon bald wieder die jahrzehntelang vorherrschende Lethargie und Tristesse zurückkehren wird.

19.04.2021 - 00:59 - Alles für Schalke

Hier hat wohl mal wieder ein RWE Fan geschrieben. Das ist sooo lächerlich, allen anderen die Schuld am damaligen Abstieg zu geben. So eine peinliche Opferrolle..... Fakt ist, dass anderen Vereine nicht abgestiegen sind. Fakt ist außerdem, dass RWE deshalb abgestiegen ist, weil zu wenig Punkte gesammelt wurde. Das war keine Willkür, sondern selbst verschuldet.

Dieses ewige Gejammere von RWE Fans über Dinge, die ein halbes Jahrhundert her sind, ist einfach nur erbärmlich!

18.04.2021 - 12:10 - hoffi_1969

Aha die anderen waren schuld. Trotz schieberei lug und betrug hatte es rwe aber immer noch in eigener hand nicht ab zu steigen. Mal tabelle und spieltage vergleichen und du siehst dass rwe die sogenannten 4 punktespiele vergeigt hat.
Das verhalten vom dfb und der meineid sind natuerlich erklaerungsbeduerftig

18.04.2021 - 10:40 - Klaus Thaler

@Grattler
Wenn wir schon über Trümmerhaufen sprechen. Wie hoch hat eigentlich gestern dein Verein verloren? Habe das Ende garnicht mehr mitbekommen.
Und im Jubiläumsjahr wird der FC Meineid sich jetzt auch aus der Bundesliga verabschieden. Einen besseren Zeitpunkt hätte es kaum geben können.

18.04.2021 - 10:14 - Labernich

Was ein Dreck! Als Sportsmann sowas zu machen übersteigt alles und ist auch nicht zu entschuldigen. Allen voran fc-sch...e!

18.04.2021 - 06:59 - Anton Leopold

It`s man
Vor einer Generation besaß ich mal das mäßig gut recherchierte Buch "Rote Karte für den DFB", bis ich es in einen dieser öffentlichen Bücherschränke stellte. Es enthielt letztlich die Bestätigung für das alte Sprichwort: "Der Fisch stinkt immer vom Kopfe her."
Dass das leider auch dort gilt, wo sich Mitglieder selbst organisieren, ist deprimierend. Auch für mich trägt der DFB eine Hauptschuld mit seinen opportunistischen, teils populistischen Entscheidungen. Kindermanns Aufklärung war gut, der Rest folgte offensichtlich sportpolitischen Zielen.
Ich bin deshalb oft so unversöhnlich, weil es viele Gelsenkirchener gibt - auch hier - die die Vorgänge sowie ihre Kausalität bestreiten und aus einer gefühlten Einzigartigkeit des eigenen Vereins das Recht auf eine privilegierte Stellung ableiten. Wer hier viel liest, weiß, wen ich meine.

17.04.2021 - 22:41 - ata1907

Anton,
danke für Deine wahren und richtigen Worte an davidjung, der es wahrscheinlich gar nicht böse oder relativierend gemeint hat, als er den unsäglichen Vergleich des Bundesligaskandals zum Menschheitsverbrechen 1933-1945 gezogen hat. Oder vielleicht besser, darauf angespielt hat.
Solche Erklärungen sind richtig und wichtig und müssen ins Bewusstsein eines jeden einzelnen einkehren oder aufgefrischt werden.
"Das "Rechtfertigungsnarrativ" ist ein Narrativ der extremen Rechten", besser kann man's nicht ausdrücken.

Genug der Politik oder Ermahnung zur Menschlichkeit, die Zeit muss aber sein. OI!

14:28 - It's man,
so sieht's aus. Schön, dass Du es so siehst und es auch so klar ansprichst. Dass wir es trotzdem seit so langer Zeit nicht gebacken kriegen, wissen wir selbst und steht außer Frage.

