Schalkes Mittelfeldspieler Suat Serdar steht offenbar vor einem Wechsel zu Hertha BSC. Acht Millionen Euro Ablöse sind im Gespräch. Es hätten aber auch 45 Millionen Euro sein können.

2. BL

Wegen Serdar: Schalke gehen offenbar 37 Millionen Euro durch die Lappen

Stefan Loyda
10. Juni 2021, 15:10 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Schalkes Mittelfeldspieler Suat Serdar steht offenbar vor einem Wechsel zu Hertha BSC. Acht Millionen Euro Ablöse sind im Gespräch. Es hätten aber auch 45 Millionen Euro sein können.

Der Wechsel von Suat Serdar zu Hertha BSC steht offenbar kurz vor dem Abschluss. Wie die Bild und der Kicker berichten, soll der Mittelfeldspieler in den nächsten Tagen für eine Ablösesumme von acht Millionen Euro in die Bundeshauptstadt wechseln. Damit wären die Königsblauen einen teuren Spieler endlich los. Mit unter anderem Amine Harit, Mark Uth oder Sebastian Rudy sollen in den nächsten Tagen und Wochen noch mehr folgen.

Was jedoch nun auch bekannt wurde: Wie der Kicker weiter berichtet, lag im Januar 2020 für Serdar ein Angebot von West Ham United für 45 Millionen Euro vor. Allerdings hatten sowohl der Verein, als auch der Spieler diese Offerte abgelehnt. Der Londoner Klub holte stattdessen Tomas Soucek von Slavia Prag, der nun die eigentlich für Serdar angedachte Position ausfüllt und bei der anstehenden Europameisterschaft für Tschechien auflaufen wird.

Für Serdar öffnete sich danach die Abwärtsspirale. Der Klub selbst verzeichnete die längste Sieglos-Serie der Vereinsgeschichte, stieg in der darauffolgenden Saison sang- und klanglos ab wie es nur zwei Vereinen vorher schlimmer passiert ist. Auch aufgrund von Verletzungen sank sein Markwert auf Transfermarkt.de von 25 Millionen Euro um knapp zwei Drittel auf neun Millionen Euro ab. Seit Juni vergangenen Jahres wurde Serdar auch nicht mehr für die Nationalmannschaft nominiert.

Zum Zeitpunkt des Angebots war das noch nicht absehbar. Mit sieben Toren in 15 Spielen war Serdar am Aufschwung unter dem damals neuen Trainer David Wagner entscheidend beteiligt. Schalke wollte seinen Leistungsträger nicht ziehen lassen, um eine mögliche Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb nicht zu gefährden. Zumal diese Summe höher gewesen wäre, als die mögliche Ablösesumme für Serdar. Und: Dass der gebürtige Bingener danach in 30 Spielen nur noch ein Tor erzielen sollte, war auch nicht zwingend abzusehen.

Aber es verdeutlicht schon teilweise auch das Pech, das den Schalker Verantwortlichen seitdem an den Händen klebte.

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

11.06.2021 - 14:31 - asaph

Der Weg ist schon richtig! ALLE teuren Spieler abgeben und streichen von der Gehaltsliste und mit jungen hungrigen Spielern neu anfangen...
Solch ein Mismanagement wie bei Schalke in den letzten Jahren habe Ich selten gesehen...

11.06.2021 - 11:20 - It's man

Bin gespannt, was Serdar in einem Team ohne psychologische Zerrüttungen zu leisten vermag. Erfreulich ist immerhin, dass dieser Transfer unseren Verantwortlichen wieder einen kleinen Spielraum eröffnet, um weiter am Zukunftsteam zu arbeiten und möglichst viele Neue zum Start der Vorbereitung an Bord zu haben.

11.06.2021 - 10:38 - easybyter

Hätte, hätte Fahrradkette ... wenn weder der Spieler noch Schalke das Angebot annehmen wollten, dann war das auch nicht realisierbar. Außerdem war Serdar da in einer total guten Form und auf dem Weg, ein Ausnahmespieler zu werden. Niemand konnte seine Verletzung und den Formabstieg und auch die Corona-Krise vorhersehen. Zur Zeit sind eben keine Riesensummen zu erzielen und Serdar hat ja auch nicht gerade sensationell gespielt. Ich hatte mir viel mehr davon versprochen, als er die Verletzung überwunden hatte. Er konnte keine Impulse setzen, war nur Mitläufer. Ich bin auch der Meinung, dass die Schlagzeile nicht zu dem dann auch sachlichen Artikel passt. Es ist wohl so, dass man in erster Linie an die Klicks denkt, was ich sehr bedaure.

