Amateure

Westfalen stellt den Spielbetrieb sofort ein

28. Oktober 2020, 20:25 Uhr
Symbolbild. Foto: Markus Weißenfels

Symbolbild. Foto: Markus Weißenfels

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen hat am Mittwochabend auf die neusten Beschlüsse aus der Politik reagiert und den Spielbetrieb im Amateurbereich vorerst eingestellt. 

Wie der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) am Mittwochabend mitteilte, wird der Fußball-Spielbetrieb in allen Jugend- und Amateurspielklassen eingestellt. Die Unterbrechung gilt ab Donnerstag, 29. Oktober, und endet mit dem Gültigkeitsdauer der neuen Coronaschutzverordnung, die zunächst bis Ende November läuft. Darauf haben sich das Präsidium, die Kreisvorsitzenden sowie die spielleitenden Stellen des Verbandes in einer Videokonferenz geeinigt.

„Im Vordergrund stehen jetzt die Gesundheit, die Vermeidung von Kontakten sowie die Unterbrechung von Infektionsketten. Wie im Frühjahr möchte und wird der Fußball seinen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten“, heißt es von den Verantwortlichen.

Am Mittwoch hatte die Bundes- und Landesregierung neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen, nach denen der Breiten- und Freizeitsport bis auf Weiteres komplett zurückfahren muss. 

Die Beschlüsse der Politik gelten ab dem 1. November, daher wäre die Austragung von an den letzten Oktober angesetzte Fußballspielen eigentlich noch möglich gewesen. Dies ist durch die Entscheidung des FLVW zur Saisonunterbrechung ab Donnerstag nicht mehr möglich.

Davon betroffen sind unter anderem drei Partien in der Oberliga Westfalen (Westfalia Herne - TSG Sprockhövel, Preußen Münster ll - Sportfreunde Siegen, ASC Dortmund - SC Padeborn ll), die ursprünglich für Donnerstagabend angesetzt waren. 


Außerdem stand am Samstag ein Spieltag in der A-Junioren Westfalenliga, der zweithöchsten Jugend-Spieklasse, auf dem Programm. Die Oberliga-Begegnungen zwischen Eintracht Rheine und SV Schermbeck sowie SG Finntentrop/Bamenohl und TuS Haltern wurden am Mittwochabend noch ausgetragen.  

Kommentieren