17.04.2021 - 17:41 - Anton Leopold

Getroffene Hunde jaulen und was trifft, trifft auch zu.
Den notorischen Meineidern, die sich aufführen wie die von Pimmel07 beschriebenen notorischen Betrüger sei gesagt, dass die Regionalliga nicht so weit entfernt ist, wie sie glauben mögen, "Sunderland till I" die lässt grüßen. Wirtschaftlich wird der FC Meineid die zweite Liga kaum überstehen, auch wenn einige Sponsoren dabei bleiben. 25 Mio Kosten für die Geschäftsstelle - da entstehen Kosten durch Abfindungen nach Kündigungen, die 50 Mio Verbindlichkeiten aufgrund der Anleihen, denen "Spielerwerte" als Aktiva gegenüberstehen, na bravo. Anleihen werden nicht prolongiert, sie können umgetauscht werden, wenn die Anleger einverstanden sind. Der Glaube daran stirbt zuletzt, vor allem, wenn aus B plus ein C im Rating wird = Ramsch. Das Fernsehgeld ist ein Bruchteil, die Kosten trotz Baustopp gigantisch und in Zeiten der Rezession gibt es keine Fleischzerleger mehr. Nach meiner Prognose lässt Euch niemand vor der Wahl fallen, aber dann - insbesondere wenn 2022 die Grünen in Düsseldorf mitregieren - dann ist es aus. Andererseits: Wenn jeder von Euren Mitgliedern einen Tausi gibt, ist alles geritzt, hähähä.

Wann man sagt "Schwamm drüber" ist eine sehr individuelle Sache. Für mich steht fest: Wenn ihr unten seid und wir wieder oben. Ersteres ist sehr wahrscheinlich, zweiteres angesichts der Entwicklung nicht unwahrscheinlich. Meineider, die zu den damaligen Ereignissen stehen und nichts beschönigen, nenne ich sogar Schalker.

Das Verhalten von Typen wie Grattler ist kein Einzelfall. Manche können sich in andere hineinversetzen, manche müssen erst voll aufschlagen und ohne Geld, Freunde und Perspektiven im Dreck leben, bevor sie einen Erkenntnisgewinn haben.

davidjung186: Erstens hinkt dein Vergleich so sehr, dass er schon nach wenigen Metern auf der Schnauze liegt. Man sollte aus Gründen des guten Geschmacks die Einzigartigkeit dieser Verbrechen auf die Du anspielst, nie ins Verhältnis zu anderen Verbrechen setzen. Industriell geplanter Massenmord ist einzigartig, deshalb verbieten sich Gleichsetzungen und außerhalb des wissenschaftlichen Diskurses auch m.E. Vergleiche. Du bist noch keine 40 und Generation Y und hast den Historikerstreit nicht mitbekommen; außerdem trete ich hier ja vehement für freie Rede ein, deshalb nur als Bitte: Denk mal drüber nach.

Zweitens würde mich ernsthaft interessieren, bei wem Du Dich denn rechtfertigen musst für Dinge, die Großväter und Urgroßväter angestellt haben? Das "Rechtfertigungsnarrativ" ist ein Narrativ der extremen Rechten, das leider unausrottbar ist. Ich bin wesentlich älter als Du und musste das noch nie tun, weder in Deutschland, noch in den USA und in Israel oder gegenüber jüdischen Deutschen schon gar nicht, nicht einmal gegenüber meinen Vermietern zu ihren Lebzeiten - beide mittlerweile verstorben - die beide Überlebende der Shoah waren. In Israel, was als Reiseland fantastisch ist und das zu bereisen ich jedem empfehle, wirft man unserer Generation gar nichts vor und betont das auch sofort, um Gespräche nicht von vornherein zu vergiften. Ich spreche das Thema dort nie an, weil es den Nachfahren der Opfer ersichtlich Schmerzen zufügt. Was Nachfahren der Opfer von Nachfahren von Tätern völlig zu Recht verlangen, ist, dass das Gedenken an die Shoah nicht aufhört, dass Tatsachen nicht unterdrückt oder entwertet werden und - das ist Israelis sehr wichtig - dass fair über Israel berichtet wird und diese Schmuddelpropaganda in unserem Fernsehen aufhört, die auf Narrative der extremen Linken zurückgeht, die ebenfalls so langlebig sind, wie sie unwahr sind. Die Staatsräson der Bundesrepublik, nie Partei gegen Israel zu ergreifen, fand ich deshalb immer richtig, weil Israel die Sicherheit der im Ausland lebenden Juden garantiert. Unmöglich, dass im UN-Sicherheitsrat jüngst gegen Israel gestimmt wurde. Unmöglich, dass wie 2014 geschehen, über Polizeilautsprecher gegen Israel gehetzt werden konnte!

