U19

Weltmeister Kohler startet mit Viktoria Köln ins Abenteuer Bundesliga

07. August 2019, 17:14 Uhr

Foto: firo

Die A-Jugend von Viktoria Köln steht vor dem Saisonstart in die U19-Bundesliga West. Trainer Jürgen Kohler sieht seine Mannschaft in der Außenseiter-Rolle. 

Gleich einen doppelten Erfolg gab es für die Viktoria aus Köln am Ende der vergangenen Spielzeit zu feiern. Dem Profi-Team gelang der langersehnte Aufstieg in die 3. Liga. Die A-Junioren schafften es sogar in die höchste Spielklasse: Unter Regie von Trainer Jürgen Kohler holten sie den Meistertitel in der Mittelrheinliga.

Mit einem Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen startet Köln am Samstag (11 Uhr) ins Abenteuer Bundesliga. „Da sind wir, wie in der gesamten Saison, der klare Außenseiter. Trotzdem freuen sich die Jungs“, sagt Trainer Kohler. Der Weltmeister von 1990 betont, worauf es aus seiner Sicht ankommen wird: „Für uns ist wichtig, dass wir eine gewisse Stabilität reinbekommen und uns wehren.“

Irre Viktoria-Statistiken in der Aufstiegssaison

Dass Kohler früher selbst für künftige Liga-Konkurrenten wie Borussia Dortmund oder den 1. FC Köln die Schuhe schnürte, sei in den direkten Duellen mit diesen Klubs nebensächlich. „Wichtig ist doch, dass die Jungs Bock darauf haben. Wir haben definitiv genügend Qualität im Kader, um die Klasse zu halten.“

Dennoch ahnt der 54-Jährige, dass er mit seiner Mannschaft einige Durststrecken erleben wird. „Wir müssen das ganze als Langstreckenrennen sehen und dürfen uns nicht von Rückschlägen beeinflussen lassen.“ Verstecken muss sich Köln ohnehin nicht. In der Aufstiegssaison marschierte die Kohler-Truppe ohne Niederlage (zwei Remis) und nur 15 Gegentoren in 26 Partien zur Meisterschaft.

Zwei Ausfälle im Offensivbereich

Vier Spieler aus dem U17-Nachwuchs sind genauso wie 14 externe Zugänge im Sommer zum Team gestoßen. Die Verpflichtung neuer Akteure war Kohler zufolge nicht einfach, „denn wir können wirtschaftlich nicht so in die Vollen gehen, wie beispielsweise die Bundesliga-Klubs“, verrät der Trainer.

Bitter schmecken zudem die Verletzungen der Offensivspieler Sam-Calvin Kisekka und Lamin Touray. Beide werden voraussichtlich noch längere Zeit ausfallen. Kohlers Fazit zur Sommer-Vorbereitung fällt trotzdem „gut aus, die Jungs haben super mitgezogen und gute Werte im Fitnessbereich.“ Scheint als wäre die Viktoria bereit für das Abenteuer Bundesliga. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren