Oberliga Westfalen

Westfalia Herne spielt gut, belohnt sich aber wieder nicht

Stefan Stobbe
27. September 2020, 20:16 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Nach der dritten Pleite im vierten Spiel bleibt Westfalia Herne im Tabellenkeller der Oberliga Westfalen. TuS Erndtebrück feiert einen geglückten Auftakt in die Englische Woche.

Ziemlich sprachlos war Christian Knappmann nach Ende des Spiels. „Ich habe zwei Angriffe von Erndtebrück gesehen“, gab der Trainer von Westfalia Herne als letztes Fazit von sich, bevor er Richtung Kabine verschwand. 


Beim 1:2 (0:1) gegen TuS Erndtebrück war Westfalia Herne über die gesamte Spieldauer die bessere Mannschaft. „Wir hatten eine Fülle an hochkarätigen Torchancen. Wenn man daraus kein Kapital schlägt, dann wird man auf Strecke keine Punkte machen“, haderte Knappmann.

Auf der Gegenseite war die Stimmung eine komplett andere. „Das war ein hartes Stück Arbeit. Wir hatten große Probleme mit dem Spielstil von Herne, die viel mit langen Bällen gearbeitet haben. Wenn man gegen solche schnellen Spieler spielt, bekommt man natürlich Probleme. Aber am Ende des Tages sind wir natürlich glücklich über den Sieg“, erklärte TuS-Trainer Stefan Trevisi.

Umso glücklicher dürfte Trevisi auch deshalb gewesen sein, da sein Matchplan nicht aufging. „Unsere Abläufe haben überhaupt nicht funktioniert und viel zu wenig gebracht. Das wissen die Spieler aber auch selbst. Das können wir viel besser“, meinte er.

Die Chancenverwertung stimmte auf beiden Seiten nicht

Viel besser machten es da die Herner. „Wir waren inhaltlich überragend gut“, betonte auch Knappmann. Die beiden Gegentore fielen jeweils in starken Druckphasen der Westfalia. Dies benannte er als das große Manko in diesem Spiel und auch weiterführend. „Du musst in so einer Druckphase auch mal selbst ein Tor machen, sonst brauchst du keine Druckphase. Dafür brauchst du Qualität“, ließ er leise Kritik anklingen.


Trevisi sah die Chancenverwertung ebenfalls als verbesserungswürdig an. „Wir müssen die Konter gegen Spielende einfach besser ausspielen“, monierte er. Doch auch ein Lob gab es. „Nach der Roten Karte gegen Jan Klaus Fauseweh haben wir das schon gut gemacht. Gegen zehn Mann ist es immer ein bisschen schwerer. Da müssten wir eigentlich das dritte Tor nachlegen, das haben wir dann eben nicht gemacht.“

Den Platzverweis gegen seinen Torwart (65.) nach einer Notbremse wollte Knappmann nicht weiter kommentieren, da er die Situation nicht richtig habe sehen können. Ein Knackpunkt war dies allerdings in keinem Fall, das Spiel lief wie gehabt weiter. Westfalia spielte gut und unglücklich, Erndtebrück machte sein zweites Tor und steht mit sechs Punkten nach vier Spielen voll im Soll. Bei Westfalia Herne geht das Warten auf den ersten Sieg weiter.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

28.09.2020 - 03:46 - Lackschuh

Bereits gegen RWO und somit gegen einen höheren Club, zeigte sich deutlich, wo das Problem ist...Chancenverwertung halt! Herne war zu Saisonbeginn mit den guten Auftritten über viele Testspiele schwer einschätzbar und ich nannte die Plätze 5 bis 8! Grundsätzlich ist dieses Potential auch da und Trainer Knappmann hat dies auch hier im RS-Interview so bestätigt, aber ohne Tore spielt man maximal remis und selbst das ist auf Dauer zu dünn! W09 mit großer Tradition, könnte aber auch zum Wendepunkt werden, sofern man dort trifft.... wird schwer und ein Remis wäre auch ein Anfang!