Uns wirft man die Shoah nicht vor, uns kann man aber vorwerfen, antisemitische Propaganda zu tolerieren, egal von wem sie kommt. Antisemitismus kommt von rechts, aber nicht nur von rechts, er kommt seit Mahler, Meinhof, Baader und Ensslin massiv von links, nennt sich aber "Antizionismus" - ein Begriff hinter dem sich Antisemitismus verbirgt wie das Gewitter in der Wolke.

Noch mal die Bitte, drüber nachzudenken.

17.04.2021 - 17:00 - Platzwart_sein_sohn

@Kleeblattsammler

Was spielt das für eine Rolle was der DFB später gesagt hat. Den Manglitz war nach 2 Jahren auch begnadigt worden.

22. Mai 1971 (32. Spieltag) 1. FC Köln – Rot-Weiß Oberhausen 2:4. Wiederum ist Manglitz bestochen, diesmal von Oberhausens Präsident Peter Maaßen. 30.000 DM gibt es für die Kölner Mannschaft, diesmal soll Köln verlieren, was geschieht. Manglitz sieht nicht sonderlich gut aus bei den Gegentoren.

17.04.2021 - 16:26 - Baby

In den Bestechungsskandal waren mehr als 60 Spieler, Trainer und Funktionäre aus zehn der 18 Erstliga-Klubs verwickelt: Arminia Bielefeld, FC Schalke 04, Kickers Offenbach, 1. FC Köln, Hertha BSC Berlin, Eintracht Braunschweig, VfB Stuttgart, Rot-Weiß Oberhausen, Eintracht Frankfurt und der MSV Duisburg. Der Tabellen-Letzte Rot-Weiß Essen hatte sich rausgehalten und musste absteigen.

Zdf.de

Ja, vielleicht wäre RWE auch so abgestiegen, aber das ist Raterei.

Laut Zdf.de gilt für den MSV zumindedt in einem der manipulierten Spiele:
Nicht jede Bestechung war erfolgreich: Der MSV Duisburg gewann gegen Arminia Bielefeld 4:1, obwohl ein Duisburger Spieler 60.000 Mark für eine Niederlage angenommen, aber nicht alle Mitspieler eingeweiht hatte.

Lapof, das spricht nicht für ehrenvolles Verhalten, oder?

17.04.2021 - 16:21 - IchDankeSie1907

Betrüger!

@lapofgods: Du kannst die Straftäter ja ruhig in Schutz nehmen. Das ist ja jedem selbst überlassen, wie er charakterlich zu Betrug, Bestechung und Meineid steht. Heute würden die Leute alle in den Bau gehen. Und zu Deinem 4:1, als das erste Spiel verschoben wurde von den Schalkern und Bielefeldern, hätte die Saison nachträglich annulliert werden und der Zwangsabstieg für die beteiligten Vereine erfolgen müssen.
Jeder der schon mal Abstiegskampf erlebt hat, weiß wenn er auf einem Abstiegsplatz rutscht, dass sehr oft die Nerven versagen. Und wenn man da unten festsetzt sitzt und zudem Spiele der Mitkonkurrenten im Abstiegskampf verschoben werden, dann ist das einfach nur Schei... (völlig irregulär). Du spielst verzweifelst Abstiegskampf und andere Drecksvereine bzw. einzelne Spieler verkaufen Spiele an direkte Mitkonkurrenten

"Duisburgs Gerd Kentschke nahm 60.000 DM an, weihte aber nicht die komplette Mannschaft ein und zahlte das Geld nach dem MSV-Sieg bis auf seinen eigenen Anteil zurück."
Es ist doch nur nicht zum Betrug gekommen, weil Kentschke nicht die Eier hatte die komplette Mannschaft einzuweihen, vielleicht weil er wusste, dass einige ehrlich waren und nicht mitgemacht hätten. Aber es waren ja wohl einige Spieler eingeweiht.

17.04.2021 - 16:02 - Red-lumpi

Dieser Kommentar wurde entfernt.

17.04.2021 - 15:48 - lapofgods

Die Schlagzeile lautet

"Wie ***, Duisburg und Co. für RWE-Abstieg sorgten"

und das ist halt sachlich falsch. Der MSV sorgte mit seinem 4:1-Sieg gegen Bielefeld also sicher nicht für den RWE-Abstieg und nur diese fast schon gewohnt oberflächlich-böswillige Rwesport-Schlagzeile hatte ich kritisiert.