11.06.2021 - 08:03 - dhanz

Zitat: "Allerdings hatten sowohl der Verein, als auch der Spieler diese Offerte abgelehnt."

Wenn der Spieler die Offerte abgelehnt hat, ist das Geschäft nicht zustande gekommen.
" gehen 37 Mio. Euro durch die Lappen" hört sich an, als ob der S04 dieses leichtsinnig verschuldet hat.
M.W. kann ein Spieler gegen seinen Willen nicht verkauft (sprich: transferiert) werden.

Daher: reißerische Überschrift, um Stimmung zu machen bzw. Clicks zu generieren.

10.06.2021 - 18:39 - gerdstolli

@vomFlankengott
Gute Analyse des bestehenden Problems auf Schalke und wo es hin gehen soll, zeigst du auch auf! Prima!

10.06.2021 - 17:36 - vomFlankengott

@ KUK

Die 25 Mio die Tranfermarkt.de für Serdar angibt sind natürlich eine rein utopische Phantasiesumme, wenn man berücksichtigt wie pleite wir mittlerweile sind. Wir können Serdar einfach nicht mehr bezahlen. Deswegen muss er raus. Punkt.

Wie soll Schalke da jetzt noch um eine höhere Ablösesumme pokern. Beim Pokern kannste auch aufhören zu Pokern wenn dein Gegenspieler dein Blatt (also deine Situation) kennt. Die kolportierten 8 Mio Ablöse von Hertha sind da gar nicht mal so übel, weil er immerhin - das Wichtigste!! - nicht verliehen wird. Der Blödsinn vom Schneider (Zockerei auf höhere Ablösen) mit diesen dusseligen Leihen (Bentaleb u.s.w.) wird damit beendet. Der Schröder hat immerhin mal gerafft, dass diese Pokerei einfach keinen Sinn mehr macht in unserer beschissenen Situation, die sowieso JEDER kennt.

Alles was bei uns raus muss ist bei unserer Situation nun mal auf dem Schnäppchenmarkt zu haben. Für Uth, bei seinem Alter, gibt's gar nix. Bei Rudy wird man mutmaßlich eher noch draufzahlen um ihn überhaupt noch loszuwerden. Für Matondo gibt's maximal noch ein Appel un Ei. Was nützt die ganze Schnelligkeit wenn man das Runde nicht ins Eckige kriegt.

Nur bei Harit und Kabak wird noch - wie bei Serdar - ein klein wenig rausspringen. Harit wird wahrscheinlich bei einem anderen Verein - in entsprechendem Umfeld - dann aufblühen. Deshalb macht es hier Sinn möglichst auch entsprechende Nachzahlungen bzw. Erfolgsprämien zu vereinbaren. Kabak hingegen wird wohl allgemein überschätzt, wenn man bedenkt wieviele "kapitale Böcke" der immer wieder schiesst. Auf Schalke war's so und bei Liverpool kaum besser.

GLÜCK AUF

10.06.2021 - 17:28 - vanbasten

8 Mios zuviel für sone Gurke.

Beitrag wurde gemeldet

10.06.2021 - 16:07 - Kuk

8 Mio € wäre ein Schnäppchenpreis für Serdar !

Nur mal angenommen:
Wenn der BVB Interesse hätte, würde S04 mehr verlangen und auch bekommen.

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

10.06.2021 - 15:54 - Gemare

Die eher reisserische Überschrift passt nicht zu dem ansonsten nüchternen und sachlich gutem Artikel! Ich habe gerade in Serdar auch mehr Hoffnung gesetzt. Aber er ist zu jung um auf einem sinkenden Schiff das Komando zu übernehmen.Es ist jetzt müssig zu spekulieren ....was wäre wenn! Ob das mit den Summen,die eventuell gezahlt worden wären alles so stimmt ???? Wer weiss! Bei Schalke ist Serdar auf jeden Fall für immer verbrannt. Auch wegen seiner dummen Sprüche zum Schluss... sprich... Champions-League spielen wollen! Uth muss auch weg! Er hat eh keinen Bock auf Schalke,und soll man ihn nochmals ZWINGEN! da zu spielen ,wo er nicht spielen will? Gleiches gilt für Rudy. Null-Bock Spieler hatten wir genug.Nie mehr wieder, denn das Ergebnis ist bekannt!!