Insgesamt vier Jahre lang trug Baris Özbek einst das Trikot von Rot-Weiss Essen. Damals wechselte die RWE-Nachwuchshoffnung in die Süper Lig zu Galatasaray. Es sollte ein Wechselspiel zwischen Deutschland und der Türkei folgen.

Ex-RWE und MSV-Spieler

Was macht eigentlich … Baris Özbek?

Tim Rother
25. März 2020, 10:05 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Insgesamt vier Jahre lang trug Baris Özbek einst das Trikot von Rot-Weiss Essen. Damals wechselte die RWE-Nachwuchshoffnung in die Süper Lig zu Galatasaray. Es sollte ein Wechselspiel zwischen Deutschland und der Türkei folgen.

Im Sommer 2003 machte Baris Özbek einen wichtigen Schritt in seiner noch jungen Karriere: Aus dem Jugendbereich der TuS Hordel wechselte der gebürtige Castrop-Rauxeler in die A-Junioren von Rot-Weiss Essen. Nach zwei Jahren U19-Bundesliga West ließ Essens damaliger Cheftrainer Uwe Neuhaus den Youngster im Rahmen der Aufstiegssaison 2005/06 erstmals von der Leine und ermöglichte ihm beim 2:1-Sieg gegen den VfL Osnabrück sein Pflichtspieldebüt für die erste Mannschaft von RWE.

In der 2. Bundesliga zählte Özbek dann ein Jahr später zum Stammpersonal, kam insgesamt 25 Mal zum Einsatz. Mit dem Wiederabstieg in die Regionalliga Nord verließ der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler jedoch Essen und unterschrieb im Sommer 2007 beim türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul.

Seit Anfang 2019 wieder in der Türkei

Auch heute spielt der Mittelfeldakteur in der Türkei. Seit Anfang Januar 2019 steht Özbek bei Zweitligist Fatih Karagümrük unter Vertrag. In seiner ersten (Halb-)Saison verbuchte der Routinier gleich 13 Ligaeinsätze (ein Tor) und wirkte so am Aufstieg mit: In den Play-offs zur 2. Liga setzte sich Karagümrük, damals noch in der 3. Liga, am Ende der Spielzeit 2018/19 gegen Sakaryaspor durch – im Rückspiel des Halbfinals gegen Manisa BB sowie im Finale stand Özbek jeweils in der Startelf.


Und heute? Bis zum 13. Spieltag der laufenden Spielzeit war er Stammspieler, seit jeher stand er in der Liga jedoch nicht ein einziges Mal mehr auf dem Platz – sein letztes Pflichtspiel für Karagümrük absolvierte der 33-Jährige am 18. Dezember vergangenen Jahres gegen Süperlig-Teilnehmer Göztepe im Rahmen des türkischen Pokals.

Özbeks Wechselspiel zwischen Deutschland und der Türkei

Seine rückblickend erfolgreichste Zeit hatte Özbek bis dato zweifelsohne bei Galatasaray: In insgesamt 139 Pflichtspielen für „Gala“ sammelte der 1,81 Meter hochgewachsene Mittelfeldmann 28 Scorerpunkte (zwölf Tore, 16 Assists). Dennoch verließ der Ex-Essener im Sommer 2011 Istanbul und schloss sich Ligakonkurrent Trabzonspor an.

Es folgte ein Wechselspiel zwischen Deutschland und der Türkei: Denn Ende Januar 2013 war das Kapitel in Trabzon für Özbek wieder beendet. Der Rechtsfuß wechselte zu Union Berlin und von dort aus zwei Jahre später erneut in die Türkei zu Kayserispor. Im Winter 2016 ging es dann wieder zurück nach Deutschland zum MSV Duisburg. Da die Zebras den Vertrag mit ihm Ende November 2017 aufgelöst hatten, war Özbek insgesamt 13 Monate vereinslos, ehe er im Winter 2019 einen anderthalbjährigen Kontrakt bei Fatih Karagümrük unterzeichnete.


Ob der 33-Jährige zur neuen Saison wieder in Deutschland zu sehen ist? Mit Blick auf seine Vita ist ihm das zumindest zuzutrauen.

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren

25.03.2020 - 11:17 - Außenverteidiger

Toller Spieler. Hatte ihn immer gerne spielen sehen. Hoffe er kann noch lange vom Fußball leben, arbeiten geht immer noch nach der Karriere.