17.04.2021 - 15:41 - davidjung186

Ich glaube langsam ihr gießt mit absicht Öl ins Feuer. Meine Güte, alleine das Bild, herrlich. Ich dachte erst mit dem Rücken zum Fotografen sitzt Guildo Horn. Zu dem Rat äußer ich mich nicht. Ist genauso sinnfrei, wie meine gerneration sich immer noch für Dinge rechtfertigen muss, die mein Großvater und Urgroßvater gemacht haben. Das hat 0 wert.

17.04.2021 - 15:37 - RWE-Fan ever

Sehr viele vernünftige Kommentare hier, finde auch das man es zu den Akten legen sollte. Heutzutage werden von manchen Vereinen in fast allen Liegen nicht nur Spiele sondern sofort Meisterschaften so gut wie gekauft und das ist bestimmt nicht Schalke!<br/>Leider sind hier nicht alle Kommentare sachlich und vernünftig, bei einigen muss ich aus vollem Herzen sagen Drecks.... ! Traurig für alle die sowas kennen! ??

17.04.2021 - 15:32 - Baby

Und deswegen ist das für dich so völlig Ok?! Naja...

17.04.2021 - 15:31 - Platzwart_sein_sohn

Wegen oberflächlich meinte ich nur, haste zumindest selbst auch nicht angesprochen.

17.04.2021 - 15:24 - lapofgods

Wikipedia lesen kann ich auch. Wie ich sagte:

1. Gerd Kentschke ist nicht Duisburg
2. Der MSV siegte 4:1 gegen Bielefeld

Also hat der MSV nichts mit RWEs Abstieg zu tun. Hätte RWE mal selber was öfter gewonnen. Das ist die übliche Rwesport-Schlampigkeit.

"Ich kenne viele ältere Herren die seitdem nicht mehr in ein Stadion gegangen sind bis heute."

Nach 50 Jahren sind die älteren Herren von damals auch lange tot. Die spuken da höchstens noch.

17.04.2021 - 15:10 - Platzwart_sein_sohn

MSV Duisburg – Arminia Bielefeld 4:1

Duisburgs Gerd Kentschke nahm 60.000 DM an, weihte aber nicht die komplette Mannschaft ein und zahlte das Geld nach dem MSV-Sieg bis auf seinen eigenen Anteil zurück

17.04.2021 - 15:06 - Baby

Sammler, was du schreibst ist schlicht inhaltlich falsch.

17.04.2021 - 15:05 - Platzwart_sein_sohn

Ich kenne viele ältere Herren die seitdem nicht mehr in ein Stadion gegangen sind bis heute.

17.04.2021 - 15:03 - Baby

Ja, wir hatten auch andere Abstiege. Und Mißmanagement gab es zuhauf. Aber es gab halt auch genau diesen Abstieg, der im Artikel beschrieben wird. Deine Schlakker Ehre wirst du mit dem Verweis auf andere Essener Abstiege nicht wiederherstellen.
Itsman sieht es schon richtig. Es war eine Riesensauerei. Käuflichkeit, Meineide, Begnadigungen und Strafkürzungen. Da hat neben den käuflichen Spielern auch der DFB seinen Anteil. Aber es ist halt auch schon sehr lange her. Ich würde es heute nicht mehr aus dem Hut zaubern um heutige Fans zu provozieren, aber ein Grattler täte gut daran es nicht zu verharmlosen oder schön zu reden. Es ist nun mal passiert und nicht wieder korrigierbar. Mich ärgert aber schon, dass diese Fichtels, Fischers und sonstwer heute noch verehrt werde anstatt als Mahnung dienen.

17.04.2021 - 15:02 - Kleeblättersammler

Nach 50 Jahren Oberhausen immer noch in den Dreck zu ziehen, obwohl später RWO vom DFB von allen Anschuldigungen frei gesprochen wurde, ist eine Frechheit dieses Blattes !
Essen ist nicht wegen des Skandals abgestiegen, die waren sportlich einfach schlechter als alle Beteiligten, als RWO sowieso

17.04.2021 - 14:53 - lapofgods

Schön oberflächlich und in der bösartigen Schlagzeile sachlich falsch. Der MSV gewann das betroffene Spiel 4:1 gegen Bielefeld. Ich kann nicht erkennen, wo der MSV irgendwas mit RWEs Abstieg 1971 zu tun hat, außer das er 3:1 Punkte (1:0, 1:1) gegen die holte.

Aber ich denke der Zweck des Rwesport-Artikels war eh nur, dass die ewigen Opfer aus Essen mal wieder was zum Wehklagen haben.

17.04.2021 - 14:32 - Grattler

Der Bundesliga Skandal war in der Saison 70/71 mit Abstieg der Baldeney See Kicker.
1973 stieg dieser Trümmerhaufen wieder auf und spielte noch Vier Jahre Bundesliga ehe man 1977 wegen Unfähigkeit und Missmanagement für immer der ersten Liga Ade sagen musste.
Das euer Verein an Unfähigkeit nicht zu überbieten ist das begreifen die "Intelligenz Bestien" vom SV Vogelheim nicht,immer sind andere Schuld. Genau deshalb spielt ihr jetzt schon 14 Jahre in der Bauernliga ... und kein Ende in Sicht.

17.04.2021 - 14:28 - It's man

Das ist ein Schandfleck in der Geschichte unseres Vereins S04 - da gibt es kein Wenn und Aber. Und es brauchte noch nicht mal die Meineide, denn schon das Verschieben von Spielen war völlig ehrlos. (Heute verlieren wir unsere Spiele immerhin ehrlich ...)
Und damals kam auf den Skandal noch der Skandal des DFB, die Saison bei so vielen Beteiligten nicht abzubrechen - absolut krass, und für RWE tatsächlich zum Heulen.

17.04.2021 - 14:21 - Pimmel07

Ata hat das filosofische Seminar "Liebe vs. Hass" eröffnet.

;-)

17.04.2021 - 13:57 - ata1907

"Hass", ein großes Wort. Genauso wie "Liebe".

17.04.2021 - 13:38 - Rotor

Ich war damals noch ein Kind aber schon Fan von RWE. Was sich damals abspielte, hatte meiner Kinderseele schweren Schaden zugefügt. Als Hauptschuldiger für unseren Abstieg blieb mir für immer S04 im Gedächtnis haften. Ich empfinde zwar schon lange keinen Hass mehr für diesen Verein, aber leiden kann ich ihn immer noch nicht. Hass sollte im Leben eines Menschen und insbesondere im Sport keinen Platz haben.
Die Spieler und Verantwortlichen von heute haben mit den Geschehnissen von damals ja auch nichts zu tun.

17.04.2021 - 13:24 - Pimmel07

Ein interessantes Stück Zeitgeschichte. Die Unverfrorenheit und Dickfelligkeit des DFB, eindeutig falsche Konsequenzen zu ziehen, ist beeindruckend. Wenn man die Vorgänge in der FIFA und ähnlichen Verbänden betrachtet, ganz sicher auch kein Einzelfall. Es kommt halt drauf an, nicht erwischt zu werden oder die Regeln selbst bestimmen zu können oder einfach ein sehr dickes Fell zu haben. So ist es leider Alltag und man muss damit umgehen.

Die Meineider haben das getan, was jeder gute Betrüger im Falle des Erwischtwerdens macht, nämlich energisch und aggressiv zum Gegenangriff übergehen. Entweder brutalstmögliche Aufklärung fordern und sogleich alles relevante verschwinden lassen oder anzeigen und draufhauen.

Hat ihnen nichts genützt und dem RWE leider geschadet.

Ist lange her, ist Geschichte. Jetzt kommen die goldenen Zwanziger.

Nur der RWE!

17.04.2021 - 13:08 - mulder04

Ihr habt ja recht mit Meineid damals , aber es ist so lange her , wahrscheinlich war der eine oder andere von euch noch nicht mal geboren , <br/>und nicht das der Vater von Helmut Rahn noch ein N azi war , das wäre ein Skandal , <br/>aber es zeigt auch das ihr es einfach so haben wollt , nur Hass

17.04.2021 - 12:48 - Superlöwe

Es hat sich bis heute nicht viel an diesem korrupten Dreckssystem geändert.
Siehe Lizenzvergabe an den FC Meineid mit einer viertel Milliarde Schulden!

17.04.2021 - 12:47 - Puma1907

Ach man die alte scheisse wieder:( RS nichts zu tun wieder?

Beitrag wurde gemeldet

17.04.2021 - 12:44 - ata1907

"FC Meineid, FC Meineid, FC Meineid, die Scheiße vom Revier heyheyhey,..."
Singing, sleep and repeat.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.